DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studentenjob & FinanzenStudentenjobs

Zwei Drittel der Studierenden jobben

66 Prozent der Studierenden im Erststudium jobben nebenbei; für die Hälfte von ihnen ist der Nebenjob notwendig für den Lebensunterhalt. Diese Daten aus der aktuellen 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks (DSW) vor.

Nebenjob, Studentenjob,

Zwei Drittel der Studierenden jobben
Frankfurt am Main, 17.01.2011 (dsw) - 66 Prozent der Studierenden im Erststudium jobben nebenbei; für die Hälfte von ihnen ist der Nebenjob notwendig für den Lebensunterhalt. Diese Daten aus der aktuellen, 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks (DSW) stellte DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde heute auf einer Veranstaltung der FDP-Bundestagsfraktion in Frankfurt am Main vor.

Der Nebenjob ist die wichtigste Quelle der Studienfinanzierung in Deutschland neben dem Elternunterhalt und dem BAföG“, betonte Meyer auf der Heyde vor rund 100 Zuhörenden. „Der Anteil der jobbenden Studierenden hat sich im Sommer 2009, als die Studierenden für die 19. Sozialerhebung befragt wurden, gegenüber der 18. Sozialerhebung aus dem Jahr 2006 sogar um drei Prozentpunkte erhöht.“
„Die jobbenden Studierenden wenden im Durchschnitt 13,5 Stunden in der Woche für den Nebenjob auf. Bachelor-Studierende an Fachhochschulen arbeiten sogar 15 Stunden in der Woche“, erläuterte Meyer auf der Heyde. 

Der DSW-Generalsekretär warb am Beispiel des Nebenjobs dafür, die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Deutschlands jenseits der Klischees und Zerrbilder wahrzunehmen. Er sagte: „Den vollfinanzierten, sorgenfreien, sich einzig und allein der Wissenschaft widmenden Studenten gibt es nicht.“

Gemäß 19. Sozialerhebung gehen die meisten jobbenden Studierenden einfachen Aushilfstätigkeiten nach wie Kellnern, Taxifahren, Verkaufen, Aushelfen im Büro; 40 Prozent jobben als Aushilfskraft. 28 Prozent arbeiten als studentische oder wissenschaftliche Hilfskraft, 11 Prozent gegen Nachhilfeunterricht. Studierende erhalten für ihre Jobs im Durchschnitt 10 Euro netto pro Stunde.

In Wuppertal ist der Anteil erwerbstätiger Studierender mit 84 Prozent am höchsten, gefolgt von Köln (79 Prozent) und Frankfurt am Main (76 Prozent). Am Ende der Skala liegen mit etwas über 50 Prozent jobbenden Studierenden die Städte Leipzig, Marburg und Jena (50 Prozent).

Im Forum zu Studentenjobs

7 Kommentare

Lukrative Ferien-/Nebenjobs für Studenten

WiWi Gast

Ich hatte mal einen Studentenjob bei den Stadtwerken zum Zähler-Ablesen. Es gab damals (2002) 35 Cent pro abgelesenem Zähler. Da ich mich auskannte, habe ich bei der Ausgabe der Zählerlisten darauf ge ...

4 Kommentare

Studiengerechter Nebenjob notwendig?

philipp89

Ich denke zu dieser Frage kann man keine pauschale Aussage treffen und es hängt stark vom Einzelfall ab. Bist du noch im Studium oder hast dein Studium schon abgeschlossen? Hast du in den Semesterfer ...

11 Kommentare

Qualifizierte Nebenjobs für studierte BWLer?

WiWi Gast

Der Beamte ist grundsätzlich verpflichtet, seine Arbeitskraft voll dem Dienstherrn zur Verfügung zu stellen. Auf dieser Basis lässt sich immer ein Ablehnungsgrund konstruieren. Es gibt aber auch Neben ...

4 Kommentare

Bekomme nicht einmal einen Studentenjob - nur Absagen...

WiWi Gast

Hey Fragesteller, ich kann dich verstehen. Das Problem ist, dass Werkstudenten aus Kostengründen bei vielen Unternehmen mittlerweile wie Festangestellte eingesetzt werden (gerne auch als Elternzeit-Ve ...

12 Kommentare

Studium + Nebenjob wie?

WiWi Gast

An einer FH? Klar.

3 Kommentare

Jobs neben dem Studium

WiWi Gast

Ich hab immer Bürojobs in großen Firmen gemacht. Ob die einstellen, findet man per Telefon in der Personalabteilung raus. Beziehungen helfen, bei mir gings immer ohne. Brachte 10-12 Euro pro Stunde un ...

4 Kommentare

Während des Studiums arbeiten ?

WiWi Gast

Habe während des Studiums jeweils einmal die Woche für 8h in einem Büro für 10¤ die Stunde gearbeitet, 2x die Woche 2h Tanzkurse für 45¤ die Stunde gegeben und noch was kleines eigenes gemacht, was ma ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studentenjobs

Ein im Schneidersitz sitzender Mann mit Brille auf einem Gitter hält eine Handy in der Hand und neben ihm steht eine Tasche.

Studentenjob 4.0: Das Jobben per App

Der Studentenjob per App ist da. Energiediscounter eprimo ermöglicht Studenten mit seiner nerdoo-App eine neue Art von Nebenjob. Mit der Wechsel-App für Stromanbieter werden Studierende zu Stromtarif-Beratern und Studienkollegen zu Neukunden. Der "Studentenjob 4.0" bringt bei jedem Wechsel in einen Stromtarif von eprimo 50 Euro Vermittlerprovision. Hinzu kommt eine vom neuen Stromtarif abhängige Wechselprämie von bis zu 250 Euro und je nach PLZ und Verbrauch auch mehr. Wie funktioniert die nerdoo-App und was müssen Studenten beim Jobben per App beachten?

Weiteres zum Thema Studentenjob & Finanzen

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Cover der Studie "Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden"

Lebenshaltungskosten im Studium erfordern höhere BAföG-Bedarfssätze

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden und die Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Handlungsbedarf zeigt die Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ laut DSW-Präsident Timmermann beim BAföG-Grundbedarf von derzeit 399 Euro, der Wohnpauschale von 250 Euro sowie dem Pflege- und Krankenversicherungszuschlag für Studierende ab 30.

Ein geöffneter Laptop neben dem ein Handy liegt.

Studiengebühren für internationale Studierende in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg möchte zum Wintersemester 2017/2018 Gebühren für internationale Studierende einführen. Betroffen sind nur Nicht-EU-Studierende, die lediglich für ein Studium nach Baden-Württemberg kommen. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass internationale Studierende, die zum Zwecke des Studiums von außerhalb der EU einreisen, ab dem Wintersemester 2017/18 einen Eigenbeitrag von 1.500 Euro pro Semester leisten. Zudem werden Studiengebühren von 650 Euro pro Semester für das Zweitstudium ab dem Wintersemester 2017/2018 erhoben. Das Erststudium, einschließlich des Masterabschlusses und einer Promotion, bleibt gebührenfrei.

Fotoauschnitt von einem BaföG-Bescheid für das neue Studiensemester vom Studentenwerk.

BAföG-Erhöhung: Studenten-BAföG steigt auf 735 Euro, BAföG-Freibeträge erhöht

Studenten erhalten sieben Prozent mehr BAföG. Für Studenten mit eigener Wohnung, steigt der monatliche BAföG-Höchstsatz sogar um 9,7 Prozent von 670 auf 735 Euro. Das gilt für FH-Studenten ab September und für Uni-Studenten ab Oktober 2016. Der Einkommensfreibetrag beträgt für BAföG-Empfänger dann 450 Euro. Einkünfte aus Nebenjobs werden bis zu dieser Höhe nicht auf das BAföG angerechnet. Die Vermögensfreibeträge werden für Studenten von 5.200 auf 7.500 Euro erhöht.

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

CHE-Studienkredit-Test 2016: Zahl der Studienkredite deutlich gesunken

Die Zahl der 2015 abgeschlossenen Studienkreditverträge ist im Vergleich zum Vorjahr um knapp zehn Prozent gesunken. Das mögliche Kreditvolumen wird von Studierenden dabei ohnehin nur selten ausgeschöpft. Der Studienkredit-Test 2016 des CHE Centrum für Hochschulentwicklung hat 39 Angebote analysiert und zeigt, worauf Studierende bei der Auswahl eines Studienkredits achten sollten.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Feedback +/-

Feedback