DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudentenjobsSHK

Studentische Hilfskraft Rechnungslegung / Tutor Statistik

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Studentische Hilfskraft Rechnungslegung / Tutor Statistik

Hallo liebes Forum,
ich stehe vor der Wahl zwischen zwei Stellen als studentische Hilfskraft: Tutor in Statistik oder Hilfskraft an einem renommierten Lehrstuhl für Unternehmensrechnung mit organisatorisch Aufgaben und Unterstützung in Forschung und Lehre. Ich kann mir eine wissenschaftliche Karriere vorstellen, möchte aber eher in die freie Wirtschaft. Würdet ihr sagen, dass die herausfordernde Tätigkeit als Tutor da besser kommt, oder die wahrscheinlich nicht so anspruchsvollen Sachbearbeiter-Aufgaben am Lehrstuhl, da der einen besseren Namen hat?

Ich freue mich über alle Beiträge.

antworten
WiWi Gast

Studentische Hilfskraft Rechnungslegung / Tutor Statistik

Sofern du nicht auf Stellen in der freien Wirtschaft abziehlst, die auch einen wissenschaftlichen Fokus haben, würde ich die Tutor Stelle wählen. Dass der Lehrstuhl renommiert ist weiß in der freien Wirtschaft keiner und interessiert auch meist niemanden. Da würde ich eher auf die Tutor Stelle als Beleg für erworbene Soft Skills (Adressatengerechte Kommunikation etc) und besonders gutes Verständnis quantitativer Themen setzen.

antworten
WiWi Gast

Studentische Hilfskraft Rechnungslegung / Tutor Statistik

Dass der Lehrstuhl renommiert ist, juckt keinen. Aber die Aufgaben scheinen vielfältiger zu sein. Die Organisatorischen Aufgaben kann man gut verkaufen und damit du bei der Forschung mitarbeiten kannst, würde ich denken, dass du die Theorie kennst. Auch wäre es möglich, ein Arbeitszeugnis zu erhalten.

Ich sehe so Tutoren eigentlich nur als eine Person die eben Lösungen "vorgerechnet" und ggf. auf Fragen der Studis eingegeht (wobei diese ja eher den Übungsleiter fragen). Als herausfordernde Tätigkeit würde ich es nicht sehen.

Sollte dich ein quantiativer Job reizen, würde ich sagen, dass du die Tutorstelle nehmen solltest (kommt so rüber als hättest Statistik drauf), reizen dich eher Jobs die was mit Unternehmensrechnung zu tun haben, dann werde HiWi. Sobald du Erfahrungen in der freien Wirtschaft gesammelt hast juckt der Tutor/HiWi Jobe fachlich gesehen niemanden mehr.

antworten
WiWi Gast

Studentische Hilfskraft Rechnungslegung / Tutor Statistik

WiWi Gast schrieb am 17.06.2020:

Hallo liebes Forum,
ich stehe vor der Wahl zwischen zwei Stellen als studentische Hilfskraft: Tutor in Statistik oder Hilfskraft an einem renommierten Lehrstuhl für Unternehmensrechnung mit organisatorisch Aufgaben und Unterstützung in Forschung und Lehre. Ich kann mir eine wissenschaftliche Karriere vorstellen, möchte aber eher in die freie Wirtschaft. Würdet ihr sagen, dass die herausfordernde Tätigkeit als Tutor da besser kommt, oder die wahrscheinlich nicht so anspruchsvollen Sachbearbeiter-Aufgaben am Lehrstuhl, da der einen besseren Namen hat?

Ich freue mich über alle Beiträge.

Mach die Hilfskraft, wenn das ein Bereich ist der dich interessiert. Selbst wenn du nicht in die Forschung willst, die Leute an den Lehrstühlen haben häufig auch gute Kontakte in die Wirtschaft von denen man profitieren kann, wenn man nicht ganz so blöd und/oder dreist ist.

antworten

Artikel zu SHK

BAföG-Statistik 2016: 823 000 Geförderte in Deutschland

Uni, Studenten, Studium,

Die Zahl der BAföG-geförderten Studierenden ist im Jahr 2016 erneut zurückgegangen. Rund 584.000 Studierende hatten laut Statistischem Bundesamt BAföG erhalten. Das sind 27.000 weniger als im Vorjahr 2015. Das Deutsche Studentenwerk bezeichnet den Handlungsdruck beim BAföG als groß.

Kellnern statt Kredit: Immer weniger Studienkredite vergeben

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Die Zahl der 2016 abgeschlossenen Studienkredite liegt mit 44.000 deutlich unter dem Wert der vergangenen Jahre. Trotz durchweg seriös bewerteter Angebote im CHE-Studienkredit-Test 2017 raten Experten zur Vorsicht. Dies gilt besonders für neue als „Studienkredit“ deklarierte Privatkredite zu deutlich schlechteren Konditionen.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Lebenshaltungskosten im Studium erfordern höhere BAföG-Bedarfssätze

Cover der Studie "Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden"

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden und die Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Handlungsbedarf zeigt die Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ laut DSW-Präsident Timmermann beim BAföG-Grundbedarf von derzeit 399 Euro, der Wohnpauschale von 250 Euro sowie dem Pflege- und Krankenversicherungszuschlag für Studierende ab 30.

Studiengebühren für internationale Studierende in Baden-Württemberg

Ein geöffneter Laptop neben dem ein Handy liegt.

Baden-Württemberg möchte zum Wintersemester 2017/2018 Gebühren für internationale Studierende einführen. Betroffen sind nur Nicht-EU-Studierende, die lediglich für ein Studium nach Baden-Württemberg kommen. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass internationale Studierende, die zum Zwecke des Studiums von außerhalb der EU einreisen, ab dem Wintersemester 2017/18 einen Eigenbeitrag von 1.500 Euro pro Semester leisten. Zudem werden Studiengebühren von 650 Euro pro Semester für das Zweitstudium ab dem Wintersemester 2017/2018 erhoben. Das Erststudium, einschließlich des Masterabschlusses und einer Promotion, bleibt gebührenfrei.

BAföG-Erhöhung: Studenten-BAföG steigt auf 735 Euro, BAföG-Freibeträge erhöht

Fotoauschnitt von einem BaföG-Bescheid für das neue Studiensemester vom Studentenwerk.

Studenten erhalten sieben Prozent mehr BAföG. Für Studenten mit eigener Wohnung, steigt der monatliche BAföG-Höchstsatz sogar um 9,7 Prozent von 670 auf 735 Euro. Das gilt für FH-Studenten ab September und für Uni-Studenten ab Oktober 2016. Der Einkommensfreibetrag beträgt für BAföG-Empfänger dann 450 Euro. Einkünfte aus Nebenjobs werden bis zu dieser Höhe nicht auf das BAföG angerechnet. Die Vermögensfreibeträge werden für Studenten von 5.200 auf 7.500 Euro erhöht.

CHE-Studienkredit-Test: Zahl der Studienkredite deutlich gesunken

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Die Zahl der abgeschlossenen Studienkreditverträge ist im Vergleich zum Vorjahr um knapp zehn Prozent gesunken. Das mögliche Kreditvolumen wird von Studierenden dabei ohnehin nur selten ausgeschöpft. Der Studienkredit-Test des CHE Centrum für Hochschulentwicklung hat 39 Angebote analysiert und zeigt, worauf Studierende bei der Auswahl eines Studienkredits achten sollten.

Sparen im Studium: 6 Tricks für mehr Geld am Ende des Monats

Tipps zum Sparen im Studium

Das Studium ist ein besonderer Lebensabschnitt, den viele richtig genießen wollen. Die meisten Studenten haben viel Zeit, doch ihr Budget ist oft recht überschaubar. Das schränkt viele in ihrem Studentenleben beim Feiern und Reisen stark ein. Einige Tipps können dabei helfen, mit geringem Aufwand im Studium zu sparen.

BAföG-Erleichterungen

Verbesserungen beim BAföG erleichtern den Übergang zwischen vom Bachelor-Studium und zum Masterstudium. Bereits seit dem Jahresbeginn gilt der neue BAföG-Höchstsatz von 735 Euro im Monat und der Freibetrag für Vermögen bis 7500 Euro.

Lebenshaltungskosten-Rechner für Studenten

Screenshot Homepage Unicum Lebenskostenrechner

Der neue Lebenshaltungskostenrechner bei Unicum.de informiert darüber, wie tief man in einzelnen Uni-Städten monatlich in die Tasche greifen muss - und ob vielleicht ein Ortswechsel sinnvoll wäre.

Studentenjob 4.0: Das Jobben per App

Ein im Schneidersitz sitzender Mann mit Brille auf einem Gitter hält eine Handy in der Hand und neben ihm steht eine Tasche.

Der Studentenjob per App ist da. Energiediscounter eprimo ermöglicht Studenten mit seiner nerdoo-App eine neue Art von Nebenjob. Mit der Wechsel-App für Stromanbieter werden Studierende zu Stromtarif-Beratern und Studienkollegen zu Neukunden. Der "Studentenjob 4.0" bringt bei jedem Wechsel in einen Stromtarif von eprimo 50 Euro Vermittlerprovision. Hinzu kommt eine vom neuen Stromtarif abhängige Wechselprämie von bis zu 250 Euro und je nach PLZ und Verbrauch auch mehr. Wie funktioniert die nerdoo-App und was müssen Studenten beim Jobben per App beachten?

Wichtige Dinge, an die Absolventen und Studenten denken sollten

Studentenleben im Studium: Eine Gruppe Studenten sitzen im Park auf einer Wiese.

Als Student gibt es viele Dinge, über die man sich nicht unbedingt Gedanken machen muss. Das ist für viele zum Beispiel die Steuererklärung oder für andere Versicherungen aller Art. Aber auch die Themen Wohnungs- oder Jobsuche betreffen nicht jeden. Grundsätzlich gilt das Studium als Phase der Sorglosigkeit und des Experimentierens. Früher oder später gilt es sich aber auch mit den unliebsameren Themen auseinandersetzen, um böse Überraschungen zu vermeiden.

CHE-Studienkredit-Test 2015: Schlechte Karten für Studienabbrecher

Spielkarten liegen durcheinender.

Rund 60.000 neue Studienkreditverträge wurden 2014 in Deutschland abgeschlossen. Eine Analyse von 31 Angeboten durch das CHE Centrum für Hochschulentwicklung zeigt, worauf Studierende bei der Auswahl eines Studienkredits achten sollten. Erstmalig gibt es ein Darlehens-Angebot speziell für MBA-Studierende, problematisch bleibt das Thema Studienabbruch.

Kreditkartenbetrug: Hacker werden immer raffinierter

Kreditkarten: Ein Laptop im Halbdunkeln symbolisiert die Gefahr durch Hacker im Internet

Als Student eine Kreditkarte zu besitzen, ist heutzutage problemlos möglich und manchmal sogar notwendig. Obwohl die Kreditkarte als sehr sicheres Zahlungsmittel gilt, gibt es auch im Umgang mit ihr Betrugsfälle.

Das Bildungs- und Forschungsjahr 2014 in Zahlen

Auf einer kleinen Kreidetafel mit Holzrahmen steht das Wort Forschung.

2,7 Millionen Studentinnen und Studenten haben sich im laufenden Wintersemester an deutschen Hochschulen immatrikuliert. Allein in den vergangenen zehn Jahren ist die Zahl der Studierenden um mehr als ein Drittel angestiegen. Von 670 Euro auf 735 Euro steigt zum Herbst 2016 der Förderungshöchstsatz beim BAföG. 19.740 Deutschlandstipendien haben deutsche Hochschulen 2013 vergeben.

Antworten auf Studentische Hilfskraft Rechnungslegung / Tutor Statistik

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 4 Beiträge

Diskussionen zu SHK

Weitere Themen aus Studentenjobs