DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StipendienHBS

Acht neue McCloy-Stipendiaten in Harvard

Diplomatie, Menschenrechte, Energie- und Sozialpolitik – das sind einige der Themen, in die sich die neuen McCloy-Stipendiaten an der Harvard Kennedy School vertiefen werden. Das McCloy-Programm ermöglicht ein zweijähriges Master-Studium zur Vorbereitung auf Führungspositionen im öffentlichen Sektor.

Acht neue McCloy-Stipendiaten in Harvard
Bonn, 01.08.2011 (sst) - Diplomatie, Menschenrechte, Energie- und Sozialpolitik – das sind nur einige der vielen Themen, in die sich die acht neuen McCloy-Stipendiaten an der Harvard Kennedy School vertiefen werden, an der auch einst der UN Generalsekretär Ban Ki-moon studierte. Das McCloy-Programm der Studienstiftung des deutschen Volkes ermöglicht ein zweijähriges Master-Studium mit Voll­stipendium zur Vorbereitung auf Führungspositionen im öffentlichen Sektor. Die neuen Stipendiaten konnten sich in einem zweistufigen Auswahlverfahren gegen 65 starke Mitbewerber durchsetzen. Aufgenommen wurden:  

Lucas Guttenberg (22) beendet im Sommer sein Bachelor-Studium am deutsch-französischen Campus von Sciences Po in Nancy. Ein Studienjahr verbrachte er an der Columbia University in New York. Vor Studienbeginn leistete er seinen Zivildienst bei einer kleinen Nichtregierungsorganisation in Brüssel ab. Seit seiner Schulzeit ist Lucas Guttenberg als ausgebildeter Basketballschiedsrichter im Einsatz und engagiert sich bei Bündnis 90/Die Grünen.  

Elisabeth Heid (27) studierte Politikwissenschaften in Freiburg, Oxford und Berlin/Potsdam und erwarb einen Master in Internationale Beziehungen. Sie arbeitete beim Global Public Policy Institute (Berlin) sowie als Carlo-Schmid-Stipendiatin bei der Weltbank (Washington D.C.). Mit Freunden gründete sie die Bildungsinitiative „Teach First Deutschland“, die sich für bessere Bildungschancen für benachteiligte Kinder und Jugendliche einsetzt. Die gemeinnützige GmbH leitet sie seit 2008 als Mitglied der Geschäftsführung.  

Lena Kilee (33) ist Volljuristin und arbeitet seit einem Jahr als Rule of Law-Beraterin für die europäische Polizeimission EUPOL in Afghanistan. Berufsbegleitend promoviert sie über internationale Terrorismusfinanzierung. Zuvor war sie in einer entwicklungspolitischen NGO in Brüssel, für die GTZ in Peking, den Bundesverband Deutscher Stiftungen und als Referentin im Bundesministerium des Innern tätig.  

Roman Pletter (31) studierte VWL an der Universität Köln und besuchte gleichzeitig die dortige Journalistenschule für Politik und Wirtschaft. Nach zweieinhalb Jahren beim Wirtschaftsmagazin „brand eins“ und Gastaufenthalten am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung und bei der Washington Post arbeitete er als freier Journalist für Magazine und Zeitschriften. Für seine Texte erhielt er zahlreiche Preise. Seit 2010 ist Roman Pletter leitender Redakteur des Handelsblatts und verantwortet dort das Reportressort.

Victoria Rietig (29) studierte Nordamerikastudien, Geschichte und Psychologie  an der FU Berlin. Auslandssemester führten sie an die New York University und nach Argentinien. Im Rahmen des durch die Studienstiftung und den DAAD durchgeführten Carlo-Schmid-Programms absolvierte sie ein sechsmonatiges Praktikum bei UNITAR in New York, wo sie anschließend als Consultant tätig war. Seit 2010 ist sie Projektleiterin bei der NGO Fairfood International in Berlin.  

Kaweh Sadegh-Zadeh (30) studierte Sozialwissenschaften, Internationale Beziehungen und Sicherheitspolitik in Erfurt, Moskau und London. Während seines Forschungsaufenthalts am Oxford Instititute for Energy Studies spezialisierte er sich auf den Bereich Energiepolitik und wechselte 2007 zur Energieberatungsfirma Wood Mackenzie in Edinburgh. Als gebürtiger Iraner engagierte er sich viele Jahre bei kulturellen Veranstaltungen und für die Unterstützung von iranischen Asylsuchenden in Berlin.  

Jann Lorenz Spiess (25) schließt zurzeit seinen Master in Mathematik an der University of Cambridge ab. Im Rahmen des China-Programms der Studienstiftung lernte er intensiv Chinesisch und verbrachte ein Studienjahr an der Universität von Hangzhou. Nach seinem Freiwilligendienst in Burkina Faso engagiert er sich weiterhin für den Verein „Sonnenenergie für Westafrika“.  

Matthias Weiden (28) schloss sein Jura-Studium an den Universitäten Mainz und Paris XII mit einem deutsch-französischen Doppel-Diplom ab. Während des Studiums, das durch die Studienstiftung gefördert wurde, engagierte er sich für die European Law Students’ Association. Zahlreiche Praktika führten ihn unter anderem nach Japan sowie zur UNESCO nach Paris. Nach Harvard begleiten ihn seine Frau und seine kleine Tochter.  

Das McCloy-Stipendienprogramm, das seit über 25 Jahren von der Studienstiftung durchgeführt wird, gehört zu den renommiertesten und bestdotierten deutschen Stipendien für ein Studium in den USA. Bis zum 15. Oktober können sich sowohl Kandidatinnen und Kandidaten mit Bachelor als auch berufserfahrene Masterabsolventen aller Fächer bewerben.

Weitere Informationen
http://www.wiwi-treff.de/artikel/mccloy-stipendium/master-studium/harvard/4229P0M2.html

http://www.studienstiftung.de/mccloy/

 

Im Forum zu HBS

1 Kommentare

McCloy-Stipendium für zweijähriges Masterstudium in Harvard

WiWi Gast

Hat sich noch jemand beworben? Habt ihr mittlerweile eine Rückmeldung bekommen?

16 Kommentare

Master-Studium an LMU oder Harvard?

WiWi Gast

Hallo, ich habe die Zusage für einen Master of Arts in Politics an der LMU München sowie einen Master in Public Policy an der Harvard University (Kennedy School of Government). Beide Auswahlverfahr ...

5 Kommentare

Harvard MBA 2+2 Programm

WiWi Gast

Ich bin gerade Student an einer Uni in England und interessiere mich für das HBS 2+2 Programm. Informationen zu dem Programm an sich finde ich natürlich in US-Foren. Aber mich würde interessieren wie ...

72 Kommentare

Auf dem Weg zum Harvard MBA

WiWi Gast

Hallo, ich möchte irgendwann in naher Zukunft nach Harvard und meinen MBA dort machen. Derzeit studiere ich in Mannheim. Den Einstieg in die tier1 UB werde ich wahrscheinlich nicht schaffen. IB intere ...

14 Kommentare

MBA an der Harvard Business School - Wer ist dabei? XD

WiWi Gast

Hallo, mich würde interessieren, welche Voraussetzungen man (als Deutscher) mitbringen sollte, um in besagtem Programm aufgenommen zu werden. Und jaaaaaaaa, mir ist durchaus klar, dass man als " ...

28 Kommentare

Columbia, Harvard, wharton, etc.

WiWi Gast

Hey, ich würde mich für ein MBA in einer guten amerikanischen uni interessieren, was muss man denn so mitbringen? guten GMAT gute uni(Mannheim?) top Praktika Internationalität...? Hat nicht zufällig ...

3 Kommentare

Auslandssemster USA

WiWi Gast

ich möchte gerne BWL studieren und dabei auch ein semester in den usa verbringen. welche uni ist denn hier gut bzw. biete hier was vernünftiges an und wo hat man auch gute chancen dahingehend?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema HBS

Screenshot Homepage deutschlandstipendium.de

Deutschland­stipendien steigen 2016 um 5 Prozent auf 25 500 Studierende

Die Anzahl der Studierenden mit einem Deutschlandstipendium ist im Jahr 2016 um 5 Prozent auf 25 500 Studierende gestiegen. Damit lag der Anteil an Deutschland­stipendien im Wintersemesters 2016/2017 bei 0,9 Prozent der Studierenden. Den höchsten Anteil der Stipendiatinnen und Stipendiaten gab es im Saarland mit 1,6 Prozent, den geringsten in Hamburg mit 0,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Stipendium: Hochschulabsolventen und junge Führungskräfte für internationale Aufgaben gesucht

13 Monate lang arbeiten die Mercator Kolleg Stipendiaten in zwei bis drei internationalen Organisationen, in global tätigen Nichtregierungsorganisationen, Non-Profit-Organisationen oder Wirtschaftsunternehmen. Die Kollegiatinnen und Kollegiaten erhalten in dieser Zeit ein monatliches Stipendium. Darüber hinaus stehen Fördermittel für Auslandsaufenthalte, Konferenzteilnahmen und Sprachkurse zur Verfügung. Bewerben können sich für das Mercator Kolleg Stipendium Hochschulabsolventen aller Fachrichtungen und junge Berufstätige bis zum 20. Dezember 2016.

Weiteres zum Thema Stipendien

Studenten verlassen gerade ein Gebäude auf dem Universitätsgelände der Technischen Universität München (TUM).

Begabtenförderung: Mehr Geld für Stipendiaten zum Wintersemester 2016/2017

Auch den Stipendiaten der Begabtenförderungswerke kommen die Leistungsverbesserungen der BAföG-Reform zugute: Das maximale monatliche Grundstipendium für Studierende erhöht sich mit Beginn des Wintersemesters 2016/2017 auf 735 Euro. Zusätzlich erhalten die Stipendiaten eine monatliche Studienkostenpauschale in Höhe von 300 Euro. Auch das Stipendium für Promovierende steigt: Seit dem 1. September 2016 erhalten Promovierende ein Stipendium in Höhe von monatlich 1.350 Euro.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Feedback +/-

Feedback