DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Steuern: News & TippsUnternehmenssteuern

Sachverständigenrat legt Vorschläge für eine Unternehmenssteuerreform vor

Die »Fünf Wirtschaftsweisen« schlagen vor, in Abhängigkeit vom Eigenkapital des Unternehmens einen Teil der Unternehmensgewinne einem deutlich verringerten Steuersatz zu unterwerfen und den restlichen Gewinn höher zu belasten.

Apple-Logo

 

Sachverständigenrat legt Vorschläge für eine Unternehmenssteuerreform vorWiesbaden, 09.04.2006 (bmf) - Anlässlich der vom Sachverständigenrat veröffentlichten Vorschläge zur Reform der Unternehmenssteuer erklärt das Bundesministerium der Finanzen: Bundesfinanz- und Bundeswirtschaftsministerium hatten im vergangenen Jahr den Sachverständigenrat gebeten, seinen Vorschlag zur Reform der Unternehmensbesteuerung in Richtung einer Dualen Einkommensteuer in Form eines Reformkonzeptes auszuarbeiten. Dabei sollten sowohl durch internationale Steuerlastvergleiche der Reformbedarf aufgezeigt als auch konkret Vorschläge zur Gesetzesänderung unterbreitet werden. Der Sachverständigenrat hat jetzt den Textteil seiner Expertise veröffentlicht, für Ende März erwartet die Bundesregierung die Übergabe der kompletten Reformvorschläge inklusive der Vorschläge für nötige Gesetzesänderungen.

Bereits in seinem Jahresgutachten aus dem November 2005 hatte der Sachverständigenrat seinen Vorschlag zur Reform der Unternehmensbesteuerung erläutert und die Vor- und Nachteile im Vergleich zum Vorschlag der Stiftung Marktwirtschaft dargestellt. Der jetzt vorliegende Text liefert Detailinformationen, die bisher noch fehlten. An der Grundidee hat sich nichts geändert. Der Sachverständigenrat schlägt vor, in Abhängigkeit vom Eigenkapital des Unternehmens einen Teil der Unternehmensgewinne einem deutlich verringerten Steuersatz zu unterwerfen und den restlichen Gewinn höher zu belasten. Das Konzept würde durch die niedrigeren Steuersätze die Attraktivität des Standortes Deutschland erhöhen. Allerdings ist das Sachverständigenratskonzept - genau wie das Konzept der Stiftung Marktwirtschaft - nicht aufkommensneutral und führt ebenfalls zu Einnahmenausfällen in Höhe 10 bis 20 Mrd. Euro.

Im Bundesfinanzministerium sind die konkreten Vorbereitungsarbeiten für die Umsetzung der im Koalitionsvertrag vereinbarten Unternehmenssteuerreform zwischenzeitlich angelaufen. In diesem Rahmen werden auch die Vorschläge des Sachverständigenrates einer eingehenden Prüfung unterzogen. Auf der Basis der Ergebnisse dieser Arbeiten wird die Bundesregierung noch im Verlauf dieses Jahres Eckpunkte für eine mögliche Unternehmenssteuerreform vorschlagen.

Download der Expertise
http://www.sachverstaendigenrat-wirtschaft.de/download/press/dit_gesamt.pdf (PDF, 3,7 MB)

Sachverständigenrat
http://www.sachverstaendigenrat.org

 

Im Forum zu Unternehmenssteuern

14 Kommentare

Steuererklärung Rückwirkend fürs Studium

bwlnothx

Das Problem betrifft auch Leute, die Bafög bezogen haben, wenn sie beispielsweise erst im vierten Quartal eines Kalenderjahres ihren Job beginnen und dann der komplette Verlustvortrag auf einmal verre ...

2 Kommentare

Werbungskosten mit Kap. Erträgen verrechnen

bwlnothx

Nö, können nicht mit den Kapitalerträgen verrechnet werden. Kannst aber Günstigerprüfung beantragen, dann werden deine Kapitalerträge mit deinem persönlichen Steuersatz besteuert anstatt 25%. Bei den ...

2 Kommentare

AV gekündigt zum 15.09. VZ-Student ab 01.09. ?

WiWi Gast

Überhaupt keine Probleme.

5 Kommentare

Steuern Masterstudium absetzen

WiWi Gast

Korrekt. die 32.000 könntest du direkt absetzen. Bei einem Jahr Master kommt dir da auch kein Praktikum /Nebenjob mehr dazwischen (nur um das leidige Thema mal abzuschließen)

18 Kommentare

Verlustvortrag - Frage

WiWi Gast

Na, euch hab ich ja gegen mich aufgebracht :D Hui, wo fang ich an. Nein, kein High-perfomer, kein UB, keine 60k (leider), zum 1. Februar angefangen. Mein Nebenjob im Master war nicht mehr nötig (w ...

2 Kommentare

Masterstudium Unterkunftskosten steuerlich absetzen

WiWi Gast

Vergiss es. Wollte ich auch. Die prüfen das enorm! Bis 17x heimfliegen/heimfahren pro Jahr wird nicht geprüft. Darüber hinaus schon. Um den Wohnsitz so zu wählen musst du aber mindestens 30x/Jahr he ...

22 Kommentare

Erste eigene Steuererklärung

bwlnothx

Stimme dir voll und ganz zu. So wie es vom Wortlaut her aktuell geregelt ist, ist es widersprüchlich. Alleine schon, dass der Begriff "Berufsausbildung" des § 10 (1) Nr. 7 EStG auch ein Erst ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Unternehmenssteuern

Eine Wimpelkette mit Deutschlandfähnchen vor einer grauen Haustür.

Deutsche Unternehmenssteuern im EU-Vergleich besonders hoch und kompliziert

Im Hinblick auf die effektive Steuerbelastung von Unternehmen liegt Deutschland unter den 27 EU-Mitgliedsstaaten auf Platz 21. Nur in sechs EU-Staaten ist die Unternehmenssteuerbelastung höher. Zudem bleibt das deutsche Unternehmenssteuersystem auch nach der Steuerreform des Jahres 2008 reformbedürftig, wie eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung zeigt.

Weiteres zum Thema Steuern: News & Tipps

Erststudium Studienkosten steuerlich-absetzbar

Studienkosten - Der Fiskus muss sich womöglich stärker beteiligen

BdSt-Musterverfahren jetzt beim Verfassungsgericht - Die Kosten für ein Erststudium oder eine Erstausbildung sind beruflich veranlasst und müssten deshalb steuerlich besser berücksichtigt werden – damit folgt der Bundesfinanzhof der Auffassung des Bundes der Steuerzahler (BdSt). Das oberste deutsche Steuergericht hat ein vom BdSt unterstütztes Musterverfahren dem Bundesverfassungsgericht zur Prüfung vorgelegt.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback