DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StipendienHBS

Acht neue McCloy-Stipendiaten in Harvard

Diplomatie, Menschenrechte, Energie- und Sozialpolitik – das sind einige der Themen, in die sich die neuen McCloy-Stipendiaten an der Harvard Kennedy School vertiefen werden. Das McCloy-Programm ermöglicht ein zweijähriges Master-Studium zur Vorbereitung auf Führungspositionen im öffentlichen Sektor.

Acht neue McCloy-Stipendiaten in Harvard
Bonn, 01.08.2011 (sst) - Diplomatie, Menschenrechte, Energie- und Sozialpolitik – das sind nur einige der vielen Themen, in die sich die acht neuen McCloy-Stipendiaten an der Harvard Kennedy School vertiefen werden, an der auch einst der UN Generalsekretär Ban Ki-moon studierte. Das McCloy-Programm der Studienstiftung des deutschen Volkes ermöglicht ein zweijähriges Master-Studium mit Voll­stipendium zur Vorbereitung auf Führungspositionen im öffentlichen Sektor. Die neuen Stipendiaten konnten sich in einem zweistufigen Auswahlverfahren gegen 65 starke Mitbewerber durchsetzen. Aufgenommen wurden:  

Lucas Guttenberg (22) beendet im Sommer sein Bachelor-Studium am deutsch-französischen Campus von Sciences Po in Nancy. Ein Studienjahr verbrachte er an der Columbia University in New York. Vor Studienbeginn leistete er seinen Zivildienst bei einer kleinen Nichtregierungsorganisation in Brüssel ab. Seit seiner Schulzeit ist Lucas Guttenberg als ausgebildeter Basketballschiedsrichter im Einsatz und engagiert sich bei Bündnis 90/Die Grünen.  

Elisabeth Heid (27) studierte Politikwissenschaften in Freiburg, Oxford und Berlin/Potsdam und erwarb einen Master in Internationale Beziehungen. Sie arbeitete beim Global Public Policy Institute (Berlin) sowie als Carlo-Schmid-Stipendiatin bei der Weltbank (Washington D.C.). Mit Freunden gründete sie die Bildungsinitiative „Teach First Deutschland“, die sich für bessere Bildungschancen für benachteiligte Kinder und Jugendliche einsetzt. Die gemeinnützige GmbH leitet sie seit 2008 als Mitglied der Geschäftsführung.  

Lena Kilee (33) ist Volljuristin und arbeitet seit einem Jahr als Rule of Law-Beraterin für die europäische Polizeimission EUPOL in Afghanistan. Berufsbegleitend promoviert sie über internationale Terrorismusfinanzierung. Zuvor war sie in einer entwicklungspolitischen NGO in Brüssel, für die GTZ in Peking, den Bundesverband Deutscher Stiftungen und als Referentin im Bundesministerium des Innern tätig.  

Roman Pletter (31) studierte VWL an der Universität Köln und besuchte gleichzeitig die dortige Journalistenschule für Politik und Wirtschaft. Nach zweieinhalb Jahren beim Wirtschaftsmagazin „brand eins“ und Gastaufenthalten am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung und bei der Washington Post arbeitete er als freier Journalist für Magazine und Zeitschriften. Für seine Texte erhielt er zahlreiche Preise. Seit 2010 ist Roman Pletter leitender Redakteur des Handelsblatts und verantwortet dort das Reportressort.

Victoria Rietig (29) studierte Nordamerikastudien, Geschichte und Psychologie  an der FU Berlin. Auslandssemester führten sie an die New York University und nach Argentinien. Im Rahmen des durch die Studienstiftung und den DAAD durchgeführten Carlo-Schmid-Programms absolvierte sie ein sechsmonatiges Praktikum bei UNITAR in New York, wo sie anschließend als Consultant tätig war. Seit 2010 ist sie Projektleiterin bei der NGO Fairfood International in Berlin.  

Kaweh Sadegh-Zadeh (30) studierte Sozialwissenschaften, Internationale Beziehungen und Sicherheitspolitik in Erfurt, Moskau und London. Während seines Forschungsaufenthalts am Oxford Instititute for Energy Studies spezialisierte er sich auf den Bereich Energiepolitik und wechselte 2007 zur Energieberatungsfirma Wood Mackenzie in Edinburgh. Als gebürtiger Iraner engagierte er sich viele Jahre bei kulturellen Veranstaltungen und für die Unterstützung von iranischen Asylsuchenden in Berlin.  

Jann Lorenz Spiess (25) schließt zurzeit seinen Master in Mathematik an der University of Cambridge ab. Im Rahmen des China-Programms der Studienstiftung lernte er intensiv Chinesisch und verbrachte ein Studienjahr an der Universität von Hangzhou. Nach seinem Freiwilligendienst in Burkina Faso engagiert er sich weiterhin für den Verein „Sonnenenergie für Westafrika“.  

Matthias Weiden (28) schloss sein Jura-Studium an den Universitäten Mainz und Paris XII mit einem deutsch-französischen Doppel-Diplom ab. Während des Studiums, das durch die Studienstiftung gefördert wurde, engagierte er sich für die European Law Students’ Association. Zahlreiche Praktika führten ihn unter anderem nach Japan sowie zur UNESCO nach Paris. Nach Harvard begleiten ihn seine Frau und seine kleine Tochter.  

Das McCloy-Stipendienprogramm, das seit über 25 Jahren von der Studienstiftung durchgeführt wird, gehört zu den renommiertesten und bestdotierten deutschen Stipendien für ein Studium in den USA. Bis zum 15. Oktober können sich sowohl Kandidatinnen und Kandidaten mit Bachelor als auch berufserfahrene Masterabsolventen aller Fächer bewerben.

Weitere Informationen
http://www.wiwi-treff.de/artikel/mccloy-stipendium/master-studium/harvard/4229P0M2.html

http://www.studienstiftung.de/mccloy/

 

Im Forum zu HBS

2 Kommentare

Harvard Business school CORe

WiWi Gast

Push

58 Kommentare

Der Traum von Harvard undergraduate

WiWi Gast

Sorry aber Extension School und den normalen Bachelor kannst du einfach nicht vergleichen. Das ist Fernuni Hagen gegen Harvard, zwei Welten

16 Kommentare

Nach konsekutivem Master Harvard MBA machen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.09.2020: Nein, Summer School ist nach der Logik eben kein Brandname, da der Signaling Effect fehlt im Gegensatz zum MBA. ...

28 Kommentare

Warum bringt ein Harvard MBA mehr als ein Oxford MFE?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 29.09.2020: Das ist ja genau der Punkt. ...

10 Kommentare

Harvard oder Frankfurt University of Applied Sciences

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 23.03.2020: FS, auch bekannt als die Harvard am Main ...

12 Kommentare

Aufnahmequote HBS als MBBler

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.12.2019: Dort macht kein Mensch MBA. Macht für Quants auch 0 Sinn. ...

43 Kommentare

Summer School Harvard

WiWi Gast

Aha WiWi Gast schrieb am 04.06.2018: ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema HBS

Wahlplakat der CDU von Angela Merkel zur Bundestagswahl 2017.

Merkel bekommt Ehrendoktor von Harvard University

Im Rahmen der Feierlichkeiten der 368. Graduationsfeier der Harvard University hat die Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Ehrendoktor der Universität verliehen bekommen. Am Nachmittag des 30. Mai 2019 richtete sich die deutsche Bundeskanzlerin mit einer Ansprache an die Absolventinnen und Absolventen sowie die geladenen Gäste. Die Universität würdigte damit den Pragmatismus und die kluge Entschlossenheit ihrer bisherigen Amtszeit, sowie insbesondere ihre Standhaftigkeit in der Flüchtlingskrise.

Weg durch einen Tunnel in China: Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt 2019/2020 zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China.

Zehn Stipendien für ein Studienjahr in China

Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt in Kooperation mit der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung auch in diesem Jahr wieder zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China. Die finanzielle Förderung umfasst ein monatliches Stipendium in Höhe von 1.000 Euro, sowie Vorbereitungs- und Reisekostenpauschalen. Bewerbungsfrist für den Jahrgang 2020/2021 ist der 30. April 2019.

Weiteres zum Thema Stipendien

Das neue WiWi-Stipendium von e-fellows.net bietet eine finanzielle Unterstützung von 600 Euro für ein Semester.

Wiwi-Stipendium von e-fellows.net

e-fellows.net bietet in Zusammenarbeit mit Unternehmen und WiWi-TReFF.de ein Stipendium für Studierende der Wirtschaftswissenschaften an. Das Wiwi-Stipendium beinhaltet Geldstipendien über 600 Euro für ein Semester. Im Sommersemester 2021 können sich Wirtschaftsstudierende bis zum 16. Mai 2021 bewerben und für das Wintersemester 2021/22 voraussichtlich ab Anfang Juli.

Screenshot Homepage von PDF

Stipendien-Ratgeber: Kostenloses eBook informiert über 400 Stipendien

Welche Stipendien gibt es? Wer erhält ein Stipendium? Wie kann ich mich bewerben? Wer nach einem Stipendium sucht, ist oft überfordert und nicht sicher, ob überhaupt Chancen bestehen. Das kostenloses eBook „Der große Stipendien-Ratgeber Deutschland 2016“ hilft, Schritt für Schritt das richtige Stipendium zu finden.

Screenshot Homepage stipendienlotse.de

Stipendien-Datenbank »Stipendienlotse«

Der Stipendienlotse ist ein Angebot, mit dem Schülerinnen und Schüler, Studierende sowie Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler in einer Stipendien-Datenbank nach dem für sie passenden Stipendium suchen können.

Screenshot Homepage stipendiumplus.de

stipendiumplus.de - Staatliche Stipendien zur Begabtenförderung

Die Internetseite stipendiumplus.de informiert über die Stipendienprogramme der zwölf Begabtenförderungswerke in Deutschland, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt werden. Im Jahr 2012 stellt das BMBF für die Begabtenförderung rund 175 Millionen Euro und fast 30.000 Stipendien zur Verfügung.

Studenten verlassen gerade ein Gebäude auf dem Universitätsgelände der Technischen Universität München (TUM).

Begabtenförderung: Mehr Geld für Stipendiaten zum Wintersemester 2016/2017

Auch den Stipendiaten der Begabtenförderungswerke kommen die Leistungsverbesserungen der BAföG-Reform zugute: Das maximale monatliche Grundstipendium für Studierende erhöht sich mit Beginn des Wintersemesters 2016/2017 auf 735 Euro. Zusätzlich erhalten die Stipendiaten eine monatliche Studienkostenpauschale in Höhe von 300 Euro. Auch das Stipendium für Promovierende steigt: Seit dem 1. September 2016 erhalten Promovierende ein Stipendium in Höhe von monatlich 1.350 Euro.

Screenshot Homepage deutschlandstipendium.de

»deutschland-stipendium.de« - Internetseite zum Deutschlandstipendium

Das einkommensunabhängige Deutschlandstipendium unterstützt besonders begabte Studierende. Mit der Internetseite »deutschland-stipendium.de« informiert das Bundesministerium für Bildung und Forschung über das Deutschlandstipendium.

Screenshot Homepage daad.de

DAAD-Stipendiendatenbank für Auslandsaufenthalte

Die DAAD-Stipendiendatenbank bietet eine Übersicht über Förderungsmöglichkeiten für geplante Auslandsaufenthalte.

Beliebtes zum Thema Studium

Das neue WiWi-Stipendium von e-fellows.net bietet eine finanzielle Unterstützung von 600 Euro für ein Semester.

Wiwi-Stipendium von e-fellows.net

e-fellows.net bietet in Zusammenarbeit mit Unternehmen und WiWi-TReFF.de ein Stipendium für Studierende der Wirtschaftswissenschaften an. Das Wiwi-Stipendium beinhaltet Geldstipendien über 600 Euro für ein Semester. Im Sommersemester 2021 können sich Wirtschaftsstudierende bis zum 16. Mai 2021 bewerben und für das Wintersemester 2021/22 voraussichtlich ab Anfang Juli.

Cover Handbuch Studienerfolg

E-Book: Handbuch Studienerfolg

Von 100 Studierenden verlassen 28 ihre Hochschule ohne Abschluss. Wie können Hochschulen Studierende erfolgreich zum Abschluss führen? Das Handbuch Studienerfolg, das der Stifterverband heute veröffentlicht, stellt Konzepte vor, wie dies gelingen kann.

Campus der Universität von Oxford in England.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

Osteuropa-Stipendien der Studienstiftung: Nachtaufnahme vom Krantor in Danzig

Studienstiftung: Stipendienprogramm Osteuropa

Die Studienstiftung vergibt im Jahr 2019 bis zu neun Vollstipendien für Studienaufenthalte in Osteuropa. Gefördert werden Aufenthalte in den Ländern Osteuropas, Mittelost- und Südosteuropas beziehungsweise des postsowjetischen Raums, die mindestens sieben Monate und längstens vier Semester dauern. Das Stipendium im Rahmen des Programms „Metropolen in Osteuropa“ ermöglicht Forschungsaufenthalte oder Studienaufenthalte. Bewerbungsschluss ist der 1. März 2019.

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

Deutschlandstipendium: Plakat-Tandem "Förderin und Stipendiat"

Deutschlandstipendium: 26.000 Studierende in 2017 gefördert

Im vergangenen Jahr 2017 erhielten 25.947 Stipendiatinnen und Stipendiaten ein Deutschlandstipendium. Private Förderer steuerten 26,9 Millionen Euro zu den Deutschlandstipendien bei. Beim Deutschlandstipendium werden talentierte Studierende mit 300 Euro im Monat unterstützt. Die Hälfte tragen davon private Förderer, die andere Hälfte der Bund.