DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studentenjob & FinanzenBAföG

10 Eckpunkte für ein modernes BAföG

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und das Deutsche Studentenwerk (DSW) legen ein gemeinsames Programm für eine BAföG-Reform vor: "10 Eckpunkte für ein modernes BAföG". Ihre Forderung sind unter anderem die Bedarfssätze und Freibeträge um mindestens 10 Prozent anzuheben, ein Inflationsausgleich, die Altersgrenzen zu streichen und das BaföG als Vollzuschuss.

Screenshot Homepage studentenwerke.de

10 Eckpunkte für ein modernes BAföG
Berlin, 26.09.2013 (dsw) - Unsere Gesellschaft steht vor großen Herausforderungen: Der demographische Wandel führt zu einem starken Rückgang der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter. Der wirtschaftliche Strukturwandel hin zu wissensintensiven Industrien und Dienstleistungen führt zu steigenden Anforderungen an die Beschäftigten. Will unsere Gesellschaft diesem Wandel gerecht werden, müssen wir unsere Hochschulen sozial öffnen. Aktuelle Studien zeigen, wo das Fachkräfte - Potenzial nicht genutzt wird: Wenn von 100 Kindern aus Akademiker - Familien noch 77 ein Studium aufnehmen, sind es aus nicht akademischen Familien nur 23, Unsere Hochschulen werden vor allem dann einen Beitrag zur Sicherung des Fachkräftebedarfs leisten, wenn sie mehr Menschen aus nicht - akademischen und oft auch finanzschwachen Elternhäusern ein Studium ermöglichen. Die soziale Öffnung der Hochschulen ist folglich nicht „nur“ eine Frage der Chancengleichheit, sie ist auch schlicht ein Gebot ökonomischer Vernunft. Hier spielt die Frage der Studienfinanzierung – insbesondere des BAföG – eine wichtige Rolle.

Im vergangenen Jahrzehnt wurde das BAföG erst nach sieben Nullrunden in den Jahren 2008 und 2010 der Einkommens - und Preisentwicklung angepasst. Seither haben Bund und Länder weder die Fördersätze noch die Förderbedingungen erhöht . Und das obwohl die Bundesregierung für den Zeitraum Herbst 2010 bis Herbst 2012 einen Anstieg der Einkommen um 6 und der Preise um 5 Prozent konstatierte. Schreibt man diese Einkommens - und Preisentwicklung bis Herbst 2014 fort , ist eine Anhebung der Bedarfssätze und der Freibeträge um mindestens 10 Prozent erforderlich .

Wie dringend der Anpassungsbedarf ist, verdeutlichen auch die aktuell veröffentlichten BAföG - Daten des Jahres 2012. Nach diesen Zahlen sind der durchschnittliche Förderbetrag und der Anteil der Geförderten trotz gestiegener Studierendenzahlen erstmals wieder gesunken. Ohne schnelle Anpassung drohen ein weiterer Rückgang der Förderquote und der Förderbeträge - und insoweit eine unsicherer werdende Studienfinanzierung. Das verdeutlicht: Ein starkes BAföG ist heute mehr denn je notwendig, um die Hochschulen sozial zu öffnen.

Als Kern der staatlichen Studienfinanzierung gewährt es einen klaren Rechtsanspruch für die Studierenden auf eine angemessen Studienförderung. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und das Deutsche Studentenwerk (DSW) schlagen daher weiterhin kurzfristig 10 Eckpunkte für eine Weiterentwicklung des BAföG vor . Mittelfristig muss die Bundesregierung eine neue Finanzarchitektur lebenslangen Lernens in einem breiten gesellschaftlichen Konsens entwickeln. Hierzu müssen zahlreiche Elemente der Bildungsfinanzierung – z.B. BAföG, Meister - B A fö G , Bildungsprämie etc – die bisher unverbunden nebeneinander stehen im Rahmen eines Gesamtkonzepts harmonisiert werden. Das Konzept hierfür muss die Bundesregierung in der kommenden Legislaturperiode erarbeiten.

Als kurzfristige Maßnahmen schlagen DGB und DSW vor:

1. Für einen verläs slichen Inflationsausgleich:
Das BAföG muss als leistungsfähige, soziale, transparente und verlässliche staatliche Studienfinanzierung ausgebaut werden. Es bietet Studierwilligen Anreize, ein Studium aufzunehmen und vermindert für Studierende das Risiko, ihr begonnenes Studium aus Finanzierungssorgen abzubrechen. Nur das BAföG erreicht eine breite Bevölkerungsschicht und leistet damit einen Beitrag zur sozialen Gerechtigkeit im Bildungssystem. Es ist das zentrale Instrument der Studienfinanzierung, denn das BAföG deckt wesentlich die Kosten des Lebensunterhalts. Umso schwerer wiegt, 2 dass den BAföG - Empfänger/ - innen allein im vergangenen Jahrzehnt sieben Nullrunden zugemutet wurden. Damit es seine Funktionen zuverlässig erfüllen kann, müssen die Bedarfssätze regelmäßig und dynamisch an die Preis - und Einkommensentwicklung angepasst werden.

2. Mehr Menschen in die Studienförderung einbeziehen:
Das BAföG ist in den vergangenen Jahren systematisch vernachlässigt worden. Lag die Zahl der BAföG - Empfänger in den 70 er Jahren noch bei knapp 50 Prozent, ist sie heute auf unter 20 Prozent gesunken. Zu viele potentiell Studieninteressierte aus finanziell schwächeren Schichten nehmen kein Studium auf, weil sie gerade so eben keine Finanzierung über das BAföG mehr erhalten , ihre Eltern aber nicht in der Lage sind, ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. Um diese Gruppe für ein Studium zu gewinnen muss das BAföG bis weit in die soziale Mittelschicht hineinreichen. Dafür müssen die Freibeträge des BAföGs regelmäßig und dynamisch an die Preis - und Einkommensentwicklung angepasst werden.

3. Das BAföG Bologna - kompatibel gestalten:
Die Anpassung des BAföG an das System zweistufiger Studiengänge ist dringend notwendig. Alles, was die Hochschule zulässt – z.B. vorzeitige Zulassung zum Masterstudium – muss förderungsfähig sein. Beim direkten Übergang vom Bachelor - in das Masterstudium muss eine kontinuierliche Förderung gewährleistet sein und auch ein nach einer längeren Berufstätigkeit aufgenommenes Masterstudium muss durch das BAföG gefördert werden. Im einheitlichen Bologna - Hochschulraum muss die BAföG - Auslandsförderung für ein gesamtes Studium in den Teilnehmerstaaten gelten.

4. Altersgrenze abschaffen:
In Anbetracht der Studienstrukturreform, der veränderten Anforderungen der Arbeitsmärkte und der demografischen Entwicklung ist festzustellen, dass ein Festhalten an den Altersgrenzen im BAföG weder der gesellschaftlichen Realität noch der von Bund und Ländern geforderten Öffnung der Hochschulen für beruflich Qualifizierte entspricht. Daher muss die bestehende Altersgrenze für die Förderung (BA - Studienbeginn vor 30, MA - Studienbeginn vor 35) gestrichen werden, auch um ein Masterstudium nach Berufstätigkeitsphasen zu ermöglichen.

5. Den Darlehensanteil senken:
Gerade junge Menschen aus einkommensschwachen Familien kann die Aussicht auf hohe Verschuldung beim Berufseintritt und in der Familiengründungsphase nach dem Studienabschluss von der Hochschule fern halten. Deshalb ist der Darlehensanteil im BAföG zu senken – bis hin zu einem Vollzuschuss.

6. Die Förderung auch bei Fachrichtungswechsel und über die Höchstdauer hinaus sichern:
Kürzere Schulzeiten, eine unüberschaubare Zahl von Bachelor - Studienangeboten bei gleichzeitig unzureichender Studienorientierung und - beratung und damit verbunden unzureichende - ja sogar falsche - Einschätzungen möglicher Entwicklungen und Anforderungen des Arbeitsmarktes können zu voreiligen Studienfachentscheidungen führen. Fachrichtungswechsel müssen daher in deutlich größerem Ausmaß als bislang im BAföG zugelassen werden. Dies würde helfen, Studienabbrüche zu vermeiden. Außerdem ist es erforderlich, die Förderungshöchstdauer über die bestehenden eng begrenzten Ausnahmefälle hinaus auszudehnen. Dies gilt vor allem für die Berücksichtigung von Pflegeleistungen Auszubildender für zu pflegende Familienangehörige. Der Verweis auf eine mögliche Beurlaubung ist in diesem Zusammenhang wenig hilfreich, da sie dem/der Auszubildenden die Möglichkeit nimmt, wenigstens in eingeschränktem Maß Studienfortschritte zu er zielen. Auch ein ehrenamtliches Engagement soll bei der Förderungsdauer berücksichtigt werden.

7. Das Schüler - BAföG ausbauen:
Schülerinnen und Schüler aus einkommensschwachen Familien müssen auf dem Weg zum Abitur eine bessere finanzielle Unterstützung erhalten. Das Schüler - BAföG ist seit 1983 erheblich zurückgefahren worden, sodass heute nur etwa 10.000 Jugendliche an allgemeinbildenden Schulen eine Förderung erhalten. Es ist höchste 3 Zeit, wieder ein echtes Schüler - BAföG für die Oberstufe einzuführen, um allen Jugendlichen die gleichen Chancen zu geben und insgesamt mehr junge Leute zum Abitur zu führen.

8. Die Studienfinanzierung für Studierende mit Behinderung verbessern:
Für Studierende mit Behinderung muss die bedarfsdeckende Finanzierung behinderungsbedingt notwendiger Mehrbedarfe wie Studienassistenzen, Fahrdienste oder technische Hilfsmittel, für alle Ausbildungsabschnitte im In - und Ausland sichergestellt werden. Dafür müssen sozialrechtliche Regelungen an moderne Bildungswelten angepasst und die besonderen Belange von Studierenden mit Behinderung von vornherein einbezogen werden.

9. Studierende mit Kindern besser absichern:
Studierende mit Kindern sind in ihrer zeitlichen Flexibilität eingeschränkt. Ein Studium mit Kind darf kein finanzielles Risiko sein. Die Vereinbarkeit von Studium mit Kind wird verbessert, wenn es höhere Freibeträge für minderjährige Kinder von Studierenden gibt. Wenn mehr Studierende mit Kind ein BAföG beziehen, haben sie mehr Zeit sich auf ihr Studium zu konzentrieren.

10 . Teilzeitstudien sind Realität – müssen daher auch förderungsfähig sein:
Länderhochschulgesetze und Hochschulen richten zunehmend mehr formelle Teilzeitstudien ein - auch für beruflich Qualifizierte. Derzeit gibt es dafür keine BAföG - Förderung. 22 Prozent der Studierenden absolvieren de facto ein Teilzeitstudium - in Vollzeitstudiengängen. Auch ein berufsbegleitendes/duales Studium muss grundsätzlich förderungsfähig sein.

Im Forum zu BAföG

5 Kommentare

Bafög während Diplomarbeit

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe mal eine Frage an euch: Meine Bafög Betreuerin hat folgendes behauptet: Die Vergütung während der Diplomarbeit (und auch während dem Praxissemester) gilt nicht als normaler ...

5 Kommentare

Praktika zwischen BSc u MSc

WiWi Gast

hi, ich beziehe idr bafög u werde zw BSc u MSc ca. 6 monate bis 1 jahr praktika absolvieren. nach dem BSc-abschluss entfällt jedoch das bafög. ebenso wird kindergeld entfallen (od. höchstens 3 monate ...

6 Kommentare

Praktikum Bafög

WiWi Gast

Hallo, ab September startet mein Pflichtpraktikum von 4 Monaten. Jedoch bekomme ich von meinem Praktikumsunternehmen zwei verschiedene Verträge. Einmal 4 Monate Pflichtpraktikum und einmal 2 Monate fü ...

3 Kommentare

Berufseinstieg verzögern? Master-Wahl

WiWi Gast

Hallo, ich habe folgendes Problem: Ich habe im Herbst 2012 meinen BWL B.Sc. in 8 Semestern beendet. Da ich bis November ein Praktikum gemacht habe, habe ich mich nicht zum Oktober 2012 für das WS zum ...

3 Kommentare

duales Studium Steuern und Prüfungswesen + Bafög

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich werde mit einem dualen Studium in Stuttgart mit der Richtung Steuern und Prüfungswesen beginnen. Leider ist die Vergütung zu Beginn relativ gering und liegt im ersten Jahr bei 670 ...

4 Kommentare

BaFög Voraussetzungen

WiWi Gast

Hi, habe jetzt eine Zusage für das WS und werde somit bald mein Studium WiWi beginnen. Hab mich da an der Uni aber noch nicht schlaumachen können was das Thema BaFög angeht. Wo bekomme ich die Anträg ...

101 Kommentare

Bafög über 30?

WiWi Gast

Ich möchte im nächsten Jahr eine Ausbildung zur Fototechnikerin beginnen. Gibt es eine Möglichkeit Bafög zu bekommen, obwohl ich dann schon 31 bin? Wer kann mir einen Tipp geben?!

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema BAföG

Fotoauschnitt von einem BaföG-Bescheid für das neue Studiensemester vom Studentenwerk.

BAföG-Erhöhung: Studenten-BAföG steigt auf 735 Euro, BAföG-Freibeträge erhöht

Studenten erhalten sieben Prozent mehr BAföG. Für Studenten mit eigener Wohnung, steigt der monatliche BAföG-Höchstsatz sogar um 9,7 Prozent von 670 auf 735 Euro. Das gilt für FH-Studenten ab September und für Uni-Studenten ab Oktober 2016. Der Einkommensfreibetrag beträgt für BAföG-Empfänger dann 450 Euro. Einkünfte aus Nebenjobs werden bis zu dieser Höhe nicht auf das BAföG angerechnet. Die Vermögensfreibeträge werden für Studenten von 5.200 auf 7.500 Euro erhöht.

Weiteres zum Thema Studentenjob & Finanzen

Ein im Schneidersitz sitzender Mann mit Brille auf einem Gitter hält eine Handy in der Hand und neben ihm steht eine Tasche.

Studentenjob 4.0: Das Jobben per App

Der Studentenjob per App ist da. Energiediscounter eprimo ermöglicht Studenten mit seiner nerdoo-App eine neue Art von Nebenjob. Mit der Wechsel-App für Stromanbieter werden Studierende zu Stromtarif-Beratern und Studienkollegen zu Neukunden. Der "Studentenjob 4.0" bringt bei jedem Wechsel in einen Stromtarif von eprimo 50 Euro Vermittlerprovision. Hinzu kommt eine vom neuen Stromtarif abhängige Wechselprämie von bis zu 250 Euro und je nach PLZ und Verbrauch auch mehr. Wie funktioniert die nerdoo-App und was müssen Studenten beim Jobben per App beachten?

Konten für Studenten

Für Studenten existiert eine Reihe gebührenfreier Girokonten. Die Konditionen der einzelnen Anbieter können dabei sehr unterschiedlich ausfallen. Auch wenn auf den ersten Blick alle Banken mit einem kostenlosen Konto für Studenten werben, lohnt sich ein genauer Vergleich. Dazu bietet auch das Internet mehrere Möglichkeiten an.

Zwei Visakarte hintereinander.

Kostenlose Girokonten für Studenten

Das Studium ist im Allgemeinen eine Zeit, in der viele Studenten sorgsam mit ihrem Geld haushalten müssen. Bei vielen Studiengängen bleibt nur wenig Zeit, um nebenbei noch zu jobben, sodass ein sparsames Leben notwendig ist. Oft vernachlässigen Studenten dabei die Kosten für ihr Girokonto. Hier gibt es deutliche Unterschiede bei den verschiedenen Banken, weswegen es sich durchaus lohnt, die Entscheidung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Feedback +/-

Feedback