DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudentenwettbewerbeA.T. Kearney

A.T. Kearney verleiht »Studienpreis Wirtschaft 2012«

Die Unternehmensberatung A.T. Kearney hat die besten Bachelor-Arbeiten von Berlin und Hamburg ausgezeichnet. Gewonnen hat unter den Berliner Einreichungen die Studentin Li Chuang von der TU Berlin mit ihrer Arbeit über den Vergleich von Technologien zum Transport von Strom – vor allem aus erneuerbaren Energien – über große Distanzen.

Studienpreis Wirtschaft 2012

A.T. Kearney verleiht »Studienpreis Wirtschaft 2012«
Düsseldorf, 07.05.2012 (atk) - Die Unternehmensberatung A.T. Kearney hat die besten Bachelor-Arbeiten von Berlin und Hamburg ausgezeichnet. Gewonnen hat unter den Berliner Einreichungen die Studentin Li Chuang von der TU Berlin mit ihrer Arbeit über den Vergleich von Technologien zum Transport von Strom – vor allem aus erneuerbaren Energien – über große Distanzen. Unter den Hamburger Finalisten konnte sich Amadeus Waltz von der Bucerius Law School mit seiner Arbeit über das Cash-Pooling nach der neuen Gesetzeslage durchsetzen. Die drei Gewinner der beiden Städte erhalten je ein Gesamtpreisgeld von 3.000 Euro. Zudem haben die Erst- und Zweitplatzierten die Möglichkeit, ein Praktikum bei A.T. Kearney zu absolvieren.

Die Unternehmensberatung A.T. Kearney hat den „Studienpreis Wirtschaft“ zum zweiten Mal ausgelobt. Im Herbst 2011 hatte sie Master-Studenten aller Fachrichtungen der Universitäten in Berlin sowie in diesem Jahr erstmalig auch in Hamburg dazu eingeladen, herausragende Bachelor-Arbeiten mit wirtschaftlichem Bezug einzureichen. Unter allen Einsendungen wurde pro Stadt eine Vorauswahl getroffen; Die Verfasser wurden am vergangenen Freitag in das Berliner Büro von A.T. Kearney eingeladen, um ihre Arbeiten vor einer Jury aus A.T. Kearney-Beratern zu präsentieren.

Über den aktuellen Wettbewerb sagt Dr. Martin Sonnenschein, Zentraleuropachef von A.T. Kearney: „Mit unserem ‚Studienpreis Wirtschaft‘ möchten wir den Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft fördern. Wir freuen uns sehr, dass wir den Wettbewerb im Vergleich zum Vorjahr ausweiten konnten und sind beeindruckt von der thematischen Vielfalt der eingereichten Arbeiten.“

Durchsetzen konnte sich unter den Berliner Studenten Li Chuang mit ihrer Arbeit zum Thema „Technischer und wirtschaftlicher Vergleich zwischen Hochspannungs-Gleichstrom- und Drehstromübertragung über große Distanzen“. Sie hat ihren Bachelor im Fach Wirtschaftsingenieurwesen mit Studienschwerpunkt Elektrotechnik an der TU Berlin erworben. Dietrich Neumann, Partner bei A.T. Kearney und Jury-Mitglied, fasst die Entscheidung der Jury zusammen: „Li Chuang ist es sehr gut gelungen, ein hochaktuelles, gesellschaftlich relevantes Thema – nämlich den Transport von Strom aus erneuerbaren Energien wie Windkraft über große Distanzen – mit klarer wirtschaftlicher Relevanz aus einer technischen und sehr gut strukturierten Perspektive zu bearbeiten.“

Bei den Hamburger Studenten hat Amadeus Waltz von der Bucerius Law School den Wettbewerb für sich entschieden. Sein Thema lautete „Cash-Pooling nach dem MoMiG – Gefahren für Betreiber in der Insolvenz“. Dietrich Neumann erläutert die Begründung: „Amadeus Waltz hat sich vor allem dadurch von seinen Mitstreitern abgesetzt, dass er der Jury die Herausforderungen der aktuellen Gesetzgebung zum zentralen Liquiditätsmanagement in Konzernen sehr klar, überzeugend und anschaulich präsentiert hat.“

Unter den Berliner Finalisten belegte Sebastian Ackermann von der ESCP den zweiten Platz. Mattis Krasberg von der TU Berlin kam auf Platz drei.

Unter den Hamburger Finalisten belegte Patrick Grames von der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg den zweiten Platz. Platz drei belegte Nico Burmester von der Universität Hamburg.
 

Im Forum zu A.T. Kearney

3 Kommentare

Hausarbeit schreiben lassen. Ja oder nein?

KathyBeck

Hallo zusammen! Ich habe eine Frage und hoffe, dass jemand mir damit helfen kann. Also, ich habe jetzt eine schreckliches Deadline und schaffe nichts. Dieses Semester ist für mich besonders schwier ...

2 Kommentare

Online-Studie für Masterarbeit - Verhalten auf Finanzmärkten

UniKaStudie

Hallo liebe Leute, aktuell schreibe ich an meiner Masterarbeit und führe im Zuge der Thesis eine Studie durch. Das Thema ist: Wahrnehmung von Preisgestaltungen auf Finanzmärkten. Ihr könnt On ...

17 Kommentare

Re: BWL abbrechen für WiWi-Studium?

WiWi Gast

Ist es möglich ein BWL-Studium abzubrechen um danach WiWi zu studieren?

1 Kommentare

Problemzentriertes Interview

amylein

Guten Morgen zusammen, im Rahmen meiner Masterarbeit soll ich mit ca. 10 Probanden ein Interview mit offenen Fragen (ca. 6 Stück) durchführen. Mein Betreuer meinte, ich soll mich in die Thematik ...

5 Kommentare

Studienabbruch aus Wunsch nach Stabilität: Erfahrungen?

Guest

Hallo angehende Studienabbrecher! Ich überlege schon seit einer Weile, das BWL-Studium (Ende 4. Semester) abzubrechen. Nun habe ich gerade eben tatsächlich eine Zusage für das Medizinstudium erhal ...

2 Kommentare

Re: Praktikum bei Beratungsunternehmen

WiWi Gast

Hallo, ich möchte meine Masterarbeit in Verbindung mit einem Praktikum (sechs Monate) bei einem Beratungsunternehmen schreiben. Weiß jemand bei welchen Beratungsunternehmen sowas möglich ist? Fr ...

2 Kommentare

Exzellenznetzwerk "Beta Gamma Sigma" lohnenswert?

WiWi Gast

Da ich zu den besten 10% meines Jahrganges (Bachelor BWL) gehöre, lädt mich meine Universität ein, dem Exzellenznetzwerk Beta Gamma Sigma beizutreten. Ich stehe dem ganzen etwas kritisch gegenüber. Ha ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema A.T. Kearney

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Gerhard-Fürst-Preis 2017 für Dissertationen, Masterarbeiten und Bachelorarbeiten

Der Gerhard-Fürst-Preis ist für Dissertationen, Masterarbeiten, Bachelorarbeiten, Diplomarbeiten und Magisterarbeiten mit engem Bezug zur amtlichen Statistik ausgeschrieben. Er ist in der Kategorie Dissertationen mit 5.000 Euro, für Kategorie Bachelorarbeiten und Masterarbeiten mit 2.500 Euro dotiert. Die Ausschreibungsfrist läuft jährlich bis zum 31. März 2017.

Economy: 11. Europäischer Studentenwettbewerb "Future Award 2016"

Der Future Award 2016 sucht zum elften Mal zukunftsweisende Ideen für die Gesellschaft. Alle Studenten sind angesprochen. Wirtschaftsstudierende sind in der Kategorie Economy gefragt. Die 100 kreativsten Ideen werden auf der Future Convention am 28. November 2016 vorgestellt und in 16 Kategorien winken Sach- und Geld-Preise in Wert von 10.000 Euro. Die Bewerbungsfrist ist der 18. September 2016.

Gerhard-Fürst-Preis 2016 für Dissertationen, Bachelor- und Masterarbeiten verliehen

Im Jahr 2016 wird zum 18. Mal der Gerhard-Fürst-Preis des Statistischen Bundesamtes verliehen. Für ihre Masterarbeit zu Messmethoden von Armut hat Natalia Rojas-Perilla den Gerhard-Fürst-Preis erhalten. Ebenfalls ausgezeichnet wurde Guido Schulz für seine Masterarbeit zur Messung von Gentrifizierung. Das Preisgeld beträgt in der Kategorie Dissertationen 5 000 Euro und in der Kategorie Masterarbeiten/Bachelorarbeiten 2 500 Euro.

Weiteres zum Thema Studentenwettbewerbe

Weisser Schriftzug mit Kapitalismus in riesen Buchstaben an einer alten, verfallenen Häuserwand in Ost-Berlin mit grünen Kastanienästen im Vordergrund..

Georg von Holtzbrinck-Preise für Wirtschaftspublizistik 2016 verliehen

Preisträger des diesjährigen Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016 sind Angela Andersen und Claus Kleber in der Kategorie Audiovisuell sowie Lars-Marten Nagel und Marcel Pauly in der Kategorie Interaktive Multimedia-Speziale. In der Kategorie Text gewinnen die Süddeutsche Zeitung-Redakteure Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Vanessa Wormer. Der mit 5.000 Euro dotierte Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis für Wirtschafts- und Finanzjournalismus ging an die Zeit-Redakteure Björn Stephan und Fritz Zimmermann.

Screenshot Homepage karriere-preis.de/

Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe 2017

Die besten Diplom-, Magister- und Bachelorarbeiten zum Thema »Banking and Finance« werden mit dem Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe prämiert. Der DZ Karriere-Preis ist zur Zeit der höchstdotierte Hochschulpreis der deutschen Wirtschaft für akademische Abschlussarbeiten im Bereich Banking & Finance. Einsendeschluss für den mit insgesamt 24.000 Euro dotierten Wettbewerb ist der 31. Dezember 2016.

Gewinner FInTechs lieben lernen

12. Postbank Finance Award 2016

Mit 110.000 Euro Preisgeld ist der Postbank Finance Award der höchstdotierte deutsche Hochschulwettbewerb. Diesmal lautet das Thema: »Megatrend Digitalisierung. Wie Informationstechnologien und Social Media das Geschäftsmodell von Banken beeinflussen«. Mit dem Preis will die Postbank Studierende aller Fachrichtungen ermutigen, sich mit aktuellen Fragen der Finanzwirtschaft zu beschäftigen. Anmeldeschluss ist der 15. Dezember 2015.

Beliebtes zum Thema Studium

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Feedback +/-

Feedback