DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudienabbruchAusbildung

Studium abbrechen und Ausbildung

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Studium abbrechen und Ausbildung

Ich studiere gerade BWL mit Schwerpunkt auf Steuern im 5. Semester und bin ehrlich gesagt ziemlich überfordert. Nicht mit den Inhalten, aber mit dem Studieren an sich. Im Moment denke ich ernsthaft darüber nach, das Studium abzubrechen und eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten zu machen, die ich verkürzen könnte.
Ich höre darüber immer nur, dass ich das doch einfach durchziehen soll. Aber die Belastung ist für mich einfach zu groß.

Bin jetzt 23 und habe bis auf das Abitur quasi nichts erreicht. Habe große Sorgen, dass mich kein Unternehmen für eine Ausbildung einstellt.

antworten
WiWi Gast

Studium abbrechen und Ausbildung

WiWi Gast schrieb am 18.02.2020:

Ich studiere gerade BWL mit Schwerpunkt auf Steuern im 5. Semester und bin ehrlich gesagt ziemlich überfordert. Nicht mit den Inhalten, aber mit dem Studieren an sich. Im Moment denke ich ernsthaft darüber nach, das Studium abzubrechen und eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten zu machen, die ich verkürzen könnte.
Ich höre darüber immer nur, dass ich das doch einfach durchziehen soll. Aber die Belastung ist für mich einfach zu groß.

Bin jetzt 23 und habe bis auf das Abitur quasi nichts erreicht. Habe große Sorgen, dass mich kein Unternehmen für eine Ausbildung einstellt.

23 ist für eine ausbildung ok. Die Frage ist, ob du lust hast mit jungen gemüse in der klasse zu sitzen. Steuerberater kann man auch mit ausbildung werden - dauert nur länger.

antworten
WiWi Gast

Studium abbrechen und Ausbildung

sind halt nurnoch 1-2 semster also go for it

antworten
WiWi Gast

Studium abbrechen und Ausbildung

Morgens 8Uhr aufstehen in die Bib fahren und bis Abends 18Uhr lernen. In Klausurphase bis 22Uhr. Dann klappt das auch. Immer schön Übungen ballern und Altklausuren

antworten
WiWi Gast

Studium abbrechen und Ausbildung

WiWi Gast schrieb am 18.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.02.2020:

Ich studiere gerade BWL mit Schwerpunkt auf Steuern im 5. Semester und bin ehrlich gesagt ziemlich überfordert. Nicht mit den Inhalten, aber mit dem Studieren an sich. Im Moment denke ich ernsthaft darüber nach, das Studium abzubrechen und eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten zu machen, die ich verkürzen könnte.
Ich höre darüber immer nur, dass ich das doch einfach durchziehen soll. Aber die Belastung ist für mich einfach zu groß.

Bin jetzt 23 und habe bis auf das Abitur quasi nichts erreicht. Habe große Sorgen, dass mich kein Unternehmen für eine Ausbildung einstellt.

23 ist für eine ausbildung ok. Die Frage ist, ob du lust hast mit jungen gemüse in der klasse zu sitzen. Steuerberater kann man auch mit ausbildung werden - dauert nur länger.

Lust nicht, da müsste ich aber durch. Ich denke, ein langsamerer und stetigere Weg wäre besser für mich geeignet.

antworten
WiWi Gast

Studium abbrechen und Ausbildung

Das höre ich immer. "Ziehs doch einfach durch". Ich fühle mich damit nicht ernst genommen.

Lust habe ich zwar nicht, als Älteste in einer Klasse zu sitzen, da muss ich aber durch. Ein langsamer und stetiger Weg wäre wahrscheinlich besser für mich geeignet

antworten
WiWi Gast

Studium abbrechen und Ausbildung

In meiner Ausbildung ging der Altersschnitt von 16 bis 31 (durchs 2. StEx gefallen).

Viele waren ~23-25 also mach dir deswegen keinen Stress.

antworten
WiWi Gast

Studium abbrechen und Ausbildung

Zieh das gefälligst durch, sonst wirst du dich später ärgern! Und auf dem Lebenslauf siehts auch doof aus. Zudem verdient ein junger Steuerfachangestellter nach der Ausbildung vielleicht 1400 netto. Zu wenig. Von daher mach deinen Bachelor fertig. Danach kannst auch "nur" mit Bachelor locker bei Big4 im Tax einsteigen.

WiWi Gast schrieb am 18.02.2020:

Ich studiere gerade BWL mit Schwerpunkt auf Steuern im 5. Semester und bin ehrlich gesagt ziemlich überfordert. Nicht mit den Inhalten, aber mit dem Studieren an sich. Im Moment denke ich ernsthaft darüber nach, das Studium abzubrechen und eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten zu machen, die ich verkürzen könnte.
Ich höre darüber immer nur, dass ich das doch einfach durchziehen soll. Aber die Belastung ist für mich einfach zu groß.

Bin jetzt 23 und habe bis auf das Abitur quasi nichts erreicht. Habe große Sorgen, dass mich kein Unternehmen für eine Ausbildung einstellt.

antworten
WiWi Gast

Studium abbrechen und Ausbildung

Du musst 1 Jahr noch dich zusammenreißen um das doppelte zu verdienen von dem was du durch die Ausbildung in 2-3 Jahren verdienen wirst. Es wäre ungefähr so dumm wie das Abi abzubrechen.

Sobald du festestellst dass die Hälfte deine Ausbildungskollegen nur halb so schlau ist wie du wirst du dich ärgern, es nicht durchgezogen zu haben. "Hart und steinig" ist für dich das 1 Jahr Studium und nicht der gemütliche Ausbildungsweg.

antworten
WiWi Gast

Studium abbrechen und Ausbildung

Sollte es gehen und halbwegs realistisch sein, das Studium in weniger als 8 Semestern und mit einer besseren Note als 2,8 abzuschließen, würde ich empfehlen das Studium zu beenden.
Ich würde sogar eher zu einem kompletten Richtungswechsel raten als die Ausbildung anzufangen. Ich bin den Weg andersrum gegangen, also habe erst die Ausbildung gemacht und bin anschließend Studieren gegangen.

Die Ausbildung ist in gewisser Hinsicht schwerer gewesen als das Studium. Durch die Berufsschule kommt man durch auch ohne zu lernen, hat aber in der Regel auch keine beeindruckenden Noten
Man unterschätzt aber wie geschlaucht man von den ca. 30h Arbeit ist, da tut jede Minute lernen weh. Im Betrieb muss man erst eingewöhnen.
Das Lehrjahre keine Herrenjahre sind, versteht man spätestens, wenn man mal 3 Tage am Empfang gesessen hat, das Archiv aufgeräumt, zum Baumarkt ist usw.
Von der Bezahlung will ich gar nicht anfangen. Der Unterschied ist enorm, Steuerfachangestellten werden mies bezahlt.

Ich würde mir das nicht nochmal antun wollen. Bedenke auch das Steuerberatung nicht einfacher wird. Die Weiterbildungen zum Steuerfachwirt und natürlich auch Steuerberater werden in der Regel nebenberuflich absolviert. Hier muss man sich in kurzer Zeit viel wissen aneignen.

antworten
WiWi Gast

Studium abbrechen und Ausbildung

WiWi Gast schrieb am 18.02.2020:

In meiner Ausbildung ging der Altersschnitt von 16 bis 31 (durchs 2. StEx gefallen).

Viele waren ~23-25 also mach dir deswegen keinen Stress.

Wie durchs 2te stex gefallen und dann Ausbildung? Versteh ich nicht

antworten
WiWi Gast

Studium abbrechen und Ausbildung

TE, woran liegt es denn nun genau dass dir das Studium schwer fällt? Der Inhalt ist es ja deiner Aussage nach nicht, eventuell die geforderte Selbstständigkeit? Wenn das wirklich so ein riesen Problem ist (welches du trotz aller Mühen nicht beheben kannst) wäre eventuell ein Wechsel auf eine Fachhochschule etwas für dich? Mit Anwesenheitspflicht und festen Stundenplänen.
Steuerfachwirte werden bis sie viel Berufserfahrung + weitere Qualifikationen (z.B Steuerfachwirt) haben in der Regel echt mies bezahlt (was mir auch ein Wunder ist, denn die Ausbildung ist deutlich anspruchsvoller als andere kaufmännische, plus es werden überall Steuerfachwirte gesucht), als Bachelorabsolvent hast du immerhin deine 38-42k fix am Start.

antworten
WiWi Gast

Studium abbrechen und Ausbildung

WiWi Gast schrieb am 18.02.2020:

Ich studiere gerade BWL mit Schwerpunkt auf Steuern im 5. Semester und bin ehrlich gesagt ziemlich überfordert. Nicht mit den Inhalten, aber mit dem Studieren an sich. Im Moment denke ich ernsthaft darüber nach, das Studium abzubrechen und eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten zu machen, die ich verkürzen könnte.
Ich höre darüber immer nur, dass ich das doch einfach durchziehen soll. Aber die Belastung ist für mich einfach zu groß.

Bin jetzt 23 und habe bis auf das Abitur quasi nichts erreicht. Habe große Sorgen, dass mich kein Unternehmen für eine Ausbildung einstellt.

Wie wäre es mit Finanzamt ? Mittlerer oder evtl. Gehobener Dienst ?

antworten
WiWi Gast

Studium abbrechen und Ausbildung

WiWi Gast schrieb am 18.02.2020:

Ich studiere gerade BWL mit Schwerpunkt auf Steuern im 5. Semester und bin ehrlich gesagt ziemlich überfordert. Nicht mit den Inhalten, aber mit dem Studieren an sich. Im Moment denke ich ernsthaft darüber nach, das Studium abzubrechen und eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten zu machen, die ich verkürzen könnte.
Ich höre darüber immer nur, dass ich das doch einfach durchziehen soll. Aber die Belastung ist für mich einfach zu groß.

Bin jetzt 23 und habe bis auf das Abitur quasi nichts erreicht. Habe große Sorgen, dass mich kein Unternehmen für eine Ausbildung einstellt.

Wie wäre es mit Finanzamt ? Mittlerer oder evtl. Gehobener Dienst ?

gehobener dienst wohl kaum. warum sollten die einen nehmen, der bereits ein Studium hingeschmissen hat und ein neues finanzieren?

antworten
WiWi Gast

Studium abbrechen und Ausbildung

WiWi Gast schrieb am 18.02.2020:

In meiner Ausbildung ging der Altersschnitt von 16 bis 31 (durchs 2. StEx gefallen).

Viele waren ~23-25 also mach dir deswegen keinen Stress.

Jura oder was ?

antworten
WiWi Gast

Studium abbrechen und Ausbildung

WiWi Gast schrieb am 18.02.2020:

In meiner Ausbildung ging der Altersschnitt von 16 bis 31 (durchs 2. StEx gefallen).

Viele waren ~23-25 also mach dir deswegen keinen Stress.

Jura oder was ?

Würde mich wundern
Wer macht nach dem ersten jur. StEx ne Ausbildung ?

antworten
WiWi Gast

Studium abbrechen und Ausbildung

Mit einer gut abgeschlossenen Ausbildung und nachfolgender Weiterqualifizierung kann man heute weiter kommen als mit einem mittelmäßig abgeschlossenem Studium.

antworten
WiWi Gast

Studium abbrechen und Ausbildung

WiWi Gast schrieb am 19.02.2020:

Mit einer gut abgeschlossenen Ausbildung und nachfolgender Weiterqualifizierung kann man heute weiter kommen als mit einem mittelmäßig abgeschlossenem Studium.

Nachfolgende Weiterbildung ist (insbesondere im Steuerrecht) auch nach dem Studium obligatorisch. Sollte der Berufseinstieg gelingen, ist der Bachelor doch angenehmer.

antworten
WiWi Gast

Studium abbrechen und Ausbildung

WiWi Gast schrieb am 18.02.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.02.2020:

Ich studiere gerade BWL mit Schwerpunkt auf Steuern im 5. Semester und bin ehrlich gesagt ziemlich überfordert. Nicht mit den Inhalten, aber mit dem Studieren an sich. Im Moment denke ich ernsthaft darüber nach, das Studium abzubrechen und eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten zu machen, die ich verkürzen könnte.
Ich höre darüber immer nur, dass ich das doch einfach durchziehen soll. Aber die Belastung ist für mich einfach zu groß.

Bin jetzt 23 und habe bis auf das Abitur quasi nichts erreicht. Habe große Sorgen, dass mich kein Unternehmen für eine Ausbildung einstellt.

Wie wäre es mit Finanzamt ? Mittlerer oder evtl. Gehobener Dienst ?

gehobener dienst wohl kaum. warum sollten die einen nehmen, der bereits ein Studium hingeschmissen hat und ein neues finanzieren?

Weil die nach dem Ergebnis eines Auswahltestes, zu welchem jeder eingeladen wird, einstellen!

Hat man da ein gutes Ergebnis bzw. Platzzahl, dann kommt man automatisch zu einem VG, welches eigentlich nur noch formal ist.

Ein paar bekannte von mir haben das mit Anfang bis Mitte 30 gemacht, weil sie mit ihrem GeWi Studium nur schlechte Jobs bekommen haben.

antworten

Artikel zu Ausbildung

Ausbildungsberufe: Kauffrau für Bürokommunikation bei Frauen auf Rang 1

Eine Asiatin sitzt lächelnd am Computer.

Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation war im Jahr 2014 nach Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel der zweithäufigste Ausbildungsberuf von Jugendlichen, die einen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Bei den Frauen lag die Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement mit einem Anteil von 10,3 Prozent sogar auf Rang eins.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015

Ein Werbeschild zum Thema Bildung.

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015 wird zum siebten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

McKinsey-Studie benennt Schwächen im deutschen Ausbildungssystem

Studie zum deutschen-Ausbildungssystem

Jeder vierte Arbeitgeber ist unzufrieden mit den Leistung und den Fähigkeiten von Berufsanfängern und auch nur jeder dritte Azubi würde sich noch einmal für dieselbe Ausbildung entscheiden. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Umfrage der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014

BIBB-Datenreport Berufsbildungsbericht 2012

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014 wird zum sechsten Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2013

BIBB-Datenreport Berufsbildungsbericht 2012

Der Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2013 wird zum fünften Mal vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegeben. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

22 Prozent der Anfänger einer Berufsausbildung hatten eine Studienberechtigung

Ein Zeugnis des Freistaates Sachsen von der allgemeinen Hochschulreife mit Wappen.

Im Jahr 2011 starteten 741 000 Personen eine Berufsausbildung. Davon hatten 164 100 (22,1 Prozent) zuvor bereits eine allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife erworben.

Statistik: BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2012

BIBB-Datenreport Berufsbildungsbericht 2012

Der BIBB-Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2012 wird zum vierten Mal veröffentlicht. Er enthält Informationen und Analysen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung, gibt einen Überblick über Programme des Bundes und der Länder zur Förderung der Berufsausbildung und informiert über internationale Indikatoren und Benchmarks.

Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2010

Datenreport Berufsbildungsbericht 2010

Als Ergänzung zum Berufsbildungsbericht 2010 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) liefert der Datenreport umfassende Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung in Deutschland.

550 Ausbildungsplätze bei McDonald`s

Zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres bietet McDonald`s deutschlandweit noch 550 freie Ausbildungsplätze. Die Fast-Food-Kette bildet derzeit insgesamt rund 1.700 Systemgastronomen aus.

Recherche zur Berufsbildung

Die vom Bundesinstitut für Berufsbildung herausgegebene »Literaturdatenbank Berufliche Bildung« umfasst 46 000 Nachweise von Fachliteratur zur Berufsbildung und Berufsbildungsforschung.

A.WE.B - Verzeichnis der anerkannten Ausbildungsberufe

Screenshot vom Verzeichnis anerkannter Ausbildungsberufe in der Internetseite des Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB).

Das A.WE.B bietet aktuelle Informationen zum Stand und zur Entwicklung von Berufsbildern im dualen System der Ausbildungsberufe und der beruflichen Weiterbildung.

Kaufmännische Ausbildung oder Hochschulstudium?

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Die Entscheidung zwischen einer kaufmännischen Ausbildung oder einem Studium an einer Hochschule ist vor allem für junge Menschen in den letzten beiden Schuljahren eine schwere Angelegenheit. Während ein wirtschaftswissenschaftliches Hochschulstudium in der Regel im Anschluss bessere Karrierechancen bietet, sind Auszubildende in finanzieller Hinsichtlich deutlicher schneller unabhängig von Finanzspritzen jedweder Art. Neben einigen Vor- und Nachteilen gilt es für alle Unentschlossenen, die Rahmenbedingungen im Entscheidungsprozess zu berücksichtigen.

IW-Reformbarometer: Rückschlag durch Ausbildungsplatzabgabe

IW-Reformbarometer Ausbildungsplatzabgabe

Die Bundesregierung ist mit viel Reform-Elan ins neue Jahr gestartet. Pluspunkte brachten die Rentenreform sowie die Pläne zur nachgelagerten Besteuerung der Alterseinkünfte. Doch das Klima ist derzeit wechselhaft. Im Frühjahr bestimmt ein Tiefausläufer namens Ausbildungsplatzabgabe die politische Wetterlage.

Die beliebtesten Ausbildungsberufe in Deutschland

Ausbildung Kaufleute Büromanagement

Wer in Deutschland eine Ausbildung antritt, entscheidet sich in der Regel für einen kaufmännischen Beruf, vor allem der Einzelhandel und die Verwaltung bieten jungen Heranwachsenden attraktive Arbeitsstellen. Qualitativ wie auch quantitativ gehört der Beruf des Kaufmanns oder auch der Kauffrau zu den wichtigsten Segmenten des deutschen Wirtschafts- und dualen Ausbildungssystems.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Antworten auf Studium abbrechen und Ausbildung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 19 Beiträge

Diskussionen zu Ausbildung

2 Kommentare

Einschätzung

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 29.11.2020: Sehe das unkritisch... die Berufsschule zum Beispiel informiert ja auch über Fehlzeiten, No ...

Weitere Themen aus Studienabbruch