DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudienabbruchÖsterreich

Studium abbrechen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Studium abbrechen?

Ich komme jetzt in das 3. Semester BWL und bin echt kurz vor dem abbrechen. Mir gefäĺlt zwar das Studium aber ich bin schon 23 und möchte endlich mein eigenes Geld verdienen und von zu Hause ausziehen können. Wohne in Österreich und meine Mutter hat nicht viel Geld, weshalb sie mich bei einer Wohnung nicht unterstützen könnte. Habe überlegt neben dem Studium Buchhaltungskurse zu nehmen und mich dann auf 40h Jobs in der Buchhaltung zu bewerben. Sollte ich nen Job bekommen würde ich dann den Weg zum Bilanzbuchhalter anstreben mit dem man teilweise mehr verdient als ein Akademiker. 60 000 nach ein paar Jahren sind hier nicht unüblich.
Was sagt ihr dazu?

antworten
WiWi Gast

Studium abbrechen?

  1. 60 000 Euro sind gar nichts. Als BWLer kannst du später deutlich mehr verdienen.
  2. Dir gefällt das Studium, aber du willst abbrechen, um etwas "schlechteres" zu machen? Dumm!
  3. Mach halt ein Nebenjob.
  4. Deine Mutter hat kein Geld. Ok, aber sie muss dich ja auch nicht unterstützen. Was ist mit Bafög, gibt es da nichts vergleichbares in Österreich? In DE ist Bafög 650 Euro. Du bekommst sogar um Frankfurt noch Wohnungen um die 250-300 Euro Warm (Studentenwohnheim oder halt außerhalb).
antworten
WiWi Gast

Studium abbrechen?

WiWi Gast schrieb am 13.09.2018:

Ich komme jetzt in das 3. Semester BWL und bin echt kurz vor dem abbrechen. Mir gefäĺlt zwar das Studium aber ich bin schon 23 und möchte endlich mein eigenes Geld verdienen und von zu Hause ausziehen können. Wohne in Österreich und meine Mutter hat nicht viel Geld, weshalb sie mich bei einer Wohnung nicht unterstützen könnte. Habe überlegt neben dem Studium Buchhaltungskurse zu nehmen und mich dann auf 40h Jobs in der Buchhaltung zu bewerben. Sollte ich nen Job bekommen würde ich dann den Weg zum Bilanzbuchhalter anstreben mit dem man teilweise mehr verdient als ein Akademiker. 60 000 nach ein paar Jahren sind hier nicht unüblich.
Was sagt ihr dazu?

Zieh das Studium durch!
Ganz ehrlich, du wirst es sonst später bereuen. 3-4 Semester schaffst du schon, wenn möglich verkürzt du einfach um 1 Semster

antworten
WiWi Gast

Studium abbrechen?

Aus meinem Jahrgang haben auch sehr viele abgebrochen. Auch wirklich kluge Köpfe. Viele waren mit ner Ausbildung aber viel viel glücklicher als im Studium.

Ich hab es durchgezogen. Würde ich mit dem Wissen von heute aber auch nicht mehr machen (also Elite-Uni). Wenn ich heute studieren würde, dann von Anfang an Dual (B+M).

Zum Thema Geld: Werkstudent, Jobben am Band, etc. ist doch alles drin. Ich hab mir mein Studium komplett ohne Eltern finanziert.

antworten
WiWi Gast

Studium abbrechen?

Zieh durch und arbeite 20h/Woche nebenher. Zur Not halt 1 Semester länger. Langfristige Perspektive mit abgeschlossenem Studium sollte ausschlaggebender sein.

antworten
WiWi Gast

Studium abbrechen?

Was hast du die 4 Jahre davor gemach?

WiWi Gast schrieb am 13.09.2018:

Ich komme jetzt in das 3. Semester BWL und bin echt kurz vor dem abbrechen. Mir gefäĺlt zwar das Studium aber ich bin schon 23 und möchte endlich mein eigenes Geld verdienen und von zu Hause ausziehen können. Wohne in Österreich und meine Mutter hat nicht viel Geld, weshalb sie mich bei einer Wohnung nicht unterstützen könnte. Habe überlegt neben dem Studium Buchhaltungskurse zu nehmen und mich dann auf 40h Jobs in der Buchhaltung zu bewerben. Sollte ich nen Job bekommen würde ich dann den Weg zum Bilanzbuchhalter anstreben mit dem man teilweise mehr verdient als ein Akademiker. 60 000 nach ein paar Jahren sind hier nicht unüblich.
Was sagt ihr dazu?

antworten
WiWi Gast

Studium abbrechen?

Erst mit 20 Matura (Abitur) gemacht, dann 9 Monate Zivildienst, mit Ende 21 Wire amgefangen, nach 2 Semestern psychische Erkrankung gehabt und in die Klapse eingeliefert und mit 23 BWL angefangen. Hab im Anfangspost falsch geschrieben, bin schon 24.

WiWi Gast schrieb am 17.09.2018:

Was hast du die 4 Jahre davor gemach?

WiWi Gast schrieb am 13.09.2018:

Ich komme jetzt in das 3. Semester BWL und bin echt kurz vor dem abbrechen. Mir gefäĺlt zwar das Studium aber ich bin schon 23 und möchte endlich mein eigenes Geld verdienen und von zu Hause ausziehen können. Wohne in Österreich und meine Mutter hat nicht viel Geld, weshalb sie mich bei einer Wohnung nicht unterstützen könnte. Habe überlegt neben dem Studium Buchhaltungskurse zu nehmen und mich dann auf 40h Jobs in der Buchhaltung zu bewerben. Sollte ich nen Job bekommen würde ich dann den Weg zum Bilanzbuchhalter anstreben mit dem man teilweise mehr verdient als ein Akademiker. 60 000 nach ein paar Jahren sind hier nicht unüblich.
Was sagt ihr dazu?

antworten
WiWi Gast

Studium abbrechen?

WiWi Gast schrieb am 13.09.2018:

  1. 60 000 Euro sind gar nichts. Als BWLer kannst du später deutlich mehr verdienen.
  2. Dir gefällt das Studium, aber du willst abbrechen, um etwas "schlechteres" zu machen? Dumm!
  3. Mach halt ein Nebenjob.
  4. Deine Mutter hat kein Geld. Ok, aber sie muss dich ja auch nicht unterstützen. Was ist mit Bafög, gibt es da nichts vergleichbares in Österreich? In DE ist Bafög 650 Euro. Du bekommst sogar um Frankfurt noch Wohnungen um die 250-300 Euro Warm (Studentenwohnheim oder halt außerhalb).

60k sind also nichts?... machen leuten ist echt nicht mehr zu helfen....

antworten

Artikel zu Österreich

D A CH-Studie zur variablen Vergütung: Managergehälter in Österreich sinken 

Der Anteil der variablen Vergütung für die oberen Managementebenen ist zurückgegangen, während die mittleren und unteren Ebenen keinen Unterschied verzeichnen können. Im Top-Management werden Umsatzgrößen und im Middle-Management Gewinngrößen bei der Vergütung bevorzugt. Bei langfristiger variabler Vergütung geht der Trend von Stock-Options hin zu Restricted Shares.

D A CH-Reformbarometer für 2013 - Schwaches Bild bei Reformen

Ein altes Hausdach und ein Giebel mit zwei kleinen Fensten mit halber Gardiene.

Die Reformpolitik in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist im vergangenen Jahr ins Stocken geraten. Vor allem wegen Wahlen und Volksabstimmungen brachten die politischen Entscheider in den drei Ländern nur noch Reförmchen auf den Weg. Das geht aus dem aktuellen D A CH-Reformbarometer für das JAhr 2013 hervor.

Gehaltsstudie 2013: Managergehälter in Österreich steigen um 4,5 Prozent

Wien in Österreich

Die Manager in Österreich holen wieder auf beim Gehalt: Im Vergleich zum Vorjahr haben die Unternehmen die Vergütung ihrer Führungskräfte um 4,5 Prozent erhöht; von 2011 auf 2012 waren es noch 4,2 Prozent, ergab der aktuelle Vergütungsreport der Managementberatung Kienbaum.

Gehaltserhöhungen in 2013 von 3 Prozent in Deutschland und Österreich geplant

Die Unternehmen in Deutschland und Österreich werden im Jahr 2013 laut Plan Gehaltserhöhungen von durchschnittlich 3 Prozent umsetzen. In der Schweiz liegen die gepanten Gehaltssteigerungen laut „EMEA Salary Budget Planning Report“ mit zwei Prozent leicht darunter.

Führungskräfte-Vergütung in Österreich 2009 - Geringere Bonuszahlungen

Das Wort BONUS - für Gehaltsbonus - auf einer Kreidetafel geschrieben.

Die Gesamtgehälter von Führungskräften in Österreich sind im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken: Insgesamt verdient eine Führungskraft der ersten Ebene aktuell im Schnitt 246.000 Euro im Jahr (2008: 271.000 Euro).

Vergütungsstudie Österreich: Manager-Grundgehälter steigen deutlich

Die Jahresgrundgehälter von Führungskräften in Österreich betragen durchschnittlich 196.000 Euro (1. Ebene), 113.000 Euro (2. Ebene) und 85.000 Euro (3. Ebene).

EuGH-Urteil - Studium ohne NC in Österreich

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass die Zugangsbeschränkung für Studierende aus anderen EU-Ländern zu österreichischen Universitäten eine Diskriminierung darstellt und damit gegen EU-Recht verstößt.

Vergütungsstudie: Manager-Gehälter in Österreich

Wien in Österreich

Die Manager-Gehälter steigen in Österreich im Grundgehalt immer langsamer. Durchschnittlich verdienen die Geschäftsführer in Österreich 217.600 Euro im Jahr.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Trend-Berufe 2017: Diese Jobs bieten beste Karrierechancen

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Lehrermangel greift weiter um sich: Nach wie vor werden Lehrer in den Naturwissenschaften gesucht. Aber auch die Digitalisierung und Automatisierung schafft neue Berufe, wie eSports-Manager und Robotik-Ingenieure. Das Karriereportal Gehalt.de hat die neuen Trend-Berufe 2017 benannt und aus knapp 2.500 Vergütungsangaben die entsprechenden Gehälter dazu ermittelt.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 1: Marketing, Vertrieb, Personal, IT

Eine Frau mit einem Lapptop sitzt an einem großen Tisch mit mehreren Stühlen in einem Büro.

Studienberufe sind in der Marketingbranche beliebter denn je. Wer außergewöhnlich gut ist, kann vielfältige Aufgaben übernehmen und das Unternehmen oder seine Marken positiv aufladen. Der beste Einstieg gelingt oft über Trainee-Stellen. Dagegen werden junge Akademiker im Bereich Vertrieb und Verkauf häufig für den Direkteinstieg gesucht. Im Zuge des demografischen Wandels und der Digitalisierung ist gleichermaßen das Personalwesen gefragt. Um die richtigen Antworten auf den kommenden Fachkräftemangel zu finden, sind Human Resource Manager erwünscht, die das Unternehmen kurz-, mittel- und langfristig strategisch unterstützen.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 3: Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Öffentlicher Dienst, Kammern, Verbände

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Der Weg zum Steuerberater (StB) ist schwer aber die Berufsaussichten sind glänzend. Steuerberater sind in Deutschland gefragt und werden mit einem entsprechend guten Gehalt entlohnt. Noch exklusiver ist die Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer (WP), von denen es nur rund 14.000 Personen in Deutschland gibt. Vor allem im Bereich der Unternehmensberatung gibt es aktuell einige Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die Ausschau nach jungen Talenten halten und mit attraktiven Gehältern locken. Im Gegensatz zum Beruf der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer finden Absolventen im Öffentlichen Dienst, in Kammern und Verbänden geregelte Arbeitszeiten und eine ausgezeichnete Work-Life-Balance.

Berufe für Wirtschaftswissenschaftler 2: Finance, Controlling, Einkauf, Banken, Logistik, Versicherungen

Die Finanzmetropole Frankfurt.

Als Fach- und Führungskräfte im Finanz- und Rechnungswesen sowie Controlling können Absolventen der Wirtschaftswissenschaften in viele Branchen eintauchen. In so ziemlich jedem Unternehmen werden Finanzexperten benötigt. Bei Banken und Versicherungen ist der Einstieg als Trainee für Hochschulabsolventen gängig. Auch im Einkauf, in der Logistik und in der Materialwirtschaft sind Wirtschaftswissenschaftler gefragt, die analytisches und logisches Denken mit sich bringen. In allen Branchen ist eins sicher: attraktive Gehälter und gute Aufstiegschancen.

Digitalisierung bedroht die meisten Berufe nur bedingt

Auf einem Computerbildschirm ist ein Hirschkopfsymbol zu sehen.

Computer können die Menschen nicht vom Arbeitsmarkt verdrängen. Gerade einmal 0,4 Prozent der Arbeitnehmer arbeiten in Jobs, die von der fortschreitenden Digitalisierung bedroht sind. Dazu gehören vor allem Berufe im Bereich der industriellen Produktion. Soziale und kulturelle Jobs sind dagegen selten durch Computer ersetzbar, wie eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt.

Antworten auf Studium abbrechen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu Österreich

Weitere Themen aus Studienabbruch