DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudentenwettbewerbeGeschäftsführer

Internet-Planspiel: CEO of the Future 2006

Ab sofort können sich Studierende und Berufseinsteiger mit ersten Erfahrungen als Führungskräfte für das Internet-Planspiel bewerben, das Qualitäten künftiger Top-Manager testet.

Würfel, Glücksspiel,

Internet-Planspiel: CEO of the Future 2006
Start frei für den »CEO of the Future«: Mit dieser gemeinsamen Initiative wollen führende europäische Unternehmen die internationale Talentförderung verstärken. Ab sofort können sich Studierende und Berufseinsteiger mit ersten Erfahrungen als Führungskräfte für das Internet-Planspiel bewerben, das Qualitäten künftiger Top-Manager testet.

Engagierte Akademiker und junge Manager können für mehrere Wochen spielerisch die Geschäftsführung des virtuellen Mobilfunkkonzerns Savvy-Phones-Inc. übernehmen. In dieser Funktion organisieren sie als CEOs die Markteinführung eines neuen Mobiltelefons, managen Produktion sowie Online-Vertrieb und bereiten schließlich den Marktaustritt nach zehn Jahren vor. Die besten Teilnehmer des Wettbewerbs erhalten Preisgelder von bis zu 15.000 Euro für karrierefördernde Maßnahmen und individuelle Coachings. Der »CEO of the Future« ist eine Initiative von Allianz, Bayer, Credit Suisse, McKinsey & Company, SAP, Siemens und Vodafone sowie den Medienpartnern »manager magazin«, »n-tv» und »Spiegel Online«. Gemeinsam soll das Planspiel zum renommiertesten Wettbewerb für Nachwuchsmanager in Europa ausgebaut werden, so die Gremiumsmitglieder zum Ziel des Projekts.

Bis zum 15.11.2006 können sich ausschließlich Studenten und Young Professionals im Alter von 22 bis 32 Jahren über die Website bewerben. Die erfolgreichsten Teilnehmer werden später zu regionalen Workshops eingeladen, um dort ihre Führungsfähigkeiten weiter unter Beweis zu stellen. Die besten Kandidaten qualifizieren sich schließlich für die Endausscheidung. In einer zweiten Runde vom 20.11. bis zum 29.12.2006 wird der »CEO of the Future« für alle Interessierten ohne Altersbeschränkung freigeschaltet. Aus dieser so genannten Wildcard-Runde kommen weitere Kandidaten ins Finale. Die 25 Besten werden Anfang Januar 2007 in Teams aufgeteilt. Sie erhalten die Aufgabe, einen Business Case auszuarbeiten.

Während des Finales am 24. Februar 2007 in der McKinsey Alpine University in Kitzbühel präsentieren die Teams ihre Geschäftspläne einer prominenten elfköpfigen Jury. Ihr gehören die Chefs der an dem Planspiel beteiligten Kooperationspartner an. »CEO of the Future« wird, wer sein Managementtalent über alle Spielphasen hinweg bewiesen hat. Ihr oder ihm winkt ein persönliches Coaching von mehreren Vertretern der Jury. Außerdem erhalten die drei besten Teilnehmer ein Karrierebudget in Höhe von 15.000, 10.000 bzw. 5.000 Euro für Trainings und Managementschulungen ihrer Wahl.

Der Wettbewerb »CEO of the Future« wurde erstmals im Jahr 2000 veranstaltet und findet nun zum vierten Mal statt. Zuletzt schlüpften 2004 rund 20.000 Studenten und Berufsanfänger aus 74 Ländern in die Rolle des virtuellen Firmenchefs eines Pharmakonzerns und entwickelten via CD-ROM Managementstrategien. In diesem Jahr bietet der »CEO of the Future« erstmals die Möglichkeit, dass Teilnehmer interaktiv und global über das Internet gegeneinander antreten und ihr Managementtalent unter Beweis stellen können.

Weitere Informationen
http://www.future-ceo.de

Im Forum zu Geschäftsführer

10 Kommentare

Frau vom Geschäftsführer stresst mich

WiWi Gast

Hallo, ich habe bei einem mittelständigen Unternehmen angefangen. Der Geschäftsführer hat seine Ehefrau mit angestellt, welche dort quasi als "Sekretärin" ihre Finger in sämtlichen Themen ha ...

8 Kommentare

Typischer Weg um in KMU Geschäftsführer zu werden

WiWi Gast

Welchen Weg schlagen die meisten ein, um Geschäftsführer zu werden ? Bei Kmu einsteigen und dann hocharbeiten ? Oder erst Beratung und dann direkt für eine Geschäftsführerstelle bewerben?

1 Kommentare

Kienbaum-Studie »Vergütung Geschäftsführer 2003«

WiWi Gast

Hallo, schön ist das Ende, da jetzt auch in mittelständischen Unternehmen Akademiker sitzten wird alles besser. Ich denke jetzt wird alles schlimmer, nur akademisches Denken hat die Welt an den Rand ...

1 Kommentare

Berater eigene Wohnung auf airbnb anbieten

WiWi Gast

Hallo, ich stehe momentan vor der Frage in welches deutsche Office ich gehe. Richtige soziale Bindungen habe ich in keiner Großstadt (kenne überall Leute aber mein eigentlicher Freundeskreis ist me ...

1 Kommentare

Crowdfunding- Determinanten des Erfolgs von Projekten

t-hh

Im Rahmen meiner Masterarbeit untersuche ich die Determinanten des Erfolgs von Projekten auf Kickstarter. LINK Über eine Teilnahme an meiner kurzen Umfrage (max. 3 Minuten) würde ich mich freue ...

3 Kommentare

Teile aus Bachelorarbeit Veröffentlichen

WiWi Gast

Mein Prof hat mir angeboten, dass ich mit ihm Teile meiner Bachelorarbeit als Paper veröffentlichen könnte. Ich weiß noch nicht, was ich davon halten soll. Hat jemand Erfahrungen damit?

5 Kommentare

Hausarbeit schreiben lassen. Ja oder nein?

KathyBeck

Hallo zusammen! Ich habe eine Frage und hoffe, dass jemand mir damit helfen kann. Also, ich habe jetzt eine schreckliches Deadline und schaffe nichts. Dieses Semester ist für mich besonders schwier ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Geschäftsführer

Weiteres zum Thema Studentenwettbewerbe

Weisser Schriftzug mit Kapitalismus in riesen Buchstaben an einer alten, verfallenen Häuserwand in Ost-Berlin mit grünen Kastanienästen im Vordergrund..

Georg von Holtzbrinck-Preise für Wirtschaftspublizistik 2016 verliehen

Preisträger des diesjährigen Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016 sind Angela Andersen und Claus Kleber in der Kategorie Audiovisuell sowie Lars-Marten Nagel und Marcel Pauly in der Kategorie Interaktive Multimedia-Speziale. In der Kategorie Text gewinnen die Süddeutsche Zeitung-Redakteure Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Vanessa Wormer. Der mit 5.000 Euro dotierte Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis für Wirtschafts- und Finanzjournalismus ging an die Zeit-Redakteure Björn Stephan und Fritz Zimmermann.

Screenshot Homepage karriere-preis.de/

Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe 2017

Die besten Diplom-, Magister- und Bachelorarbeiten zum Thema »Banking and Finance« werden mit dem Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe prämiert. Der DZ Karriere-Preis ist zur Zeit der höchstdotierte Hochschulpreis der deutschen Wirtschaft für akademische Abschlussarbeiten im Bereich Banking & Finance. Einsendeschluss für den mit insgesamt 24.000 Euro dotierten Wettbewerb ist der 31. Dezember 2016.

Gewinner FInTechs lieben lernen

12. Postbank Finance Award 2016

Mit 110.000 Euro Preisgeld ist der Postbank Finance Award der höchstdotierte deutsche Hochschulwettbewerb. Diesmal lautet das Thema: »Megatrend Digitalisierung. Wie Informationstechnologien und Social Media das Geschäftsmodell von Banken beeinflussen«. Mit dem Preis will die Postbank Studierende aller Fachrichtungen ermutigen, sich mit aktuellen Fragen der Finanzwirtschaft zu beschäftigen. Anmeldeschluss ist der 15. Dezember 2015.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Feedback +/-

Feedback