DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StipendienDeutschlandstipendium

Ländercheck Deutschlandstipendium 2013 - Saarland und Bremen besonders erfolgreich

Das Saarland und Bremen vergeben relativ zur Studierendenzahl die meisten Deutschlandstipendien. In Hamburg, Schleswig-Holstein und Berlin ist der Anteil von Stipendiaten noch gering. Die größten Zuwachsraten erreichen Hessen, Brandenburg und Thüringen. In allen drei Ländern hat sich die Zahl der Stipendiaten seit 2011 mehr als vervierfacht.

Aufeinander gestapelte Tiere: ein Pferd, eine Kuh, ein Esel, ein Schwein und ein Walross.

Saarland und Bremen besonders erfolgreich beim Deutschlandstipendium
Das Deutschlandstipendium wird immer beliebter und hat in den letzten Jahren an zahlreichen Hochschulen eine neue Stipendienkultur etabliert: Mittlerweile vergeben die Hochschulen in eigener Verantwortung bundesweit knapp 20.000 Stipendien. Dies entspricht einem Zuwachs von 42 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das ist das Ergebnis eines Länderchecks des Stifterverbandes.

Die Stipendien werden je zur Hälfte aus öffentlichen und privaten Mitteln finanziert. Allein im Jahr 2013 konnten 21 Millionen Euro von privaten Förderern wie Unternehmen, Stiftungen und Privatpersonen zur Vergabe von Deutschlandstipendien gewonnen werden.

275 Hochschulen haben sich im vergangenen Jahr an diesem Förderprogramm beteiligt. Dies sind rund drei Viertel aller Hochschulen in Deutschland. Die besten Erfolge bei der Vergabe erreichen überraschend die Kunsthochschulen, die Fachhochschulen liegen noch vor den Universitäten.

Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes, sagt: "Die Ergebnisse zeigen, dass der Erfolg bei der Vergabe des Deutschlandstipendiums weder von der Hochschulart noch von der Region abhängig ist. Es kommt vor allem auf die Ideen und Bereitschaft der Hochschule an, das Förderinstrument Deutschlandstipendium kreativ zu gestalten. Wichtig ist natürlich auch eine bestmögliche Vernetzung der Hochschulen mit Unternehmen und anderen Förderern der Regionen."

Das Deutschlandstipendium wurde zum Sommersemester 2011 auf Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gestartet. Das Ziel: Künftig noch mehr leistungsfähige Studierende durch eine Stipendienförderung zu unterstützen. Der Ländercheck zum Deutschlandstipendium analysiert die Vergabe in den Bundesländern bereits zum zweiten Mal.

Ländercheck zum Deutschlandstipendium
http://www.laendercheck-wissenschaft.de/deutschlandstipendium/index.html

Download Ländercheck »Das Deutschlandstipendium 2013« [PDF, 8 Seiten - 1 MB]
http://www.stifterverband.de/pdf/laendercheck_deutschlandstipendium_2014.pdf


Der Ländercheck: Barometer im Wettbewerb der Bundesländer
Der Ländercheck des Stifterverbandes überprüft regelmäßig den Stand und die Wirkungen des föderalen Wettbewerbs auf unterschiedlichen Feldern der akademischen Bildungs- und Innovationspolitik und zeichnet Landkarten Deutschlands, die Orientierungen bieten für politische Standortdebatten.

Im Forum zu Deutschlandstipendium

3 Kommentare

Deutschlandstipendium Chancen als WIWI/Erfahrungen

WiWi Gast

Variiert von Hochschule zu Hochschule. Hab mit bisschen Engagement das ohne Probleme an der Bachelor-Uni bekommen - in Mannheim musst du schon ne besondere Schneeflocke für sein.

8 Kommentare

Hartz 4 im Studium

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 27.10.2017: Das musst du erklären. ...

6 Kommentare

Bafög Abbruch: Prüfung von Studienleistung?

WiWi Gast

Frage für einen Freund Immer die besten :D

2 Kommentare

ICU-Scholarship - seriös??

WiWi Gast

Es wirkt auf mich sehr unseriös. Würde davon Abstand nehmen, wenn ich du wäre.

18 Kommentare

Bayerische Eliteakademie

WiWi Gast

Nein ist er nicht.

6 Kommentare

Anforderungen für (Teil-)Stipendium an der WHU (Management Master)

WiWi Gast

ich hatte ein ähnliches GMAT-Ergebnis und kam dann mit einer Mischung aus merit und Teilerlass auf ca. 50% Reduktion.

4 Kommentare

Studium Finanzierung

WiWi Gast

Oder man hat vorher gearbeitet und etwas zurückgelegt ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Deutschlandstipendium

Screenshot Homepage deutschlandstipendium.de

Deutschland­stipendien steigen 2016 um 5 Prozent auf 25 500 Studierende

Die Anzahl der Studierenden mit einem Deutschlandstipendium ist im Jahr 2016 um 5 Prozent auf 25 500 Studierende gestiegen. Damit lag der Anteil an Deutschland­stipendien im Wintersemesters 2016/2017 bei 0,9 Prozent der Studierenden. Den höchsten Anteil der Stipendiatinnen und Stipendiaten gab es im Saarland mit 1,6 Prozent, den geringsten in Hamburg mit 0,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Screenshot Homepage deutschlandstipendium.de

Deutschlandstipendium: 87 Millionen Euro für talentierte Studierende aus privaten Mitteln

Im Jahr 2015 erhielten 24.300 Studierende ein Deutschlandstipendium in Höhe von monatlich 300 Euro. Das Deutschlandstipendium für Studierende wird je zur Hälfte vom Bund und von privaten Förderern finanziert. Von 2011 bis 2015 konnten 87 Millionen Euro von privaten Förderen gesammelt werden. Die meisten Stipendiatinnen und Stipendiaten in 2015 verzeichnete Saarland mit 1,5 Prozent. Das ergaben die Ergebnisse des Statistischen Bundesamts Destatis.

Weiteres zum Thema Stipendien

Studenten verlassen gerade ein Gebäude auf dem Universitätsgelände der Technischen Universität München (TUM).

Begabtenförderung: Mehr Geld für Stipendiaten zum Wintersemester 2016/2017

Auch den Stipendiaten der Begabtenförderungswerke kommen die Leistungsverbesserungen der BAföG-Reform zugute: Das maximale monatliche Grundstipendium für Studierende erhöht sich mit Beginn des Wintersemesters 2016/2017 auf 735 Euro. Zusätzlich erhalten die Stipendiaten eine monatliche Studienkostenpauschale in Höhe von 300 Euro. Auch das Stipendium für Promovierende steigt: Seit dem 1. September 2016 erhalten Promovierende ein Stipendium in Höhe von monatlich 1.350 Euro.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Feedback +/-

Feedback