DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StipendienDeutschlandstipendium

Studie zum Deutschland-Stipendium: Auf dem Weg zu einer neuen Stipendienkultur?

Zum Start des Deutschland-Stipendiums im Sommersemester 2011 befragte die Universität Hildesheim Hochschulen, Unternehmen und Stiftungen zu ihren Erwartungen und Erfahrungen mit dem neuen Stipendienprogramm.

Deutschlandstipendium: Plakat "Ein Stipendium viele Gesichter"

Studie zum Deutschland-Stipendium: Auf dem Weg zu einer neuen Stipendienkultur? 
Hildesheim, 08.06.2011 (dhv) - Zum Start des Deutschland-Stipendiums im Sommersemester 2011 befragte die Universität Hildesheim Hochschulen, Unternehmen und Stiftungen zu ihren Erwartungen und Erfahrungen mit dem neuen Stipendienprogramm. 90 Prozent der befragten Hochschulen gaben an, an dem Programm teilzunehmen. Die meisten sehen darin ein geeignetes Mittel zur Förderung besonders leistungsstarker Studierender. Hauptkritikpunkt ist der hohe Verwaltungsaufwand für die Einwerbung der Mittel.

90 Prozent der rund 160 Hochschulen, die an der Online-Umfrage teilnahmen, werben Deutschland-Stipendien ein. Sie sehen darin vor allem eine Möglichkeit, besonders begabte und leistungsstarke Studierende zu fördern und durch dieses Angebot ihre Hochschule im Wettbewerb mit anderen Hochschulen gut zu positionieren. Außerdem erhoffen sich viele der befragten Hochschulen von der Teilnahme an dem Programm eine bessere Vernetzung mit den Unternehmen der Region. Zahlreiche Hochschulen nutzen das Programm auch als Einstieg in den Aufbau professioneller Fundraising-Strukturen.

Hauptkritikpunkt ist der hohe Verwaltungsaufwand für die Einwerbung der Fördermittel. Jede/-r Stipendiat/-in erhält monatlich 300 Euro, die hälftig vom Bund und von privaten Mittelgebern aufgebracht werden. Aufgabe der Hochschulen ist es, die privaten Mittelgeber zu akquirieren. Insbesondere für kleine Hochschulen, die nur eine geringe Zahl an Deutschland-Stipendien vergeben können, lohne der hohe Akquiseaufwand nicht. Zudem reiche der gewährte Overhead von sieben Prozent nicht aus. 46 Prozent der befragten Hochschulen halten einen Anteil von 20-30 Prozent für notwendig, um dauerhaft erfolgreich Stipendien einwerben zu können. Kritische Stimmen gab es auch zur Höhe der Stipendien und zu den Vergaberichtlinien. Hochschulen in strukturschwachen Regionen berichteten zudem von Schwierigkeiten bei der Akquise privater Mittelgeber.

Die Hälfte der befragten Hochschulen hält es für sehr wahrscheinlich oder wahrscheinlich, dass die Einführung des Deutschlands-Stipendiums zu einer neuen Stipendienkultur in Deutschland führen wird. Die andere Hälfte hält dies für wenig bis gar nicht wahrscheinlich. Gut oder sehr gut über das Programm informiert fühlen sich etwa 40 Prozent der befragten Hochschulen. Die anderen sehen teils deutliche Defizite in der Information. Zugleich glauben nur zehn Prozent, dass die Spender gut oder sehr gut über das Deutschland-Stipendium informiert sind. Die Befragten erwarten, dass für das Programm insbesondere in Tages- und Wochenzeitungen, Magazinen und Fachzeitschriften sowie im Internet geworben wird.

Um Mittel bei privaten Förderern einzuwerben, greifen fast 90 Prozent der befragten Hochschulen auf vorhandenes Personal zurück. Die meisten beschäftigen eine/-n Fundraiser/-in und haben diese Funktion zentral bei der Hochschulleitung angesiedelt. Das Fundraising ist dabei für die Mehrheit der Befragten eine noch relativ neue Aufgabe. Fast zwei Drittel geben an, weniger als drei Jahre Erfahrung im Fundraising zu haben. 24 Prozent der befragten Hochschulen haben nach eigenen Angaben keine Erfahrung im Fundraising.

Mit ihren verschiedenen Förderinstrumenten wollen die Hochschulen in erster Linie leistungsstarke Studierende ansprechen. Schwerpunkte setzt rund die Hälfte der befragten Hochschulen aber auch bei der Förderung von sozial benachteiligten Studierenden sowie von Studierenden mit hohem gesellschaftlichem Engagement.

Um die Förderung attraktiv zu gestalten, bieten die meisten Hochschulen Förderpakete an und ermöglichen den Spendern eine zumindest beratende Teilnahme an der Auswahl der Stipendiat(inn)en. Eine Würdigung der Spender, zum Beispiel durch Nennung in den Medien der Hochschule, bieten mehr als 90 Prozent der Befragten an, sofern dies gewünscht ist.

Bei den befragten Unternehmen, die insbesondere aus Niedersachsen kommen, und den Stiftungen gab knapp die Hälfte an, das Deutschland-Stipendium nicht zu kennen. Nur ein Drittel ist über dessen Inhalte informiert, die anderen kennen es lediglich dem Namen nach. Diejenigen, die das Deutschland-Stipendium kennen, sind zumeist über die Medien darauf aufmerksam geworden. Von einer persönlichen oder schriftlichen Ansprache durch die Hochschulen berichteten lediglich rund 16 Prozent.

Der persönliche Kontakt zu den Stipendiat(inn)en ist 62 Prozent der befragten Unternehmen und Stiftungen wichtig. Nur 28 Prozent halten es für sehr wahrscheinlich oder wahrscheinlich, dass die Einführung des Deutschland-Stipendiums zur Entstehung einer neuen Stipendienkultur führen wird. 45 Prozent halten dies für wenig bis gar nicht wahrscheinlich. Der Rest machte keine Angabe.

Weitere Informationen und Download der Studie
http://www.stiftungsmanagement.eu/

Im Forum zu Deutschlandstipendium

1 Kommentare

Deutschlandstipendium

WiWi Gast

Hallo wie sieht das aus wenn man das Deutschlandstipendium bekommt, aber das Studium (Master) nach einem Semester abbricht, ohne irgendwelche Prüfungen abgelegt zu haben. Muss ich dann das Stipendium ...

3 Kommentare

Deutschlandstipendium als Abiturient

WiWi Gast

Wie siehts aus mit: Abi 1,0 kann mehrere Sprachen (5), darunter Latein Praktikum bei T3 UB bei drei Wettbewerben im Bundesfinale zwei Auslandsaufenthalte 1 Jahr lang Sozialpraktikum (allerdin ...

7 Kommentare

WHU - Deutschlandstipendium

WiWi Gast

habt ihr euch schon Themen überlegt für die Präsentation? :)

3 Kommentare

Deutschlandstipendium

WiWi Gast

Hängt von der Uni ab. Im Bachelor geht es glaube ich bei uns (Goethe) nach der Abiturnote zu Beginn, dann jeweils der relevante Bachelorschnitt zu jedem neuen Vergabezeitpunkt. Zum Masterbeginn wird d ...

3 Kommentare

Deutschland Stipendium

WiWi Gast

letztes jahr habe ich die zusage am 5.10 bekommen an der WWU kam vom letzten Tag der O Woche nach hause, stockbesoffen und traurig weil ich nen korb kassiert habe (low performer in der hinsicht ^^) ...

1 Kommentare

Rückmeldung Deutschlandstipendium Uni Hamburg WiSe 18/19

WiWi Gast

Servus, hat sich noch jemand für das Deutschlandstipendium an der Uni HH beworben und ggf. schon eine Rückmeldung?

4 Kommentare

Frage zu Stipendium

WiWi Gast

1. Kann ich das andere Stipendium dann einfach kündigen für das Deutschlandstipendium (angenommen ich werde genommen)? › Ja, das geht. Du gibst die Zusage des Stipendiums zurück, bzw. wirst immerno ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Deutschlandstipendium

Deutschlandstipendium: Plakat "Ein Stipendium viele Gesichter"

Deutschland­stipendien steigen 2016 um 5 Prozent auf 25 500 Studierende

Die Anzahl der Studierenden mit einem Deutschlandstipendium ist im Jahr 2016 um 5 Prozent auf 25 500 Studierende gestiegen. Damit lag der Anteil an Deutschland­stipendien im Wintersemesters 2016/2017 bei 0,9 Prozent der Studierenden. Den höchsten Anteil der Stipendiatinnen und Stipendiaten gab es im Saarland mit 1,6 Prozent, den geringsten in Hamburg mit 0,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Deutschlandstipendium: Plakat "Ein Stipendium viele Gesichter"

Deutschlandstipendium: 87 Millionen Euro für talentierte Studierende aus privaten Mitteln

Im Jahr 2015 erhielten 24.300 Studierende ein Deutschlandstipendium in Höhe von monatlich 300 Euro. Das Deutschlandstipendium für Studierende wird je zur Hälfte vom Bund und von privaten Förderern finanziert. Von 2011 bis 2015 konnten 87 Millionen Euro von privaten Förderen gesammelt werden. Die meisten Stipendiatinnen und Stipendiaten in 2015 verzeichnete Saarland mit 1,5 Prozent. Das ergaben die Ergebnisse des Statistischen Bundesamts Destatis.

Weiteres zum Thema Stipendien

Das neue WiWi-Stipendium von e-fellows.net bietet eine finanzielle Unterstützung von 600 Euro für ein Semester.

Wiwi-Stipendium von e-fellows.net

e-fellows.net bietet in Zusammenarbeit mit Unternehmen und WiWi-TReFF.de ein Stipendium für Studierende der Wirtschaftswissenschaften an. Das Wiwi-Stipendium beinhaltet Geldstipendien über 600 Euro für ein Semester. Im Wintersemester 2020/21 können sich Wirtschaftsstudierende bis zum 22. November 2020 bewerben und für das Sommersemester 2021 voraussichtlich ab Anfang Januar.

Screenshot Homepage von PDF

Stipendien-Ratgeber: Kostenloses eBook informiert über 400 Stipendien

Welche Stipendien gibt es? Wer erhält ein Stipendium? Wie kann ich mich bewerben? Wer nach einem Stipendium sucht, ist oft überfordert und nicht sicher, ob überhaupt Chancen bestehen. Das kostenloses eBook „Der große Stipendien-Ratgeber Deutschland 2016“ hilft, Schritt für Schritt das richtige Stipendium zu finden.

Screenshot Homepage stipendienlotse.de

Stipendien-Datenbank »Stipendienlotse«

Der Stipendienlotse ist ein Angebot, mit dem Schülerinnen und Schüler, Studierende sowie Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler in einer Stipendien-Datenbank nach dem für sie passenden Stipendium suchen können.

Screenshot Homepage stipendiumplus.de

stipendiumplus.de - Staatliche Stipendien zur Begabtenförderung

Die Internetseite stipendiumplus.de informiert über die Stipendienprogramme der zwölf Begabtenförderungswerke in Deutschland, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt werden. Im Jahr 2012 stellt das BMBF für die Begabtenförderung rund 175 Millionen Euro und fast 30.000 Stipendien zur Verfügung.

Studenten verlassen gerade ein Gebäude auf dem Universitätsgelände der Technischen Universität München (TUM).

Begabtenförderung: Mehr Geld für Stipendiaten zum Wintersemester 2016/2017

Auch den Stipendiaten der Begabtenförderungswerke kommen die Leistungsverbesserungen der BAföG-Reform zugute: Das maximale monatliche Grundstipendium für Studierende erhöht sich mit Beginn des Wintersemesters 2016/2017 auf 735 Euro. Zusätzlich erhalten die Stipendiaten eine monatliche Studienkostenpauschale in Höhe von 300 Euro. Auch das Stipendium für Promovierende steigt: Seit dem 1. September 2016 erhalten Promovierende ein Stipendium in Höhe von monatlich 1.350 Euro.

Screenshot Homepage deutschlandstipendium.de

»deutschland-stipendium.de« - Internetseite zum Deutschlandstipendium

Das einkommensunabhängige Deutschlandstipendium unterstützt besonders begabte Studierende. Mit der Internetseite »deutschland-stipendium.de« informiert das Bundesministerium für Bildung und Forschung über das Deutschlandstipendium.

Screenshot Homepage daad.de

DAAD-Stipendiendatenbank für Auslandsaufenthalte

Die DAAD-Stipendiendatenbank bietet eine Übersicht über Förderungsmöglichkeiten für geplante Auslandsaufenthalte.

Beliebtes zum Thema Studium

Das neue WiWi-Stipendium von e-fellows.net bietet eine finanzielle Unterstützung von 600 Euro für ein Semester.

Wiwi-Stipendium von e-fellows.net

e-fellows.net bietet in Zusammenarbeit mit Unternehmen und WiWi-TReFF.de ein Stipendium für Studierende der Wirtschaftswissenschaften an. Das Wiwi-Stipendium beinhaltet Geldstipendien über 600 Euro für ein Semester. Im Wintersemester 2020/21 können sich Wirtschaftsstudierende bis zum 22. November 2020 bewerben und für das Sommersemester 2021 voraussichtlich ab Anfang Januar.

Cover Handbuch Studienerfolg

E-Book: Handbuch Studienerfolg

Von 100 Studierenden verlassen 28 ihre Hochschule ohne Abschluss. Wie können Hochschulen Studierende erfolgreich zum Abschluss führen? Das Handbuch Studienerfolg, das der Stifterverband heute veröffentlicht, stellt Konzepte vor, wie dies gelingen kann.

Campus der Universität von Oxford in England.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

Weg durch einen Tunnel in China: Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt 2019/2020 zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China.

Zehn Stipendien für ein Studienjahr in China

Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt in Kooperation mit der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung auch in diesem Jahr wieder zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China. Die finanzielle Förderung umfasst ein monatliches Stipendium in Höhe von 1.000 Euro, sowie Vorbereitungs- und Reisekostenpauschalen. Bewerbungsfrist für den Jahrgang 2020/2021 ist der 30. April 2019.

Osteuropa-Stipendien der Studienstiftung: Nachtaufnahme vom Krantor in Danzig

Studienstiftung: Stipendienprogramm Osteuropa

Die Studienstiftung vergibt im Jahr 2019 bis zu neun Vollstipendien für Studienaufenthalte in Osteuropa. Gefördert werden Aufenthalte in den Ländern Osteuropas, Mittelost- und Südosteuropas beziehungsweise des postsowjetischen Raums, die mindestens sieben Monate und längstens vier Semester dauern. Das Stipendium im Rahmen des Programms „Metropolen in Osteuropa“ ermöglicht Forschungsaufenthalte oder Studienaufenthalte. Bewerbungsschluss ist der 1. März 2019.

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.