DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudentengruppenSoziales Engagement

Service-Learning: Gutes tun und dabei Lernen

Wie können Studierende innerhalb des Studiums ihre Schlüsselkompetenzen ausweiten? Als eine Antwort hat die Universität Duisburg-Essen im Jahr 2005 das Zentrum UNIAKTIV gegründet. Die HIS Hochschul-Informations-System GmbH legt nun eine Evaluation dieses Projekts vor.

Eine helle Lichtreklame mit der Aufschrift: Service

Service-Learning: Gutes tun und dabei Lernen
Duisburg/Essen, 04.08.2009 (his) - Wie können Studierende innerhalb des Studiums ihre Schlüsselkompetenzen ausweiten und sich auf eine verantwortungsvolle Position in der Gesellschaft vorbereiten? Als eine Antwort auf diese zentrale Frage hat die Universität Duisburg-Essen im Jahr 2005 das Zentrum UNIAKTIV gegründet. Die HIS Hochschul-Informations-System GmbH legt nun eine Evaluation dieses Projekts vor.

 

UNIAKTIV, das „Zentrum für gesellschaftliches Lernen und soziale Verantwortung“, vermittelt Studierende in freiwillige gesellschaftliche Engagements und zielt darauf ab, solche Engagements als so genanntes „Service-Learning“ mit der Lehre an der Universität zu verbinden. Es wurde ab dem Jahr 2006 für drei Jahre von der Stiftung Mercator mit über 666.000 Euro gefördert. Der Erfolg dieses Projekts wurde in der Evaluation an den Zielsetzungen aus der Fördervereinbarung, aber auch an Service-Learning-Erfahrungen anderer Hochschulen im In- und Ausland bemessen. Methodisch umfasste die Untersuchung unter anderem die Aufarbeitung des wissenschaftlichen Forschungsstands zu Service-Learning und Kompetenzerwerb im Rahmen bürgerschaftlichen Engagements, inhaltsanalytische Auswertungen zur Medienresonanz sowie verschiedene Befragungsverfahren (mündlich, schriftlich und online). Auf diese Weise wurden Informationen von allen relevanten Bezugsgruppen des Projekts, insbesondere von verschiedenen hochschulinternen Akteuren, externen Kooperationspartnern, studentischen Nutzer/inne/n von UNIAKTIV sowie der Non-Profit-Organisationen und gemeinnützigen Einrichtungen in der Region, in die Evaluation integriert.

 

Im Ergebnis konnte gezeigt werden, dass die Universität Duisburg-Essen bezogen auf Service-Learning an deutschen Hochschulen eine Vorreiterrolle einnimmt. Der Ansatz hat hierzulande – anders als in den Vereinigten Staaten von Amerika – noch keine längere Tradition, so dass die Akzeptanz bei Lehrenden und Studierenden erst geschaffen werden muss. Trotzdem ist es UNIAKTIV gelungen, innerhalb kurzer Zeit eine hohe Zahl von Service-Learning-Seminaren zu realisieren, die Teilnehmerzahlen an diesen Veranstaltungen zu steigern und in jedem Semester einen neuen Fachbereich für die Beteiligung an dieser innovativen Lehr-/Lernform zu gewinnen. Das Zentrum ist national durch seine Kooperation mit der Ehrenamt Agentur Essen und seine Beteiligung am Netzwerk „Bildung durch Verantwortung“ und darüber hinaus auch international hervorragend vernetzt. Zudem hat UNIAKTIV über eine geeignete Medienarbeit öffentliche Aufmerksamkeit auf sich gezogen, die mit mehreren Preisverleihungen und Auszeichnungen an UNIAKTIV einherging.

 

Auf der anderen Seite wird aber auch deutlich, dass sich die Implementierung von Service Learning an der Universität Duisburg-Essen noch weitgehend am Anfang befindet. Ein quantitatives Ausmaß an Veranstaltungen, das erforderlich wäre, um Service Learning zu einem integralen Bestandteil der Lehre an der Universität Duisburg-Essen zu machen, ist bisher nicht erreicht und dürfte auch eher als mittelfristige Zielstellung realistisch sein. Weiterhin konnten durch die Evaluation auch einzelne Problemfelder identifiziert werden. So führt z. B. die Vermittlung der Studierenden bislang im Regelfall nicht zu einem längerfristigen freiwilligen Engagement. Dies wurde von den Non-Profit-Organisationen und gemeinnützigen Einrichtungen als Hauptproblem herausgestellt. Sie wünschen sich eine größere Kontinuität, damit sich ihre Klientel nicht zu häufig an neue Bezugspersonen gewöhnen muss und der Aufwand zur Betreuung und Einarbeitung neuer Freiwilliger leistbar bleibt.

 

Insgesamt wird die Weiterführung der Aktivitäten des Zentrums UNIAKTIV von HIS auf der Basis der Evaluation uneingeschränkt empfohlen. Für die zukünftige Projektsteuerung zeichnen sich drei zentrale Herausforderungen ab: erstens die Intensivierung der Zusammenarbeit mit Fachbereichen und Studierenden, zweitens die Förderung längerfristiger studentischer Engagements und drittens der geplante Modelltransfer an andere Hochschulen. Das Evaluationsgutachten schließt mit konkreten Empfehlungen, wie die genannten Herausforderungen angegangen werden können.

Download [PDF, 192 Seiten - 2,2 MB]
http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-200907.pdf

Im Forum zu Soziales Engagement

2 Kommentare

Exzellenznetzwerk "Beta Gamma Sigma" lohnenswert?

WiWi Gast

Da ich zu den besten 10% meines Jahrganges (Bachelor BWL) gehöre, lädt mich meine Universität ein, dem Exzellenznetzwerk Beta Gamma Sigma beizutreten. Ich stehe dem ganzen etwas kritisch gegenüber. Ha ...

24 Kommentare

London Business School mit FH Bachelor

Bejo

Hey Leute, zurzeit studiere ich International Management an einer drittklassigen FH. Stehe kurz vor meinem Praktikum im Bereich Investment Banking (M&A) bei PwC. Mein allgemeiner Plan wäre es, n ...

7 Kommentare

Studentenverbindungen sinnvoll?

WiWi Gast

Was ist eure Meinung zu Studentenverbindungen? Ich meine wenn man Eintritt, dann wird man oft finanziell sehr entlastet und hat auch eine Gruppe von Gleichgesinnten die einem auch Rückhält und Unterst ...

12 Kommentare

Accounting Bibel

WiWi Gast

Servus liebe Wiwis, für mein kommendes Audit Interview bin ich momentan noch auf der suche nach geeigneter Lektüre. Gibt es denn im Accounting ähnlich wie im Ib bsp. den Rosenbaum ein einschlägiges Bu ...

4 Kommentare

Fairer Preis für Uni-Nachhilfe

WiWi Gast

Hallo, eine Frage an all jene unter euch, die Nachhilfe in Uni-Fächern geben: Was verlangt ihr so für 60 oder 90 Minuten Nachhilfe in einem Bachelor-Fach oder was würdet ihr verlangen? In meinem Fall ...

10 Kommentare

Gehalt Studentische Unternehmensberatung

WiWi Gast

Wie viel kann man da verdienen ? Und ist es die Regel oder die Ausnahme wenn man überhaupt etwas verdient?

18 Kommentare

Börsenverein = außeruniversitäres Engagement?

WiWi Gast

Hallo Leute, zählt eine Mitgliedschaft im Börsenverein, wo man sich eigentlich nur Vorträge anhört und nix aktiv macht, zum außeruniversitären Engagement im Lebenslauf? Oder wo kann ich das sonst unt ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Soziales Engagement

Fairer Online-Marktplatz Fairmondo

Spar-Tipp: Fairer Online-Marktplatz »Fairmondo.de«

Fairmondo ist ein Online-Marktplatz, welcher der Idee eines fairen, nachhaltigen Handels folgt und sich zudem als Genossenschaft im Besitz der Mitglieder und Nutzer befindet. Auf dem Marktplatz können die Nutzer alles anbieten, das legal ist aber fair hergestellte Produkte werden besonders gefördert. Der im Herst 2013 als Fairnopoly gestartete Online-Marktplatz hat sich im Oktober 2014 umbenannt in Fairmondo.

Weiteres zum Thema Studentengruppen

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Feedback +/-

Feedback