DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studentenjob & Finanzen

Bundespräsident fordert mehr Geld für Hochschulen

Zum 600-jährigen Bestehen der Universität Leipzig hat Bundespräsident Horst Köhler eine bessere finanzielle Ausstattung der Hochschulen eingefordert.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Bundespräsident fordert mehr Geld für Hochschulen
Leipzig  09.12.2009 (ulp) - Zum 600-jährigen Bestehen der Universität Leipzig hat Bundespräsident Horst Köhler eine bessere finanzielle Ausstattung der Hochschulen eingefordert. »Deutschlands Aufwendungen für den Hochschulbereich sind seit Jahren unterdurchschnittlich, die chronische Unterfinanzierung wird in schlechten Betreuungsquoten, maroden Gebäuden und mangelnder Infrastruktur für Forschung und Lehre sichtbar«, sagte Köhler beim Festakt der Universität Leipzig am Mittwoch im Paulinum vor rund 800 Gästen aus fast 20 Nationen. »Die Frage, wie wir unsere Hochschulen weiterentwickeln, ist auch ein Lackmus-Test dafür, wie ernst wir es wirklich meinen mit dem Ziel: der Zukunftsfähigkeit unseres Landes.« Die Universität Leipzig ist die zweitälteste deutsche Universität und wurde vor exakt 600 Jahren, am 2. Dezember 1409, gegründet.

Köhler reagierte auch auf die Studentenproteste der vergangenen Wochen an der so genannten Bologna-Reform: »Das deutsche Hochschulsystem befindet sich im Umbau. Die Notwendigkeit dieses Umbaus ist unbestritten: zu lange Studienzeiten, zu viele Abbrecher, zu schlechte Studienbedingungen, zu wenig Unterstützungsangebote, zu wenig Chancengerechtigkeit.« Gleichzeitig appellierte er: »Wir brauchen endlich eine Exzellenzinitiative für die Lehre. Ich wünsche mir Hochschulen, für deren Selbstbild exzellente Studienbedingungen denselben Rang haben wie exzellente Forschungsergebnisse. Erst wer beides zusammen erreicht, kann wirklich Vorbild sein.«

»Hier im Paulinum wie in unserem Hochschulwesen insgesamt muss noch einiges auf- und umgebaut werden, aber ich bin zuversichtlich, dass wir einen Geist und eine Struktur schaffen können, die in die Zukunft tragen«, schloss Köhler. Der Festakt fand in dem im Bau befindlichen Paulinum statt, einem Aula-Kirche-Bau, errichtet auf dem Terrain der 1968 gesprengten Universitätskirche St. Pauli. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich bekannte sich zu einem offenen Bildungszugang für alle: »Studiengebühren gibt es deshalb in Sachsen nicht - und wird es auch in Zukunft nicht geben.« Die Hochschulen seien jedoch aufgerufen, Bachelor und Master weiter zu optimieren. Die Politik wolle und dürfe hierbei den Fakultäten nicht hineinreden.

Rektor Prof. Dr. Franz Häuser erinnerte an die Anfänge der Alma Mater, die nicht von einem Fürsten, sondern von Magistern und Scholaren gegründet worden war. Diese besonderen Umstände wirkten bis heute, so Häuser, und würden auch im Leitmotto der Universität »Aus Tradition Grenzen überschreiten« deutlich. Als Beispiele nannte Häuser die Profilbildenden Forschungsbereiche, in denen auf zukunftsträchtigen und forschungsstark vertretenen Gebieten disziplin- und universitätsübergreifende Kooperationen mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen geführt würden, oder die Gründung der Research Academy Leipzig (RAL) zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

»Sie führt fakultäts- und universitätsübergreifend alle strukturierten Promotionsprogramme der Universität zusammen, darunter als Bespiele die Graduiertenschule Leipzig School of Natural Sciences - Building with Molecules and Nano-objects und drei Internationale Max Planck Research Schools», berichtete Häuser. Für den Erfolg der Einrichtung spricht nach Häusers Worten auch, dass bereits fast 30 Prozent der Doktorandinnen und Doktoranden der RAL aus dem Ausland kommen, die in Leipzig neben beispielhaften Arbeitsbedingungen ein dichtes Netz internationaler Kooperationen vorfinden.

Auch die Auseinandersetzungen und Proteste rund um den so genannten Bologna-Prozess ließ Rektor Häuser nicht unerwähnt. Der Bologna-Prozess habe zu lahmen begonnen, bevor die entscheidende Grenze überhaupt habe ins Visier geraten können, konstatierte Häuser. »Ich meine den Durchbruch zu Bachelor-Abschlüssen, die mehr sind als zertifizierte Studienabbrüche und die den Absolventen intakte Berufschancen eröffnen«, definierte er seinen eigenen Anspruch. Es sei als ob sich alle Akteure, wenn auch aus unterschiedlichen Motiven, verschworen hätten, dieses heikle Thema nicht anzurühren, kritisierte der Rektor. »Man kann den Eskapismus vielleicht sogar verstehen, denn im Zuge dieser Grenzüberschreitung könnten sich Verwerfungen ergeben, gegen die sich das momentane Tohuwabohu wie ein sanftes Plätschern ausnimmt«, warnte er. Trotzdem führe kein Weg daran vorbei, wenn man die Reise nach Bologna nicht vorzeitig abbrechen wolle.

»Leipzig braucht eine Universität, die den Geist unserer Stadt prägt, die unserer Wirtschaft Impulse verleiht und das internationale Renommee unserer Stadt befördert«, erklärte Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung. Wie Jung weiter sagte, kann niemand den Universitäten die Kunst zu denken und die kritische Befragung der eigenen Gegenwart abnehmen. Hierbei seien alle Wissenschaften gefordert. »Natürlich die Geistes- und Sozialwissenschaften, aber auch die Technik- und Naturwissenschaften stehen in keiner gesellschaftlichen Unschuld. Was heute Innovation ist, wird morgen Teil der Lösung oder Bestandteil der Probleme sein, die uns alle betreffen«, erklärte er. Die anwendungsorientierten Potenziale der Leipziger Universität seien ausbaufähig, ohne zu vergessen, dass gerade in den zukunftsträchtigen Bereichen Medizin/Biotechnologie, Medien/Informatik und Umwelt/Energie in den letzten Jahren hochmoderne Studiengänge und Forschungsprofile entstanden seien.

Der Sprecher des StudentInnenRates, Simon Schultz von Dratzig beklagte, dass die Universität im Jubiläumsjahr die Chance einer kritischen Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte vor allem zu Zeiten der NS-Diktatur und während der DDR versäumt habe. »Es ist betrüblich, dass die Möglichkeiten zur Schaffung einer reflektierenden Erinnerungskultur, die ein Jubiläum und die schon vorhandenen akademische Aufarbeitung bieten, ausgeschlagen werden«, so der StuRa-Sprecher. »Viel wichtiger wäre, erst recht unter einem wissenschaftlichen Anspruch, eine kritische und vor allem öffentliche Aufarbeitung aller Geschehnisse des vergangenen Säkulums und vor allem der eigenen Involvierung in Taten und Untaten.«
 

Im Forum zu

13 Kommentare

Re: An Steuerfachangestellten/ Steuerfachwirte

WiWi Gast

Hallo, ich möchte mich auf ein Nebenjob auf 450Euro Basis bewerben. Kann mir jemand schreiben, wie hoch der Stundenlohn ungefähr ist bzw. wie viele Stunden im Monat soll ich fuer dieses Gehalt arbeite ...

10 Kommentare

Hiwi/Tutor und die Rentenversicherung

WiWi Gast

Hallo, ich bin 21 und habe in meinem Leben noch nie gearbeitet. Ich nehme jetzt eine Tutorstelle an meiner Uni an und muss mich entscheiden, ob ich für die vier Monate Vertragslaufzeit in die Rentenv ...

10 Kommentare

Praktikum oder Ferienjob machen? Was ist besser für Berufseinstieg nach Studium?

godeluxe

Hallo zusammen, Ich bin neu hier und hätte eine Frage bitte. Ich habe im Oktober meinen Bachelor in WiWi abgeschlossen und befinde mich gerade im Masterstudium für Bwl. Das Problem ist, dass ich bisl ...

3 Kommentare

Praktikum und Hiwistelle unter einen Hut bringen

WiWi Gast

Hi, ist hier zufällig jemand unterwegs, der als Hiwi arbeitet/gearbeitet hat und gleichzeitig ein Praktikum absolvieren wollte? Wie sind eure Erfahrung damit, beides unter einen Hut zu bekommen? Wär ...

6 Kommentare

Erfahrung mit Finanzberatung als Nebenjob neben dem Studium?

Monaris

Habe ein Angebot bekommen neben meinem Studium(BWL), welches ich ab kommenden Semester anfange einen Nebenjob in der Finanzberatung als unabhängiger Berater bei der Taures GmBh zu machen. Mein Ziel i ...

7 Kommentare

Lukrative Ferien-/Nebenjobs für Studenten

WiWi Gast

Hallo alle miteinander, Kurz zu mir: abgeschloss. kfm. Ausbildung - aktuell Vertriebsinnendienst bis 31.12.2015. Herbst 2016 starte ich mein Wiwi-Studium an der Uni in Würzburg Ich suche eine &quo ...

1 Kommentare

Nebenjob als deutscher Student bei schweizer Unternehmen. Wie erfolgt die Lohnabrechnung?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich kann als student bei einem schweizer Unternehmen mit einem Nebenjob Geld zu meinem Studium verdienen. Doch wie verhält es sich mit der Gehaltsabrechnung in einem solchen Fall? Al ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema

Auf einer kleinen Kreidetafel mit Holzrahmen steht das Wort Forschung.

Das Bildungs- und Forschungsjahr 2014 in Zahlen

2,7 Millionen Studentinnen und Studenten haben sich im laufenden Wintersemester an deutschen Hochschulen immatrikuliert. Allein in den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Studierenden um mehr als ein Drittel angestiegen. Von 670 Euro auf 735 Euro steigt zum Herbst 2016 der Förderungshöchstsatz beim BAföG. 19.740 Deutschlandstipendien haben deutsche Hochschulen 2013 vergeben.

Eine Visakarte in einem neongrünen Speicher auf einem Steinboden.

Bargeldlos zahlen: Paydirekt will PayPal die Stirn bieten

Nach aktuellen Zahlen, die das Portal Statista veröffentlich hat, zählt der Bezahldienst PayPal inzwischen über 162 Millionen aktive Kunden weltweit. Rund ein Zehntel davon sind Deutsche. Zehn Jahre nach der Einführung von PayPal soll nun der Zahlungsverkehrsdienstleister Paydirekt, ein Gemeinschaftsunternehmen der Deutschen Kreditwirtschaft, Käufer und Banken im E-Commerce intensiver miteinander verbinden. Zudem wollen die Betreiber das bargeldlose Bezahlen sicherer machen.

Ein roter und ein schwarzer Roller stehen auf Kopfsteinpflaster nebeneinander.

Roller – das ideale Fahrzeug für Studenten

Studenten sind faul und liegen den ganzen Tag nur im Bett? Dieses Vorurteil lässt sich heutzutage weniger bestätigen als je zuvor. Zum Bachelorstudium gehören feste Stundenpläne und Strukturen. Neben dem Studium muss gejobbt werden, Sport, Freunde und Hobbys wollen nicht vernachlässigt werden. Die Uni-Institute, etwa in Münster, sind oft über die ganze Stadt verteilt, sodass zwischen den Vorlesungen lange Strecken zurückgelegt werden müssen.

Eine bunt angemalte Tür.

Spezielle DSL-Tarife für Studenten

Gerade als Studenten muss man häufig auf sein Geld achten, da man nicht so viele finanzielle Möglichkeiten wie Berufstätige mit einem regelmäßigen Einkommen hat. Doch viele Studenten wissen gar nichts von den Angeboten und Optionen aus unterschiedlichen Bereichen wie Kultur und Lifestyle, die einem dabei helfen, bares Geld zu sparen.

Druckkosten senken und Geld sparen

Unternehmen geben zu viel Geld für das Drucken aus. Sie gehören zu den größten Verwaltungskosten einer Firma und tragen einen erheblichen Teil zu den Gesamtosten bei. Zu den Druckkosten zählen die Kosten für die Anschaffung, Wartung und Instandhaltung der Geräte, das verbrauchte Papier und die Druckerpatronen.

Weiteres zum Thema Studentenjob & Finanzen

Ein im Schneidersitz sitzender Mann mit Brille auf einem Gitter hält eine Handy in der Hand und neben ihm steht eine Tasche.

Studentenjob 4.0: Das Jobben per App

Der Studentenjob per App ist da. Energiediscounter eprimo ermöglicht Studenten mit seiner nerdoo-App eine neue Art von Nebenjob. Mit der Wechsel-App für Stromanbieter werden Studierende zu Stromtarif-Beratern und Studienkollegen zu Neukunden. Der "Studentenjob 4.0" bringt bei jedem Wechsel in einen Stromtarif von eprimo 50 Euro Vermittlerprovision. Hinzu kommt eine vom neuen Stromtarif abhängige Wechselprämie von bis zu 250 Euro und je nach PLZ und Verbrauch auch mehr. Wie funktioniert die nerdoo-App und was müssen Studenten beim Jobben per App beachten?

Konten für Studenten

Für Studenten existiert eine Reihe gebührenfreier Girokonten. Die Konditionen der einzelnen Anbieter können dabei sehr unterschiedlich ausfallen. Auch wenn auf den ersten Blick alle Banken mit einem kostenlosen Konto für Studenten werben, lohnt sich ein genauer Vergleich. Dazu bietet auch das Internet mehrere Möglichkeiten an.

Zwei Visakarte hintereinander.

Kostenlose Girokonten für Studenten

Das Studium ist im Allgemeinen eine Zeit, in der viele Studenten sorgsam mit ihrem Geld haushalten müssen. Bei vielen Studiengängen bleibt nur wenig Zeit, um nebenbei noch zu jobben, sodass ein sparsames Leben notwendig ist. Oft vernachlässigen Studenten dabei die Kosten für ihr Girokonto. Hier gibt es deutliche Unterschiede bei den verschiedenen Banken, weswegen es sich durchaus lohnt, die Entscheidung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Feedback +/-

Feedback