DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudentenjobsFreelancer

Re: Freier Mitarbeiter in der Steuerberatung - Erfahrungen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Freier Mitarbeiter in der Steuerberatung - Erfahrungen?

Hallo!

Ich bin derzeit in einer Steuerkanzlei angestellt. Da ich mir gerne noch etwas dazu verdienen würde, habe ich überlegt, noch als freier Mitarbeiter für eine oder mehrere Kanzleien tätig zu sein. Natürlich nicht direkte Konkurrenz zum AG.

Hat jemand hierzu schon Erfahrungen gemacht und/oder kann mir ein paar Tipps geben? Ist freie Mitarbeit eigentlich theoretisch auch bei den big 4 möglich?

Vielen Dank

antworten
WiWi Gast

Re: Freier Mitarbeiter in der Steuerberatung - Erfahrungen?

mmhh, ich würde da eher die Haftung als Problem ansehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Freier Mitarbeiter in der Steuerberatung - Erfahrungen?

Ich habe keine Erfahrung mit freier Mitarbeit (bei Steuerkanzleien), aber einige Gedanken dazu:

Unter freier Mitarbeit verstehen Kanzleien oft nur, dass man nicht als Arbeitnehmer abgerechnet wird, sondern seine Vergütung per Rechnung bekommt. Das dient dann nur dazu, die Sozialversicherung zu umgehen. Erwartet wird trotzdem, dass man Vollzeit arbeitet, vor Ort in der Kanzlei zur Verfügung steht und den Anweisungen folgt. Umgekehrt kann man wohl auch als Steuerberater in einer weiteren Kanzlei angestellt werden in Teilzeit (warum nicht?), dazu braucht es keine "freie Mitarbeit". Du solltest also genau sagen, was du dir überhaupt unter "freier Mitarbeit" vorstellst. Wahrscheinlich eher so ein zusätzlichen Teilzeitjob, oder?

Freie Mitarbeit ist in Kanzleien eher selten. Denn Steuerberater haben größtenteils Dauer-Mandate und da lohnt es sich finanziell mehr, einen festen Mitarbeiter einzustellen, weil die auf Dauer viel günstiger sind. Oder man lagert einen ganzen Bereich aus auf einen freien Mitarbeiter z. B. die Lohnabrechnung. Das ist dann aber auch nichts für Teilzeit. Gründe, einen Freien zu beschäftigen, sind doch höchstens Krankheit oder wenn es abzusehen ist, dass Mandate sich mittelfristig am Markt nicht halten können und es sich daher nicht lohnt, wegen 6-12 Monaten einen festen Mitarbeiter einzustellen. Das sind dann aber eher Gelegenheitsjob und nichts Langfristiges.

Wie klein ist eigentlich der Ort, wo du tätig werden willst. In aller Regel wirst du Wettbewerbsverbote unterschreiben müssen und wenn du bei mehreren Steuerberatern solche Vereinbarungen unterschreibst, bleiben kaum mehr Mandate übrig, die du selbst übernehmen könntest.

Ich weiß auch gar nicht, ob es wirklich so attraktiv ist, als freier Mitarbeiter für andere Steuerberater zu arbeiten. Du stehst dann nämlich genau zwischen dem Mandanten und ihrem Steuerberater. Die Erstellung von Abschlüssen und Steuererklärungen ist immer eine Haftungssache. Mandanten reichen oft nicht alle Unterlagen ein, geben oft nicht alle Informationen, wenn dann aber irgendwas nicht 100% stimmt mit ihrer Steuererklärung, dann sind die Vorwürfe groß. In manchen Fällen gibt es auch keine eindeutig richtige Entscheidung. Also ich hätte keine Lust drauf, sowohl mit dem Steuerbarer als auch mit dem Mandanten Diskussionen zu führen, wenn man was schief gelaufen ist. Ich glaube, da ist es besser, man arbeitet direkt für den Mandanten und verantwortet die Entscheidungen nur vor dem Mandanten und nicht auch noch von einem Auftraggeber.

antworten
WiWi Gast

Re: Freier Mitarbeiter in der Steuerberatung - Erfahrungen?

Hallo, hier nochmal der TE,

also das mit der Haftung sollte weniger das Problem sein, da freie Mitarbeiter in der Haftplichtversicherung mitversichert sind.

Das Thema Scheinselbständigkeit ist natürlich ein Problem, sofern man jedoch nebenbei noch ein paar andere Mandate hat, könnte man das umgehen.

Ich dachte mir das in etwa so, dass man beispielsweise einen Tag in der Woche bei dem "Auftraggeber" im Büro ist und die Unterlagen holt und dann abends/Wochendende Abschlüsse/Steuererklärungen erstellt.

In den einschlägigen Zeitschriften sind ja auch oft Anzeigen für freie Mitarbeit zu finden. So abwegig kann die Idee doch dann nicht sein

antworten
WiWi Gast

Re: Freier Mitarbeiter in der Steuerberatung - Erfahrungen?

ich hol das hier nochmal hoch...

ich habe etwa das gleiche Anliegen wie der TE und wollte fragen, was man als freier Mitarbeiter (bin Steuerberater) in etwa für Stundensätze verlangen kann.

Jemand Erfahrungen?

antworten
WiWi Gast

Re: Freier Mitarbeiter in der Steuerberatung - Erfahrungen?

Was genau willst du denn für Arbeiten freiberuflich übernehmen?

Selbständige Buchhalter (meistens Frauen) bieten Fibu / Lohn für unter 30 Euro pro Stunde an und fahren dazu teilweise auch noch durch die ganze Stadt zum Kunden (lach). Einige von denen arbeiten auch für Stundenlöhne von 22 Euro. Wirklich lohnend ist das nicht.

Wenn du Abschlüsse und Steuererklärungen machst, dann kannst du schon deutlich über 30 Euro pro Stunde verlangen. Als Steuerberater könntest du hier auch 60 - 80 Euro verlangen, theoretisch. Du musst halt bedenken, dass es auch immer genügend Steuerassistenten auf dem Markt gibt, die im Prinzip die gleiche Arbeit machen können und denken, dass 35 Euro ein guter freiberuflicher Stundenlohn ist.....

Wenn du was Spezielles anbieten kannst, das mehr in Richtung Beratung geht, kannst du auch 200 Euro pro Stunden verlangen. Das Problem wird halt sein, Kanzleien zu finden, die dich mit solchen Aufträgen engagieren. Wenn das dann einmal pro Jahr ist für zwei Stunden oder so, verdienst du so auch nichts.

Meiner Erfahrung nach lohnt sich das freiberufliche Zeug gar nicht. Es ist einfach zu selten, dass man engagiert wird und man hat viel zu viel Leerlauf. Wenn du keine eigenen Mandanten hast, handelt es sich um Scheinselbständigkeit und wird früher oder später Ärger geben, wenn die Deutsche Rentenversicherung das herausfindet.

antworten
WiWi Gast

Re: Freier Mitarbeiter in der Steuerberatung - Erfahrungen?

Suche einen Steuerberater zwecks Kanzleigründung bzw. Beteiligung an Steuerkanzlei - bin ausgebildeter Bilanzbuchhalter - Raum Enzkreis, Böblingen, Ludwigsburg
Kapital vorhanden

antworten
WiWi Gast

Re: Freier Mitarbeiter in der Steuerberatung - Erfahrungen?

Aus "Kapital vorhanden" entnehme ich, dass du dich selbst an dieser zu gründenden Steuerkanzlei beteiligen willst. Das geht aber allenfalls indirekt über stille Gesellschaft oder dergleichen, und selbst da wird es ab einer gewissen Beteiligungsquote haarig, da du kein Berufsträger bist.

Siehe dazu beispielhaft § 56 StBerG sowie §§ 49 ff. StBerG. Daneben würde der teilnehmende StB relativ flott gegen § 57 I StBerG verstoßen, sobald du ihm nicht zu 100% untergeordnet wärst.

Du kannst natürlich mit einem StB kooperieren, indem du ein reines Buchhaltungsbüro betreibst. Aber die Margen sind da als "Subunternehmer" beschissen. Und die Qualität selbständiger Bilanzbuchhalter im Übrigen in der Regel auch, ehrlich gesagt. Ich kenne nur einen StB der das mal versucht hat um unbeliebsame Buchhaltungen auszulagern, und das hat er schnell wieder gelassen.

antworten
WiWi Gast

Re: Freier Mitarbeiter in der Steuerberatung - Erfahrungen?

ich kenne derartige deals auch mit externen, selbständigen Bilanzbuchhaltern. Es läuft bei uns so: die Buchen die Belege, inkl. Kontierung mit Bleistift etc. sowie das Aufkleben von Papierbelegen auf ein DIN A4 Blatt (das Tesa darf die schwarze Schrift nicht berühren, sonst löst sich diese auf und der Beleg ist unbrauchbar -> Ärger bei Betriebsprüfung vom Betriebsprüfer vom Finanzamt

Dann werden die Fees aufgeteilt: 5.000 Euro netto im Jahr. An mich als StB 4500 für den Stempel auf die Steuererklärung (die Anfertigung erfolgt durch Drittanbieter). 500 Euro an den Bibu

antworten
WiWi Gast

Re: Freier Mitarbeiter in der Steuerberatung - Erfahrungen?

Den selbständigen Bibu interessieren deine "Fees" überhaupt nicht. Der rechnet pro Stunde Arbeitsaufwand ab: 22 Euro Billiganbieter und 45 Euro etwas gehobener Dienstleister.

antworten
WiWi Gast

Re: Freier Mitarbeiter in der Steuerberatung - Erfahrungen?

Hey... hast du bereits einen Berater gefunden? Lg

WiWi Gast schrieb am 26.04.2017:

Suche einen Steuerberater zwecks Kanzleigründung bzw. Beteiligung an Steuerkanzlei - bin ausgebildeter Bilanzbuchhalter - Raum Enzkreis, Böblingen, Ludwigsburg
Kapital vorhanden

antworten
WiWi Gast

Re: Freier Mitarbeiter in der Steuerberatung - Erfahrungen?

Hallo zusammen,

nach dem ich bei meinem letzten Arbeitgeber (Steuerberater) die Festanstellung gekündigt habe, bin ich seit fast 2 Jahren als freie Mitarbeiterin bei Steuerberatern bzw. für Steuerberater tätig.

Zu folgender Aussage von oben kann ich nur sagen, dass es absoluter Quatsch ist, was der Verfasser hier schreibt. Es ist Sache der Vertragsparteien, was man aushandelt!!! Ich arbeite wann ich möchte und von wo aus ich möchte. Ich kann zum einen von zu Hause aus arbeiten und zum anderen kann ich - wenn ich das Bedürfnis habe - auch gerne in die Kanzlei kommen. Ich nehme frei und gehe in Urlaub wie es mir beliebt. Muss keine Urlaubsanträge einreichen unter Nennung irgendwelcher Vertreter etc.

Mit dem Umgehen von Sozialversicherungsbeiträgen hat das überhaupt nichts zu tun. Welche SV-Beiträge will ich umgehen? Ich bin privat krankenversichert, zahle somit KV und PV, zahle freiwillig Pflichtbeiträge zur Rentenversicherung, um abgesichert zu sein. Und in die Arbeitslosenversicherung zahle ich nichts, weil fachlich kompetente Steuerfachleute nie arbeitslos werden. Hieraus werde ich nie Leistungen beziehen.

"Unter freier Mitarbeit verstehen Kanzleien oft nur, dass man nicht als Arbeitnehmer abgerechnet wird, sondern seine Vergütung per Rechnung bekommt. Das dient dann nur dazu, die Sozialversicherung zu umgehen. Erwartet wird trotzdem, dass man Vollzeit arbeitet, vor Ort in der Kanzlei zur Verfügung steht und den Anweisungen folgt. Umgekehrt kann man wohl auch als Steuerberater in einer weiteren Kanzlei angestellt werden in Teilzeit (warum nicht?), dazu braucht es keine "freie Mitarbeit". Du solltest also genau sagen, was du dir überhaupt unter "freier Mitarbeit" vorstellst. Wahrscheinlich eher so ein zusätzlichen Teilzeitjob, oder? "

Theoretisch kannst Du auch für die Big4 als freier Mitarbeiter tätig werden, es gibt keine Gründe, die dem gegenüber stehen.

Im Vorfeld habe ich bei der DRV ein Statusfeststellungsverfahren wegen Scheinselbständigkeit durchgeführt, habe meine Verträge über freie Mitarbeit von einem Rentenberater prüfen lassen und los ging's. Kann mich vor Aufträgen kaum retten.

Und da ich fachlich sehr gut und fachlich kompetent bin, gehöre ich nicht zu den Leuten, die für 12 oder 15 € pro Stunde arbeiten. Mein Stundensatz bewegt sich zwischen 50 und 80 €.

antworten
WiWi Gast

Re: Freier Mitarbeiter in der Steuerberatung - Erfahrungen?

Bist Du Steuerberater?

WiWi Gast schrieb am 23.05.2018:

Hallo zusammen,

nach dem ich bei meinem letzten Arbeitgeber (Steuerberater) die Festanstellung gekündigt habe, bin ich seit fast 2 Jahren als freie Mitarbeiterin bei Steuerberatern bzw. für Steuerberater tätig.

Zu folgender Aussage von oben kann ich nur sagen, dass es absoluter Quatsch ist, was der Verfasser hier schreibt. Es ist Sache der Vertragsparteien, was man aushandelt!!! Ich arbeite wann ich möchte und von wo aus ich möchte. Ich kann zum einen von zu Hause aus arbeiten und zum anderen kann ich - wenn ich das Bedürfnis habe - auch gerne in die Kanzlei kommen. Ich nehme frei und gehe in Urlaub wie es mir beliebt. Muss keine Urlaubsanträge einreichen unter Nennung irgendwelcher Vertreter etc.

Mit dem Umgehen von Sozialversicherungsbeiträgen hat das überhaupt nichts zu tun. Welche SV-Beiträge will ich umgehen? Ich bin privat krankenversichert, zahle somit KV und PV, zahle freiwillig Pflichtbeiträge zur Rentenversicherung, um abgesichert zu sein. Und in die Arbeitslosenversicherung zahle ich nichts, weil fachlich kompetente Steuerfachleute nie arbeitslos werden. Hieraus werde ich nie Leistungen beziehen.

"Unter freier Mitarbeit verstehen Kanzleien oft nur, dass man nicht als Arbeitnehmer abgerechnet wird, sondern seine Vergütung per Rechnung bekommt. Das dient dann nur dazu, die Sozialversicherung zu umgehen. Erwartet wird trotzdem, dass man Vollzeit arbeitet, vor Ort in der Kanzlei zur Verfügung steht und den Anweisungen folgt. Umgekehrt kann man wohl auch als Steuerberater in einer weiteren Kanzlei angestellt werden in Teilzeit (warum nicht?), dazu braucht es keine "freie Mitarbeit". Du solltest also genau sagen, was du dir überhaupt unter "freier Mitarbeit" vorstellst. Wahrscheinlich eher so ein zusätzlichen Teilzeitjob, oder? "

Theoretisch kannst Du auch für die Big4 als freier Mitarbeiter tätig werden, es gibt keine Gründe, die dem gegenüber stehen.

Im Vorfeld habe ich bei der DRV ein Statusfeststellungsverfahren wegen Scheinselbständigkeit durchgeführt, habe meine Verträge über freie Mitarbeit von einem Rentenberater prüfen lassen und los ging's. Kann mich vor Aufträgen kaum retten.

Und da ich fachlich sehr gut und fachlich kompetent bin, gehöre ich nicht zu den Leuten, die für 12 oder 15 € pro Stunde arbeiten. Mein Stundensatz bewegt sich zwischen 50 und 80 €.

antworten
WiWi Gast

Re: Freier Mitarbeiter in der Steuerberatung - Erfahrungen?

Natürlich nicht. Wer StB ist und 50-80 €/h abrechnet hat etwas falsch gemacht. Ich als StB habe einen Stundensatz von 300 €, bei sehr komplexen Sachverhalten 400 €/h. Das geht aber nur durch extreme Spezialisierung. Wir machen nur Umsatzsteuer und Zollrecht.

WiWi Gast schrieb am 09.11.2018:

Bist Du Steuerberater?

WiWi Gast schrieb am 23.05.2018:

Hallo zusammen,

nach dem ich bei meinem letzten Arbeitgeber (Steuerberater) die Festanstellung gekündigt habe, bin ich seit fast 2 Jahren als freie Mitarbeiterin bei Steuerberatern bzw. für Steuerberater tätig.

Zu folgender Aussage von oben kann ich nur sagen, dass es absoluter Quatsch ist, was der Verfasser hier schreibt. Es ist Sache der Vertragsparteien, was man aushandelt!!! Ich arbeite wann ich möchte und von wo aus ich möchte. Ich kann zum einen von zu Hause aus arbeiten und zum anderen kann ich - wenn ich das Bedürfnis habe - auch gerne in die Kanzlei kommen. Ich nehme frei und gehe in Urlaub wie es mir beliebt. Muss keine Urlaubsanträge einreichen unter Nennung irgendwelcher Vertreter etc.

Mit dem Umgehen von Sozialversicherungsbeiträgen hat das überhaupt nichts zu tun. Welche SV-Beiträge will ich umgehen? Ich bin privat krankenversichert, zahle somit KV und PV, zahle freiwillig Pflichtbeiträge zur Rentenversicherung, um abgesichert zu sein. Und in die Arbeitslosenversicherung zahle ich nichts, weil fachlich kompetente Steuerfachleute nie arbeitslos werden. Hieraus werde ich nie Leistungen beziehen.

"Unter freier Mitarbeit verstehen Kanzleien oft nur, dass man nicht als Arbeitnehmer abgerechnet wird, sondern seine Vergütung per Rechnung bekommt. Das dient dann nur dazu, die Sozialversicherung zu umgehen. Erwartet wird trotzdem, dass man Vollzeit arbeitet, vor Ort in der Kanzlei zur Verfügung steht und den Anweisungen folgt. Umgekehrt kann man wohl auch als Steuerberater in einer weiteren Kanzlei angestellt werden in Teilzeit (warum nicht?), dazu braucht es keine "freie Mitarbeit". Du solltest also genau sagen, was du dir überhaupt unter "freier Mitarbeit" vorstellst. Wahrscheinlich eher so ein zusätzlichen Teilzeitjob, oder? "

Theoretisch kannst Du auch für die Big4 als freier Mitarbeiter tätig werden, es gibt keine Gründe, die dem gegenüber stehen.

Im Vorfeld habe ich bei der DRV ein Statusfeststellungsverfahren wegen Scheinselbständigkeit durchgeführt, habe meine Verträge über freie Mitarbeit von einem Rentenberater prüfen lassen und los ging's. Kann mich vor Aufträgen kaum retten.

Und da ich fachlich sehr gut und fachlich kompetent bin, gehöre ich nicht zu den Leuten, die für 12 oder 15 € pro Stunde arbeiten. Mein Stundensatz bewegt sich zwischen 50 und 80 €.

antworten
WiWi Gast

Re: Freier Mitarbeiter in der Steuerberatung - Erfahrungen?

WiWi Gast schrieb am 09.11.2018:

Natürlich nicht. Wer StB ist und 50-80 €/h abrechnet hat etwas falsch gemacht. Ich als StB habe einen Stundensatz von 300 €, bei sehr komplexen Sachverhalten 400 €/h. Das geht aber nur durch extreme Spezialisierung. Wir machen nur Umsatzsteuer und Zollrecht.

Nanu, da spricht wohl der Kollege aus München von KMZ. Hier werden tatsächlich solche Stundensätze abgerechnet. Aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass die Kollegin mit Stundensätzen in diesem Bereich arbeitet. Man darf hier nicht die Stundensätze der freien Mitarbeit mit den Stundensätzen der direkten Abrechnung verwechseln, diese sind idR doppelt so hoch. Also müssen wir in Relation setzen: 50-80x2 = 100-160 € als "Haus und Hof-StB" zu 300-400 € als Spezialist. Die Werte erscheinen mir hier vollkommen plausibel.
Liebe Grüße von einem Doppelbänder.

antworten
WiWi Gast

Re: Freier Mitarbeiter in der Steuerberatung - Erfahrungen?

WiWi Gast schrieb am 13.11.2018:

WiWi Gast schrieb am 09.11.2018:

Natürlich nicht. Wer StB ist und 50-80 €/h abrechnet hat etwas falsch gemacht. Ich als StB habe einen Stundensatz von 300 €, bei sehr komplexen Sachverhalten 400 €/h. Das geht aber nur durch extreme Spezialisierung. Wir machen nur Umsatzsteuer und Zollrecht.

Nanu, da spricht wohl der Kollege aus München von KMZ. Hier werden tatsächlich solche Stundensätze abgerechnet. Aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass die Kollegin mit Stundensätzen in diesem Bereich arbeitet. Man darf hier nicht die Stundensätze der freien Mitarbeit mit den Stundensätzen der direkten Abrechnung verwechseln, diese sind idR doppelt so hoch. Also müssen wir in Relation setzen: 50-80x2 = 100-160 € als "Haus und Hof-StB" zu 300-400 € als Spezialist. Die Werte erscheinen mir hier vollkommen plausibel.
Liebe Grüße von einem Doppelbänder.

Puh mich erstaunt es jetzt schon ein wenig, dass der Kollege von KMLZ nicht zwischen dem Stundensatz eines freien Mitarbeiters und dem Stundensatz, welche eine Kanzlei verrechnet, unterscheiden kann... Schon mal dein Angestelltengehalt auf die Stunde runter gerechnet? Kann man zwar auch nicht vergleichen, aber du siehst mal was dir der Stundensatz bringt.

Kocht ihr etwa auch nur mit Wasser? Dachte immer, dass ihr so intelligente Freaks seid...

antworten
WiWi Gast

Re: Freier Mitarbeiter in der Steuerberatung - Erfahrungen?

Hallo,

da mich die Tätigkeit als freie Mitarbeiterin in der Steuerberatung sehr interessiert, würde ich mich gerne mit dir austauschen. Ich würde mich freuen, wenn du mir über deinen Einstieg und deine Erfahrung berichtest. Wie kann ich mich mit dir - falls möglich - in Verbindung setzen?

Viele Grüße
Elmira

WiWi Gast schrieb am 23.05.2018:

Hallo zusammen,

nach dem ich bei meinem letzten Arbeitgeber (Steuerberater) die Festanstellung gekündigt habe, bin ich seit fast 2 Jahren als freie Mitarbeiterin bei Steuerberatern bzw. für Steuerberater tätig.

Zu folgender Aussage von oben kann ich nur sagen, dass es absoluter Quatsch ist, was der Verfasser hier schreibt. Es ist Sache der Vertragsparteien, was man aushandelt!!! Ich arbeite wann ich möchte und von wo aus ich möchte. Ich kann zum einen von zu Hause aus arbeiten und zum anderen kann ich - wenn ich das Bedürfnis habe - auch gerne in die Kanzlei kommen. Ich nehme frei und gehe in Urlaub wie es mir beliebt. Muss keine Urlaubsanträge einreichen unter Nennung irgendwelcher Vertreter etc.

Mit dem Umgehen von Sozialversicherungsbeiträgen hat das überhaupt nichts zu tun. Welche SV-Beiträge will ich umgehen? Ich bin privat krankenversichert, zahle somit KV und PV, zahle freiwillig Pflichtbeiträge zur Rentenversicherung, um abgesichert zu sein. Und in die Arbeitslosenversicherung zahle ich nichts, weil fachlich kompetente Steuerfachleute nie arbeitslos werden. Hieraus werde ich nie Leistungen beziehen.

"Unter freier Mitarbeit verstehen Kanzleien oft nur, dass man nicht als Arbeitnehmer abgerechnet wird, sondern seine Vergütung per Rechnung bekommt. Das dient dann nur dazu, die Sozialversicherung zu umgehen. Erwartet wird trotzdem, dass man Vollzeit arbeitet, vor Ort in der Kanzlei zur Verfügung steht und den Anweisungen folgt. Umgekehrt kann man wohl auch als Steuerberater in einer weiteren Kanzlei angestellt werden in Teilzeit (warum nicht?), dazu braucht es keine "freie Mitarbeit". Du solltest also genau sagen, was du dir überhaupt unter "freier Mitarbeit" vorstellst. Wahrscheinlich eher so ein zusätzlichen Teilzeitjob, oder? "

Theoretisch kannst Du auch für die Big4 als freier Mitarbeiter tätig werden, es gibt keine Gründe, die dem gegenüber stehen.

Im Vorfeld habe ich bei der DRV ein Statusfeststellungsverfahren wegen Scheinselbständigkeit durchgeführt, habe meine Verträge über freie Mitarbeit von einem Rentenberater prüfen lassen und los ging's. Kann mich vor Aufträgen kaum retten.

Und da ich fachlich sehr gut und fachlich kompetent bin, gehöre ich nicht zu den Leuten, die für 12 oder 15 € pro Stunde arbeiten. Mein Stundensatz bewegt sich zwischen 50 und 80 €.

antworten
WiWi Gast

Re: Freier Mitarbeiter in der Steuerberatung - Erfahrungen?

Guten Tag,

Vielen Dank für die Nachricht, finde ich sehr informativ.

Ich habe dieses Jahr Steuerberaterprüfung geschrieben und warte nun auf das Ergebnis. Ich hab doch etwas gutes Gefühl und hoffe dass es doch klappt.

Nun überlege ich mir wie es danach gehen sollte. Mein Chef hat schon angekündigt, dass es vielleicht für mich wenig Arbeit in der Kanzlei gegeben wird. So habe ich mir überlegt, ob ich als freier Mitarbeiter tätig werden kann.

Hat jemand aktuelle Erfahrungen wie hoch die Stundensätze sind und wie ist die Auftragslage im Osten?

50-80 Euro? Brutto oder netto?

Meldet euch.

WiWi Gast schrieb am 23.05.2018:

Hallo zusammen,

nach dem ich bei meinem letzten Arbeitgeber (Steuerberater) die Festanstellung gekündigt habe, bin ich seit fast 2 Jahren als freie Mitarbeiterin bei Steuerberatern bzw. für Steuerberater tätig.

Zu folgender Aussage von oben kann ich nur sagen, dass es absoluter Quatsch ist, was der Verfasser hier schreibt. Es ist Sache der Vertragsparteien, was man aushandelt!!! Ich arbeite wann ich möchte und von wo aus ich möchte. Ich kann zum einen von zu Hause aus arbeiten und zum anderen kann ich - wenn ich das Bedürfnis habe - auch gerne in die Kanzlei kommen. Ich nehme frei und gehe in Urlaub wie es mir beliebt. Muss keine Urlaubsanträge einreichen unter Nennung irgendwelcher Vertreter etc.

Mit dem Umgehen von Sozialversicherungsbeiträgen hat das überhaupt nichts zu tun. Welche SV-Beiträge will ich umgehen? Ich bin privat krankenversichert, zahle somit KV und PV, zahle freiwillig Pflichtbeiträge zur Rentenversicherung, um abgesichert zu sein. Und in die Arbeitslosenversicherung zahle ich nichts, weil fachlich kompetente Steuerfachleute nie arbeitslos werden. Hieraus werde ich nie Leistungen beziehen.

"Unter freier Mitarbeit verstehen Kanzleien oft nur, dass man nicht als Arbeitnehmer abgerechnet wird, sondern seine Vergütung per Rechnung bekommt. Das dient dann nur dazu, die Sozialversicherung zu umgehen. Erwartet wird trotzdem, dass man Vollzeit arbeitet, vor Ort in der Kanzlei zur Verfügung steht und den Anweisungen folgt. Umgekehrt kann man wohl auch als Steuerberater in einer weiteren Kanzlei angestellt werden in Teilzeit (warum nicht?), dazu braucht es keine "freie Mitarbeit". Du solltest also genau sagen, was du dir überhaupt unter "freier Mitarbeit" vorstellst. Wahrscheinlich eher so ein zusätzlichen Teilzeitjob, oder? "

Theoretisch kannst Du auch für die Big4 als freier Mitarbeiter tätig werden, es gibt keine Gründe, die dem gegenüber stehen.

Im Vorfeld habe ich bei der DRV ein Statusfeststellungsverfahren wegen Scheinselbständigkeit durchgeführt, habe meine Verträge über freie Mitarbeit von einem Rentenberater prüfen lassen und los ging's. Kann mich vor Aufträgen kaum retten.

Und da ich fachlich sehr gut und fachlich kompetent bin, gehöre ich nicht zu den Leuten, die für 12 oder 15 € pro Stunde arbeiten. Mein Stundensatz bewegt sich zwischen 50 und 80 €.

antworten

Artikel zu Freelancer

Freelancer: Sind IT-Berater und IT-Entwickler selbstständig?

IT-Freelancer: Rechtsgutachten zum arbeitsrechtlichen Status

Externe IT-Berater oder IT-Entwickler werden oft als Spezialisten für IT-Projekte eingesetzt. Die unklare Rechtslage bei freien Mitarbeitern - den sogenannten Freelancern - bremst nach Meinung vom Digitalverband Bitkom die Digitalisierung aus. Der Heidelberger Arbeitsrechtsexperte Professor Dr. Markus Stoffels fordert daher eine klare rechtliche Abgrenzung von festen und freien Mitarbeitern in der IT. Für den Branchenverband hat er ein Rechtsgutachten zu IT-Freelancern verfasst.

Leben auf Achse: Berufsalternative als digitaler Nomade

Berufsalternative: Digitale Nomaden arbeiten von überall aus auch beim Zelten.

Für viele ist es der große Traum: Auswandern. Das lässt sich mit einigen Berufen besonders gut verbinden, vor allem wenn die Tätigkeit nur am Laptop durchgeführt wird. Klassische Berufe digitaler Nomaden waren bisher Grafikdesigner, Programmierer, Texter und Co. Aber auch im Bereich der Wirtschaft ist das Leben auf Achse möglich. Immer mehr Unternehmer machen sich dazu selbstständig, um beispielsweise in beratender Tätigkeit andere Ortsunabhängige bei ihrer Arbeit zu unterstützen. Daher sind Berufsbilder wie Virtual Assistent oder Social Media Manager gefragter denn je. Einige Tipps erleichtert das Leben im Nomadenalltag.

Freiberuflich Arbeiten neben dem Studium - das ist dabei wichtig

Ob Geldnot, Weiterbildung, Lust auf Erfahrungen oder zur Finanzierung einer großen Reise: Viele Studenten arbeiten neben ihrem Studium. Grundsätzlich ist es relativ unkompliziert, als Student freiberuflich zu arbeiten. Dennoch ist es wichtig zu wissen, was man dafür braucht und worauf zu achten ist.

Tipps für die Selbständigkeit nach dem Studium

Berufsstart: Tipps für die Selbständigkeit nach dem Studium

Immer mehr Absolventen von Fachhochschulen und Universitäten entscheiden sich nach Studienende für die Selbständigkeit. Tatsächlich bietet die Gründung eines eigenen Startups jede Menge Chancen und Perspektiven. Aber auch als Freiberufler bzw. Freelancer bieten sich Akademikern viele Möglichkeiten. Allerdings gilt es, sich frühzeitig um die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Existenzgründung zu kümmern. Dazu gehören ein guter Unternehmensplan, die tragfähige Finanzierung und fundiertes Wissen zur Sozialversicherung und wichtigen behördlichen Verfahren.

BAföG-Statistik 2016: 823 000 Geförderte in Deutschland

Uni, Studenten, Studium,

Die Zahl der BAföG-geförderten Studierenden ist im Jahr 2016 erneut zurückgegangen. Rund 584.000 Studierende hatten laut Statistischem Bundesamt BAföG erhalten. Das sind 27.000 weniger als im Vorjahr 2015. Das Deutsche Studentenwerk bezeichnet den Handlungsdruck beim BAföG als groß.

Kellnern statt Kredit: Immer weniger Studienkredite vergeben

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Die Zahl der 2016 abgeschlossenen Studienkredite liegt mit 44.000 deutlich unter dem Wert der vergangenen Jahre. Trotz durchweg seriös bewerteter Angebote im CHE-Studienkredit-Test 2017 raten Experten zur Vorsicht. Dies gilt besonders für neue als „Studienkredit“ deklarierte Privatkredite zu deutlich schlechteren Konditionen.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Lebenshaltungskosten im Studium erfordern höhere BAföG-Bedarfssätze

Cover der Studie "Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden"

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden und die Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Handlungsbedarf zeigt die Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ laut DSW-Präsident Timmermann beim BAföG-Grundbedarf von derzeit 399 Euro, der Wohnpauschale von 250 Euro sowie dem Pflege- und Krankenversicherungszuschlag für Studierende ab 30.

Studiengebühren für internationale Studierende in Baden-Württemberg

Ein geöffneter Laptop neben dem ein Handy liegt.

Baden-Württemberg möchte zum Wintersemester 2017/2018 Gebühren für internationale Studierende einführen. Betroffen sind nur Nicht-EU-Studierende, die lediglich für ein Studium nach Baden-Württemberg kommen. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass internationale Studierende, die zum Zwecke des Studiums von außerhalb der EU einreisen, ab dem Wintersemester 2017/18 einen Eigenbeitrag von 1.500 Euro pro Semester leisten. Zudem werden Studiengebühren von 650 Euro pro Semester für das Zweitstudium ab dem Wintersemester 2017/2018 erhoben. Das Erststudium, einschließlich des Masterabschlusses und einer Promotion, bleibt gebührenfrei.

BAföG-Erhöhung: Studenten-BAföG steigt auf 735 Euro, BAföG-Freibeträge erhöht

Fotoauschnitt von einem BaföG-Bescheid für das neue Studiensemester vom Studentenwerk.

Studenten erhalten sieben Prozent mehr BAföG. Für Studenten mit eigener Wohnung, steigt der monatliche BAföG-Höchstsatz sogar um 9,7 Prozent von 670 auf 735 Euro. Das gilt für FH-Studenten ab September und für Uni-Studenten ab Oktober 2016. Der Einkommensfreibetrag beträgt für BAföG-Empfänger dann 450 Euro. Einkünfte aus Nebenjobs werden bis zu dieser Höhe nicht auf das BAföG angerechnet. Die Vermögensfreibeträge werden für Studenten von 5.200 auf 7.500 Euro erhöht.

CHE-Studienkredit-Test: Zahl der Studienkredite deutlich gesunken

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Die Zahl der abgeschlossenen Studienkreditverträge ist im Vergleich zum Vorjahr um knapp zehn Prozent gesunken. Das mögliche Kreditvolumen wird von Studierenden dabei ohnehin nur selten ausgeschöpft. Der Studienkredit-Test des CHE Centrum für Hochschulentwicklung hat 39 Angebote analysiert und zeigt, worauf Studierende bei der Auswahl eines Studienkredits achten sollten.

Sparen im Studium: 6 Tricks für mehr Geld am Ende des Monats

Tipps zum Sparen im Studium

Das Studium ist ein besonderer Lebensabschnitt, den viele richtig genießen wollen. Die meisten Studenten haben viel Zeit, doch ihr Budget ist oft recht überschaubar. Das schränkt viele in ihrem Studentenleben beim Feiern und Reisen stark ein. Einige Tipps können dabei helfen, mit geringem Aufwand im Studium zu sparen.

BAföG-Erleichterungen

Verbesserungen beim BAföG erleichtern den Übergang zwischen vom Bachelor-Studium und zum Masterstudium. Bereits seit dem Jahresbeginn gilt der neue BAföG-Höchstsatz von 735 Euro im Monat und der Freibetrag für Vermögen bis 7500 Euro.

Lebenshaltungskosten-Rechner für Studenten

Screenshot Homepage Unicum Lebenskostenrechner

Der neue Lebenshaltungskostenrechner bei Unicum.de informiert darüber, wie tief man in einzelnen Uni-Städten monatlich in die Tasche greifen muss - und ob vielleicht ein Ortswechsel sinnvoll wäre.

Studentenjob 4.0: Das Jobben per App

Ein im Schneidersitz sitzender Mann mit Brille auf einem Gitter hält eine Handy in der Hand und neben ihm steht eine Tasche.

Der Studentenjob per App ist da. Energiediscounter eprimo ermöglicht Studenten mit seiner nerdoo-App eine neue Art von Nebenjob. Mit der Wechsel-App für Stromanbieter werden Studierende zu Stromtarif-Beratern und Studienkollegen zu Neukunden. Der "Studentenjob 4.0" bringt bei jedem Wechsel in einen Stromtarif von eprimo 50 Euro Vermittlerprovision. Hinzu kommt eine vom neuen Stromtarif abhängige Wechselprämie von bis zu 250 Euro und je nach PLZ und Verbrauch auch mehr. Wie funktioniert die nerdoo-App und was müssen Studenten beim Jobben per App beachten?

Antworten auf Re: Freier Mitarbeiter in der Steuerberatung - Erfahrungen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 18 Beiträge

Diskussionen zu Freelancer

11 Kommentare

Freelancer

WiWi Gast

Nein es findet überall costcutting statt. Der Markt ist massiv überlaufen und keiner will richtig Geld ausgeben. Es trennt ...

Weitere Themen aus Studentenjobs