DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudentenlebenDating

CORA Sommerliebe Report 2010

Hausmann oder Karrierehengst, Schönling oder Charaktertyp? Was wollen Frauen eigentlich? Der Hamburger CORA Verlag, Marktführer für Liebesromane im Pressevertrieb, hat in einer repräsentativen Studie Deutschlands Frauen gefragt, wie ihr Traumprinz sein soll.

Liebe-Love-Sweets

CORA Sommerliebe Report 2010
Hausmann oder Karrierehengst, Schönling oder Charaktertyp? Was wollen Frauen eigentlich? Der Hamburger CORA Verlag, Marktführer für Liebesromane im Pressevertrieb, hat in einer repräsentativen Studie Deutschlands Frauen gefragt, wie ihr Traumprinz sein soll.

 

Frauen suchen einen Fels in der Brandung, groß, dunkelhaarig, muskulös und naturverbunden. So lautet die Bilanz des neuen CORA Sommerliebe Reports, einer repräsentativen Umfrage, die der Hamburger Liebesroman-Spezialist in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut ipsos durchgeführt hat. 1.028 Frauen zwischen 14 und 69 Jahren wurden dabei zum Thema "Traumprinz" befragt. "Trotz Emanzipation schätzen Frauen auch heute noch klassische Werte. Treue, Humor und Verlässlichkeit zählen zu den Wunscheigenschaften des Partners", so Sousan Hensel, Gesamtleiterin Marketing und Vertrieb des CORA Verlages. "Moderne Helden, wie man sie aus Romanen oder Spielfilmen kennt, sind haargenau das, wovon Frauen träumen."

 

Geld ja, Karriere und Kindererziehung nein Emanzipation in allen Ehren - Kindererziehung bleibt weiterhin Frauensache. So wollen insgesamt weniger als ein Prozent einen Hausmann, der sich um Kind und Kegel kümmert, während die Frau das Geld nach Hause bringt. Apropos Geld: Für ein Viertel der jüngeren Frauen ist Geld nicht alles. Sie stehen finanziell auf eigenen Beinen und wollen sich nicht aushalten lassen. Andererseits ist auch für ein Drittel aller Befragten das nötige Kleingeld nicht unwichtig, um sich auch mal ein bisschen Luxus zu gönnen. Ein Karrieretyp oder Unternehmer, der als Workaholic keine Zeit für seine Herzallerliebste hat, sollte es aber bitte auch nicht sein. Das Gros aller Befragten (57 Prozent) hat nichts dagegen, wenn der Mann an ihrer Seite einen etwas bescheideneren Beruf wie Landwirt, Bäcker oder Handwerker hat - Hauptsache ihm gefällt seine Arbeit und er fühlt sich wohl. Das Faible für ein beschauliches Landleben scheint besonders in den neuen Bundesländern ausgeprägt. Knapp 65 Prozent würden hier zu einem Landwirt nicht nein sagen. Kreative, etwa Schauspieler oder Musiker, haben es bei der Partnersuche wiederum eher schwer: 33 Prozent der bis 29jährigen wünschen sich bodenständige (gut bezahlte) Männer mit soliden Berufen wie Lehrer oder Versicherungsangestellter.

 

Eine (breite) Schulter zum Anlehnen
In der Kürze liegt nicht immer die Würze. So bevorzugt mehr als die Hälfte aller Befragten (56 Prozent) einen Mann, der größer ist als sie selbst. Für 14 bis 29jährige ist zudem nicht nur das Aussehen, sondern auch das Anfühlen ein wichtiges Entscheidungskriterium: 37 Prozent setzen männliche Muskeln mit Sicherheit und Geborgenheit gleich. Weniger Wert auf "Muckies" legen ihre älteren Geschlechtsgenossinnen. Knapp 20 Prozent der 50 bis 69jährigen bevorzugen den kuscheligen, etwas molligeren Typ Mann. Auch wenn es Stars wie Madonna oder Demi Moore vorleben - sogenannte "Toyboys" sind jenseits von Hollywood kaum gefragt: Weniger als drei Prozent der Befragten möchten einen deutlich jüngeren, knackigen Mann. Die deutsche Frau wählt ihren Lebenspartner vorzugsweise unter Gleichaltrigen, weil sie sich dadurch eher Verständnis für den anderen und seine Belange verspricht (45 Prozent). Zudem möchte sie sich nicht für jedes Fältchen schämen. Umgekehrt wirkt ein väterlicher, erfahrener Typus auf junge Frauen bis 29 Jahre attraktiv (27 Prozent). Im Gegensatz zu seinen jüngeren Mitstreitern wisse er, wie er eine Frau zu behandeln hat.

 

Bitte keine treulosen Tomaten! Versuchung lockt an jeder Ecke - gar nicht so einfach, sich da (ewig) treu zu bleiben. Trotzdem sind sich Ost- und Westdeutschland einig: Treue ist das Fundament jeder Partnerschaft (58 Prozent). Allerdings scheinen Städter auch mal Fünfe gerade sein zu lassen: Während Bewohner ländlicher Gegenden mit fast 61 Prozent auf (körperliche) Loyalität bestehen, sind es bei Stadtmenschen nur 55 Prozent. Demografische Unterschiede zeichnen sich auch in punkto Emanzipation ab. Während sich "Stadtweibchen" zu 48 Prozent zwar auf ihren Partner verlassen können, aber trotzdem auch auf eigenen Beinen stehen möchten, hat für die Mehrheit ihrer ländlichen Genossinnen (fast 58 Prozent) Verlässlichkeit große Priorität. Umgekehrt bewerten Stadtbewohnerinnen (29 Prozent) Neugier und gegenseitiges Interesse höher als Frauen vom Land (19 Prozent). Diese beiden Eigenschaften sind für ältere Damen übrigens das Geheimnis einer langen, glücklichen Partnerschaft (28 Prozent). Scheint für die ältere und mittlere Generation Humor eher zweitrangig, so nimmt das Lachen miteinander für jüngere Frauen einen großen Stellenwert ein: 61 Prozent sagen "Humor ist unverzichtbar." Weniger ausgeprägt ist bei ihnen dafür der Nestbautrieb. Während lediglich 27 Prozent bei potentiellen Partnern Familiensinn voraussetzen, ist dieser bei 42 Prozent der 30 bis 49jährigen "absolut notwendig". Weiterhin gern genommen sind freundliche Männer zum Pferde stehlen. Unerwartet schlecht schneidet der Romantiker ab. Insgesamt kann er lediglich bei drei Prozent der Befragten punkten, auffällig dabei: Der Wunsch nach einem Traumschlösser bauenden Luftikus, der der Frau seines Herzens die Welt zu Füßen legt, scheint mit voranschreitendem Alter abzunehmen. Finden noch sechs Prozent der jüngeren Frauen romantische Männer attraktiv, so sind es bei 30 bis 49jährigen nur noch zwei Prozent und bei 50 bis 69jährigen sogar noch weniger.

 

Runter von der Couch: Gemeinsam aktiv
"Schatz, weißt Du noch?", seufzt die Herzensdame, wenn im Radio der gemeinsame Song erklingt. Musik verbindet und ist für nahezu alle Altersgruppen gleich wichtig. Da macht es auch nichts, wenn Fußball sein Leben ist und sie einen Schuhtick hat. Pflegen beide gemeinsame Interessen, kann es funktionieren. Gute Karten haben schon mal naturverbundene Männer - vor allem bei älteren Damen, denn mit dem Alter steigt das Bedürfnis nach ruhigen Momenten zu zweit. Immerhin über 70 Prozent der 50 bis 69jährigen verbringen ihre Zeit gern an der frischen Luft, z.B. mit gemeinsamen Spaziergängen. Aktivsein ist auch bei jungen Frauen ein Thema: 65 Prozent wünschen sich einen sportlichen Partner, der die Fußball-Bundesliga nicht nur passiv verfolgt, sondern auch möglichst selbst aktiv ist. Auch die Vorliebe für Abenteuer oder Reisen in ferne Länder sowie Kunst und Kultur stehen bei deutschen Frauen - besonders für Stadtmädels (29 Prozent) hoch im Kurs. Immerhin knapp neun Prozent sind mit trauter Zweisamkeit zufrieden und sagen "wir brauchen keine Hobbies, wir haben uns".

Im Forum zu Dating

29 Kommentare

Studium und Frauen ansprechen

WiWi Gast

Frauen wissen nie was bei Ihnen funktioniert, deswegen wird immer rumgemotzt. Oder denkst du, dass man Beziehungen aufbauen indem der Mann fragt "Oh holde Maid, ich bitte um die Erlaubnis und Zustimmu ...

22 Kommentare

Wie am besten auf gute finanzielle Situation aufmerksam machen

WiWi Gast

Leute... Frauen sind auch nicht (immer) dämlich. Es gibt Frauen, die selber sehr karriereorientiert sind und den Mann nur ausnutzen. Geld impliziert häufig Macht/Beziehungen etc. , die Frau nutzen möc ...

16 Kommentare

Liebe am Arbeitsplatz. oder doch nicht?

WiWi Gast

hier der TS: Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass meine Freundin in einer höheren Position arbeitet. sie gehört zum Leadership team... dass ich Vorteile haben werde, möchte ich gar nicht abstrei ...

637 Kommentare

Karriere und Partner kennenlernen

WiWi Gast

Hier der Weise Mann Deine Traumfrau ist so real wie der Weihnachtsmann. Nichts weiter als ein Hirngespinst. Auch wenn du tief daran glaubst kommt das nicht ein Stück näher an die Realität. "War ...

5 Kommentare

Berater eigene Wohnung auf airbnb anbieten

WiWi Gast

Danke für eure Antworten! Ich hatte mir weniger einen dauerhaften Untermieter vorgestellt als vielmehr regelmäßig Touristen, Wochenendgäste etc. Das mit dem extra Zimmer ist aber eine gute Idee.. d ...

99 Kommentare

Lebenshaltungskosten München

WiWi Gast

Als student brauchst 1000, nicht mehr in München. Wenn du danach dort leben willst, 2000-3000.

9 Kommentare

Wohnungssuche beim erster Job (Gehaltsnachweise etc.)

WiWi Gast

Schaue dir auch Wohngenossenschaften an. Sie sind meist deutlich günstiger. Die kannst du z.B. unter genowu.de finden oder einfach googlen.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Dating

Weiteres zum Thema Studentenleben

Beliebtes zum Thema Life

Päckchen in rot-grünem Papier liegen unter einem Weihnachtsbaum.

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.

Feedback +/-

Feedback