DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudienabbruchExmatrikulation

Exmatrikulation

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Exmatrikulation

<HTML>Ich studiere (noch) BWL an einer Uni. Jetzt droht mir die Exmatrikulation, weil ich die Klausur Öffentliches Recht endgültig nicht bestanden habe.
Nun ist die Situation so, das die Klausur meiner Meinung nach 1. zu schwer und 2. deutlich zu umfangreich war (und das zum 2. mal).
Ausserdem ist das nicht nur meine subjektive Meinung, sondern eigentlich sieht das jeder so, der die Klausur geschrieben hat und auch andere konnten es fast nicht glauben als ich Ihnen den Umfang der Klausur beschrieben habe (inkl. Jura Student!). Nochdazu steht eine Aussage einer Assistentin im Raum die gesagt hat, das der Prof versehentlich Aufgaben für eine 2 stündige Klausur gestellt hat obwohl es nur eine 1 stündige ist...
Besonders ärgerlich ist die in meinen Augen unfaire Prüfung besonders deshalb, weil ich eigentlich alle anderen Vordiploms Klausuren schon bestanden habe...
Meine Frage ist nun, ob ein Härtefallantrag mit dieser Begründung Aussicht auf Erfolg haben könnte, welche anderen Gründe angeführt werden könnten und wie der auszusehen hätte?

Sollte es tatsächlich zur Exmatrikulation kommen, würde mich interessieren, was mir ausser einem Wechsel auf die FH noch für Möglichkeiten bleiben. Git es z. B. Universitäten, an denen ich trotz endgültig nicht bestandenem Vordiplom an meiner Universität noch BWL studieren darf ?</HTML>

antworten
Moderator Jörg

Re: Exmatrikulation

Hallo,

da graust es einem ja richtig. Mir ist bei einer Klausur schon einmal etwas ähnliches passiert. Grundsätzlich hat man bei sowas schlechte Karten.

  1. Geh auf jeden Fall zur Klausureinsichtnahme falls noch nicht gewesen. Vielleicht ist da bei den Punkten noch was zu machen.

  2. Geh mögl. zusammen mit anderen zu deiner Fachschaft (Grundstudiumsreferent/in), die können da am ehsten was machen und die kennen sich mit weiteren Möglichkeiten in der Regel aus. Da müsst ihr aber wirklich Druck machen, damit die Fachschaft da sofort was unternimmt. Mit den Professoren legen die sich auch nicht gerne an aber das ist ja schließlich ihr Job.

  3. Sprich mit jemandem vom Lehrstuhl über deine Situation, wenn du einen Assistenten/in für dich gewinnen kannst, ich habe da mit Diplomatie und Hartnäckigkeit selbst schonmal ein halbes Wunder bewirkt.

  4. Sprechstunde des Profs: Vielleicht kannst du anbieten, deine Klausur durch eine Referat aufzuwerten.

  5. in Münster gab es zu meiner Zeit nach zwei Durchfallern noch eine Mündliche Prüfung. Bei euch nicht?

  6. Härtefallantrag - meines Wissens nach ist Antrag spät. binnen 3 Monaten nach Prüfungsbescheid zu stellen. Gründe bspw. Tod oder schwere Erkrankung eines Angehörigen, schwere Krankheit des Prüflings, evtl. psychische Gründe, Ansprechpartner sind hier das Prüfungsamt oder die zentrale Studienberatung (meist sehr engagierte und kompetente Leute!!)

"Unfaire Klausur" ist vermutlich kein Grund (Wer soll das prüfen?)

Grundsätzlich kannst du auch jede Prüfung anfechten aber ich weiss vom dem zuständigen Professor aus Münster, dass das so gut wie nie durchgeht. Zieht sich auch zu lange hin so ein Verfahren. Frag aber am besten mal beim Asta nach der kostenlosen Rechtsberatung. Manche Juralehrstühle bieten das auch an.

Zu deiner Frage bezüglich Alternativen schreibe ich dir später nochmal.

Viel Glück erstmal bei deinen Anstrengungen das Blatt zu wenden.

[%sig%]

antworten
WiWi Gast

Re: Exmatrikulation

Habe das gleiche Problem! Studiere Vwl und werde nun wohl Exmartikuliert! Würde auch gerne wissen, was es noch für Möglichkeiten gibt! Kann ich noch Z.B. Bwl an einer anderen Uni studieren oder muss ich an eine FH?

antworten
Moderator Jörg

Re: Exmatrikulation

In solchen Fällen weiss die Zentrale Studienberatung sicher Rat. Die haben mit solchen Fällen ja häufiger zu tun. Sowas mit BWL habe ich auch schonmal gehört. Ansonsten geht vielleicht auch Wirtschaftsinformatik. Fragt am besten mal bei der ZSB nach. Die gibt es an fast jeder Uni. Im Hauptstudium kann man teilweise auch einfach das Schwerpunktfach wechseln. Ich kenne auch jemanden der in so einer Situation von einer Option zum Wechsel auf eine neue Prüfungsordnung profitiert hat.

Jörg

[%sig%]

antworten
WiWi Gast

Re: Exmatrikulation

Der Maßstab sind deine Kommilitonen. Wenn die Prüfung von einem erheblichen Teil der Mitstudenten bestanden wurde, gar von mehr als der Hälfte, besteht kaum eine Chance zur Annullierung. Allerdings gibt es Fälle, in denen mehr als 90 Prozent der Teilnehmer durchgefallen sind. In solchen Situationen hilft eine Unterschriftenliste. Nicht vergessen, gegen die Prüfung offizell beim Prüfungsausschuss schriftlich (mit Begründung!) Widerspruch einzulegen. Die Angelegenheit wird dann "offiziell" verhandelt. Du brauchst aber sehr gute Argumente.

antworten
WiWi Gast

Re: Exmatrikulation

Hallo zusammen,

folgendes Problem liegt vor:

Ich habe eine Prüfung im Masterstudiengang endgültig nicht bestanden. Nun soll ich exmatrikuliert werden. Da ich aber seit langer Zeit schon unter Depressionen leide und dies auch durch ein psychiatrisches Gutachten nachweisen kann, hätte ich diese Prüfung im letzten Versuch gar nicht schreiben sollen. Ich musste am Tag zuvor wegen der aufgrund der Prüfungsangst verstärkten Depressionen Beruhigungstabletten einnehmen.

Ich konnte mich von meinem letzten Versuch gar nicht mehr abmelden und musste also unter dem Einfluss von Beruhigungstabletten die Prüfung schreiben. Da diese Tabletten sehr stark sind, kann man sich ja vorstellen, da ich mich in der Prüfung gar nicht konzentrieren konnte.

Die Prüfung ist nun endgültig nicht bestanden und ich soll exmatrikuliert werden. Meine Frage ist nun: Hat der Fachbereich überhaupt ein Recht mich im Zusammenhang mit der beschriebenen Situation zu exmatrikulieren?

Ich bin schon fast am Ende des Studiums, mir fehlen nur noch insgesamt 5 Prüfungen und die Masterarbeit bis zum Abschluss. Für die Masterarbeit habe ich übrigens auch eine sichere Zusage von einer Firma.

Mir ist mein Studium sehr wichtig und es würde mich die Welt zusammenbrechen, wenn ich es abbrechen sollte. Ich hoffe, Ihr könnt mir mit Euren Beiträgen helfen. Vielleicht habt Ihr sonst noch eine Idee ( Fachbereichsrat, Rektor usw. ) wie ich aus dem Schlamassel wieder rauskomme.

Ich habe auch schon daran gedacht, einen Rechtsanwalt einzuschalten.

Vielen Dank für Eure antworten.

Viele Grüße & einen schönen Tag noch!

antworten
WiWi Gast

Re: Exmatrikulation

Hallo,

tut mir leid, dass du solche Problem hast, bei mir wird sich wohl auch bald selbige einstellen, ausser, dass mir nur noch 1 Schein fehlt, ich eine Zusage von einer Firma und es privat dieses Jahr ganz düster aussah. Ich habe ein Kleinkind und dieses Jahr ist ein Familienmitglied gestorben. Ich habe die Befürchtung, dass ich einfach so abgesägt werde- weil mein Gott- selber schuld. Wie kommt man denn an den Rektor der Uni ran,wenn im Fachbereich dicht gemacht wird? Ich musste für das Vordiplom schon Rechtsbeistand anfordern, dass war so eine seelische Belastung, zwar mit positiven Ausgang, weil ich im Recht war, aber ich hoffe für dich und mich dass man es intern lösen kann. Über Hilfestellungen wäre ich auch sehr dankbar. Gibt es nicht echt die Möglichkeit durch Referate die Prüfung aufzuwerten, auch wenn die P-ordnung das nicht vorsieht???
Drücke dir die Daumen!

antworten
WiWi Gast

Re: Exmatrikulation

Ein Freund wurde an der Uni Mannheim "zwangsexmatrikuliert" und ist dann an die Uni Flensburg gegangen.

antworten
WiWi Gast

Re: Exmatrikulation

Schalte auf jeden Fall einen Rechtsanwalt ein und zwar einen, der auf solche Sachen spezialisier ist !! Ich weiß gar nicht wo Dein Problem ist, wenn Du Depressionen sogar nachweisen kannst. Dann ist die Sache für einen "Härtefall" doch glasklar bewiesen. Das sollte die Uni auch von sich aus erkennen. Härtefallanträge sind immer möglich, wenn der Student aus einem nicht-selbstverschuldeten Grund benachteiligt war. Das ist bei Dir der Fall, da Du die Tabletten ja nicht aus Spaß, sondern auf ärztliche Weisung hin genommen hast. Das muss jede Hochschule anerkennen. Schau aber, dass Du die Frist einhält mit den Einreichen des "Härtefallantrags". Je eher desto besser. Sprich mit dem Prüfungsamt!!! Nur nicht zuhause rumhocken und gar nichts tun, dann wärst Du wirklich selber schuld!

antworten
kristina

Re: Exmatrikulation

hallo zusammen
ich habe einige fragen vielleicht jemand kann mich helfen
ich habe habe in rwth aachen studiert aber bin leider bei diplomarbeit zwei mal durchgefallen und exmatrikuliert
kann jemand mich sagen was ich für möglichkeiten jetzt habe damit nicht das studieren so viel jahren nicht umsonst war
kann ich vielleicht in fh wechseln oder vielleicht irgendwo nur diplomarbeit mache.... ich echt keine ahnung wie kann es weiter gehen
ich werde euch sehr dankbar

antworten
WiWi Gast

Re: Exmatrikulation

Wenn man an einer Uni endgültig nicht bestanden hat, dann wird man an der FH in diesem Studiengang auch nicht mehr immatrikuliert.

antworten
WiWi Gast

Re: Exmatrikulation

Das ist doch ein Scherz, bei der Diplomarbeit noch auszuscheiden....

kristina schrieb:

hallo zusammen
ich habe einige fragen vielleicht jemand kann mich helfen
ich habe habe in rwth aachen studiert aber bin leider bei
diplomarbeit zwei mal durchgefallen und exmatrikuliert
kann jemand mich sagen was ich für möglichkeiten jetzt habe
damit nicht das studieren so viel jahren nicht umsonst war
kann ich vielleicht in fh wechseln oder vielleicht irgendwo
nur diplomarbeit mache.... ich echt keine ahnung wie kann es
weiter gehen
ich werde euch sehr dankbar

antworten
WiWi Gast

Re: Exmatrikulation

Hallo,

ich habe in mehreren Foren gelesen dass es möglich ist wenn man auf der Uni exmatrikuliert wurde auf einer Fachhochschule sich für den selben studiengang zu immatrikulieren.

Erkundige dich doch bei einer Fachhochschule ob es möglich ist .

lg

antworten
WiWi Gast

Re: Exmatrikulation

nein es ist kein scherz. der grund war, dass ich einfach nicht die zeit hatte. eig. bin ich klug aber eig. auch nicht denn das war ungut

antworten
WiWi Gast

Re: Exmatrikulation

Das ist falsch. Eine FH lehrt mehr auf praktischem Wege. Die Uni ist mehr theorethisch. Der Stoffumfang ist auch ganz anders.
Wenn du in der Uni gescheiterst bist, hast du immer noch die Möglichkeit an einer FH weiter zu studieren. Man kann sich sogar noch Fächer anerkennen lassen.

Lounge Gast schrieb:

Wenn man an einer Uni endgültig nicht bestanden hat, dann
wird man an der FH in diesem Studiengang auch nicht mehr
immatrikuliert.

antworten
WiWi Gast

Re: Exmatrikulation

Tach zusammen,

auch ich teile das Schicksal einer voraussichtlichen Exmatrikulation. Habe in meinem Bachelorstudiengang alle Prüfungen bestanden bis auf eine einzige die ich aus dem 4. Semester mit mir rumschleppe und jetzt endgültig wieder nicht bestanden habe. Bin absolut verzweifelt und werde wohl nen Härtefallantrag stellen, da ich jedes Mal bei dieser kelien 60 Minutenklausur panik kriege.

antworten
WiWi Gast

Re: Exmatrikulation

Das mit der Immatrikulation an einer FH nach Zwangsexmatrikulation an einer Uni ging vor Bologna meist problemlos. Man studierte ja dann auch auf Diplom(FH) und nicht auf Diplom.
Mittlerweile vergeben Fachhochschulen die selben Abschlüsse wie Universitäten. Das führt dazu, das gescheitere Uni Studenten nicht so einfach wie früher an die FH gehen können wenn diese zwangsexmatrikuliert wurden.

antworten
WiWi Gast

Re: Exmatrikulation

@ 21.12. wende dich doch an die Studienberatung oder psychologische Beratung an deiner Uni. Wenn dir eine (!) einzige eher unwichtige Klausur fehlt liegt es nicht an deiner Intelligenz oder Ausdauer, sondern an anderen Faktoren.
Notfalls würde ich versuchen, im Ausland (z.B. Niederlande) den Abschluss zu machen. Dann kann dir diese eine Klausur egal sein!

antworten
WiWi Gast

Exmatrikulation

Hallo,

mir droht nun vielleicht auch meine Exmatrikulation. Weiß ehrlich nicht was ich jetzt machen soll. Ich studiere Wiwi und habe bis jetzt alle Prüfung mit gut oder sehr gut bestanden... außer Statistik... Ich habe bei der Prüfung so eine innerliche Angst entwickelt gehabt, dass ich mir trotz vielen lernen, selbst im Weg gestanden habe... man muss sagen, mein Zahlenberständins ist nicht schlecht... war Matheleistungskurs und hatte auch meine 13 Punkte... doch immer wenn ich in der Prüfung saß... war alles weg... und als ich aus der Prüfung ging, sind mir alle Lösung eingefallen... ich liebe das was ich studiere und hänge mich auch immer voll rein... Nun weiß ich nicht was ich machen soll... was gibt es den für Möglichkeiten... wechsel an FH, Ba- studiengang, ähnliche Studiengänge... Habt ihr ein paar Erfahrungen... würde mich sehr über !nette! Antworten freuen...

Danke

Lounge Gast schrieb:

Ich studiere (noch) BWL an einer Uni. Jetzt droht mir
die Exmatrikulation, weil ich die Klausur Öffentliches Recht
endgültig nicht bestanden habe.
Nun ist die Situation so, das die Klausur meiner Meinung nach

  1. zu schwer und 2. deutlich zu umfangreich war (und das zum
  2. mal).
    Ausserdem ist das nicht nur meine subjektive Meinung, sondern
    eigentlich sieht das jeder so, der die Klausur geschrieben
    hat und auch andere konnten es fast nicht glauben als ich
    Ihnen den Umfang der Klausur beschrieben habe (inkl. Jura
    Student!). Nochdazu steht eine Aussage einer Assistentin im
    Raum die gesagt hat, das der Prof versehentlich Aufgaben für
    eine 2 stündige Klausur gestellt hat obwohl es nur eine 1
    stündige ist...
    Besonders ärgerlich ist die in meinen Augen unfaire Prüfung
    besonders deshalb, weil ich eigentlich alle anderen
    Vordiploms Klausuren schon bestanden habe...
    Meine Frage ist nun, ob ein Härtefallantrag mit dieser
    Begründung Aussicht auf Erfolg haben könnte, welche anderen
    Gründe angeführt werden könnten und wie der auszusehen hätte?

Sollte es tatsächlich zur Exmatrikulation kommen, würde mich
interessieren, was mir ausser einem Wechsel auf die FH noch
für Möglichkeiten bleiben. Git es z. B. Universitäten, an
denen ich trotz endgültig nicht bestandenem Vordiplom an
meiner Universität noch BWL studieren darf ?

antworten
WiWi Gast

Re: Exmatrikulation

Du darfst in der Regel keinen Bachelorstudiengang in Deutschland mehr studieren, in dem es ein Statistikmodul als Pflicht gibt.

antworten
WiWi Gast

Re: Exmatrikulation

Härtefallantrag: Wenn die anderen Noten gut sind, ist der PA meistens guetig gestimmt...

antworten
WiWi Gast

Re: Exmatrikulation

Suche mal nachHärtefallantrag. Wechsel auf FH ist unter Umständen möglich - schau mal unter www.studienabbrecher.com und dann im Forum, vielleicht findest Du dort ein paar Infos und Tipps.

antworten
WiWi Gast

Re: Exmatrikulation

kannst du nachträglich noch ein ärztliches atest vorlegen für einen härteantrag? wenn ja machen.. geh zum hausarzt lass dich zum psychologen überweisen und erzähl wie es war.
ansonsten geh in die einsicht vll kannst du da noch was rausholen, danach mit dem prof sprechen und auch bei er wahrheit bleiben. das sind auch nur menschen. wenn das nichts hilft geh zum dekan und zur studienberatung. dann noch zum prüfungsausschussvorsitzenden. wenn das alles immer noch nichts gebracht hat kannst du überlegen ob eine klage durchkommen könnte. es gibt da einige "tricks" die die anwälte kennen. einfach mal einen anrufen und die sache besprechen. das geld für die beratung sollte es wert sein. ansonsten wenn du nicht an die fh gehen willst würde ich mich im ausland umgucken, an manchen unis/ländern dauert die bewerbungfrist für nächstes semester noch an. dort könntest du dir auch die bisher erbrachten leistungen anrechnen.. man findet immer einen weg!

antworten

Artikel zu Exmatrikulation

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Trend-Berufe 2017: Diese Jobs bieten beste Karrierechancen

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Lehrermangel greift weiter um sich: Nach wie vor werden Lehrer in den Naturwissenschaften gesucht. Aber auch die Digitalisierung und Automatisierung schafft neue Berufe, wie eSports-Manager und Robotik-Ingenieure. Das Karriereportal Gehalt.de hat die neuen Trend-Berufe 2017 benannt und aus knapp 2.500 Vergütungsangaben die entsprechenden Gehälter dazu ermittelt.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 1: Marketing, Vertrieb, Personal, IT

Eine Frau mit einem Lapptop sitzt an einem großen Tisch mit mehreren Stühlen in einem Büro.

Studienberufe sind in der Marketingbranche beliebter denn je. Wer außergewöhnlich gut ist, kann vielfältige Aufgaben übernehmen und das Unternehmen oder seine Marken positiv aufladen. Der beste Einstieg gelingt oft über Trainee-Stellen. Dagegen werden junge Akademiker im Bereich Vertrieb und Verkauf häufig für den Direkteinstieg gesucht. Im Zuge des demografischen Wandels und der Digitalisierung ist gleichermaßen das Personalwesen gefragt. Um die richtigen Antworten auf den kommenden Fachkräftemangel zu finden, sind Human Resource Manager erwünscht, die das Unternehmen kurz-, mittel- und langfristig strategisch unterstützen.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 3: Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Öffentlicher Dienst, Kammern, Verbände

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Der Weg zum Steuerberater (StB) ist schwer aber die Berufsaussichten sind glänzend. Steuerberater sind in Deutschland gefragt und werden mit einem entsprechend guten Gehalt entlohnt. Noch exklusiver ist die Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer (WP), von denen es nur rund 14.000 Personen in Deutschland gibt. Vor allem im Bereich der Unternehmensberatung gibt es aktuell einige Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Ausschau nach jungen Talenten halten und mit attraktiven Gehältern locken. Im Gegensatz zum Beruf der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer finden Absolventen im Öffentlichen Dienst, in Kammern und Verbänden geregelte Arbeitszeiten und eine ausgezeichnete Work-Life-Balance.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 2: Finance, Controlling, Einkauf, Banken, Logistik, Versicherungen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Als Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling können Absolventen der Wirtschaftswissenschaften in viele Branchen eintauchen. In so ziemlich jedem Unternehmen werden Finanzexperten benötigt. Bei Banken und Versicherungen ist der Einstieg als Trainee für Hochschulabsolventen gängig. Auch im Einkauf, in der Logistik und in der Materialwirtschaft sind Wirtschaftswissenschaftler gefragt, die analytisches und logisches Denken mit sich bringen. In allen Branchen ist eins sicher: attraktive Gehälter und gute Aufstiegschancen.

Aktuare: Digitalisierung verändert Berufsbild

Aktuar: DAV-Gehaltsbarometer 2017

Die Internationalisierung des Versicherungswesens sowie die Digitalisierung und Automatisierung der gesamten Wirtschaft verändern das Berufsbild der Aktuare in Deutschland. Diese beiden Mega-Trends eröffnen den Versicherungs- und Finanzmathematikern jedoch auch ein immer breiteres Betätigungsspektrum. Das sind einige zentrale Ergebnisse des „DAV-Gehaltsbarometer 2017“ der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) und der Deloitte Consulting GmbH.

Digitalisierung bedroht die meisten Berufe nur bedingt

Auf einem Computerbildschirm ist ein Hirschkopfsymbol zu sehen.

Computer können die Menschen nicht vom Arbeitsmarkt verdrängen. Gerade einmal 0,4 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten in Jobs, die von der fortschreitenden Digitalisierung bedroht sind. Dazu gehören vor allem Berufe im Bereich der industriellen Produktion. Soziale und kulturelle Jobs sind dagegen selten durch Computer ersetzbar, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt.

»Das Job-Lexikon« - Wegweiser für Berufswahl und Berufseinstieg

Job-Lexikon für die Berufswahl und den Berufseinstieg

Das kostenlose Job-Lexikon vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales informiert zu Jobsuche und Berufswahl. Es umfasst vom Arbeitsvertrag bis zum Vorstellungsgespräch knapp 200 Themen und bietet zudem einen Überblick weiterer Publikationen zu Ausbildung, Job und Berufswahl.

Ausbildungsberufe: Kauffrau für Bürokommunikation bei Frauen auf Rang 1

Eine Asiatin sitzt lächelnd am Computer.

Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation war im Jahr 2014 nach Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel der zweithäufigste Ausbildungsberuf von Jugendlichen, die einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Bei den Frauen lag die Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement mit einem Anteil von 10,3 Prozent sogar auf Rang eins.

Insolvenzverwalter werden: Diese Qualifikationen und Voraussetzungen sind notwendig

Insolvenz-Schriftzug aus kleinen Bausteinen auf grauem Untergrund.

Der Beruf des Insolvenzverwalters ist sehr vielschichtig und erfordert weit mehr, als ein gutes Abitur und Studium. Um Insolvenzverwalter zu werden, ist ein Studium z.B. im Bereich Jura oder Insolvenzrecht aber die Basis.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015

Ein Werbeschild zum Thema Bildung.

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015 wird zum siebten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Das Berufsbild des Interim-Managers

Ein Interim-Manager schließt seinen Anzug um zum nächsten zeitlich befristeten Einsatz aufzubrechen.

Die beruflichen Perspektiven für Absolventen eines Wirtschaftsstudiums sind vielfältig. Schließlich werden Wirtschaftswissenschaftler in jedem Bereich benötigt - von der Pharmabranche bis zum Kulturbetrieb. Auch die Entwicklungsmöglichkeiten sind nicht zu verachten, denn mit einem Wirtschaftsstudium lässt sich, sobald genug Berufserfahrung gesammelt ist, auch die Unternehmensführung anstreben. Ein relativ neues und attraktives Berufsbild ist das des Interim-Managers: eine Führungskraft auf Zeit.

Berufliches Spektrum von Frauen und Männern wenig verändert

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

Die Mehrzahl aller Berufe wird entweder überwiegend von Frauen oder von Männern ausgeübt. Rund 60 Prozent aller in Westdeutschland beschäftigten Frauen arbeiten in Frauenberufen, Männer sogar zu zwei Dritteln in Männerberufen. Das geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung hervor.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014

BIBB-Datenreport Berufsbildungsbericht 2012

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014 wird zum sechsten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Antworten auf Exmatrikulation

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 24 Beiträge

Diskussionen zu Exmatrikulation

Weitere Themen aus Studienabbruch