DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studentenjob & FinanzenKreditkarte

Immer flüssig sein: Für wen lohnt sich eine Kreditkarte?

Es gehört mittlerweile auch in Deutschland zum guten Ton, dass Rechnungen mit der Kreditkarte gezahlt werden. Das ist nach wie vor nicht jedermanns Sache, aber der Vormarsch des Plastikgeldes lässt sich nicht aufhalten und die Zahl der Anbieter von Kreditkarten nimmt ständig zu.

Zwei Visakarte hintereinander.

Was unterscheidet die Kreditkarte von der EC-Karte?
Ein sehr großer Vorteil der Kreditkarten besteht in der Tatsache, dass auf diese Weise auch große Summen beglichen werden können. Dabei unterscheidet sich die Handhabung der Kreditkarte kaum von einer normalen EC-Karte. Diejenigen, die bisher immer skeptisch gegenüber Kreditkarten sind, sollten sich in jedem Fall überlegen, wozu sie ihre EC-Karte nutzen. Auch diese kann zum Bezahlen genutzt werden, belastet dabei jedoch sofort das eigene Konto. Bei der Kreditkarte hingegen findet die Belastung immer nur zum vereinbarten Zeitpunkt statt. Damit stehen dem Karteninhaber kurzfristig immer mehr finanzielle Mittel zur Verfügung, als dies normalerweise der Fall wäre. Das gibt einem die Möglichkeit, auch sich plötzlich bietende Gelegenheiten wahrzunehmen, ohne vorher zur Bank zu gehen und Bargeld zu holen. In Onlineshops werden als Zahlungsmittel tendenziell eher Kreditkarten akzeptiert - gerade dann, wenn der Shop im Ausland betrieben wird. Kreditkarten ermöglichen ihren Besitzern also eine weitaus größere Flexibilität beim Online-Einkauf.

Auch auf Reisen immer flüssig sein
Ein weiterer großer Vorteil für Kreditkarten liegt darin, dass VISA, MasterCard und Co. eine weltweite Anerkennung besitzen. Das ist besonders auf Reisen eine große Erleichterung, den auch Studenten gerne ausnutzen, wenn sie länger im Ausland unterwegs sind. Ein weiteres Plus liegt darin, dass die Kreditkarte überall auf der Welt in der richtigen Währung abrechnet. Damit entfällt das lästige Umtauschen von Bargeld in andere Währungen. Das spart Zeit und auch Gebühren, die in der Regel bei fast allen Banken für den Währungsumtausch fällig werden. Bei Studenten ist eine Kreditkarte auch aus dem Grund so beliebt, dass es heute bei Weitem nicht mehr so schwierig ist, ein solches Exemplar zu bekommen. Einige Kartenanbieter bieten neben Prepaid-Karten auch herkömmliche Kreditkarten an, die über besondere Studententarife erhältlich sind. Die Beantragung der Karte gestaltet sich unkompliziert und ist in den meisten Fällen auch online möglich.

Karten vergleichen und dabei auf die Kosten achten
Bei dem großen Angebot an Kreditkarten darf jedoch nicht der Fehler gemacht werden, gleich bei dem ersten Angebot zuzuschlagen. Es gibt schließlich eine Menge Unterschiede, die sich hauptsächlich in den Kosten und Zusatzleistungen der Karten darstellen. Einige der Kartenanbieter werben damit, dass für ihre Karte keinerlei Gebühren fällig sind. Das ist jedoch leider nicht immer der Fall. Der Laie kann dies nicht sofort bemerken und daher ist ein Vergleich der einzelnen Angebote mehr als nur empfehlenswert. Wenn dieser Vergleich über das Internet durchgeführt wird, dann werden in nur wenigen Sekunden gleich eine Vielzahl an Kreditkarten miteinander verglichen und einander gegenübergestellt. Insbesondere die Zusatzleistungen – meist handelt es sich um Versicherungen oder besondere Rabatte – werden hier den Ausschlag geben und natürlich die entstehenden Kosten. Die meisten kostenlosen Kreditkarten entpuppen sich als kleine Kostenfallen, was bei einem entsprechenden Vergleich schnell geklärt wird.

Unter der bundesweit einheitlichen Rufnummer 116 116 können Kunden übrigens ihre EC- und Kreditkarten gebührenfrei sperren lassen.

Im Forum zu Kreditkarte

9 Kommentare

Kreditkarte und Girokonto Berufseinstieg

WiWi Gast

Hallo, ich hab nach meinem Studium mit meinem erstem Job angefangen, zuvor habe ich bei meinen Eltern gewohnt. Natürlich hatte ich ein Konto eröffnet und eine Kreditkarte beantragt, allerdings meint ...

1 Kommentare

EC- und Kreditkarten gebührenfrei sperren lassen

WiWi Gast

Nichts mit kostenlos... Im Sauerland zahle ich für Die Sperrung und Entsperrung JEWEILS 7,50......

19 Kommentare

Platin Kreditkarte

WiWi Gast

Ich überlege, mir eine Platin Kreditkarte anzuschaffen, die von MLP. Hat ein hervorragendes Preisleistungsverhältnis und ist doch ein enormer Imagegewinn bei Hotel und Mietwagenfirma. Was denkt Ihr ü ...

40 Kommentare

Eigene Kreditkarte für Punkte

WiWi Gast

Hey Leute, habe jetzt schon öters gelesen das man als Berater sich ne eigene KK zulegen soll um die Punkte privat nutzen zu können. Wie ist das mit Geldwertervorteil oder so? Haben die Beratungen da ...

9 Kommentare

Kreditkarte als Art der Arbeitsbedingung

WiWi Gast

Hallo Leute, häufig ist hier die Rede von Dienstwagen. Doch wie steht es mit anderen Sonderbestimmungen für Arbeitnehmer oder BWLer. Wo gibt es z. B. Kreditkarten, die vom Unternehmen der AN vergebe ...

13 Kommentare

Re: An Steuerfachangestellten/ Steuerfachwirte

WiWi Gast

Hallo, ich möchte mich auf ein Nebenjob auf 450Euro Basis bewerben. Kann mir jemand schreiben, wie hoch der Stundenlohn ungefähr ist bzw. wie viele Stunden im Monat soll ich fuer dieses Gehalt arbeite ...

10 Kommentare

Hiwi/Tutor und die Rentenversicherung

WiWi Gast

Hallo, ich bin 21 und habe in meinem Leben noch nie gearbeitet. Ich nehme jetzt eine Tutorstelle an meiner Uni an und muss mich entscheiden, ob ich für die vier Monate Vertragslaufzeit in die Rentenv ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Kreditkarte

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Cover der Studie "Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden"

Lebenshaltungskosten im Studium erfordern höhere BAföG-Bedarfssätze

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden und die Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Handlungsbedarf zeigt die Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ laut DSW-Präsident Timmermann beim BAföG-Grundbedarf von derzeit 399 Euro, der Wohnpauschale von 250 Euro sowie dem Pflege- und Krankenversicherungszuschlag für Studierende ab 30.

Weiteres zum Thema Studentenjob & Finanzen

Ein im Schneidersitz sitzender Mann mit Brille auf einem Gitter hält eine Handy in der Hand und neben ihm steht eine Tasche.

Studentenjob 4.0: Das Jobben per App

Der Studentenjob per App ist da. Energiediscounter eprimo ermöglicht Studenten mit seiner nerdoo-App eine neue Art von Nebenjob. Mit der Wechsel-App für Stromanbieter werden Studierende zu Stromtarif-Beratern und Studienkollegen zu Neukunden. Der "Studentenjob 4.0" bringt bei jedem Wechsel in einen Stromtarif von eprimo 50 Euro Vermittlerprovision. Hinzu kommt eine vom neuen Stromtarif abhängige Wechselprämie von bis zu 250 Euro und je nach PLZ und Verbrauch auch mehr. Wie funktioniert die nerdoo-App und was müssen Studenten beim Jobben per App beachten?

Konten für Studenten

Für Studenten existiert eine Reihe gebührenfreier Girokonten. Die Konditionen der einzelnen Anbieter können dabei sehr unterschiedlich ausfallen. Auch wenn auf den ersten Blick alle Banken mit einem kostenlosen Konto für Studenten werben, lohnt sich ein genauer Vergleich. Dazu bietet auch das Internet mehrere Möglichkeiten an.

Zwei Visakarte hintereinander.

Kostenlose Girokonten für Studenten

Das Studium ist im Allgemeinen eine Zeit, in der viele Studenten sorgsam mit ihrem Geld haushalten müssen. Bei vielen Studiengängen bleibt nur wenig Zeit, um nebenbei noch zu jobben, sodass ein sparsames Leben notwendig ist. Oft vernachlässigen Studenten dabei die Kosten für ihr Girokonto. Hier gibt es deutliche Unterschiede bei den verschiedenen Banken, weswegen es sich durchaus lohnt, die Entscheidung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Screenshot Homepage deutschlandstipendium.de

Deutschland­stipendien steigen 2016 um 5 Prozent auf 25 500 Studierende

Die Anzahl der Studierenden mit einem Deutschlandstipendium ist im Jahr 2016 um 5 Prozent auf 25 500 Studierende gestiegen. Damit lag der Anteil an Deutschland­stipendien im Wintersemesters 2016/2017 bei 0,9 Prozent der Studierenden. Den höchsten Anteil der Stipendiatinnen und Stipendiaten gab es im Saarland mit 1,6 Prozent, den geringsten in Hamburg mit 0,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Feedback +/-

Feedback