DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudentenwettbewerbeInterbrew

Beck`s Career Award 2005 - Talente der Gastronomie gesucht

Der Beck`s Career Award geht in die zweite Runde: Auch in diesem Jahr ist Interbrew auf der Suche nach den besten Nachwuchskräften der Gastronomie. Bewerbungsfrist ist der 30. Juni 2005.

Beck`s Career Award 2005 - Talente der Gastronomie gesucht
Für Talente der Gastronomiebranche ist in diesem Jahr zum zweiten Mal der Beck`s Career Award ausgeschrieben. Mit dem Wettbewerb fördert Interbrew Deutschland das unternehmerische Potenzial von Frauen und Männern zwischen 20 und 35 Jahren für eine Zukunft in der Gastronomie: Der »Beste Nachwuchsgastronom« übernimmt einen Betrieb und erhält dabei umfangreiche Unterstützung von Interbrew Deutschland. Bewerber haben darüber hinaus die Chance, in die Beck`s Career Academy aufgenommen zu werden. Im Rahmen des umfassenden Trainingsprogramms werden hier die Teilnehmer gezielt für eine Karriere in der Gastronomie qualifiziert. »Nach einem erfolgreichen Start des Wettbewerbs in 2004 blicken wir jetzt mit großen Erwartungen in die zweite Runde. Die überaus positive Resonanz im letzten Jahr hat uns gezeigt, dass es viele talentierte Junggastronomen gibt, die den Sprung in die gastronomische Selbstständigkeit wagen wollen. Dabei wollen wir sie weiterhin gezielt unterstützen«, sagt Uwe Albershardt, Director Channel Development Gastronomie bei Interbrew Deutschland.

Teilnahmebedingungen
Die Bewerber sollten zwischen 20 und 35 Jahre alt sein und mindestens zwei Jahre Vollzeiterfahrung in der Gastronomie haben. Wer zeigen möchte, dass er ein unternehmerisches Gespür für den Markt besitzt, kann optional mit seiner Bewerbung ein eigenes innovatives Konzept einreichen. Der Sieger wird von einer unabhängigen Fachjury ausgewählt. Mitglieder der Jury sind unter anderem Ingrid Hartges (Stellvertretende Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands, DEHOGA Bundesverband), Gretel Weiß (Chefredakteurin food-service) , Michael Käfer (Inhaber und Geschäftsführer Feinkost Käfer) und Barbara Becker (Chefredakteurin Fizzz).

Bewerbungen müssen bis spätestens 30. Juni 2005 schriftlich eingereicht werden.

Weitere Informationen und Unterlagen
Telefon-Hotline: 040. 460 68 155
E-Mail: career-award@becks.de

http://www.becks-career-award.de

Im Forum zu Interbrew

21 Kommentare

Studium und Frauen ansprechen

WiWi Gast

Ich will ja nicht wie der typische Opa klingen, aber früher konnte man hier auch mal nen sarkastischen/satirischen Post bringen ohne dass man gleich von der Gesinnungspolizei zerpflückt wird. Macht eu ...

4 Kommentare

Industriekauffrau und dann Wiwi Studium über Fernuni Hagen

WiWi Gast

ach ja, mein Verdienst lag zuvor bei 2700 brutto

8 Kommentare

BWL Finance Goethe Uni

WiWi Gast

Würde dir auch ein Gap Year empfehlen. Damit kannst du dir dann ein entsprechendes Profil zusammenbasteln, um nach dem ersten Jahr des Masters bei den guten Adressen unterzukommen und parallel auch "o ...

2 Kommentare

Peer review

WiWi Gast

:)) Nein, die gibt es nicht :D

1 Kommentare

Umfrage zur Wahrnehmung von Managern

Xell

Wie nehmt ihr Manager wahr? Was denkt ihr über den Konzernchef, über den letztens wieder in den Nachrichten berichtet wurde? Sind es diejenigen, die sich das meiste einstecken oder doch diejenigen, di ...

9 Kommentare

Wieder zu Wirtschaftinformatik wechseln?

WiWi Gast

Bei uns ist BWL 7 Semester Regelstudienzeit ^^

22 Kommentare

Master = Zeitverschwendung?

WiWi Gast

Bin an einer der von dir genannten Unis (Köln) - und ja in meinen Augen waren die 2 Jahre vergeudet. Warum? Weil von 90 ECTS Klausuren/Seminaren mir genau 6-18 etwas gebracht haben. Ich stand mehr ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Interbrew

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Gerhard-Fürst-Preis 2017 für Dissertationen, Masterarbeiten und Bachelorarbeiten

Der Gerhard-Fürst-Preis ist für Dissertationen, Masterarbeiten, Bachelorarbeiten, Diplomarbeiten und Magisterarbeiten mit engem Bezug zur amtlichen Statistik ausgeschrieben. Er ist in der Kategorie Dissertationen mit 5.000 Euro, für Kategorie Bachelorarbeiten und Masterarbeiten mit 2.500 Euro dotiert. Die Ausschreibungsfrist läuft jährlich bis zum 31. März 2017.

Economy: 11. Europäischer Studentenwettbewerb "Future Award 2016"

Der Future Award 2016 sucht zum elften Mal zukunftsweisende Ideen für die Gesellschaft. Alle Studenten sind angesprochen. Wirtschaftsstudierende sind in der Kategorie Economy gefragt. Die 100 kreativsten Ideen werden auf der Future Convention am 28. November 2016 vorgestellt und in 16 Kategorien winken Sach- und Geld-Preise in Wert von 10.000 Euro. Die Bewerbungsfrist ist der 18. September 2016.

Gerhard-Fürst-Preis 2016 für Dissertationen, Bachelor- und Masterarbeiten verliehen

Im Jahr 2016 wird zum 18. Mal der Gerhard-Fürst-Preis des Statistischen Bundesamtes verliehen. Für ihre Masterarbeit zu Messmethoden von Armut hat Natalia Rojas-Perilla den Gerhard-Fürst-Preis erhalten. Ebenfalls ausgezeichnet wurde Guido Schulz für seine Masterarbeit zur Messung von Gentrifizierung. Das Preisgeld beträgt in der Kategorie Dissertationen 5 000 Euro und in der Kategorie Masterarbeiten/Bachelorarbeiten 2 500 Euro.

Weiteres zum Thema Studentenwettbewerbe

Weisser Schriftzug mit Kapitalismus in riesen Buchstaben an einer alten, verfallenen Häuserwand in Ost-Berlin mit grünen Kastanienästen im Vordergrund..

Georg von Holtzbrinck-Preise für Wirtschaftspublizistik 2016 verliehen

Preisträger des diesjährigen Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016 sind Angela Andersen und Claus Kleber in der Kategorie Audiovisuell sowie Lars-Marten Nagel und Marcel Pauly in der Kategorie Interaktive Multimedia-Speziale. In der Kategorie Text gewinnen die Süddeutsche Zeitung-Redakteure Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Vanessa Wormer. Der mit 5.000 Euro dotierte Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis für Wirtschafts- und Finanzjournalismus ging an die Zeit-Redakteure Björn Stephan und Fritz Zimmermann.

Screenshot Homepage karriere-preis.de/

Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe 2017

Die besten Diplom-, Magister- und Bachelorarbeiten zum Thema »Banking and Finance« werden mit dem Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe prämiert. Der DZ Karriere-Preis ist zur Zeit der höchstdotierte Hochschulpreis der deutschen Wirtschaft für akademische Abschlussarbeiten im Bereich Banking & Finance. Einsendeschluss für den mit insgesamt 24.000 Euro dotierten Wettbewerb ist der 31. Dezember 2016.

Gewinner FInTechs lieben lernen

12. Postbank Finance Award 2016

Mit 110.000 Euro Preisgeld ist der Postbank Finance Award der höchstdotierte deutsche Hochschulwettbewerb. Diesmal lautet das Thema: »Megatrend Digitalisierung. Wie Informationstechnologien und Social Media das Geschäftsmodell von Banken beeinflussen«. Mit dem Preis will die Postbank Studierende aller Fachrichtungen ermutigen, sich mit aktuellen Fragen der Finanzwirtschaft zu beschäftigen. Anmeldeschluss ist der 15. Dezember 2015.

Beliebtes zum Thema Studium

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Feedback +/-

Feedback