DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StipendienDeutschlandstipendium

Zahl der Deutschlandstipendien hat sich 2012 verdoppelt

Die deutschen Hochschulen haben in diesem Jahr fast 11.000 Stipendien vergeben. Die Förderung in den Deutschlandstipendien beträgt 300 Euro im Monat. Seit Beginn des Programms wurden 30 Millionen Euro an privaten Mitteln für Bildung mobilisiert.

Deutschlandstipendien 2012

Zahl der Deutschlandstipendien hat sich 2012 verdoppelt
Berlin, 05.12.2012 (bmbf) - Die Zahl der Deutschlandstipendien hat sich 2012 verdoppelt: 10977 Stipendien haben die Hochschulen in diesem Jahr vergeben, 2011 waren es 5375. Damit ist gut anderthalb Jahre nach seiner Einführung bereits rund jedes vierte öffentlich geförderte Stipendium für Studierende ein Deutschlandstipendium. "Die Zahlen zeigen: Das Deutschlandstipendium hat sich an den Hochschulen etabliert", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesbildungsministerium Helge Braun heute bei der Vorstellung der Zahlen in Berlin.

Das Deutschlandstipendium beträgt 300 Euro im Monat. Es wird, unabhängig vom Einkommen der Eltern, an besonders begabte, leistungsfähige und engagierte Studierende vergeben. Die Hälfte des Stipendiums werben die Hochschulen bei privaten Förderern ein, meist sind dies Unternehmen aus der Region. Die andere Hälfte gibt das Bundesbildungsministerium dazu. Auf diese Weise wurden bereits rund 30 Millionen Euro an privaten Mitteln mobilisiert.



"Bildung ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe", betonte Braun. "Ich freue mich daher, dass so viele Unternehmen, Stiftungen und Privatleute sich am Deutschlandstipendium beteiligen. Davon profitieren nicht nur die Studierenden, sondern auch die Hochschulen und Förderer selbst: Die Hochschulen vernetzen sich mit anderen Akteuren in ihrer Region, die Unternehmen kommen in Kontakt mit den Fachkräften von morgen."

Günther Vahrson, Präsident der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, die besonders erfolgreich Stipendien vergeben hat, ergänzte: "Gemeinsam können wir zeigen, dass in unserer Region auch einiges passiert und wir damit kluge Köpfe gewinnen, die wir möglichst auch halten." Das Deutschlandstipendium biete privaten Förderern eine attraktive Alternative zu Sachleistungen für die Hochschule an: "Mit den Leistungen der Stipendiaten sehen sie direkt die Ergebnisse ihrer Investition - das klappt hervorragend."

Für den Vizepräsidenten der ebenfalls sehr erfolgreichen Goethe-Universität in Frankfurt am Main, Manfred Schubert-Zsilavecz, ist vor allem die ideelle Komponente wichtig, die viele Hochschulen an das Deutschlandstipendium knüpfen: "Förderer wollen mit ihrem Geld etwas Nachhaltiges schaffen. Die Uni Frankfurt hat deshalb ein Mentorenprogramm gestartet, bei dem Stipendiaten gemeinsam mit Mentoren aus der Umgebung Projekte entwickeln, die der gesamten Region zu Gute kommen", so Schubert-Zsilavecz. "Das reicht von einem Umweltpreis über ein friedliches Fußballstadion bis hin zu einem Konzept für studentisches Wohnen."

263 von insgesamt 388 Hochschulen beteiligen sich an der Vergabe des Deutschlandstipendiums. Von diesen 263 Hochschulen haben in diesem Jahr 104 die Höchstförderquote von einem Prozent der Studierenden ausgeschöpft. 40 von ihnen nehmen außerdem die neue Möglichkeit in Anspruch, von den nicht genutzten Mitteln anderer Hochschulen zu profitieren.

An Standorten in allen Regionen Deutschlands wurden gute und zum Teil sehr gute Ergebnisse erzielt, unabhängig von der Wirtschaftsstruktur der Region. So haben nicht nur die TU München oder die Goethe-Universität Frankfurt gut abgeschnitten, sondern auch die Universität Duisburg-Essen und die TU Bergakademie im sächsischen Freiberg, die Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena, die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde und die Hochschule Niederrhein. Im Verhältnis zur Zahl der Studierenden ist das Saarland auch im Jahr 2012 Spitzenreiter bei der Vergabe des Deutschlandstipendiums. Absolut gesehen ist Nordrhein-Westfalen mit 3.165 Stipendien das Bundesland mit den meisten Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten.

Weitere Informationen
http://www.deutschland-stipendium.de

Im Forum zu Deutschlandstipendium

3 Kommentare

Deutschlandstipendium Chancen als WIWI/Erfahrungen

WiWi Gast

Variiert von Hochschule zu Hochschule. Hab mit bisschen Engagement das ohne Probleme an der Bachelor-Uni bekommen - in Mannheim musst du schon ne besondere Schneeflocke für sein.

8 Kommentare

Hartz 4 im Studium

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 27.10.2017: Das musst du erklären. ...

6 Kommentare

Bafög Abbruch: Prüfung von Studienleistung?

WiWi Gast

Frage für einen Freund Immer die besten :D

2 Kommentare

ICU-Scholarship - seriös??

WiWi Gast

Es wirkt auf mich sehr unseriös. Würde davon Abstand nehmen, wenn ich du wäre.

18 Kommentare

Bayerische Eliteakademie

WiWi Gast

Nein ist er nicht.

6 Kommentare

Anforderungen für (Teil-)Stipendium an der WHU (Management Master)

WiWi Gast

ich hatte ein ähnliches GMAT-Ergebnis und kam dann mit einer Mischung aus merit und Teilerlass auf ca. 50% Reduktion.

4 Kommentare

Studium Finanzierung

WiWi Gast

Oder man hat vorher gearbeitet und etwas zurückgelegt ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Deutschlandstipendium

Screenshot Homepage deutschlandstipendium.de

Deutschland­stipendien steigen 2016 um 5 Prozent auf 25 500 Studierende

Die Anzahl der Studierenden mit einem Deutschlandstipendium ist im Jahr 2016 um 5 Prozent auf 25 500 Studierende gestiegen. Damit lag der Anteil an Deutschland­stipendien im Wintersemesters 2016/2017 bei 0,9 Prozent der Studierenden. Den höchsten Anteil der Stipendiatinnen und Stipendiaten gab es im Saarland mit 1,6 Prozent, den geringsten in Hamburg mit 0,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Screenshot Homepage deutschlandstipendium.de

Deutschlandstipendium: 87 Millionen Euro für talentierte Studierende aus privaten Mitteln

Im Jahr 2015 erhielten 24.300 Studierende ein Deutschlandstipendium in Höhe von monatlich 300 Euro. Das Deutschlandstipendium für Studierende wird je zur Hälfte vom Bund und von privaten Förderern finanziert. Von 2011 bis 2015 konnten 87 Millionen Euro von privaten Förderen gesammelt werden. Die meisten Stipendiatinnen und Stipendiaten in 2015 verzeichnete Saarland mit 1,5 Prozent. Das ergaben die Ergebnisse des Statistischen Bundesamts Destatis.

Weiteres zum Thema Stipendien

Studenten verlassen gerade ein Gebäude auf dem Universitätsgelände der Technischen Universität München (TUM).

Begabtenförderung: Mehr Geld für Stipendiaten zum Wintersemester 2016/2017

Auch den Stipendiaten der Begabtenförderungswerke kommen die Leistungsverbesserungen der BAföG-Reform zugute: Das maximale monatliche Grundstipendium für Studierende erhöht sich mit Beginn des Wintersemesters 2016/2017 auf 735 Euro. Zusätzlich erhalten die Stipendiaten eine monatliche Studienkostenpauschale in Höhe von 300 Euro. Auch das Stipendium für Promovierende steigt: Seit dem 1. September 2016 erhalten Promovierende ein Stipendium in Höhe von monatlich 1.350 Euro.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Feedback +/-

Feedback