DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studentenjob & FinanzenStudienfinanzierung

Studium ein finanzielles Risiko

Jobben während des Studiums ist für viele ein Muss. Drei von fünf Studierenden sind auf einen Nebenjob angewiesen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Ihr Problem: Durch die Neuordnung der Bildungsfinanzierung steigen die Kosten für angehende Akademiker hierzulande weiter.

Studium ein finanzielles Risiko
Hamburg, 22.05.2006 (ots) - Jobben während des Studiums ist für viele Studierende ein Muss. Drei von fünf arbeitenden Studierenden sind auf einen Nebenjob angewiesen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, so eine Studie des Deutschen Studentenwerks. Ihr Problem: Durch die Neuordnung der Bildungsfinanzierung steigen die Kosten für angehende Akademiker hierzulande weiter. Einige Bundesländer werden ab 2007 Studiengebühren bis zu 500 Euro pro Semester einführen. Sie schlagen mit monatlichen Mehrkosten von rund 80 Euro zu Buche. Ein Herausforderung, die insbesondere die Banken für sich als lukratives Geschäftsfeld entdeckt haben. Für zwei von drei Studierenden stellen die hohen Kosten ein großes Problem dar. Vor allem Studenten aus sozial schwachem Umfeld sind betroffen. Dabei soll die Akademikerquote in Deutschland von 19 Prozent auf den OECD-Durchschnitt von 32 Prozent steigen.

Generell stellen die hohen Kosten des Hochschulstudiums für angehende Akademiker eine immer größere Hürde dar. Einerseits müssen sie ihren Lebensunterhalt finanzieren. Andererseits steigen die Leistungsanforderungen, da aufgrund der Vereinheitlichung europäischer Standards schneller studiert werden soll. Von ihrem durchschnittlichen Budget von 767 Euro im Monat müssen die Studierenden knapp die Hälfte für Wohnen, Lernmittel und den Weg zur Universität ausgegeben. Von 2000 bis 2003 sind allein die Miet- und Nebenkosten um 10,4 Prozent auf durchschnittlich 250 Euro gestiegen. Die Kosten für Bücher und öffentliche Verkehrsmittel haben sich ebenfalls erhöht. Damit das Studium nicht an zu hohen Kosten scheitert, wird eine professionelle Finanzplanung immer wichtiger.

Besonders hier wollen die Banken helfen und bieten verschiedene Finanzierungswege, wie zum Beispiel Bildungsfonds oder Studiendarlehen an. So sollen Studenten frühzeitig an das Unternehmen gebunden und zukünftiges Ertragspotenzial gesichert werden. Denn immerhin fühlt sich mehr als jeder dritte Student von seiner Hausbank bisher nicht ausreichend ernst genommen. Doch Vorsicht: die Angebote sind häufig an spezielle Bedingungen geknüpft oder nicht überall erhältlich. So muss beispielsweise erst ein Auswahlverfahren durchlaufen werden oder die Vergabe hängt von einer Bonitätsprüfung ab. Besonders interessant ist daher der Studienkredit der staatlichen Förderbank der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). »Im Vergleich zu privaten Angeboten bietet der KfW-Studienkredit wesentliche Vorteile, weil das Darlehen unabhängig von der gewählten Studienrichtung und den späteren Jobaussichten gewährt wird«, so Achim Meyer auf der Heyde, Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks.

Das eigene Einkommen oder das Einkommen der Eltern spielen beim KfW-Kredit für die Vergabe keine Rolle. Das Darlehen ist mit anderen Finanzierungsangeboten wie Bafög kombinierbar. Die monatlichen Auszahlungen liegen zwischen 100 und 650 Euro. Der nominale Zinssatz beträgt 5,1 Prozent pro Jahr und die Zinsobergrenze ist für 15 Jahre festgeschrieben. So errechnet sich beispielsweise bei einer Auszahlung von 400 Euro monatlich über vier Jahre eine Darlehenssumme von 19.200 Euro. Bei einer Tilgungsdauer von zehn Jahren ergibt das eine Gesamtbelastung von 27.306,55 Euro.

Im Forum zu Studienfinanzierung

6 Kommentare

Studienfinanzierung Master

WiWi Gast

Hallo, ich bin derzeit am prüfen, wo und wie ich für meinen geplanten Master die aufgerufene Summe von ca. 30.000? per Darlehen aufnehmen kann. Natürlich sind die 30.000? nicht sofort, sondern semest ...

1 Kommentare

Studienfinanzierung: Stipendien - nur etwas für absolute Überflieger?

WiWi Gast

Stipendien sind nur etwas für engagierte Parteimitglieder, selbstlose Weltverbesserer oder absolute Überflieger? Als ?Durchschnittsstudentin? oder ?Durchschnittsstudent? hat man kaum eine Chance? Oder ...

13 Kommentare

Re: An Steuerfachangestellten/ Steuerfachwirte

WiWi Gast

Hallo, ich möchte mich auf ein Nebenjob auf 450Euro Basis bewerben. Kann mir jemand schreiben, wie hoch der Stundenlohn ungefähr ist bzw. wie viele Stunden im Monat soll ich fuer dieses Gehalt arbeite ...

10 Kommentare

Hiwi/Tutor und die Rentenversicherung

WiWi Gast

Hallo, ich bin 21 und habe in meinem Leben noch nie gearbeitet. Ich nehme jetzt eine Tutorstelle an meiner Uni an und muss mich entscheiden, ob ich für die vier Monate Vertragslaufzeit in die Rentenv ...

10 Kommentare

Praktikum oder Ferienjob machen? Was ist besser für Berufseinstieg nach Studium?

godeluxe

Hallo zusammen, Ich bin neu hier und hätte eine Frage bitte. Ich habe im Oktober meinen Bachelor in WiWi abgeschlossen und befinde mich gerade im Masterstudium für Bwl. Das Problem ist, dass ich bisl ...

3 Kommentare

Praktikum und Hiwistelle unter einen Hut bringen

WiWi Gast

Hi, ist hier zufällig jemand unterwegs, der als Hiwi arbeitet/gearbeitet hat und gleichzeitig ein Praktikum absolvieren wollte? Wie sind eure Erfahrung damit, beides unter einen Hut zu bekommen? Wär ...

6 Kommentare

Erfahrung mit Finanzberatung als Nebenjob neben dem Studium?

Monaris

Habe ein Angebot bekommen neben meinem Studium(BWL), welches ich ab kommenden Semester anfange einen Nebenjob in der Finanzberatung als unabhängiger Berater bei der Taures GmBh zu machen. Mein Ziel i ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studienfinanzierung

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Weiteres zum Thema Studentenjob & Finanzen

Ein im Schneidersitz sitzender Mann mit Brille auf einem Gitter hält eine Handy in der Hand und neben ihm steht eine Tasche.

Studentenjob 4.0: Das Jobben per App

Der Studentenjob per App ist da. Energiediscounter eprimo ermöglicht Studenten mit seiner nerdoo-App eine neue Art von Nebenjob. Mit der Wechsel-App für Stromanbieter werden Studierende zu Stromtarif-Beratern und Studienkollegen zu Neukunden. Der "Studentenjob 4.0" bringt bei jedem Wechsel in einen Stromtarif von eprimo 50 Euro Vermittlerprovision. Hinzu kommt eine vom neuen Stromtarif abhängige Wechselprämie von bis zu 250 Euro und je nach PLZ und Verbrauch auch mehr. Wie funktioniert die nerdoo-App und was müssen Studenten beim Jobben per App beachten?

Konten für Studenten

Für Studenten existiert eine Reihe gebührenfreier Girokonten. Die Konditionen der einzelnen Anbieter können dabei sehr unterschiedlich ausfallen. Auch wenn auf den ersten Blick alle Banken mit einem kostenlosen Konto für Studenten werben, lohnt sich ein genauer Vergleich. Dazu bietet auch das Internet mehrere Möglichkeiten an.

Zwei Visakarte hintereinander.

Kostenlose Girokonten für Studenten

Das Studium ist im Allgemeinen eine Zeit, in der viele Studenten sorgsam mit ihrem Geld haushalten müssen. Bei vielen Studiengängen bleibt nur wenig Zeit, um nebenbei noch zu jobben, sodass ein sparsames Leben notwendig ist. Oft vernachlässigen Studenten dabei die Kosten für ihr Girokonto. Hier gibt es deutliche Unterschiede bei den verschiedenen Banken, weswegen es sich durchaus lohnt, die Entscheidung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Cover der Studie "Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden"

Lebenshaltungskosten im Studium erfordern höhere BAföG-Bedarfssätze

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden und die Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Handlungsbedarf zeigt die Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ laut DSW-Präsident Timmermann beim BAföG-Grundbedarf von derzeit 399 Euro, der Wohnpauschale von 250 Euro sowie dem Pflege- und Krankenversicherungszuschlag für Studierende ab 30.

Feedback +/-

Feedback