DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studentenjob & FinanzenStudentenjobs

Studentenjob 4.0: Das Jobben per App

Der Studentenjob per App ist da. Energiediscounter eprimo ermöglicht Studenten mit seiner nerdoo-App eine neue Art von Nebenjob. Mit der Wechsel-App für Stromanbieter werden Studierende zu Stromtarif-Beratern und Studienkollegen zu Neukunden. Der "Studentenjob 4.0" bringt bei jedem Wechsel in einen Stromtarif von eprimo 50 Euro Vermittlerprovision. Hinzu kommt eine vom neuen Stromtarif abhängige Wechselprämie von bis zu 250 Euro und je nach PLZ und Verbrauch auch mehr. Wie funktioniert die nerdoo-App und was müssen Studenten beim Jobben per App beachten?

Ein im Schneidersitz sitzender Mann mit Brille auf einem Gitter hält eine Handy in der Hand und neben ihm steht eine Tasche.

Studenten jobben meist neben Studium

Erwerbstätigenquote im Studium nach Art des angestrebten Abschlusses für Bachelor- und Masterstudium an Universitäten und Fachhochschulen.Studenten haben inklusive Studentenjob durchschnittlich 864 Euro im Monat zur Verfügung. Ohne Nebenverdienst geht's bei den meist Studenten nicht. Nach der finanziellen Unterstützung durch die Eltern ist das Jobben für Studenten die wichtigste Einnahmequelle zur Studienfinanzierung. Fast zwei Drittel der Studenten finanzieren sich laut der 20. Sozialerhebung vom Deutschen Studentenwerk ihr Studium mit einem Nebenjob. Der Anteil der erwerbstätigen Studenten liegt sowohl an den Universitäten als den Fachhochschulen in Deutschland durchschnittlich bei 62 Prozent. Im Masterstudium spielt der Studentenjob an Fachhochschulen mit 72 Prozent und an Universitäten mit 71 Prozent die größte Rolle. FH-Studenten in Bachelor-Studiengängen sind dagegen nur zu 61 Prozent und Uni-Studenten lediglich zu 56 Prozent erwerbstätig.

Selbst die Wirtschaftsstudenten sind trotz oft spendabler Eltern hier keine Ausnahme. In den Fachrichtungen Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsingenieurwesen jobben an den Universitäten 63 Prozent der Studenten. An den Fachhochschulen haben in den Wirtschaftswissenschaften 61 Prozent und im Bereich Wirtschaftsingenieurwesen 58 Prozent der Wirtschaftsstudenten einen Nebenjob.

Laufend erwerbstätige Bachelor-Studenten arbeiten dabei durchschnittlich 15 Stunden in der Woche. „Gelegentlich“ erwerbstätige Studenten jobben nur neun Stunden in der Woche, was jedoch immerhin noch mehr als einem ganzen Arbeitstag in der Woche entspricht.
 

Studentenjobs: Die Qual der Wahl

Die Liste von Studentenjobs ist lang und vielfältig. Sie reicht von einfachen Hilfstätigkeiten, über die Erwerbstätigkeit im vorherigen Berufsfeld bis hin zur studentischen Hilfskraft  und Werkstudenten-Stellen, für die oft Kenntnisse aus dem Studium erforderlich sind. Am weitesten verbreitet sind unter Studenten nach wie die Jobs mit Aushilfstätigkeiten im Büro oder als Kellner in Kneipen.

Typische Studentenjobs im Bachelor-Studium sind:

Master-Studierende arbeiten mit 63 Prozent häufig in „studiennahen“ Jobs. Die Mehrheit der Master-Studenten hat Nebenjobs, die einen Studienabschluss voraussetzen, wie als wissenschaftliche Hilfskraft oder Jobs in denen die Kenntnisse aus dem Studium hilfreich sind.
 

Selbstständige Studenten verdienen im Nebenjob am meisten

Studenten verdienen durch ihre Nebentätigkeiten im Durchschnitt 10 Euro netto pro Stunde. Im postgradualen Studium steigt der Verdienst der Studenten auf 15 Euro. Bei Bachelor-Studierenden beträgt der Stundenlohn 16 Euro, bei Master-Studierenden sogar 26 Euro. Der selbstständige und freiberufliche Nebenjob ist für Studenten mit einem durchschnittlichen Netto-Stundenlohn von 18 Euro am lukrativsten. Selbstständige Studenten verdienen im Osten mit durchschnittlich 20 Euro zudem deutlich mehr als im Westen mit 17 Euro in der Stunde.
 

Selbstständig im Studium – Pro & KontraVerkehrsschild weisst den Weg zum Finanzamt für die Anmeldung bei selbsständigen Tätigkeiten als Studentenjob.

Selbstständige Studenten arbeiten im Nebenjob nicht auf Lohnsteuerkarte, sondern stellen eigene Rechnungen. Abgesehen vom meist höheren Verdienst bietet die selbstständige Beschäftigung neben dem Studium noch einige andere Vorteile aber auch Nachteile gegenüber dem klassischen Studentenjob als Arbeitnehmer. Freie Mitarbeiter sind vor allem nicht an Weisungen des Auftraggebers gebunden und bei der Wahl von Arbeitsort und Arbeitszeit frei und flexibel. Wer im Studentenjob selbstständig ist, muss seine Einnahmen selbst versteuern, kann dafür aber seine Ausgaben von der Steuer absetzen. Gleichzeitig sind die Buchführung und Steuererklärungen entsprechend aufwendig. Selbstständige Studenten müssen zudem ihren Status bei der Krankenversicherung und der Rentenversicherung prüfen.

Für Wirtschaftsstudenten ist das Basis-Wissen zu Buchführung, Recht, Finanzen, Marketing und Steuern aus dem Studium eine gute Grundlage für den Schritt in die Selbstständigkeit. Hinzukommt, dass sich mit einer Selbstständigkeit neben dem Studium bereits erste Berufserfahrung im „Unternehmen“ sammeln lässt. Eine relativ unkomplizierte Möglichkeit zur Selbstständigkeit im Studium besteht beispielweise in der Vermittlung von günstigen Stromtarifen. Hier setzt die neue nerdoo-App des Energiediscounters eprimo zum einfachen Wechsel von Stromtarifen an.
 

Studentenjob per nerdoo-App

Energiediscounter und RWE-Tochterunternehmen eprimo schafft mit der neuen, kostenfreien nerdoo-App für Studenten interessante Möglichkeiten zum Geld verdienen. Mit der App ist das einfache Wechseln in einen günstigeren Stromtarif von eprimo möglich. Als Energieberater und Vermittler günstiger Stromtarife zahlt das Unternehmen je Vertragsabschluss 50 Euro Vermittlungsprovision. Hinzu kommt je nach dem vermittelten Stromtarif eine Wechselprämie von bis zu 250 Euro und je nach Postleitzahl und Jahresverbrauch auch mehr.

So funktioniert das Ganze:


Für den Nebenjob per nerdoo-App als Stromtarif-Vermittler kann sich jeder Volljährige mit einer Wohnadresse und Mobilfunknummer in Deutschland sowie einem gültigen Bankkonto registrieren.

Selbstverständlich kann jeder neben der Empfehlung an Mitstudenten auch den eigenen Stromtarif der Studenten-WG oder Studentenwohnung wechseln.

Wichtig ist nur, wer fleißig und erfolgreich vermittelt, ist damit selbstständig tätig und muss seinen Nebenverdienst beim Finanzamt anmelden und die Einnahmen versteuern. Auch wenn das Geschäftsmodell dem gewerblichen Versicherungsvertrieb ähnelt, ist fraglich, ob bei diesem Nebenverdienst beispielsweise das Kriterium der Nachhaltigkeit einer gewerblichen Selbstständigkeit erfüllt ist. In dem Fall wäre auch Gewerbesteuer zu entrichten und damit wäre der ganze steuerliche Aufwand für einen Nebenjob unverhältnismäßig hoch. Wer vor dem Jobben per nerdoo-App zur Frage ob Gewerbetreibender und Freiberufler ganz sicher sein will, sollte einfach beim Finanzamt nachfragen.

Fazit
Die nerdoo App scheint für Studenten eine interessante neue Möglichkeit zu sein, um sich nebenbei etwas Geld dazu zu verdienen. Zum einen, indem Studenten ihren eigenen Stromtarif wechseln und zum anderen, indem sie anderen Studenten dabei helfen, in einen günstigeren Tarif zu wechseln. Und das alles recht schnell und einfach per App.

http://www.nerdoo.de

Im Forum zu Studentenjobs

7 Kommentare

Lukrative Ferien-/Nebenjobs für Studenten

WiWi Gast

Hallo alle miteinander, Kurz zu mir: abgeschloss. kfm. Ausbildung - aktuell Vertriebsinnendienst bis 31.12.2015. Herbst 2016 starte ich mein Wiwi-Studium an der Uni in Würzburg Ich suche eine &quo ...

4 Kommentare

Studiengerechter Nebenjob notwendig?

hansschnell

Hallo, Welchen Tipp habt ihr bezüglich Nebenjob. Auf der einen Seite ist ja Flexibilität wichtig und auf der anderen Seite kommt man ja mit einer Kellnerstelle nicht weit denke ich nach dem Studium ...

11 Kommentare

Qualifizierte Nebenjobs für studierte BWLer?

WiWi Gast

Hi, ich bin Wirtschaftspädagoge, seit 3,5 Jahren im Controlling im öffentlichen Dienst. Das erste Jahr VZ, seitdem TZ 50%, weil ich eine Promotion gestartet habe, die auch bald fertig sein wird. Mitt ...

4 Kommentare

Bekomme nicht einmal einen Studentenjob - nur Absagen...

WiWi Gast

Hallo in die Runde, ich muss mich gerade mal ausheulen... Ich habe mich im Bachelor-Studium mit einem Job in meinem ehemaligen Ausbildungsberuf finanziert. Seit 2 Wochen studiere ich nun im Master u ...

12 Kommentare

Studium + Nebenjob wie?

WiWi Gast

Hallo Leute, ich habe zu meinem Thema schon mehrere Foren durchforstet und bisher leider keine für mich passende Antwort bekommen, deswegen hoffe ich, dass Ihr mir vllt. weiterhelfen könnt. Ich begi ...

3 Kommentare

Jobs neben dem Studium

mariowue

Hallo, da wir ja alle Geld zum existieren brauchen meine Frage, wo komme ich an gute Neben-jobs die einen evtl. weiterbringen oder zumindest nicht vom Studium abhalten... Wie sieht das mit bezah ...

4 Kommentare

Während des Studiums arbeiten ?

WiWi Gast

Hi Leute, Ich fange an bald zu studieren und dabei kommt bei mir folgende Frage auf : Wie kann und vorallem wo kann ich während des Studiumsarbeiten ? Habt ihr schon Erfahrungen damit gemacht...? ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studentenjobs

Weiteres zum Thema Studentenjob & Finanzen

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Cover der Studie "Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden"

Lebenshaltungskosten im Studium erfordern höhere BAföG-Bedarfssätze

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden und die Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Handlungsbedarf zeigt die Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ laut DSW-Präsident Timmermann beim BAföG-Grundbedarf von derzeit 399 Euro, der Wohnpauschale von 250 Euro sowie dem Pflege- und Krankenversicherungszuschlag für Studierende ab 30.

Ein geöffneter Laptop neben dem ein Handy liegt.

Studiengebühren für internationale Studierende in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg möchte zum Wintersemester 2017/2018 Gebühren für internationale Studierende einführen. Betroffen sind nur Nicht-EU-Studierende, die lediglich für ein Studium nach Baden-Württemberg kommen. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass internationale Studierende, die zum Zwecke des Studiums von außerhalb der EU einreisen, ab dem Wintersemester 2017/18 einen Eigenbeitrag von 1.500 Euro pro Semester leisten. Zudem werden Studiengebühren von 650 Euro pro Semester für das Zweitstudium ab dem Wintersemester 2017/2018 erhoben. Das Erststudium, einschließlich des Masterabschlusses und einer Promotion, bleibt gebührenfrei.

Fotoauschnitt von einem BaföG-Bescheid für das neue Studiensemester vom Studentenwerk.

BAföG-Erhöhung: Studenten-BAföG steigt auf 735 Euro, BAföG-Freibeträge erhöht

Studenten erhalten sieben Prozent mehr BAföG. Für Studenten mit eigener Wohnung, steigt der monatliche BAföG-Höchstsatz sogar um 9,7 Prozent von 670 auf 735 Euro. Das gilt für FH-Studenten ab September und für Uni-Studenten ab Oktober 2016. Der Einkommensfreibetrag beträgt für BAföG-Empfänger dann 450 Euro. Einkünfte aus Nebenjobs werden bis zu dieser Höhe nicht auf das BAföG angerechnet. Die Vermögensfreibeträge werden für Studenten von 5.200 auf 7.500 Euro erhöht.

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

CHE-Studienkredit-Test 2016: Zahl der Studienkredite deutlich gesunken

Die Zahl der 2015 abgeschlossenen Studienkreditverträge ist im Vergleich zum Vorjahr um knapp zehn Prozent gesunken. Das mögliche Kreditvolumen wird von Studierenden dabei ohnehin nur selten ausgeschöpft. Der Studienkredit-Test 2016 des CHE Centrum für Hochschulentwicklung hat 39 Angebote analysiert und zeigt, worauf Studierende bei der Auswahl eines Studienkredits achten sollten.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Feedback +/-

Feedback