DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StipendienBausparen

Werner Lehmann-Wissenschaftspreis 2013 der Privaten Bausparkassen

Zum zehnten Mal hat der Verband der Privaten Bausparkassen in diesem Jahr seinen Werner Lehmann-Wissenschaftspreis ausgelobt. Mit ihm wird jungen Akademikerndie Chance eröffnet, ihre Ideen und Erkenntnisse zum Thema »Bauen, Wohnen und Finanzieren« einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Arbeiten müssen bis zum 31. Juli 2013 eingereicht werden.

Ein goldenes Sparschwein mit verschwommenem Hintergrund und einer Straßenbildspiegelung auf dem Körper.

Werner Lehmann-Wissenschaftspreis 2013 der Privaten Bausparkassen
Ziel des Preises ist die Förderung des akademischen Nachwuchses. Teilnehmen können daher nur Studenten, Doktoranden, wissenschaftliche Mitarbeiter, die bei Fertigstellung der Arbeit nicht älter als 35 Jahre sind. Der Preis wird zweijährig für Arbeiten ausgeschrieben, die als Habilitation, Dissertation, Diplomarbeit oder Master Thesis angefertigt worden sind. Die nächste Preisverleihung erfolgt voraussichtlich im Januar/Februar 2014.

Preisgelder

  1. Preis: 5.000,- €
  2. Preis: 4.000,- €
  3. Preis: 2.500,- €
  4. - 10.   Preis: 1.000,- €

Den ersten Preis belegte im vergangenen Jahr Julia Imke Homann mit dem Thema „Nachhaltigkeitsmarketing im Wohnungsbau: Analyse von Kundenbedürfnissen und Marketing-Maßnahmen“. Rang zwei ging an Aleksandr Skiruk, der über das Thema „Organisationsunterstützendes Informationsmanagement in einem offenen Immobilienfonds“schrieb. Auf den dritten Platz kam Dr. Claudia Wagner. Sie beschäftigtesich mit „Konzeption eines Risikomanagementsystems für die Assetklasse Immobilien im Portfolio eines Versicherungsunternehmens“.

Für den zehnten Wissenschaftspreis werden nur Arbeiten in deutscher Sprache angenommen, die nach dem 31. Juli 2011 abgeschlossen sowie abschließend wissenschaftlich bewertet worden sind und spätestens am 31. Juli 2013 bei der Geschäftsstelle des Verbandes in Berlin eingereicht werden. Es gilt das Datum des Poststempels.

Bewerbungsanschrift (Selbstvorschläge erwünscht):

Verband der Privaten Bausparkassen
Stichwort: Wissenschaftspreis der privaten
Bausparkassen / Werner Lehmann-Preis
Klingelhöferstraße 4 · 10785 Berlin

Dr. Werner Lehmann ist 1982 verstorben, war Gründer des Verbandes der Privaten Bausparkassennach dem Krieg und bis 1977 dessen Geschäftsführer und Vorstandsmitglied. Er hat sichdurch zahlreiche Veröffentlichungen zum Bausparen über die Branche hinaus einen Namen gemacht.

Weitere Informationen
http://www.bausparkassen.de/index.php?id=25

Im Forum zu Bausparen

6 Kommentare

Bausparvertrag zum Berufseinstieg sinnvoll?

WiWi Gast

Es kommt halt darauf an was man vor hat. Will man Bauen ist es sehr sinnvoll, da man sich zur Zeit günstige Darlehenszinsen für die Zukunft sichern kann. Will man dagegen einfach Kapital aufbauen, wür ...

20 Kommentare

Bausparvertrag - Lohnt es sich?

WiWi Gast

Bausparvertrag lohnt sich bei einem Gehalt von 42T nicht. Für die Arbeitnehmersparzulage und Wohnungsbauprämie liegst du zu weit über den maximalen Verdienstgrenzen. Kündige aber nicht, las ihn einfac ...

8 Kommentare

Hartz 4 im Studium

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 27.10.2017: Das musst du erklären. ...

6 Kommentare

Bafög Abbruch: Prüfung von Studienleistung?

WiWi Gast

Frage für einen Freund Immer die besten :D

2 Kommentare

ICU-Scholarship - seriös??

WiWi Gast

Es wirkt auf mich sehr unseriös. Würde davon Abstand nehmen, wenn ich du wäre.

18 Kommentare

Bayerische Eliteakademie

WiWi Gast

Nein ist er nicht.

6 Kommentare

Anforderungen für (Teil-)Stipendium an der WHU (Management Master)

WiWi Gast

ich hatte ein ähnliches GMAT-Ergebnis und kam dann mit einer Mischung aus merit und Teilerlass auf ca. 50% Reduktion.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Bausparen

Screenshot Homepage deutschlandstipendium.de

Deutschland­stipendien steigen 2016 um 5 Prozent auf 25 500 Studierende

Die Anzahl der Studierenden mit einem Deutschlandstipendium ist im Jahr 2016 um 5 Prozent auf 25 500 Studierende gestiegen. Damit lag der Anteil an Deutschland­stipendien im Wintersemesters 2016/2017 bei 0,9 Prozent der Studierenden. Den höchsten Anteil der Stipendiatinnen und Stipendiaten gab es im Saarland mit 1,6 Prozent, den geringsten in Hamburg mit 0,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Stipendium: Hochschulabsolventen und junge Führungskräfte für internationale Aufgaben gesucht

13 Monate lang arbeiten die Mercator Kolleg Stipendiaten in zwei bis drei internationalen Organisationen, in global tätigen Nichtregierungsorganisationen, Non-Profit-Organisationen oder Wirtschaftsunternehmen. Die Kollegiatinnen und Kollegiaten erhalten in dieser Zeit ein monatliches Stipendium. Darüber hinaus stehen Fördermittel für Auslandsaufenthalte, Konferenzteilnahmen und Sprachkurse zur Verfügung. Bewerben können sich für das Mercator Kolleg Stipendium Hochschulabsolventen aller Fachrichtungen und junge Berufstätige bis zum 20. Dezember 2016.

Screenshot Homepage deutschlandstipendium.de

Deutschlandstipendium: 87 Millionen Euro für talentierte Studierende aus privaten Mitteln

Im Jahr 2015 erhielten 24.300 Studierende ein Deutschlandstipendium in Höhe von monatlich 300 Euro. Das Deutschlandstipendium für Studierende wird je zur Hälfte vom Bund und von privaten Förderern finanziert. Von 2011 bis 2015 konnten 87 Millionen Euro von privaten Förderen gesammelt werden. Die meisten Stipendiatinnen und Stipendiaten in 2015 verzeichnete Saarland mit 1,5 Prozent. Das ergaben die Ergebnisse des Statistischen Bundesamts Destatis.

Weiteres zum Thema Stipendien

Studenten verlassen gerade ein Gebäude auf dem Universitätsgelände der Technischen Universität München (TUM).

Begabtenförderung: Mehr Geld für Stipendiaten zum Wintersemester 2016/2017

Auch den Stipendiaten der Begabtenförderungswerke kommen die Leistungsverbesserungen der BAföG-Reform zugute: Das maximale monatliche Grundstipendium für Studierende erhöht sich mit Beginn des Wintersemesters 2016/2017 auf 735 Euro. Zusätzlich erhalten die Stipendiaten eine monatliche Studienkostenpauschale in Höhe von 300 Euro. Auch das Stipendium für Promovierende steigt: Seit dem 1. September 2016 erhalten Promovierende ein Stipendium in Höhe von monatlich 1.350 Euro.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Feedback +/-

Feedback