DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudentenwettbewerbeSteuerlehre PwC

Nachwuchsförderung durch den PricewaterhouseCoopers-arqus-Preis

Seit zwei Jahren unterstützt PricewaterhouseCoopers (PwC) den Arbeitskreis quantitative Steuerlehre, kurz »arqus«. Dies ist ein Zusammenschluss von Professoren, die die betriebswirtschaftliche Steuerlehre vornehmlich mit quantitativen beziehungsweise empirischen Methoden erforschen.

Ein Treppenturm aus Stahl mit zahlreichen Verstrebungen.

Nachwuchsförderung durch den PricewaterhouseCoopers-arqus-Preis
Seit zwei Jahren unterstützt PricewaterhouseCoopers (PwC) den Arbeitskreis quantitative Steuerlehre, kurz »arqus«. Dies ist ein Zusammenschluss von Professoren, die die betriebswirtschaftliche Steuerlehre vornehmlich mit quantitativen beziehungsweise empirischen Methoden erforschen. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit wurde im vergangenen Jahr der PricewaterhouseCoopers-arqus-Preis für die besten Diplom- oder Masterarbeiten in der quantitativen Steuerlehre im deutschsprachigen Raum ins Leben gerufen. Im Herbst 2006 wurde die mit 1.000 Euro (1. Preis), 600 Euro (2. Preis) und 300 Euro (3. Preis) dotierte Auszeichnung erstmalig an den deutschen Hochschulen ausgeschrieben. 32 Diplomarbeiten, die 2006 geschrieben und mit mindestens »gut« bewertet sein mussten, wurden im Frühjahr 2007 bei der Auswahlkommission eingereicht - ein stattliches Ergebnis für das Pilotjahr des Preises. Die Arbeiten zeichneten sich durchweg durch eine sehr gute Qualität aus. Und so hatte die Jury, bestehend aus drei Universitätsprofessoren und Professor Dr. Dieter Endres als PwC-Vertreter, die Qual der Wahl auf hohem Niveau.

Die eingereichten Arbeiten wurden von der Jury anhand folgender Kriterien ausgewählt und bewertet:

Die Preisverleihung fand am 6. Juli 2007 als feierlicher Höhepunkt der arqus-Jahrestagung in Innsbruck statt. Im Rahmen des Conference Dinners überreichte Wolfgang Breuer, Leiter der PwC-Steuerabteilung in München, den PricewaterhouseCoopers-arqus-Preis an die drei besten Arbeiten:

  1. Platz: Martin Weiss (Uni Tübingen): »How Well Does a Cash-Flow Tax on Wages Approximate an Economic Income Tax on Labor Income«
  2. Platz: Maik Dietrich (Uni Magdeburg): »Investitionsentscheidungen unter einer harmonisierten EU-Konzernbesteuerung«
  3. Platz: Caroline Bock (Uni Erlangen-Nürnberg): »Die Wahl des Wohnsitzes im Alter - eine Empfehlung aus steuerlicher Sicht«

Neben den Urkunden und Geldpreisen erhielten die Preisträger auch die Möglichkeit, an der von PwC unterstützten arqus-Jahrestagung teilzunehmen. Allesamt mittlerweile wissenschaftliche Mitarbeiter an ihren Universitäten, erhielten sie dort wichtige Anregungen für ihre noch jungen Dissertationsvorhaben. Die Kooperation mit arqus: Für PwC bietet die Kooperation mit dem Arbeitskreis quantitative Steuerlehre eine gute Möglichkeit, mit dem wissenschaftlichen Nachwuchs und neuen wissenschaftlichen Ansätzen der betriebswirtschaftlichen Steuerlehre in Kontakt zu treten. Studierende und Professoren begrüßen den PwC-arqus-Preis als willkommene Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Entsprechend positiv wird das Engagement von PwC auf den Internetseiten der Hochschulen sowie des Arbeitskreises dargestellt. Prof. Dr. Dieter Endres: »Mit dem PwC-arqus-Preis erreichen wir eine breite steuerlich interessierte studentische Öffentlichkeit. Er stellt deshalb einen wichtigen Baustein in unserer Nachwuchsförderung dar - zumal in Zeiten eines immer enger werdenden Bewerbermarktes.«

Im Herbst 2007 startet die Bewerbungsphase für den PricewaterhouseCoopers-arqus-Preis 2008. Wer dahin seine Diplom- oder Masterarbeit zu einem interessanten Steuerthema mindestens mit der Note »gut« abgeschlossen hat, kann sich bewerben. 

Informationen
zu den Bewerbungsmodalitäten finden sich dann unter
http://www.pwc-career.de    

Im Forum zu Steuerlehre PwC

2 Kommentare

diplomarbeit(disposition)

Nici

Kann mir jemand tipps, gliederung fuer eine Dispoition allgemein geben?

6 Kommentare

Diplomarbeit UNICODE in Verb.mit SAP

WiWi Gast

Hallo, meine Diplomthema soll die Umstellung eines SAP-Systems auf UNICODE behandeln. Der Haken an der Sache ist, dass es kaum Literatur über so ein Thema gibt. Kann mir jmd. weiterhelfen? Gruß Mich

5 Kommentare

diplomarbeit - unternehmensberatung

WiWi Gast

hallo, in kürze werde ich meine diplomarbeit schreiben und muß mich nun mit meinem thema auseinandersetzen. es lautet: bestimmungsfaktoren und indikatoren für die beratung außerhalb der steuerberatun ...

1 Kommentare

Diplom-Arbeit im Ausland

Henry

Ein Auslandssemester ist für viele von Vorteil beim späteren Berufseinstieg. Doch wann sollte man den Zeitpunkt genau planen? Sollte man nach Ende des Grundstudiums für ein Semester ins Ausland? Oder ...

188 Kommentare

Korrektur Diplomarbeit

WiWi Gast

Günstige Preise für die Korektur von Diplomarbeiten gibt es übrigens bei Online Textbüro, ich glaube LINK . Das geht superfix und die Beratung ist auch gut. kenne mehrere die das gemacht haben ...

7 Kommentare

Outsourcing Ja/Nein

WiWi Gast

Hallo Zusammen, ich schreibe meine diplomarbeit im bereich scm/transportwesen/netzwerk in der industrie. dabei stellt sich die frage, ob dieses vorhandene netzwerk an dritte abgegeben werden sollte/k ...

2 Kommentare

diplomarbeit absatzplanung

WiWi Gast

hi. muss für ein industrieunternehmen eine analyse der absatzplanung machen. kunden sind hierbei die händler, welche wiederum supermärkte beliefern. aufgabe ist den status-quo zu überprüfen, alle ei ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Steuerlehre PwC

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Gerhard-Fürst-Preis 2016 für Dissertationen, Bachelor- und Masterarbeiten verliehen

Im Jahr 2016 wird zum 18. Mal der Gerhard-Fürst-Preis des Statistischen Bundesamtes verliehen. Für ihre Masterarbeit zu Messmethoden von Armut hat Natalia Rojas-Perilla den Gerhard-Fürst-Preis erhalten. Ebenfalls ausgezeichnet wurde Guido Schulz für seine Masterarbeit zur Messung von Gentrifizierung. Das Preisgeld beträgt in der Kategorie Dissertationen 5 000 Euro und in der Kategorie Masterarbeiten/Bachelorarbeiten 2 500 Euro.

Gerhard-Fürst-Preis 2017 für Dissertationen, Masterarbeiten und Bachelorarbeiten

Der Gerhard-Fürst-Preis ist für Dissertationen, Masterarbeiten, Bachelorarbeiten, Diplomarbeiten und Magisterarbeiten mit engem Bezug zur amtlichen Statistik ausgeschrieben. Er ist in der Kategorie Dissertationen mit 5.000 Euro, für Kategorie Bachelorarbeiten und Masterarbeiten mit 2.500 Euro dotiert. Die Ausschreibungsfrist läuft jährlich bis zum 31. März 2017.

Economy: 11. Europäischer Studentenwettbewerb "Future Award 2016"

Der Future Award 2016 sucht zum elften Mal zukunftsweisende Ideen für die Gesellschaft. Alle Studenten sind angesprochen. Wirtschaftsstudierende sind in der Kategorie Economy gefragt. Die 100 kreativsten Ideen werden auf der Future Convention am 28. November 2016 vorgestellt und in 16 Kategorien winken Sach- und Geld-Preise in Wert von 10.000 Euro. Die Bewerbungsfrist ist der 18. September 2016.

Max-Weber-Preis Wirtschaftsethik 2016

12. Max-Weber-Preis für Wirtschaftsethik 2016 verliehen

Integer Wirtschaften - mit dem Max-Weber-Preis werden herausragende wissenschaftliche Arbeiten ausgezeichnet, die sich dem Konflikt zwischen Gewinn und Gewissen widmen. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln hat den Preis für Wirtschaftsethik 2016 zum zwölften Mal vergeben. Die diesjährigen Preisträger in den drei Kategorien Dissertation, Master- und Bachelor-Studienpreis sind Giuseppe Franco, Jan Winkin und Janaina Drummond-Nauck.

Weiteres zum Thema Studentenwettbewerbe

Weisser Schriftzug mit Kapitalismus in riesen Buchstaben an einer alten, verfallenen Häuserwand in Ost-Berlin mit grünen Kastanienästen im Vordergrund..

Georg von Holtzbrinck-Preise für Wirtschaftspublizistik 2016 verliehen

Preisträger des diesjährigen Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016 sind Angela Andersen und Claus Kleber in der Kategorie Audiovisuell sowie Lars-Marten Nagel und Marcel Pauly in der Kategorie Interaktive Multimedia-Speziale. In der Kategorie Text gewinnen die Süddeutsche Zeitung-Redakteure Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Vanessa Wormer. Der mit 5.000 Euro dotierte Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis für Wirtschafts- und Finanzjournalismus ging an die Zeit-Redakteure Björn Stephan und Fritz Zimmermann.

Screenshot Homepage karriere-preis.de/

Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe 2017

Die besten Diplom-, Magister- und Bachelorarbeiten zum Thema »Banking and Finance« werden mit dem Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe prämiert. Der DZ Karriere-Preis ist zur Zeit der höchstdotierte Hochschulpreis der deutschen Wirtschaft für akademische Abschlussarbeiten im Bereich Banking & Finance. Einsendeschluss für den mit insgesamt 24.000 Euro dotierten Wettbewerb ist der 31. Dezember 2016.

Gewinner FInTechs lieben lernen

12. Postbank Finance Award 2016

Mit 110.000 Euro Preisgeld ist der Postbank Finance Award der höchstdotierte deutsche Hochschulwettbewerb. Diesmal lautet das Thema: »Megatrend Digitalisierung. Wie Informationstechnologien und Social Media das Geschäftsmodell von Banken beeinflussen«. Mit dem Preis will die Postbank Studierende aller Fachrichtungen ermutigen, sich mit aktuellen Fragen der Finanzwirtschaft zu beschäftigen. Anmeldeschluss ist der 15. Dezember 2015.

Beliebtes zum Thema Studium

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Feedback +/-

Feedback