DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudentenwettbewerbeRheinland-Pfalz

Ideenwettbewerb Rheinland-Pfalz 2011

Der Ideenwettbewerb Rheinland-Pfalz sucht kreative Geschäftsideen für innovative Produkte, neuartige Dienstleistungen und Verfahren und richtet sich an alle Rheinland-Pfälzer. Einsendeschluss ist der 31. Dezember 2010.

Ideenwettbewerb Rheinland Pfalz

Ideenwettbewerb Rheinland-Pfalz 2011
Die Fachhochschule Koblenz ist der Veranstalter des Ideenwettbewerbs Rheinland-Pfalz 2011 und sucht nach kreativen Ideen für innovative Produkte oder neuartige Dienstleistungen und Verfahren. Gemeinsam mit Stiftern und Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft werden die besten Idee mit attraktiven Preisgeldern prämiert. Teilnahmeberechtigt sind Unternehmen mit Sitz in Rheinland-Pfalz, sowie Schüler und Studierende von rheinland-pfälzischen Bildungsstätten oder jene, die ihr Studium beziehungsweise ihre Ausbildung vor maximal einem Jahr erfolgreich an einer solchen Einrichtung abgeschlossen haben.

Bei der Erläuterung des Ideenkonzeptes sind folgende Punkte zu berücksichtigen:

Die Preise der folgenden Kategorien werden verliehen:

Juniorpreis
Zur Förderung der Innovationen von Nachwuchskräften verleiht der Ideenwettbewerb RLP erstmalig einen eigenständigen Junioren-Ideenpreis. Teilnahmeberechtigt sind Schüler und Studierende von rheinland-pfälzischen Bildungsstätten oder jene, die ihr Studium bzw. Ausbildung vom maximal einem Jahr erfolgreich an einer solchen Einrichtung abgeschlossen haben.

Unternehmerpreis
Ausgezeichnet werden auch die besten Ideen von Unternehmen. Teilnehmen können Unternehmen, welche in Rheinland-Pfalz ansässig sind.

Sonderpreis
Zur Förderung des Mittelstandes wird ein Sonderpreis für kreative Ideen für rheinlandpfälzische mittelständische Unternehmen verliehen.

Die Teilnehmer können ihre Bewerbungsunterlagen mit einem Anmeldeformular und einer Ausformulierung ihrer Geschäftsidee, in einem Umfang von maximal drei DIN A4 Seiten, entweder an der Fachhochschule Koblenz einreichen oder sich online anmelden. Einsendeschluss ist der 31.12.2010.

Fachhochschule Koblenz
Prof. Dr. Martin Kaschny
Konrad-Zuse-Straße 1
56075 Koblenz.

Weitere Informationen
http://www.ideenwettbewerb-rlp.de

Im Forum zu Rheinland-Pfalz

29 Kommentare

Studium und Frauen ansprechen

WiWi Gast

Frauen wissen nie was bei Ihnen funktioniert, deswegen wird immer rumgemotzt. Oder denkst du, dass man Beziehungen aufbauen indem der Mann fragt "Oh holde Maid, ich bitte um die Erlaubnis und Zustimmu ...

4 Kommentare

Industriekauffrau und dann Wiwi Studium über Fernuni Hagen

WiWi Gast

ach ja, mein Verdienst lag zuvor bei 2700 brutto

8 Kommentare

BWL Finance Goethe Uni

WiWi Gast

Würde dir auch ein Gap Year empfehlen. Damit kannst du dir dann ein entsprechendes Profil zusammenbasteln, um nach dem ersten Jahr des Masters bei den guten Adressen unterzukommen und parallel auch "o ...

2 Kommentare

Peer review

WiWi Gast

:)) Nein, die gibt es nicht :D

1 Kommentare

Umfrage zur Wahrnehmung von Managern

Xell

Wie nehmt ihr Manager wahr? Was denkt ihr über den Konzernchef, über den letztens wieder in den Nachrichten berichtet wurde? Sind es diejenigen, die sich das meiste einstecken oder doch diejenigen, di ...

9 Kommentare

Wieder zu Wirtschaftinformatik wechseln?

WiWi Gast

Bei uns ist BWL 7 Semester Regelstudienzeit ^^

22 Kommentare

Master = Zeitverschwendung?

WiWi Gast

Bin an einer der von dir genannten Unis (Köln) - und ja in meinen Augen waren die 2 Jahre vergeudet. Warum? Weil von 90 ECTS Klausuren/Seminaren mir genau 6-18 etwas gebracht haben. Ich stand mehr ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Rheinland-Pfalz

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Gerhard-Fürst-Preis 2017 für Dissertationen, Masterarbeiten und Bachelorarbeiten

Der Gerhard-Fürst-Preis ist für Dissertationen, Masterarbeiten, Bachelorarbeiten, Diplomarbeiten und Magisterarbeiten mit engem Bezug zur amtlichen Statistik ausgeschrieben. Er ist in der Kategorie Dissertationen mit 5.000 Euro, für Kategorie Bachelorarbeiten und Masterarbeiten mit 2.500 Euro dotiert. Die Ausschreibungsfrist läuft jährlich bis zum 31. März 2017.

Economy: 11. Europäischer Studentenwettbewerb "Future Award 2016"

Der Future Award 2016 sucht zum elften Mal zukunftsweisende Ideen für die Gesellschaft. Alle Studenten sind angesprochen. Wirtschaftsstudierende sind in der Kategorie Economy gefragt. Die 100 kreativsten Ideen werden auf der Future Convention am 28. November 2016 vorgestellt und in 16 Kategorien winken Sach- und Geld-Preise in Wert von 10.000 Euro. Die Bewerbungsfrist ist der 18. September 2016.

Gerhard-Fürst-Preis 2016 für Dissertationen, Bachelor- und Masterarbeiten verliehen

Im Jahr 2016 wird zum 18. Mal der Gerhard-Fürst-Preis des Statistischen Bundesamtes verliehen. Für ihre Masterarbeit zu Messmethoden von Armut hat Natalia Rojas-Perilla den Gerhard-Fürst-Preis erhalten. Ebenfalls ausgezeichnet wurde Guido Schulz für seine Masterarbeit zur Messung von Gentrifizierung. Das Preisgeld beträgt in der Kategorie Dissertationen 5 000 Euro und in der Kategorie Masterarbeiten/Bachelorarbeiten 2 500 Euro.

Weiteres zum Thema Studentenwettbewerbe

Weisser Schriftzug mit Kapitalismus in riesen Buchstaben an einer alten, verfallenen Häuserwand in Ost-Berlin mit grünen Kastanienästen im Vordergrund..

Georg von Holtzbrinck-Preise für Wirtschaftspublizistik 2016 verliehen

Preisträger des diesjährigen Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016 sind Angela Andersen und Claus Kleber in der Kategorie Audiovisuell sowie Lars-Marten Nagel und Marcel Pauly in der Kategorie Interaktive Multimedia-Speziale. In der Kategorie Text gewinnen die Süddeutsche Zeitung-Redakteure Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Vanessa Wormer. Der mit 5.000 Euro dotierte Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis für Wirtschafts- und Finanzjournalismus ging an die Zeit-Redakteure Björn Stephan und Fritz Zimmermann.

Screenshot Homepage karriere-preis.de/

Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe 2017

Die besten Diplom-, Magister- und Bachelorarbeiten zum Thema »Banking and Finance« werden mit dem Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe prämiert. Der DZ Karriere-Preis ist zur Zeit der höchstdotierte Hochschulpreis der deutschen Wirtschaft für akademische Abschlussarbeiten im Bereich Banking & Finance. Einsendeschluss für den mit insgesamt 24.000 Euro dotierten Wettbewerb ist der 31. Dezember 2016.

Gewinner FInTechs lieben lernen

12. Postbank Finance Award 2016

Mit 110.000 Euro Preisgeld ist der Postbank Finance Award der höchstdotierte deutsche Hochschulwettbewerb. Diesmal lautet das Thema: »Megatrend Digitalisierung. Wie Informationstechnologien und Social Media das Geschäftsmodell von Banken beeinflussen«. Mit dem Preis will die Postbank Studierende aller Fachrichtungen ermutigen, sich mit aktuellen Fragen der Finanzwirtschaft zu beschäftigen. Anmeldeschluss ist der 15. Dezember 2015.

Beliebtes zum Thema Studium

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Feedback +/-

Feedback