DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudentenwettbewerbeP&E

wochederfreiheit.org - Sommerakademie für Philosophie, Politik und Ökonomie

Mit der "Woche der Freiheit" bietet die Friedrich A. von Hayek-Gesellschaft angehenden Studenten eine einzigartige Gelegenheit. Auf der Sommerakademie für Philosophie, Politik und Ökonomie wird über spannende wirtschaftliche Themen diskutiert.

wochederfreiheit.org - Sommerakademie für Philosophie, Politik und Ökonomie
Man stelle sich einmal vor: Wir sind mehr als 80 Millionen Bürger in Deutschland. Wie funktioniert das bei so vielen Menschen eigentlich, dass hier jeder einigermaßen versorgt wird? Dass produziert wird, was die Leute tatsächlich brauchen und wollen? Wie arbeitet der Markt? Sind Finanzkrisen, wie wir sie gerade erlebt haben, eigentlich unvermeidbar? Ist der Kapitalismus trotz aller Krisen ein sinnvolles System? Brauchen wir Wachstum? Gibt es Grenzen des Wachstums? Ist die Globalisierung etwas Gutes oder eher etwas Gefährliches? Wozu Freihandel? Sind unsere heutigen Verhältnisse gerecht? Was heißt das überhaupt: gerecht? Wie verhält sich die Gerechtigkeit zur Freiheit? Sind wir frei oder unfrei? Warum ist Freiheit ein Wert? Wo ist sie gefährdet? Wie sollten wir mit großen Herausforderungen wie Umweltschutz, Klima, Überalterung der Bevölkerung umgehen? Was ist die Aufgabe des Staates? Was sind die Voraussetzungen der Demokratie?

Auf all diese wichtigen Fragen gibt es keine einfachen Antworten. Umso besser ist es, schon früh einige grundlegende Kenntnisse auf den Gebieten der Philosophie, der Politik und der Ökonomie zu erwerben. Mit der "Woche der Freiheit" bietet die Friedrich A. von Hayek-Gesellschaft im Rahmen ihrer umfangreichen Bildungsaktivitäten Oberstufenschüler und angehenden Studenten jetzt dazu eine einzigartige Gelegenheit. Ihr könnt Euch auf der Sommerakademie für Philosophie, Politik und Ökonomie über diese großen, spannenden Themen ein fundiertes Urteil bilden, nachdenken und diskutieren. Und das zwar ernsthaft, aber auch ungezwungen und spielerisch. In einer kleinen Gruppe, in harmonischer Kombination von Lernen und Freizeit, von Erkenntnis und Spaß. Und das ohne allzu große Kosten. Und zwar in der Atmosphäre eines sommerlichen Ferienausflugs ins brandenburgische Land, nach Lehnin. Das ist eine Gemeinde im Umland von Potsdam, südlich von Berlin.

Das Programm:

  1. Einführung
  2. Warum Freiheit?
  3. Warum sind die Regale im Supermarkt nie leer?
  4. Adam Smith und die Theorie der Unsichtbaren Hand.
  5. Was verdanken wir der Globalisierung?
  6. David Ricardo und die Theorie des Freihandels.
  7. Dürfen Unternehmen pleitegehen?
  8. Joseph Schumpeter und die Theorie der Schöpferischen Zerstörung.
  9. Ist es sinnvoll, alte Autos abzuwracken?
  10. Frédéric Bastiat und die Theorie der Opportunitätskosten.
  11. Wie ergibt sich der Preis?
  12. Carl Menger und die Preistheorie.
  13. Was haben wir davon, dass es neben t-mobile noch Vodafone, O2 und Base gibt?
  14.  Walter Eucken und die Theorie der Ordnungspolitik.
  15. Hat Umweltverschmutzung einen Preis?
  16. Ronald Coase und die Transaktionskostentheorie.
  17. Warum wurde die Mauer gebaut, und was brachte sie zum Einstürzen?
  18. Friedrich August von Hayek und die Theorie der spontanen Ordnung.
  19. Komme ich weiter im Leben, wenn mich alle loben?
  20. Karl Popper und die Theorie des Kritischen Rationalismus sowie Hayeks Erkenntnistheorie.
  21. Warum versagt der Staat? Ist die Marktwirtschaft ethisch?
  22. James Buchanan und die Public-Choice-Theorie.

Dort, im Hotel Seehof Netzen, unmittelbar am Netzener See gelegen, wo es sich herrlich baden und rudern lässt, wird vom 5. bis zum 11. August 2012 die erste "Woche der Freiheit" stattfinden. Auf dem Programm stehen nicht nur Lehrveranstaltungen, Vorträge und Diskussionen mit erfahrenen und renommierten Dozenten, sondern auch vielfältige Rollenspiele, Raterunden, eine Bootsfahrt, Ausflüge in die Umgebung, Debattentraining, Filmabende und eine Schnitzeljagd. Auch ein Ausflug in die Hauptstadt Berlin ist geplant,
verbunden mit einer Besichtigung des deutschen Parlaments, des Bundestags. Die Teilnahmegebühr beträgt 180 Euro; die Reisekosten sind selbst zu tragen; aber den Rest der Kosten von über 800 Euro übernimmt die Friedrich A. von
Hayek-Gesellschaft für erfolgreiche Bewerber.

Wie könnt Ihr teilnehmen? Indem Ihr einfach mit einem kleinen Aufsatz Eure Kandidatur einreicht. Gerade einmal 1.000 Wörter schreiben, dann das Ganze per Email an bewerben@wochederfreiheit.org  - und schon ist die Bewerbung fertig. Fünf Fragen gilt es dabei zu beantworten:

1)    Wer bist Du? (100 Wörter)
2)    Warum möchtest Du an der "Woche der Freiheit" teilnehmen? (100 Wörter)
3)    Welches Buch hat Dich besonders beeindruckt, und warum? (200 Wörter)
4)    Was ist wichtiger, Freiheit oder Gleichheit? (300 Wörter)
5)    Wenn Du Bundeskanzler(in) wärst, was würdest Du tun, und warum? (300
Wörter)

Einsendeschluss ist der 24. April 2012. Unter den Bewerbern werden 15 Teilnehmer ausgewählt.

Weitere Informationen
http://www.wochederfreiheit.org

Im Forum zu P&E

48 Kommentare

Sinn des Lebens

WiWi Gast

Hallo, habe vor einem Jahr das Studium beendet und direkt einen Job bei einer Bank erhalten. Gehaltstechnisch kann ich mich nicht beschweren. All-In liege ich bei etwas über 70.000? mit einem Jahr B ...

4 Kommentare

Wirtschaft studieren: Das Studium Philosophy & Economics (P&E)

WiWi Gast

An britischen Eliteunis sind kombinierte Studiengänge aus Philosophie und Ökonomie ja häufiger und sehr angesehen. Sind solche Studienabschlüsse bei deutschen Unternehmen ebenso angesehen oder werden ...

13 Kommentare

Suche gute Betreuung und kleinen Studiengang (Studium Individuale?)

Achim97

Huhu, ich hoffe ihr könnte mir zu dem folgenden Problem ein wenig zu Seite stehen könntet. Meine Leistungen waren im Abitur bisher immer sehr gut, was daran liegt, dass ich super nette und engagierte ...

77 Kommentare

Exotenstudium Philosophy & Economics PE / PPE: Welche Zukunftsperspektiven?

WiWi Gast

Guten Abend, Ich stelle mir als angehender Abiturient derzeit die Frage, was Ich eigentlich ab kommendem Herbst studieren will. Mein Interessengebiet ist sehr breit gestreut, sehr gerne setze ich m ...

5 Kommentare

BWL/PPE-orientated studies in Germany

WiWi Gast

Dear everyone, I come from Denmark, and within the next couple of weeks, I have to decide where to study. I have decided that I would like to study in Germany - this choice was based on the potentia ...

2 Kommentare

Studiengang Business Economics oder Philosophie, Politik und Ökonomik

Snatch53

Hallo zusammen, ich habe die Qual der Wahl zwischen den Studiengängen "Business Economics" und "Philosophie, Politik und Ökonomik", beide an der Universität Witten/Herdecke, da ich ...

11 Kommentare

bwl oder philosophie ? oder doch was anderes ?

WiWi Gast

hi, ich mache mir schon länger gedanken über meine studienwahl. momentan ist es ibwl vs philosophie ( wobei philosophie auch eher als symbolisch für mehrere andere studiengänge gesehen werden kann ). ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema P&E

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Philosophy and Economics

Wirtschaft studieren: Das Studium Philosophy & Economics (P&E)

Der Studiengang Philosophy & Economics (P&E) an der Universität Bayreuth ist in Deutschland seit 2000 als Pionier-Studiengang etabliert. Seinen Ursprung hat der Studiengang als Philosophy, Politics and Economics (PPE) an der britischen University of Oxford. Ähnliche Studienkonzepte haben sich auch an wenigen anderen Hochschulen, wie an der Frankfurt School of Finance & Management, entwickelt. Dabei ist Philosophy and Economics an der Uni Bayreuth mit beispielsweise rund 138 Studienanfängern im WS 2014/15 und mittlerweile über 600 Absolventinnen und Absolventen der größte Studiengang seiner Art in Deutschland.

Weiteres zum Thema Studentenwettbewerbe

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Gerhard-Fürst-Preis 2017 für Dissertationen, Masterarbeiten und Bachelorarbeiten

Der Gerhard-Fürst-Preis ist für Dissertationen, Masterarbeiten, Bachelorarbeiten, Diplomarbeiten und Magisterarbeiten mit engem Bezug zur amtlichen Statistik ausgeschrieben. Er ist in der Kategorie Dissertationen mit 5.000 Euro, für Kategorie Bachelorarbeiten und Masterarbeiten mit 2.500 Euro dotiert. Die Ausschreibungsfrist läuft jährlich bis zum 31. März 2017.

Weisser Schriftzug mit Kapitalismus in riesen Buchstaben an einer alten, verfallenen Häuserwand in Ost-Berlin mit grünen Kastanienästen im Vordergrund..

Georg von Holtzbrinck-Preise für Wirtschaftspublizistik 2016 verliehen

Preisträger des diesjährigen Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016 sind Angela Andersen und Claus Kleber in der Kategorie Audiovisuell sowie Lars-Marten Nagel und Marcel Pauly in der Kategorie Interaktive Multimedia-Speziale. In der Kategorie Text gewinnen die Süddeutsche Zeitung-Redakteure Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Vanessa Wormer. Der mit 5.000 Euro dotierte Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis für Wirtschafts- und Finanzjournalismus ging an die Zeit-Redakteure Björn Stephan und Fritz Zimmermann.

Screenshot Homepage karriere-preis.de/

Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe 2017

Die besten Diplom-, Magister- und Bachelorarbeiten zum Thema »Banking and Finance« werden mit dem Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe prämiert. Der DZ Karriere-Preis ist zur Zeit der höchstdotierte Hochschulpreis der deutschen Wirtschaft für akademische Abschlussarbeiten im Bereich Banking & Finance. Einsendeschluss für den mit insgesamt 24.000 Euro dotierten Wettbewerb ist der 31. Dezember 2016.

Economy: 11. Europäischer Studentenwettbewerb "Future Award 2016"

Der Future Award 2016 sucht zum elften Mal zukunftsweisende Ideen für die Gesellschaft. Alle Studenten sind angesprochen. Wirtschaftsstudierende sind in der Kategorie Economy gefragt. Die 100 kreativsten Ideen werden auf der Future Convention am 28. November 2016 vorgestellt und in 16 Kategorien winken Sach- und Geld-Preise in Wert von 10.000 Euro. Die Bewerbungsfrist ist der 18. September 2016.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Feedback +/-

Feedback