DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studentenjob & Finanzen

Druckkosten senken und Geld sparen

Unternehmen geben zu viel Geld für das Drucken aus. Sie gehören zu den größten Verwaltungskosten einer Firma und tragen einen erheblichen Teil zu den Gesamtosten bei. Zu den Druckkosten zählen die Kosten für die Anschaffung, Wartung und Instandhaltung der Geräte, das verbrauchte Papier und die Druckerpatronen.

Wie setzen sich die Druckkosten zusammen?
Einen Teil der Aufwendungen kann das Unternehmen durch einfache Mittel einsparen und das gesparte Geld sinnvoll einsetzen, zum Beispiel in wichtige Investitionen für den Betrieb. Die Anschaffungskosten eines Druckers beeinflussen die Druckkosten langfristig. Es ist nicht nur der Kauf, der Kosten verursacht, das Gerät muss regelmäßig gewartet und gereinigt werden. Wenn es sich um einen Drucker handelt, der hohe Wartungskosten verursacht, wirkt sich das negativ auf die gesamten Druckkosten aus. Die Aufwendungen für die Instandhaltung, Reparatur und den Austausch von Verschleißteilen sowie für das Update von Treibern summieren sich über die gesamte Nutzungsdauer. Auch die Energie, die der Drucker benötigt, erhöht die Ausgaben. Wenn sich das Unternehmen zum Beispiel für die Anschaffung eines Kompaktdruckers oder Tintenstrahldruckers entscheidet, spart es beim Kauf Geld, doch die Kosten für Tinte und Toner sind hoch und übersteigen die Aufwendungen für einen Laserdrucker. Zudem arbeiten die Geräte langsam.

Auf dem Bild ist ein auf dem Tisch liegender Stapel mit Druckerpapier zu sehen. Den größten Teil der finanziellen Aufwendungen für Drucker machen die Verbrauchsmaterialien, wie Papier, Druckertoner und Tinte aus. Durch sie entstehen pro Jahr, je nach Unternehmensgröße, Summen von mehreren tausend Euro. Erschreckenderweise verursachen Bertriebe den größten Teil der Kosten durch unnötige Ausdrucke.

Laut einer Studie der Firma Viadesk laut einem Beitrag der WirtschaftsWoche verbraucht ein deutscher Arbeitnehmer im Jahr rund 244 Kilogramm Papier. Umgerechnet bedeutet das, dass jeder Mitarbeiter durchschnittlich 490 Euro an Druckkosten verursacht. Damit sind die Deutschen noch vor den USA Weltmeister im Papierverbrauchen.
        Bild 1: Jeder Mitarbeiter fällt durch die Papierverschwendung 0,68 Bäume im Jahr


Gezielte Maßnahmen sparen viel Geld
Der Traum vom papierlosen Büro ist derzeit nicht umsetzbar. Die Zahlen der letzten Jahre zeigen, dass sich durch die steigende Digitalisierung die verbrauchte Papiermenge erhöht hat. Und die Unternehmen handeln zögerlich, den Wandel zu einem digitalen Unternehmen auszuführen. Doch keine Sorge, viele Maßnahmen für die Senkung der Druckkosten sind schnell und einfach umsetzbar, ohne dass Nachteile in der Arbeitsorganisation entstehen. Der erste Schritt ist eine genaue Analyse und Bestandsaufnahme der einzelnen Druckkosten sowie das Ablesen der Zählerstände:

Viele Unternehmen wissen nicht, wie viele Geräte aktiv im Einsatz sind. Oft werden vorhandene Geräte unwirtschaftlich verwendet. Für die Zukunft ist es sinnvoll, alle Einkäufe und Kosten des Druckwesens auf einem gesonderten Konto zu verbuchen, damit sich der Ist-Zustand feststellen lässt. Je detaillierter die Analyse ist, umso leichter fällt es, gezielte Maßnahmen zur Verminderung der Druckkosten zu entwickeln. Für das Druckmanagement empfiehlt es sich, einen verantwortlichen Mitarbeiter zu benennen, der für die Nutzung der Geräte zuständig ist und entscheidet, wann diese zum Einsatz kommen. Es hilft, wenn die Arbeitskollegen zusätzlich aktiv mitarbeiten.

Druckkosten mit einer Software senken
Um die Druckgewohnheiten der Mitarbeiter zu analysieren, kann eine entsprechende Software helfen. Die Software ist als Freeware oder als kostenpflichtiges Programm erhältlich. Nach der Installation sammelt sie die kompletten Daten automatisch. Die Software zählt in einem bestimmten Zeitraum die Druckaufträge und die gedruckten Seiten und zeigt die Verbrauchsstatistiken an. Die Zahlen geben einen genauen Aufschluss über das genutzte Papier und den Verbrauch von Toner und Tinte. Zudem kann die Software den Datendurchsatz von einzelnen Geräten im Netzwerk messen. Diese Daten helfen, die Druckernetzwerke zu optimieren und damit eine höhere Leistungsfähigkeit zu erreichen.

Einstellungen am Drucker für die Kosteneinsparung
Viele Druckeinstellungen sparen ohne großen Aufwand Kosten. Bereits ein doppelseitiger Ausdruck senkt die Ausgaben. Damit lässt sich ein Viertel der anfallenden Papierkosten einsparen. Zudem sollte möglichst Schwarz-Weiß gedrucken werden, denn Farbdrucke verbrauchen viel Tinte oder Toner. Bei internen Dokumenten, die keine hohe Druckqualität benötigen, reicht es, diese in Entwurfsqualität auszudrucken. Die Option lässt sich als Standardoption einstellen, sodass der Mitarbeiter sie nicht bei jedem Druck neu einstellen muss. Bei modernen Druckgeräten ist es möglich, ein zweites Druckprofil einzurichten, das für Drucke in höherer Qualität benutzt werden kann. Dadurch erhöht sich die Reichweite der Druckerpatrone.

Auf dem Bild ist sind zwei auf dem Tisch liegende Tonerkatuschen zu sehen. Einsparung beim Kauf der Verbrauchsmaterialien
Den größten Teil der Druckkosten machen das Papier, die Tinte oder der Toner aus. Wenn sich der Papierverbrauch abschätzen lässt, ist das für den Einkauf von Vorteil. Der Lieferant erhält genaue Zahlen und kann über die gewünschte Menge einen Rabatt gewährleisten. Auch beim Kauf von Toner und Tinte lässt sich viel Geld sparen. Anstatt Markentonern von Originalherstellern, die pro Liter Druckertinte rund 1500 Euro verlangen, bieten sich kompatible Tonerkartuschen an. Diese sind bis zu 90 Prozent günstiger, wieder aufladbar, sparen einen großen Teil der Druckkosten und schonen die Umwelt. Durch einen sinnvollen Einkauf von Papier und Tinte kann ein Unternehmen fast die Hälfte der anfallenden Druckkosten einsparen.
        Bild 2: Original-Toner und -Tinte vom Hersteller sind meist teurer als ihre Alternativen

 

Im Forum zu

13 Kommentare

Re: An Steuerfachangestellten/ Steuerfachwirte

WiWi Gast

Hallo, ich möchte mich auf ein Nebenjob auf 450Euro Basis bewerben. Kann mir jemand schreiben, wie hoch der Stundenlohn ungefähr ist bzw. wie viele Stunden im Monat soll ich fuer dieses Gehalt arbeite ...

10 Kommentare

Hiwi/Tutor und die Rentenversicherung

WiWi Gast

Hallo, ich bin 21 und habe in meinem Leben noch nie gearbeitet. Ich nehme jetzt eine Tutorstelle an meiner Uni an und muss mich entscheiden, ob ich für die vier Monate Vertragslaufzeit in die Rentenv ...

10 Kommentare

Praktikum oder Ferienjob machen? Was ist besser für Berufseinstieg nach Studium?

godeluxe

Hallo zusammen, Ich bin neu hier und hätte eine Frage bitte. Ich habe im Oktober meinen Bachelor in WiWi abgeschlossen und befinde mich gerade im Masterstudium für Bwl. Das Problem ist, dass ich bisl ...

3 Kommentare

Praktikum und Hiwistelle unter einen Hut bringen

WiWi Gast

Hi, ist hier zufällig jemand unterwegs, der als Hiwi arbeitet/gearbeitet hat und gleichzeitig ein Praktikum absolvieren wollte? Wie sind eure Erfahrung damit, beides unter einen Hut zu bekommen? Wär ...

6 Kommentare

Erfahrung mit Finanzberatung als Nebenjob neben dem Studium?

Monaris

Habe ein Angebot bekommen neben meinem Studium(BWL), welches ich ab kommenden Semester anfange einen Nebenjob in der Finanzberatung als unabhängiger Berater bei der Taures GmBh zu machen. Mein Ziel i ...

7 Kommentare

Lukrative Ferien-/Nebenjobs für Studenten

WiWi Gast

Hallo alle miteinander, Kurz zu mir: abgeschloss. kfm. Ausbildung - aktuell Vertriebsinnendienst bis 31.12.2015. Herbst 2016 starte ich mein Wiwi-Studium an der Uni in Würzburg Ich suche eine &quo ...

1 Kommentare

Nebenjob als deutscher Student bei schweizer Unternehmen. Wie erfolgt die Lohnabrechnung?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich kann als student bei einem schweizer Unternehmen mit einem Nebenjob Geld zu meinem Studium verdienen. Doch wie verhält es sich mit der Gehaltsabrechnung in einem solchen Fall? Al ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema

Auf einer kleinen Kreidetafel mit Holzrahmen steht das Wort Forschung.

Das Bildungs- und Forschungsjahr 2014 in Zahlen

2,7 Millionen Studentinnen und Studenten haben sich im laufenden Wintersemester an deutschen Hochschulen immatrikuliert. Allein in den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Studierenden um mehr als ein Drittel angestiegen. Von 670 Euro auf 735 Euro steigt zum Herbst 2016 der Förderungshöchstsatz beim BAföG. 19.740 Deutschlandstipendien haben deutsche Hochschulen 2013 vergeben.

Eine Visakarte in einem neongrünen Speicher auf einem Steinboden.

Bargeldlos zahlen: Paydirekt will PayPal die Stirn bieten

Nach aktuellen Zahlen, die das Portal Statista veröffentlich hat, zählt der Bezahldienst PayPal inzwischen über 162 Millionen aktive Kunden weltweit. Rund ein Zehntel davon sind Deutsche. Zehn Jahre nach der Einführung von PayPal soll nun der Zahlungsverkehrsdienstleister Paydirekt, ein Gemeinschaftsunternehmen der Deutschen Kreditwirtschaft, Käufer und Banken im E-Commerce intensiver miteinander verbinden. Zudem wollen die Betreiber das bargeldlose Bezahlen sicherer machen.

Ein roter und ein schwarzer Roller stehen auf Kopfsteinpflaster nebeneinander.

Roller – das ideale Fahrzeug für Studenten

Studenten sind faul und liegen den ganzen Tag nur im Bett? Dieses Vorurteil lässt sich heutzutage weniger bestätigen als je zuvor. Zum Bachelorstudium gehören feste Stundenpläne und Strukturen. Neben dem Studium muss gejobbt werden, Sport, Freunde und Hobbys wollen nicht vernachlässigt werden. Die Uni-Institute, etwa in Münster, sind oft über die ganze Stadt verteilt, sodass zwischen den Vorlesungen lange Strecken zurückgelegt werden müssen.

Eine bunt angemalte Tür.

Spezielle DSL-Tarife für Studenten

Gerade als Studenten muss man häufig auf sein Geld achten, da man nicht so viele finanzielle Möglichkeiten wie Berufstätige mit einem regelmäßigen Einkommen hat. Doch viele Studenten wissen gar nichts von den Angeboten und Optionen aus unterschiedlichen Bereichen wie Kultur und Lifestyle, die einem dabei helfen, bares Geld zu sparen.

Finanzorganisation im Studium

Neue Finanzorganisation während des Studiums

Der Umzug in die erste eigene Bude bedeutet für Studienbeginner ein großes Maß an Freiheit aber auch zum ersten Mal Verantwortung für ihre Finanzen. Ein angehender Wirtschaftswissenschaftler sollte eine einfache Ein- und Ausgabenrechnung bewältigen, doch wer mit der Organisation des Studiums beschäftigt ist, möchte möglichst wenig Zeit mit privater Buchhaltung verbringen. Diese Arbeit übernehmen heutzutage nützliche Apps.

Weiteres zum Thema Studentenjob & Finanzen

Ein im Schneidersitz sitzender Mann mit Brille auf einem Gitter hält eine Handy in der Hand und neben ihm steht eine Tasche.

Studentenjob 4.0: Das Jobben per App

Der Studentenjob per App ist da. Energiediscounter eprimo ermöglicht Studenten mit seiner nerdoo-App eine neue Art von Nebenjob. Mit der Wechsel-App für Stromanbieter werden Studierende zu Stromtarif-Beratern und Studienkollegen zu Neukunden. Der "Studentenjob 4.0" bringt bei jedem Wechsel in einen Stromtarif von eprimo 50 Euro Vermittlerprovision. Hinzu kommt eine vom neuen Stromtarif abhängige Wechselprämie von bis zu 250 Euro und je nach PLZ und Verbrauch auch mehr. Wie funktioniert die nerdoo-App und was müssen Studenten beim Jobben per App beachten?

Konten für Studenten

Für Studenten existiert eine Reihe gebührenfreier Girokonten. Die Konditionen der einzelnen Anbieter können dabei sehr unterschiedlich ausfallen. Auch wenn auf den ersten Blick alle Banken mit einem kostenlosen Konto für Studenten werben, lohnt sich ein genauer Vergleich. Dazu bietet auch das Internet mehrere Möglichkeiten an.

Zwei Visakarte hintereinander.

Kostenlose Girokonten für Studenten

Das Studium ist im Allgemeinen eine Zeit, in der viele Studenten sorgsam mit ihrem Geld haushalten müssen. Bei vielen Studiengängen bleibt nur wenig Zeit, um nebenbei noch zu jobben, sodass ein sparsames Leben notwendig ist. Oft vernachlässigen Studenten dabei die Kosten für ihr Girokonto. Hier gibt es deutliche Unterschiede bei den verschiedenen Banken, weswegen es sich durchaus lohnt, die Entscheidung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Feedback +/-

Feedback