DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Steuern: News & TippsUnternehmenssteuern

KPMG-Studie: Steuersätze 2007 im internationalen Vergleich

Im globalen Wettbewerb bleibt die Tendenz zur Senkung der Unternehmensteuer bestehen. Die durchschnittliche Steuerbelastung für Kapitalgesellschaften ist in den EU-Mitgliedstaaten von 1993 bis heute von 38 Prozent auf 24,2 Prozent gefallen.

Steuerbelastung KPMG
KPMG-Studie: Steuersätze 2007 im internationalen Vergleich
Frankfurt/Main, 20.07.2007 (kpmg) - Im globalen Wettbewerb bleibt die Tendenz zur Senkung der Unternehmensteuer bestehen. Die durchschnittliche Steuerbelastung für Kapitalgesellschaften ist in den EU-Mitgliedstaaten von 1993 bis heute von 38 Prozent auf 24,2 Prozent gefallen. Verglichen mit den OECD-Staaten (27,8 Prozent), Lateinamerika (28 Prozent) und dem asiatischen Raum (30,1 Prozent) hat die EU damit immer noch die niedrigste Unternehmensteuerbelastung aller Industriestaaten. Das zeigt KPMGs Corporate and Indirect Tax Rate Survey 2007. Seit 15 Jahren vergleicht KPMG Veränderungen bei der Besteuerung von Kapitalgesellschaften. Analysiert wird das Steuerrecht in über 90 Ländern, darunter alle 30 OECD-Mitgliedstaaten und alle 27 EU-Staaten.

Deutschland hat die Ertragsteuerbelastung, der Kapitalgesellschaften unterliegen, in den letzten Jahren von 59,7 Prozent (1993) auf aktuell 38,4 Prozent reduziert. Im Zuge der Unternehmensteuerreform 2008 ist eine weitere Senkung auf rund 30 Prozent geplant. Im europäischen Vergleich liegt Deutschland nach wie vor über dem Durchschnitt. Erstmals analysiert die KPMG-Studie auch die Umsatzsteuerbelastungen in den einzelnen Ländern. Die EU-Staaten weisen mit durchschnittlich 19,5 Prozent die höchsten Umsatzsteuersätze aus. Die Umsatzsteuersätze in den OECD-Mitgliedstaaten liegen durchschnittlich bei 17,7 Prozent, in Lateinamerika bei 14,2 Prozent und in Asien bei 10,8 Prozent. Die Studie bestätigt damit die Tendenz, insbesondere in der EU, dass die Unternehmensteuersätze sinken, während die Umsatzsteuersätze steigen.

 

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

KPMG-Studie: Steuersätze 2007 im interna

Solange nicht auch irgendwas über die Bemessungsgrundlage gesagt wird, sind diese Studien nichts weiter als ein netter Marketinggack für Mandanten, so nach dem Motto: "Schaut, wir kennen uns aus". Schaut man sich z.B. die Refinanzierung der Unternehmensteuerreform in Deutschland an, wird schnell klar, dass 29,83 % vielleicht auf dem Blatt Papier stehen, aber effektiv rumkommen werden vielleicht 3-4 % Entlastung.

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Unternehmenssteuern

Eine Wimpelkette mit Deutschlandfähnchen vor einer grauen Haustür.

Deutsche Unternehmenssteuern im EU-Vergleich besonders hoch und kompliziert

Im Hinblick auf die effektive Steuerbelastung von Unternehmen liegt Deutschland unter den 27 EU-Mitgliedsstaaten auf Platz 21. Nur in sechs EU-Staaten ist die Unternehmenssteuerbelastung höher. Zudem bleibt das deutsche Unternehmenssteuersystem auch nach der Steuerreform des Jahres 2008 reformbedürftig, wie eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung zeigt.

Weiteres zum Thema Steuern: News & Tipps

Erststudium Studienkosten steuerlich-absetzbar

Studienkosten - Der Fiskus muss sich womöglich stärker beteiligen

BdSt-Musterverfahren jetzt beim Verfassungsgericht - Die Kosten für ein Erststudium oder eine Erstausbildung sind beruflich veranlasst und müssten deshalb steuerlich besser berücksichtigt werden – damit folgt der Bundesfinanzhof der Auffassung des Bundes der Steuerzahler (BdSt). Das oberste deutsche Steuergericht hat ein vom BdSt unterstütztes Musterverfahren dem Bundesverfassungsgericht zur Prüfung vorgelegt.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback