DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudentengruppenIB

Mannheim Investment Club e.V. – we invest together

Brexit, US-Wahlkampf, der Krieg in Syrien – diese und viele weitere Einflussfaktoren bestimmen die Kursentwicklung an der Börse. Wie das System hinter den Finanzmärkten funktioniert, was, wie, wo und wann spekuliert wird, diesen Themen widmet sich der Mannheim Investment Club (MIC) und ermöglicht interessierten Studenten ihr Ausbildung zu ergänzen. Als Teil eines Student Managed Fund (SMF) wird das vermittelte Wissen direkt in die Tat umgesetzt.

Screenshot der Homepage von der Studierendeninitiative Mannheim Investment Club e.V.

Mannheim Investment Club e.V. – we invest together
Der Mannheim Investment Club (MIC) ist eine der größten Studenteninitiativen an der Universität Mannheim und wurde 2014 gegründet. Das Ziel des Mannheim Investment Club ist es, die akademische Ausbildung zu ergänzen, Interesse an Finanzwirtschaft zu wecken und den wissenschaftlichen Diskurs zu eröffnen. Um Investitionen auch in der Praxis zu erfahren, verwalten die studentischen Mitglieder ein Echtgeldportfolie, einen sogenannten Student Managed Fund (SMF). In der Praxis analysiert der Mannheim Investment Club Unternehmen nach ihrer wertorientierten Anlagestrategie des Value Investing.

Der Student Managed Fund befindet sich noch im Aufbau, dennoch konnte der Mannheim Investment Club (MIC) innerhalb kürzester Zeit über 75 Mitglieder gewinnen. Rund 50 Personen absolvierten erfolgreich die interne Ausbildung und konnten viele neue Partner für den Student Managed Fund gewinnen. Die erzielten Überschüsse fließen gemeinnützigen Zwecken zu. Neben Vorträgen, Workshops und der internen Ausbildung, nimmt der Mannheim Investment Club auch Teil an ausgeschriebenen Bankplanspielen und anderen Wettbewerben.

Weitere Informationen
http://mannheiminvest.de
 

Bildquelle: MIC

Im Forum zu IB

19 Kommentare

Top 3 Sweatshops: LAZ > Citi > CS???

WiWi Gast

Citi weiterhin übelst. Lazard scheinbar besser mittlerweile. Stimmt es, dass BNP so extrem ist? Ein Freund wollte sich dort bewerben in der Erwartung, dass es (vgl. mit Citi) angenehmer ist.

21 Kommentare

T3 IB Bewerbung sinnvoll?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 25.09.2019: DZ 46-50h die Woche. Mir ist schon klar, dass die anderen min. 60h die Woche haben. Ganz abgesehen davon, dass die kaum Deals rannziehen. DZ würde ...

13 Kommentare

BB/EB Notencut in FFM

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.09.2019: jein, es wird halt eher ein Auge zugedrückt. Die Uni spielt vielmehr schon davor eine Rolle, da zumindest bei einigen Banken der Großteil der Unis kategorisch aus ...

1 Kommentare

Unsicheres Anstellungsverhältnis im Investment Banking

WiWi Gast

Hi, ich sehe öfters Profile von Personen auf Linkedin, die zu bestimmten Zeitpunkten in ihrer Laufbahn relativ kurze Anstellungsverhältnisse hatten. Bspw. jemand (im Investment-Banking), der nach m ...

2 Kommentare

UB > IB?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 16.09.2019: Ich kenne beides beruflich. UB ist meiner Erfahrung nach inhaltlich mit weitem Abstand vielseitiger. In nahezu 4 Jahren UB hatte ich in keinem meiner > 20 Projekte ...

22 Kommentare

Nächster Schritt Richtung Investment Banking

WiWi Gast

Ja, FH =/= Eliteuni. Aber bei FHs gibts auch genügend schwere Fächer, welche eine 1,0 fast unmöglich machen. Eine 1,0 ist krass PUNKT. Damit hast du Top Chancen, mach dir keinen Kopf. Jetzt einfac ...

1 Kommentare

IB Sales

WiWi Gast

Hallöle welche Buden in FFM kann man für IB Sales in Betracht ziehen außer die deutschen, franz., Amerik., schweizerischen Banken?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema IB

Student-des-Jahres-2016

Wirtschaftswissenschaftler Christoph Lüdemann ist „Student des Jahres 2016“

Christoph Lüdemann ist der erste Gewinner der Auszeichnung „Student des Jahres“. Der Preis würdigt ein herausragendes außeruniversitäres Engagement und wurde vom Deutschen Hochschulverband und Deutschen Studentenwerk für das Jahr 2016 erstmals ausgelobt. Lüdemann ist Mitbegründer des Vereins „L’appel“ für Hilfe zur Selbsthilfe in Ruanda und Sierra Leone, der nach drei Jahren bereits ein jährliches Spendenvolumen von einer Viertel Million Euro aufweist.

Weiteres zum Thema Studentengruppen

»Betterplace.org« Online-Plattform für soziales Engagement

Auf dem Spendenportal betterplace.org kann sich jeder mit Geld-, Sach-, oder Zeitspenden für verschiedenste Projekte engagieren oder auch eigene Spendenaktionen ins Leben rufen.

Screenshot Homepage sneep.de

sneep.de - Studentisches Netzwerk für Wirtschafts- und Unternehmensethik

sneep ist Plattform und Forum für das studentische Interesse an nachhaltigem Wirtschaften, CSR, ökosozialer Marktwirtschaft und vielen weiteren wirtschaftsethischen Themen.

Mehrere gemalte, fröhliche Kinder unterschiedlicher Nationen auf einer Wand.

100-paten-fuer-berlin.de - Studierende engagieren sich für Kinder

Die Berliner Kinderwelt soll durch mehr Kinderpatenschaften bunter werden. Dafür engagieren sich Studenten an der TU Berlin mit einer eigenen Onlineplattform. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft verleiht der studentischen Kampagne „100 Paten für Berlin“ die Hochschulperle des Monats Juni.

»vereine.de« - Community rund um das Vereinsleben

Vereine.de ist eine Plattform, auf der sich Menschen rund um das Vereinsleben austauschen und informieren können. Die Anmeldung ist kostenfrei und unverbindlich.

Studenteninitiativen fordern die Sicherstellung von außeruniversitärem Engagement

Die Verkürzung der Studienzeit im Zuge von Bachelor und Master erschwert es Studierenden zunehmend sich außeruniversitär zu engagieren und weiterzubilden. Dabei sind die damit verbundenen zusätzlichen Qualifikationen genau das, was Unternehmen immer stärker von Hochschulabsolventen fordern.

Ein Surfer surft in der grauen Nordsee.

Surf-Tipp: Bundesportal »Engagiert in Deutschland«

Gemeinsam entwickeln zahlreiche Organisationen aus Staat, Wirtschaft und gemeinnützigem Sektor in den kommenden drei Jahren einen »Marktplatz der Zivilgesellschaft«, der bürgerschaftliches Engagement in Deutschland erleichtern wird.

Surf-Tipp: Community für Hilfsprojekte und Helfer »Wikando«

Die Community für soziales Engagement »Wikando« bringt Hilfsprojekte, Unternehmen und Privatpersonen zusammen.

Beliebtes zum Thema Studium

Campus der Universität von Oxford in England.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

Das neue WiWi-Stipendium von e-fellows.net bietet eine finanzielle Unterstützung von 600 Euro für ein Semester.

Neues WiWi-Stipendium von e-fellows.net

e-fellows.net bietet in Zusammenarbeit mit Unternehmen und WiWi-TReFF.de ein neues Stipendium für Studierende der Wirtschaftswissenschaften an. Das WiWi-Stipendium beinhaltet Geldstipendien über 600 Euro für ein Semester. Wirtschaftsstudierende können sich bis zum 17. November 2019 auf die Stipendien bewerben.

Weg durch einen Tunnel in China: Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt 2019/2020 zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China.

Zehn Stipendien für ein Studienjahr in China

Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt in Kooperation mit der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung auch in diesem Jahr wieder zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China. Die finanzielle Förderung umfasst ein monatliches Stipendium in Höhe von 1.000 Euro, sowie Vorbereitungs- und Reisekostenpauschalen. Bewerbungsfrist für den Jahrgang 2020/2021 ist der 30. April 2019.

Osteuropa-Stipendien der Studienstiftung: Nachtaufnahme vom Krantor in Danzig

Studienstiftung: Stipendienprogramm Osteuropa

Die Studienstiftung vergibt im Jahr 2019 bis zu neun Vollstipendien für Studienaufenthalte in Osteuropa. Gefördert werden Aufenthalte in den Ländern Osteuropas, Mittelost- und Südosteuropas beziehungsweise des postsowjetischen Raums, die mindestens sieben Monate und längstens vier Semester dauern. Das Stipendium im Rahmen des Programms „Metropolen in Osteuropa“ ermöglicht Forschungsaufenthalte oder Studienaufenthalte. Bewerbungsschluss ist der 1. März 2019.

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

Deutschlandstipendium: Plakat-Tandem "Förderin und Stipendiat"

Deutschlandstipendium: 26.000 Studierende in 2017 gefördert

Im vergangenen Jahr 2017 erhielten 25.947 Stipendiatinnen und Stipendiaten ein Deutschlandstipendium. Private Förderer steuerten 26,9 Millionen Euro zu den Deutschlandstipendien bei. Beim Deutschlandstipendium werden talentierte Studierende mit 300 Euro im Monat unterstützt. Die Hälfte tragen davon private Förderer, die andere Hälfte der Bund.