DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studentenjob & FinanzenBAföG

BAföG-Erhöhung: Studenten-BAföG steigt auf 735 Euro, BAföG-Freibeträge erhöht

Studenten erhalten sieben Prozent mehr BAföG. Für Studenten mit eigener Wohnung, steigt der monatliche BAföG-Höchstsatz sogar um 9,7 Prozent von 670 auf 735 Euro. Das gilt für FH-Studenten ab September und für Uni-Studenten ab Oktober 2016. Der Einkommensfreibetrag beträgt für BAföG-Empfänger dann 450 Euro. Einkünfte aus Nebenjobs werden bis zu dieser Höhe nicht auf das BAföG angerechnet. Die Vermögensfreibeträge werden für Studenten von 5.200 auf 7.500 Euro erhöht.

Fotoauschnitt von einem BaföG-Bescheid für das neue Studiensemester vom Studentenwerk.

BAföG-Erhöhung: Studenten-BAföG steigt auf 735 Euro, BAföG-Freibeträge erhöht
Mit dem 25. BAföG-Änderungsgesetz hat der Bund mit Jahresbeginn 2015 die volle Finanzierung der Geldleistungen nach dem BAföG übernommen. Er entlastet die Länder um rund 1,17 Milliarden Euro jährlich, damit sie ihrer Finanzierungsverantwortung für Hochschulen und Schulen besser gerecht werden können. Mit dem gesamten Reformpaket investiert der Bund im Jahr zusätzlich 825 Millionen Euro in die bessere Unterstützung von BAföG-Empfängern und mehr Bildungs- und Chancengerechtigkeit. Damit entlastet der Bund die Länder Jahr für Jahr um rund 1,2 Milliarden Euro. Das schafft finanzielle Spielräume für die Länder, die diese insbesondere zugunsten ihrer Hochschulen nutzen sollen.

„Durch das höhere BAföG können die Elterneinkommen etwa 7 Prozent höher sein. Damit ist die Chance auf BAföG-Förderung höher und ein BAföG-Antrag sinnvoller denn je“, kommentierte der Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks (DSW), Achim Meyer auf der Heyde, das Inkrafttreten der neuen BAföG-Freibeträge und Bedarfssätze.

Tabelle mit den neuen BAföG-Bedarfssätze für Studierenden in Deutschland bzw. innerhalb der EU


Wichtige Punkte der BAföG-Reform:

  1. Anhebung der Bedarfssätze und des Wohnzuschlags
    Alle Bedarfssätze werden um 7 Prozent angehoben. Der Wohnungszuschlag wird bis 250 Euro angehoben, sodass der Förderungshöchstsatz um 9,7 Prozent von 670 Euro auf 735 Euro steigt.
     
  2. Höhere Einkommensfreibeträge
    Die Einkommensfreibeträge werden um 7 Prozent angehoben. Die Hinzuverdienstgrenze liegt bei 450 Euro, was einem Minijob gleichkommt, ohne dass dies Auswirkungen auf die BAföG-Förderung hat.
     
  3. Anhebung des Vermögensfreibetrags für eigenes Vermögen von BAföG-Beziehern
    Der Freibetrag für jegliches eigenes Vermögen von Auszubildenden wird von 5.200 Euro auf 7.500 Euro angehoben. Zugleich werden für Auszubildende mit Unterhaltspflichten gegenüber eigenen Ehegatten, Lebenspartnern und Kindern die zusätzlichen Vermögensfreibeträge von derzeit jeweils 1.800 Euro auf 2.100 Euro angehoben.
     
  4. Anhebung und Vereinheitlichung des Kinderbetreuungszuschlags
    Der Kinderbetreuungszuschlag für Auszubildende mit Kindern wird einheitlich um 130 Euro für jedes Kind angehoben und ist nicht wie bisher gestaffelt.
     
  5. Schließung ungewollter Förderungslücken bei zweistufiger Studienstruktur
    Ab Herbst gilt das Abschlussergebnis als Ausbildungsende, nicht wie bisher, die letzte Prüfungsleistung. Dadurch wird die Förderung um maximal zwei Monate verlängert. Außerdem wird ein Masterstudium künftig schon ab vorläufiger Zulassung und damit noch vor Abschluss des Bachelor-Studiums förderungsfähig.
     
  6. Stärkung von Mobilität und Internationalität
    Ausbildungen im Ausland werden stärker befördert und förderungsfähig sind nichtdeutsche Auszubildende, die seit 15 Monaten in Deutschland leben.
     
  7. Entbürokratisierung
    Alle Länder müssen ab dem 1. August 2016 eine elektronische Antragstellung ermöglichen. Die Hälfte der Bundesländer bietet einen echten e-Antrag, der Rest sollte nun zügig folgen.


Bis zu 735 Euro kann die BAföG-Förderung betragen. Neben dem Studium dürfen Studenten bis zu 450 Euro über einen Minijob hinzuverdient werden, ohne dass dies Einfluss auf die BAföG-Förderung hat. Von den Anhebungen des BAföG profitieren für neue BAföG-Bewilligungen (Berufs-)Schüler/innen für das neue Schuljahr ab 1. August 2016, Studierende an Fachhochschulen ab 1. September 2016, Studierende an Universitäten ab 1. Oktober 2016 und spätestens ab Oktober alle anderen, auch wenn keine neue BAföG-Bewilligung beginnt.

Freibeträge vom Einkommen der Eltern/Ehegatten/Lebenspartner (§ 25 BAföG)

Freibeträge vom Einkommen des Auszubildenden (§ 23 BAföG)

Freibeträge vom Vermögen des Auszubildenden (§ 29 BAföG)


Download BMBF-Broschüre »Das BAföG« [PDF, 8 Seiten - 1 MB]

Das BAföG - Kompaktinformationen zur Ausbildungsförderung

http://www.bmbf.de/pub/Das_BAfoeG.pdf


Weitere Informationen
http://www.bafög.de

Im Forum zu BAföG

1 Kommentare

Bafög: Mehrverdienst meldepflichtig, wenn Werbungskosten höher?

WiWi Gast

Hi, ich bin aktuell ein wenig über dem Freibetrag von 5400€, habe allerdings auch Werbungskosten (in ausreichender Höhe auch schon in der Steuererklärung vom Finanzamt abgesegnet), die weit über 10 ...

15 Kommentare

Kapitalerträge der Eltern als Einkommen angeben zwecks Bafög?

WiWi Gast

Zayzo schrieb am 08.07.2020: Er erschleicht sich also staatliche Leistungen. Na mal sehen ob und wann das rauskommt. Die Chancen stehen übrigens nicht gut für ihn. ...

7 Kommentare

Bafög-berechtigt?

WiWi Gast

Keine deutsche Universität rechnet auch nur irgendetwas aus dem Fachwirt an. Wo kommen wir denn dahin... WiWi Gast schrieb am 06.03.2020: ...

2 Kommentare

Bafög im Praktikum

WiWi Gast

Ja bei Pflichtpraktikum andere Regelung -> Du hast pech. (und ich auch). Kannst allerdings fahrtkosten gegenrechnen

6 Kommentare

Bafög, zu hohen Nebenverdienst durch Werbungskosten senken?

Ceterum censeo

So, ich versuche es hier noch einmal und verweise abschließend auf das BAföG, damit dieses unangenehme Erschleichen einer individuellen Beratung aufgrund mangelnder Bereitschaft zur eigenen Informatio ...

14 Kommentare

Unbezahltes Praktikum

WiWi Gast

AngelBln schrieb am 30.10.2019: Was will es uns sagen? ...

4 Kommentare

Kann ich für den 2ten Master auch Bafög beantragen

WiWi Gast

Ergänzung zu dem oberen Post: Voraussetzung er hat für den ersten Master kein Bafög erhalten und beantragt für seinen zweiten Master erstmalig Bafög. Würde das rauskommen, dass man zuvor schon in ein ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema BAföG

Weiteres zum Thema Studentenjob & Finanzen

Screenshot Homepage Unicum Lebenskostenrechner

Lebenshaltungskosten-Rechner für Studenten

Der neue Lebenshaltungskostenrechner bei Unicum.de informiert darüber, wie tief man in einzelnen Uni-Städten monatlich in die Tasche greifen muss - und ob vielleicht ein Ortswechsel sinnvoll wäre.

Ein im Schneidersitz sitzender Mann mit Brille auf einem Gitter hält eine Handy in der Hand und neben ihm steht eine Tasche.

Studentenjob 4.0: Das Jobben per App

Der Studentenjob per App ist da. Energiediscounter eprimo ermöglicht Studenten mit seiner nerdoo-App eine neue Art von Nebenjob. Mit der Wechsel-App für Stromanbieter werden Studierende zu Stromtarif-Beratern und Studienkollegen zu Neukunden. Der "Studentenjob 4.0" bringt bei jedem Wechsel in einen Stromtarif von eprimo 50 Euro Vermittlerprovision. Hinzu kommt eine vom neuen Stromtarif abhängige Wechselprämie von bis zu 250 Euro und je nach PLZ und Verbrauch auch mehr. Wie funktioniert die nerdoo-App und was müssen Studenten beim Jobben per App beachten?

Screenshot Homepage der-mindestlohn-wirkt.de

der-mindestlohn-kommt.de - BMAS-Portal zum Mindestlohn-Gesetz

Mit dem Mindestlohn-Gesetz hat der Deutsche Bundestag den Weg für einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn frei gemacht. Ab dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland ein Mindestlohn von 8,50 Euro. Auf der Seite www.der-mindestlohn-kommt.de informiert das Bundesministerium für Arbeit und Soziales zum Mindestlohn.

Screenshot Homepage haushaltsjob-boerse.de

Haushaltsjob-Börse.de - Minijobs-Angebote in Privathaushalten

Über die neue Internetplattform »Haushaltsjob-Börse.de« der Minijob-Zentrale können Minijobs in Privathaushalten kostenlos angeboten und gefunden werden. Mit der kostenlosen Stellenbörse für Minijobs sollen suchende Haushalte und Beschäftigte besser zueinander finden können.

Konten für Studenten

Für Studenten existiert eine Reihe gebührenfreier Girokonten. Die Konditionen der einzelnen Anbieter können dabei sehr unterschiedlich ausfallen. Auch wenn auf den ersten Blick alle Banken mit einem kostenlosen Konto für Studenten werben, lohnt sich ein genauer Vergleich. Dazu bietet auch das Internet mehrere Möglichkeiten an.

Zwei Visakarte hintereinander.

Kostenlose Girokonten für Studenten

Das Studium ist im Allgemeinen eine Zeit, in der viele Studenten sorgsam mit ihrem Geld haushalten müssen. Bei vielen Studiengängen bleibt nur wenig Zeit, um nebenbei noch zu jobben, sodass ein sparsames Leben notwendig ist. Oft vernachlässigen Studenten dabei die Kosten für ihr Girokonto. Hier gibt es deutliche Unterschiede bei den verschiedenen Banken, weswegen es sich durchaus lohnt, die Entscheidung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Screenshot Homepage jobruf.de

Studentenjob-Vermittlung »JOBRUF«

Die Studentenjob-Vermittlung JOBRUF vermittelt qualifizierte studentische Aushilfen an Unternehmen und Privathaushalte. Der gesamte Service von JOBRUF ist für Studenten kostenfrei. 

Beliebtes zum Thema Studium

Das neue WiWi-Stipendium von e-fellows.net bietet eine finanzielle Unterstützung von 600 Euro für ein Semester.

Wiwi-Stipendium von e-fellows.net

e-fellows.net bietet in Zusammenarbeit mit Unternehmen und WiWi-TReFF.de ein Stipendium für Studierende der Wirtschaftswissenschaften an. Das Wiwi-Stipendium beinhaltet Geldstipendien über 600 Euro für ein Semester. Im Wintersemester 2020/21 können sich Wirtschaftsstudierende bis zum 22. November 2020 bewerben und für das Sommersemester 2021 voraussichtlich ab Anfang Januar.

Cover Handbuch Studienerfolg

E-Book: Handbuch Studienerfolg

Von 100 Studierenden verlassen 28 ihre Hochschule ohne Abschluss. Wie können Hochschulen Studierende erfolgreich zum Abschluss führen? Das Handbuch Studienerfolg, das der Stifterverband heute veröffentlicht, stellt Konzepte vor, wie dies gelingen kann.

Campus der Universität von Oxford in England.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

Weg durch einen Tunnel in China: Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt 2019/2020 zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China.

Zehn Stipendien für ein Studienjahr in China

Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt in Kooperation mit der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung auch in diesem Jahr wieder zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China. Die finanzielle Förderung umfasst ein monatliches Stipendium in Höhe von 1.000 Euro, sowie Vorbereitungs- und Reisekostenpauschalen. Bewerbungsfrist für den Jahrgang 2020/2021 ist der 30. April 2019.

Osteuropa-Stipendien der Studienstiftung: Nachtaufnahme vom Krantor in Danzig

Studienstiftung: Stipendienprogramm Osteuropa

Die Studienstiftung vergibt im Jahr 2019 bis zu neun Vollstipendien für Studienaufenthalte in Osteuropa. Gefördert werden Aufenthalte in den Ländern Osteuropas, Mittelost- und Südosteuropas beziehungsweise des postsowjetischen Raums, die mindestens sieben Monate und längstens vier Semester dauern. Das Stipendium im Rahmen des Programms „Metropolen in Osteuropa“ ermöglicht Forschungsaufenthalte oder Studienaufenthalte. Bewerbungsschluss ist der 1. März 2019.

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.