DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudienabbruchKarriereziele

Lohnt es sich für mich weiterzumachen?

Autor
Beitrag
Dirk Jordan

Lohnt es sich für mich weiterzumachen?

Kurz zu meiner Person: ich studiere an einer Top-Uni Wirtschaftswissenschaften, hab in den Semestern 1, 2 und 3 jeweils einen Schnitt von 3. Alles in allem bin ich ziemlich durchschnittlich. Wenn ich mich nochmal richtig anstrenge, schaff ich in der zweiten Hälfte meines Studiums bestimmt einen Schnitt von 2,0, vor allem da die Themen jetzt interessant werden, was mich zu einem Bachelorschnitt von 2,4 oder 2,5 führt. Damit könnte ich auch an meiner Uni den Master machen falls ich will.

Nun kurz zu meiner Jobvorstellung: ich möchte einen soliden Job, auf Unternehmen wie BCG oder andere Elite-Unternehmen hab ich keine Lust/Ambition. Bei mir in der Region sind Unternehmen wie Liebherr, Boehringer, Handtmann, Vollmer, Daimler, BMW, Lufthansa, Diehl, Hensoldt uvm., eine Job bei der Unternehmensklasse ist mein Ziel.

Nun die Frage: soll ich mein Studium fortführen was mich entweder zu einem Schnitt von 2,4 bis, im schlechtesten Fall, 2,9 führt. Schaff ich es mit so einem Schnitt zu den von mir benannten Unternehmen? Dazu muss erwähnt sein, dass mein Abi mit 1,6 (Baden-Württemberg) ganz ordentlich ausfiel, und ich Personaler und Recruiter schon immer von mir überzeugen konnte (ich hab einige in meinem Verein und ich hab ne positive Resonanz von ihnen bekommen). Mit einem Bachelorschnitt 2,9 könnte ich auch noch den Master machen, falls dies meinem Karriereambitionen helfen könnte. Lohnt es sich für mich, unter den beschriebenen Rahmenbedingungen, weiterzumachen?

antworten
WiWi Gast

Lohnt es sich für mich weiterzumachen?

Dirk Jordan schrieb am 31.07.2020:

Kurz zu meiner Person: ich studiere an einer Top-Uni Wirtschaftswissenschaften, hab in den Semestern 1, 2 und 3 jeweils einen Schnitt von 3. Alles in allem bin ich ziemlich durchschnittlich. Wenn ich mich nochmal richtig anstrenge, schaff ich in der zweiten Hälfte meines Studiums bestimmt einen Schnitt von 2,0, vor allem da die Themen jetzt interessant werden, was mich zu einem Bachelorschnitt von 2,4 oder 2,5 führt. Damit könnte ich auch an meiner Uni den Master machen falls ich will.

Nun kurz zu meiner Jobvorstellung: ich möchte einen soliden Job, auf Unternehmen wie BCG oder andere Elite-Unternehmen hab ich keine Lust/Ambition. Bei mir in der Region sind Unternehmen wie Liebherr, Boehringer, Handtmann, Vollmer, Daimler, BMW, Lufthansa, Diehl, Hensoldt uvm., eine Job bei der Unternehmensklasse ist mein Ziel.

Nun die Frage: soll ich mein Studium fortführen was mich entweder zu einem Schnitt von 2,4 bis, im schlechtesten Fall, 2,9 führt. Schaff ich es mit so einem Schnitt zu den von mir benannten Unternehmen? Dazu muss erwähnt sein, dass mein Abi mit 1,6 (Baden-Württemberg) ganz ordentlich ausfiel, und ich Personaler und Recruiter schon immer von mir überzeugen konnte (ich hab einige in meinem Verein und ich hab ne positive Resonanz von ihnen bekommen). Mit einem Bachelorschnitt 2,9 könnte ich auch noch den Master machen, falls dies meinem Karriereambitionen helfen könnte. Lohnt es sich für mich, unter den beschriebenen Rahmenbedingungen, weiterzumachen?

Auf jeden Fall weiter machen!

2,9 ist halt schon arg...schau, dass der Schnitt so gut wie möglich wird und dann auf jedenfall einen besseren Master. Das reicht locker für die Jobs, die du anpeilst.

antworten
WiWi Gast

Lohnt es sich für mich weiterzumachen?

Unbedingt Auslandssemester machen, da regnet es gute Noten

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

Dirk Jordan schrieb am 31.07.2020:

Kurz zu meiner Person: ich studiere an einer Top-Uni Wirtschaftswissenschaften, hab in den Semestern 1, 2 und 3 jeweils einen Schnitt von 3. Alles in allem bin ich ziemlich durchschnittlich. Wenn ich mich nochmal richtig anstrenge, schaff ich in der zweiten Hälfte meines Studiums bestimmt einen Schnitt von 2,0, vor allem da die Themen jetzt interessant werden, was mich zu einem Bachelorschnitt von 2,4 oder 2,5 führt. Damit könnte ich auch an meiner Uni den Master machen falls ich will.

Nun kurz zu meiner Jobvorstellung: ich möchte einen soliden Job, auf Unternehmen wie BCG oder andere Elite-Unternehmen hab ich keine Lust/Ambition. Bei mir in der Region sind Unternehmen wie Liebherr, Boehringer, Handtmann, Vollmer, Daimler, BMW, Lufthansa, Diehl, Hensoldt uvm., eine Job bei der Unternehmensklasse ist mein Ziel.

Nun die Frage: soll ich mein Studium fortführen was mich entweder zu einem Schnitt von 2,4 bis, im schlechtesten Fall, 2,9 führt. Schaff ich es mit so einem Schnitt zu den von mir benannten Unternehmen? Dazu muss erwähnt sein, dass mein Abi mit 1,6 (Baden-Württemberg) ganz ordentlich ausfiel, und ich Personaler und Recruiter schon immer von mir überzeugen konnte (ich hab einige in meinem Verein und ich hab ne positive Resonanz von ihnen bekommen). Mit einem Bachelorschnitt 2,9 könnte ich auch noch den Master machen, falls dies meinem Karriereambitionen helfen könnte. Lohnt es sich für mich, unter den beschriebenen Rahmenbedingungen, weiterzumachen?

Auf jeden Fall weiter machen!

2,9 ist halt schon arg...schau, dass der Schnitt so gut wie möglich wird und dann auf jedenfall einen besseren Master. Das reicht locker für die Jobs, die du anpeilst.

antworten
WiWi Gast

Lohnt es sich für mich weiterzumachen?

Auf jeden Fall weiter machen, sich jetzt reinhängen und versuchen an Praktika/Werkstudentenstellen bei genannten Unternehmen zu kommen! Ich hab es mit einem 3,2 Bachelor zu Dax30 geschafft, alles ist möglich wenn man zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist und persönlich zu überzeugen weiß :)

antworten
WiWi Gast

Lohnt es sich für mich weiterzumachen?

Definitiv weitermachen!!!

Selbst wenn der Schnitt zwischen 2,5 und 2,9 liegt, hast du durch einen guten Master noch die Möglichkeit bei den Unternehmen einzusteigen, vor allem in BaWü solltest du was anständiges finden.

Außerdem, was wären deine Alternativen?

antworten
WiWi Gast

Lohnt es sich für mich weiterzumachen?

Klar. Weitermachen. Hatte nur eine 3.0 im Maschinenbau Bachelor. Dann im Master eine 1. geschafft und habe jetzt einen IGM Job.

antworten
WiWi Gast

Lohnt es sich für mich weiterzumachen?

Biberach? :D

Dirk Jordan schrieb am 31.07.2020:

Kurz zu meiner Person: ich studiere an einer Top-Uni Wirtschaftswissenschaften, hab in den Semestern 1, 2 und 3 jeweils einen Schnitt von 3. Alles in allem bin ich ziemlich durchschnittlich. Wenn ich mich nochmal richtig anstrenge, schaff ich in der zweiten Hälfte meines Studiums bestimmt einen Schnitt von 2,0, vor allem da die Themen jetzt interessant werden, was mich zu einem Bachelorschnitt von 2,4 oder 2,5 führt. Damit könnte ich auch an meiner Uni den Master machen falls ich will.

Nun kurz zu meiner Jobvorstellung: ich möchte einen soliden Job, auf Unternehmen wie BCG oder andere Elite-Unternehmen hab ich keine Lust/Ambition. Bei mir in der Region sind Unternehmen wie Liebherr, Boehringer, Handtmann, Vollmer, Daimler, BMW, Lufthansa, Diehl, Hensoldt uvm., eine Job bei der Unternehmensklasse ist mein Ziel.

Nun die Frage: soll ich mein Studium fortführen was mich entweder zu einem Schnitt von 2,4 bis, im schlechtesten Fall, 2,9 führt. Schaff ich es mit so einem Schnitt zu den von mir benannten Unternehmen? Dazu muss erwähnt sein, dass mein Abi mit 1,6 (Baden-Württemberg) ganz ordentlich ausfiel, und ich Personaler und Recruiter schon immer von mir überzeugen konnte (ich hab einige in meinem Verein und ich hab ne positive Resonanz von ihnen bekommen). Mit einem Bachelorschnitt 2,9 könnte ich auch noch den Master machen, falls dies meinem Karriereambitionen helfen könnte. Lohnt es sich für mich, unter den beschriebenen Rahmenbedingungen, weiterzumachen?

antworten
WiWi Gast

Lohnt es sich für mich weiterzumachen?

Was ist die Alternative? Ein neues Studium anfangen würde nur Sinn machen wenn du etwas ganz anderes machen willst.

Jedenfalls ist selbst ein 2,9 Schnitt kein Grund das du keine gute Stelle finden wirst. Hänge halt noch ein Praktikum und Auslandsemester dran.

antworten
WiWi Gast

Lohnt es sich für mich weiterzumachen?

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

Klar. Weitermachen. Hatte nur eine 3.0 im Maschinenbau Bachelor. Dann im Master eine 1. geschafft und habe jetzt einen IGM Job.

Bei Wirtschaftswissenschaften hat im Gegensatz zu Maschinenbau gefühlt jeder 2. besser als 2.0

antworten
WiWi Gast

Lohnt es sich für mich weiterzumachen?

Daimler hat Stellenabbau, ebenso weitere Zulieferer in BaWü. (Wegen Verbrenner und E-Autos)
Überleg mal ob es bei diesen glanzvollen Aussicht auf dem Arbeitsmarkt noch weiterzumachen.

antworten

Artikel zu Karriereziele

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Karriereziele 2016: die Arbeit nach Feierabend im Büro lassen

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Mehr Gelassenheit und eine stärkere Abgrenzung zwischen Beruflichem und Privatem sind die Top-Ziele der deutschen Arbeitnehmer für das kommende Jahr 2016. Jeder dritte Deutsche möchte nach Dienstschluss besser abschalten können, 17 Prozent wollen effizienter arbeiten und 15 Prozent sind auf dem Sprung. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Karriereziele 2016“.

Karriereziele: Deutsche lassen es 2015 ruhiger angehen

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Jeder Dritte Deutsche will die Arbeit im kommenden Jahr lockerer sehen. Lediglich elf Prozent planen, mehr Zeit in den Beruf zu investieren. Auch die Wechselbereitschaft ist unter den Arbeitnehmern gesunken. 51 Prozent geben trotzdem als Karriereziel an, im Jahr 2015 mehr Geld zu verdienen.

Ehrgeizige Karriereziele: Deutsche wollen sich 2014 stärker im Job engagieren

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Ein Viertel der deutschen Arbeitnehmer möchte sich 2014 stärker im Job einbringen. Doch die Mitarbeiter wissen auch, was ihr Engagement wert ist: Fast jeder zweite möchte in diesem Jahr mehr Geld verdienen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Karriereziele 2014“ des Personaldienstleisters Manpower.

Manager-Barometer 2012 - Karrieremotive bei Nachwuchsführungskräften ändern sich

Das Marktumfeld und damit auch die Managementaufgaben von Führungskräften sind in den letzten Jahren immer herausfordernder geworden. Gleichzeitig haben sich die Bedürfnisse der heutigen Manager verändert. Sie wollen abwechslungsreiche Aufgaben und die Möglichkeit, sich individuell weiterzuentwickeln. Auch die Balance zwischen Job und Privatleben wird zunehmend wichtiger.

Karriere-Vorsätze 2013: Höheres Gehalt ist Ziel Nummer eins

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Arbeitnehmer in Deutschland haben sich beruflich für 2013 viel vorgenommen. An erster Stelle steht der Wunsch nach finanzieller Verbesserung: 37 Prozent der Deutschen möchten im nächsten Jahr mehr verdienen.

Berufliche Ziele gehen 2010 vor - private Pläne weniger wichtig

Ein Turm mit runder Plattform und eine startende Möwe von einer Straßenlaterne.

Die deutschen Fach- und Führungskräfte wollen in diesem Jahr vor allem berufliche Ziele umsetzen. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage der Online-Jobbörse StepStone an der deutschlandweit 6.215 Fach- und Führungskräfte teilnahmen.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Trend-Berufe 2017: Diese Jobs bieten beste Karrierechancen

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Lehrermangel greift weiter um sich: Nach wie vor werden Lehrer in den Naturwissenschaften gesucht. Aber auch die Digitalisierung und Automatisierung schafft neue Berufe, wie eSports-Manager und Robotik-Ingenieure. Das Karriereportal Gehalt.de hat die neuen Trend-Berufe 2017 benannt und aus knapp 2.500 Vergütungsangaben die entsprechenden Gehälter dazu ermittelt.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 1: Marketing, Vertrieb, Personal, IT

Eine Frau mit einem Lapptop sitzt an einem großen Tisch mit mehreren Stühlen in einem Büro.

Studienberufe sind in der Marketingbranche beliebter denn je. Wer außergewöhnlich gut ist, kann vielfältige Aufgaben übernehmen und das Unternehmen oder seine Marken positiv aufladen. Der beste Einstieg gelingt oft über Trainee-Stellen. Dagegen werden junge Akademiker im Bereich Vertrieb und Verkauf häufig für den Direkteinstieg gesucht. Im Zuge des demografischen Wandels und der Digitalisierung ist gleichermaßen das Personalwesen gefragt. Um die richtigen Antworten auf den kommenden Fachkräftemangel zu finden, sind Human Resource Manager erwünscht, die das Unternehmen kurz-, mittel- und langfristig strategisch unterstützen.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 3: Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Öffentlicher Dienst, Kammern, Verbände

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Der Weg zum Steuerberater (StB) ist schwer aber die Berufsaussichten sind glänzend. Steuerberater sind in Deutschland gefragt und werden mit einem entsprechend guten Gehalt entlohnt. Noch exklusiver ist die Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer (WP), von denen es nur rund 14.000 Personen in Deutschland gibt. Vor allem im Bereich der Unternehmensberatung gibt es aktuell einige Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Ausschau nach jungen Talenten halten und mit attraktiven Gehältern locken. Im Gegensatz zum Beruf der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer finden Absolventen im Öffentlichen Dienst, in Kammern und Verbänden geregelte Arbeitszeiten und eine ausgezeichnete Work-Life-Balance.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 2: Finance, Controlling, Einkauf, Banken, Logistik, Versicherungen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Als Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling können Absolventen der Wirtschaftswissenschaften in viele Branchen eintauchen. In so ziemlich jedem Unternehmen werden Finanzexperten benötigt. Bei Banken und Versicherungen ist der Einstieg als Trainee für Hochschulabsolventen gängig. Auch im Einkauf, in der Logistik und in der Materialwirtschaft sind Wirtschaftswissenschaftler gefragt, die analytisches und logisches Denken mit sich bringen. In allen Branchen ist eins sicher: attraktive Gehälter und gute Aufstiegschancen.

Aktuare: Digitalisierung verändert Berufsbild

Aktuar: DAV-Gehaltsbarometer 2017

Die Internationalisierung des Versicherungswesens sowie die Digitalisierung und Automatisierung der gesamten Wirtschaft verändern das Berufsbild der Aktuare in Deutschland. Diese beiden Mega-Trends eröffnen den Versicherungs- und Finanzmathematikern jedoch auch ein immer breiteres Betätigungsspektrum. Das sind einige zentrale Ergebnisse des „DAV-Gehaltsbarometer 2017“ der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) und der Deloitte Consulting GmbH.

Digitalisierung bedroht die meisten Berufe nur bedingt

Auf einem Computerbildschirm ist ein Hirschkopfsymbol zu sehen.

Computer können die Menschen nicht vom Arbeitsmarkt verdrängen. Gerade einmal 0,4 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten in Jobs, die von der fortschreitenden Digitalisierung bedroht sind. Dazu gehören vor allem Berufe im Bereich der industriellen Produktion. Soziale und kulturelle Jobs sind dagegen selten durch Computer ersetzbar, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt.

Antworten auf Lohnt es sich für mich weiterzumachen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu Karriereziele

Weitere Themen aus Studienabbruch