DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StipendienStipendien

Stifterverband für nationales Stipendienprogramm

Der Stifterverband begrüßt ein nationales Stipendiensystem als dritte Säule der Studienfinanzierung neben BaföG und Bildungskrediten. Das Stipendienprogramm dürfe aber nicht auf Kosten anderer Formen der Studienförderung finanziert werden.

Ein wildes Formengraffiti mit der Hauptfarbe rot.

Stifterverband für nationales Stipendienprogramm
Essen/Berlin, 26.01.2010 (idw) - Der Stifterverband begrüßt ein nationales Stipendiensystem als dritte Säule der Studienfinanzierung neben BaföG und Bildungskrediten. Das Stipendienprogramm dürfe aber nicht auf Kosten anderer Formen der Studienförderung finanziert werden, sagte der Generalsekretär des Stifterverbandes Andreas Schlüter heute in Berlin. Der Stifterverband fordert, dass künftig generell Stipendien nicht mehr auf BAföG-Leistungen angerechnet werden. Bei der Auswahl der Stipendiaten sollten zudem nicht nur Noten, sondern auch andere Kriterien herangezogen werden, wie z. B. soziales Engagement oder Migrationshintergrund. »Die bisherige öffentliche Begabtenförderung fördert vor allem Studierende aus akademischen Besserverdiener-Haushalten, das muss sich ändern«, sagte Schlüter. Der Stifterverband wirbt bei seinen Mitgliedern für eine Beteiligung an dem Stipendienmodell und wird in seinen künftigen Förderprogrammen für die Hochschulen Geld für Stipendien einplanen.

Der Stifterverband startet im Jahr 2010 neue Programme und Initiativen mit einem Budget von insgesamt 3,5 Mio. Euro. Partnerinstitutionen steuern weitere vier Millionen Euro bei. Damit widmet sich der Stifterverband mit aktuell knapp 50 Programmen, Wettbewerben, mehrjährigen Initiativen und Preisen der Reform des Hochschulsystems, der Talentförderung oder der Zukunft der Lehre. Die neuen Initiativen zielen auf die weitere Öffnung der Hochschulen. »Wir wollen eine Uni für alle«, erläutert Volker Meyer-Guckel, Programmchef des Stifterverbandes.

So soll ein gemeinsames Programm von Heinz Nixdorf-Stiftung und Stifterverband mit dem Titel »Eigeninitiative und Verantwortung« die Autonomiefähigkeit von Hochschulen stärken. Gesucht werden innovative Ansätze, um Professoren, Verwaltungsmitarbeiter und Studierende für die erfolgreiche Weiterentwicklung der Hochschule insgesamt zu aktivieren. Vier Hochschulen erhalten eine Förderung von je 400.000 Euro, verteilt auf zwei Jahre, um ihre Konzepte zu entwickeln und einzelne Elemente davon zu verwirklichen.

Viele Hochschulen in den USA begreifen ein umfassendes gesellschaftliches Engagement als selbstverständliche Verpflichtung. Der Stifterverband will diese Idee nun auch in Deutschland verankern. So soll das mit 1,4 Mio. Euro dotierte Programm »Hochschulbildung und gesellschaftliches Engagement« Universitäten und Fachhochschulen dazu anregen, zivilgesellschaftliches Engagement zu einem wesentlichen Bestandteil in der Ausbildung des akademischen Nachwuchses zu machen.Gemeinsam mit den Hochschulen will der Stifterverband binnen zwei Jahren ein Leitbild "Hochschulen in der Gesellschaft" erarbeiten. Das Programm wird von einer internationalen Vergleichsstudie begleitet.

Im Programm »Grundlagen für ein Diversity-Audit« wollen Stifterverband und Hochschulentwicklungszentrum CHE gemeinsam mit bis zu zehn Hochschulen Kriterien für den produktiven Umgang mit Diversität im Hochschulalltag entwickeln. In dem auf zwei Jahre angelegten und mit 500.000 Euro ausgestatteten Programm sollen die Grundlagen für ein Auditverfahren erarbeitet werden. »Deutsche Hochschulen sind für den Umgang mit Diversität kaum gerüstet. Der Normalstudent, ein Abiturient deutscher Herkunft, der unmittelbar nach der Schulzeit ein Vollzeitstudium aufnimmt, ist noch immer das Maß der Dinge. Das soll sich jetzt ändern«, sagt Meyer-Guckel.

Die Initiative Bildung & Begabung soll zu einem Zentrum für Begabungsförderung und -forschung ausgebaut werden. Seit 1985 fördert der gemeinsam von Stifterverband und Bundesbildungsministerium getragene Bonner Verein Schülerinnen und Schüler mit außergewöhnlichen Talenten. Das Herzstück der Aktivitäten bilden die beiden Bundeswettbewerbe Fremdsprachen und Mathematik, der Auswahlwettbewerb zur Internationalen Mathematik-Olympiade und zwei Schülerakademien. Die Förderprogramme und Wettbewerbe erreichen jedes Jahr über 20.000 junge Menschen. Die bewährten Aktivitäten werden weitergeführt, neue kommen hinzu. So soll das Zentrum künftig etwa Lehrer- und Elternfortbildungen anbieten, in Fragen der Frühförderung beraten, Standards für die Talentförderung erarbeiten. Der Stifterverband wird dazu seinen jährlichen Förderbeitrag von 450.000 Euro auf 700.000 Euro erhöhen. Auch das Bundesbildungsministerium plant eine Anhebung der jährlichen Fördersumme.
 

Im Forum zu Stipendien

9 Kommentare

Lebenslauf - Auszeichnungen / Stipendien?

WiWi Gast

Hallo, würdet ihr - e-fellows - careerloft - youtrex - McKinsey Firsthand bzw. Förderprogramme von Unternehmen nach erfolgten Praktika o.ä. im Lebenslauf aufführen?

2 Kommentare

Stipendien: MSc Finance Scholarships

WiWi Gast

Hey Leute, ich interessiere mich für Finance Master in Europa und wollte mich mal erkundigen, wie hoch dabei die Hürden für Stipendien sind. Genauer gesagt, wer von euch hat ein Stipendium gekriegt u ...

1 Kommentare

Jahresstipendium für Graduierte

WiWi Gast

Hallo Leute, ich habe eine Einladung zum Auswahlgespräch für das Jahresstipendium für Graduierte bekommen und wollte mich mal umhören, ob jemand mit dem Auswahlverfahren und dem Interview Erfahrungen ...

4 Kommentare

Lebenslauf: Förderung von Deutsche Bildung angeben?

WiWi Gast

Hey, ich bin aktuell im 2. Semester VWL an der LMU in München. Da das leben in München nicht ganz billig ist, habe ich mich vor dem Studium für die Deutsche Bildung Studienfinanzierung beworben und w ...

6 Kommentare

Stipendien "linker" Stiftungen?

WiWi Gast

Ist es ratsam, Stipendien "linker" Stiftungen (Rosa-Luxemburg-, Heinrich-Böll- und Friedrich-Ebert-Stiftung) im Lebenslauf anzugeben, insbesondere bei Bewerbungen im Finanzbereich?

2 Kommentare

Stiftung der Deutschen Wirtschaft

WiWi Gast

Hey, weiß jemand, was für Anforderungen die haben? Klar, auf der Homepage steht gesellschaftliches Engagement, aber das ist ja bissel schwammig. Was für eine Rolle spielen Noten; brauch man da ~1.3 o ...

7 Kommentare

Lebenslauf - stipendien und hobbies?!

WiWi Gast

Hallo, Ich werde im mai fertig mit der uni sein und verfasse momentan meinen Lebenslauf und bin dabei auf folgende Schwierigkeit getroffen: Ich bin empfaenger von mehreren stipendien. Wie baue ich di ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Stipendien

Weiteres zum Thema Stipendien

Studenten verlassen gerade ein Gebäude auf dem Universitätsgelände der Technischen Universität München (TUM).

Begabtenförderung: Mehr Geld für Stipendiaten zum Wintersemester 2016/2017

Auch den Stipendiaten der Begabtenförderungswerke kommen die Leistungsverbesserungen der BAföG-Reform zugute: Das maximale monatliche Grundstipendium für Studierende erhöht sich mit Beginn des Wintersemesters 2016/2017 auf 735 Euro. Zusätzlich erhalten die Stipendiaten eine monatliche Studienkostenpauschale in Höhe von 300 Euro. Auch das Stipendium für Promovierende steigt: Seit dem 1. September 2016 erhalten Promovierende ein Stipendium in Höhe von monatlich 1.350 Euro.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Feedback +/-

Feedback