DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienfach wechselnJura

Versaut Studienwechsel die Karriere?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Versaut Studienwechsel die Karriere?

Ich bin jetzt im 4ten Semester Jura, aber es ist überhaupt nicht das Richtige.
bin 21 Leider sehr spät schon und wenn ich BwL machen würde dann zugegeben nicht aus Interesse sondern aus Alternativlosigkeit.
Habe glaube ich Chance mit 1,5 NC auf Mannheim oder ähnliche "Target Unis", aber wenn ich durch das Überangebot von BwLern eh durch meine 2 Jahre "Lücke" im Lebenslauf für gute interessante Jobs eh schon realistisch gesehen sehr geringe Chancen habe, dann wäre das Studium ja vor Beginn schon dem Scheitern geweit.
Müsste dann was anderes studieren, aber Geisteswissenschaften geht es ja oft noch schlechter :/.

Also wie relevant wäre Studienwechsel nach 4 Semestern im CV?

antworten
WiWi Gast

Versaut Studienwechsel die Karriere?

Vier Semester sind gar nix. Ich hab mit 23 das Studium gewechselt. War nie n Problem.
Wenn du unglücklich bist Wechsel jetzt und warte nicht ewig! Ich hab selber Jura studiert und hatte Kommilitonen die auch wechseln wollten und sich teilweise nicht "trauten" zu wechseln und dann oft erst die Reisleine vor dem Examen nach Zehn Semestern gezogen haben. Wenn dir Jura jetzt schon kein Spaß macht während des chilligen universitärem Teil dann Wechsel. Nach vier Semestern völlig verzeibar, nach Zehn Semestern nicht mehr...

antworten
WiWi Gast

Versaut Studienwechsel die Karriere?

Wechsel auf jeden Fall. Wenn du nach 4 Semestern merkst, dass Jura nicht das richtige ist, wirst du es weder durch das erste noch das zweite Staatsexamen schaffen - und dann wäre wirklich die kacke am dampfen.

Fang doch erstmal damit an und frag dich was dich wirklich interessiert. Studieren nach Karriereoptionen ist sinnlos. Ich hab zum Beispiel Politik studiert und arbeite jetzt bei einer B4 im Advisory. Einfach auf Krampf BWL studieren ist sinnlos. Es ist ja fast quasi egal was du studierst: Wenn du wirklich richtig gut drin bist, an guten Unis studierst und dich reinhängst, viele Praktika machst, als Werkstudent arbeitest, Auslandserfahrung machst, dann stehen Dir echt viele Türen offen. Aber UB und B4 ist ja hier nicht alles. Gibt so viele coole, spannende Firmen, bei denen es was zu reißen gibt.

antworten
WiWi Gast

Versaut Studienwechsel die Karriere?

WiWi Gast schrieb am 22.03.2018:

Wechsel auf jeden Fall. Wenn du nach 4 Semestern merkst, dass Jura nicht das richtige ist, wirst du es weder durch das erste noch das zweite Staatsexamen schaffen - und dann wäre wirklich die kacke am dampfen.

Fang doch erstmal damit an und frag dich was dich wirklich interessiert. Studieren nach Karriereoptionen ist sinnlos. Ich hab zum Beispiel Politik studiert und arbeite jetzt bei einer B4 im Advisory. Einfach auf Krampf BWL studieren ist sinnlos. Es ist ja fast quasi egal was du studierst: Wenn du wirklich richtig gut drin bist, an guten Unis studierst und dich reinhängst, viele Praktika machst, als Werkstudent arbeitest, Auslandserfahrung machst, dann stehen Dir echt viele Türen offen. Aber UB und B4 ist ja hier nicht alles. Gibt so viele coole, spannende Firmen, bei denen es was zu reißen gibt.

Von Interessen her würde ich Japanologie (und weit abgeschlagen dahinter Powi) studieren, aber damit hat man diese Türen wahrscheinlich leider nicht offen.
Habe Angst in BwL unglücklich zu werden, weil ich das nicht mag, aber ich lese nur schlechtes zu Gewis, auch wenn sowas wie Japanologie schon mein Traum wäre ^^

antworten
WiWi Gast

Versaut Studienwechsel die Karriere?

WiWi Gast schrieb am 22.03.2018:

Von Interessen her würde ich Japanologie (und weit abgeschlagen dahinter Powi) studieren, aber damit hat man diese Türen wahrscheinlich leider nicht offen.
Habe Angst in BwL unglücklich zu werden, weil ich das nicht mag, aber ich lese nur schlechtes zu Gewis, auch wenn sowas wie Japanologie schon mein Traum wäre ^^

Wie gesagt, auch als fähiger GeWi stehen einem Türen offen - man muss nur wissen welche. Auswärtiges Amt, Think Tanks, wissenschaftliche Karriere, Int. Organisationen etc. BWL zu studieren, obwohl man von vorneherein weiß, dass man es nicht mag und unglücklich macht, wird dir nichts bringen. Weil du wirst absolut keine Motivation haben zu lernen, schlechte Noten schreiben und mit nem mittelmäßigen bis schlechten BWL Abschluss aufm Arbeitsmarkt ist beschissener als ein richtigen Top-Abschluss in Japanologie (auch wenn hier im WiWi-Forum gerne viele was anderes behaupten).

antworten
WiWi Gast

Versaut Studienwechsel die Karriere?

Ich habe mich neben BWL noch in einen Magister mit Japanologie eingeschrieben. Top Kombi. Ein VWL Kollege ebenfalls und der hat sogar ein Jahr mit Stipendium in Tokio studiert. Im nachhinein ärgere ich mich das nicht auch mitgenommen zu haben. Es gibt relativ viele Stipendien für Japan.

Ein Bekannter hat Sinologie gemacht und war zweimal in China. Der ist am Ende in einer Beratung für Internationalisierung mit Schwerpunkt China gelandet. Wenn das dein Traum ist macht das und evtl. danach einen MBA ontop. Entscheidend ist immer was du dazu an Praktika machst.

antworten
WiWi Gast

Versaut Studienwechsel die Karriere?

WiWi Gast schrieb am 22.03.2018:

Ich habe mich neben BWL noch in einen Magister mit Japanologie eingeschrieben. Top Kombi. Ein VWL Kollege ebenfalls und der hat sogar ein Jahr mit Stipendium in Tokio studiert. Im nachhinein ärgere ich mich das nicht auch mitgenommen zu haben. Es gibt relativ viele Stipendien für Japan.

Ein Bekannter hat Sinologie gemacht und war zweimal in China. Der ist am Ende in einer Beratung für Internationalisierung mit Schwerpunkt China gelandet. Wenn das dein Traum ist macht das und evtl. danach einen MBA ontop. Entscheidend ist immer was du dazu an Praktika machst.

Das wäre dann heutzutage das Equivalent zu Japanologie als Nebenfach?
Denn die meisten BwL studiengänge haben Bwl nur als Ein-Fach-Bachelor. Besonders die guten, glaube ich.
Und von Japanologie als Hauptfach oder einziges Fach würdet ihr mir ja wahrscheinlich abraten?

antworten
WiWi Gast

Versaut Studienwechsel die Karriere?

WiWi Gast schrieb am 22.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 22.03.2018:

Von Interessen her würde ich Japanologie (und weit abgeschlagen dahinter Powi) studieren, aber damit hat man diese Türen wahrscheinlich leider nicht offen.
Habe Angst in BwL unglücklich zu werden, weil ich das nicht mag, aber ich lese nur schlechtes zu Gewis, auch wenn sowas wie Japanologie schon mein Traum wäre ^^

Wie gesagt, auch als fähiger GeWi stehen einem Türen offen - man muss nur wissen welche. Auswärtiges Amt, Think Tanks, wissenschaftliche Karriere, Int. Organisationen etc. BWL zu studieren, obwohl man von vorneherein weiß, dass man es nicht mag und unglücklich macht, wird dir nichts bringen. Weil du wirst absolut keine Motivation haben zu lernen, schlechte Noten schreiben und mit nem mittelmäßigen bis schlechten BWL Abschluss aufm Arbeitsmarkt ist beschissener als ein richtigen Top-Abschluss in Japanologie (auch wenn hier im WiWi-Forum gerne viele was anderes behaupten).

Habe in Japanologen Threads oft gesehen, dass viele des Studiengang gar keine richtigen Jobs finden, da eine Sprache allein einfach nicht als Skill reicht um irgendwo ordentlich bezahlt zu werden und wenn ich die Erfahrungen so lese klingt selbst ein schlechter BwL Abschluss sehr sicherer als ein guter Japanologie.
So richtig Erfahrung, wie es abseits des Inet im dem Gebiet aussieht, habe ich jedoch null.
Aber allgemein hast du echt Recht, hätte auch viel mehr Lust drauf, aber habe halt Angst da ich schon ein Studium abbrechen mein Leben finanziell komplett in den Abgrund zu fahren.

antworten
WiWi Gast

Versaut Studienwechsel die Karriere?

WiWi Gast schrieb am 22.03.2018:

Und von Japanologie als Hauptfach oder einziges Fach würdet ihr mir ja wahrscheinlich abraten?

Eben nicht. Studier erst Japanologie wenn das dein Traum ist. Geht mind. 1 Jahr nach Japan und lern die Sprache so gut es geht. (Da gibt es übrigens irgendwelche Vorlesewettbewerbe an denen die Teilnahme finanziert wird.) Mach mind. 2 Praktika mit Japanbezug (Unternehmen, NGO, AHK, ... ) Hilfe bekommst du beim DAAD oder Aiesec. Danach dann MBA.

antworten
WiWi Gast

Versaut Studienwechsel die Karriere?

Hab eben mal kurz geguckt: Du kannst zum Beispiel an der FU Berlin (top Uni), Japanstudien und BWL kombinieren im Bachelor. Im Master kannste dann ja nochmal neu bewerten, wie es aussieht. In Berlin gibt es auch viel inter-kulturellen Austausch bzgl. Praktika. Ein Studium MUSS nach Interesse ausgewählt werden, nicht nach Karrieremöglichkeiten. Es ist einfach so. Alles andere macht arm und unglücklich.

antworten
WiWi Gast

Versaut Studienwechsel die Karriere?

WiWi Gast schrieb am 22.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 22.03.2018:

Und von Japanologie als Hauptfach oder einziges Fach würdet ihr mir ja wahrscheinlich abraten?

Eben nicht. Studier erst Japanologie wenn das dein Traum ist. Geht mind. 1 Jahr nach Japan und lern die Sprache so gut es geht. (Da gibt es übrigens irgendwelche Vorlesewettbewerbe an denen die Teilnahme finanziert wird.) Mach mind. 2 Praktika mit Japanbezug (Unternehmen, NGO, AHK, ... ) Hilfe bekommst du beim DAAD oder Aiesec. Danach dann MBA.

Kann man überhaupt einen MBA machen, wenn man rein Japanologie studiert?
bzw ist das überhaupt machbar? (selbst mit Bwl als Nebenfach bestimmt schwierig)

antworten
WiWi Gast

Versaut Studienwechsel die Karriere?

WiWi Gast schrieb am 22.03.2018:

Hab eben mal kurz geguckt: Du kannst zum Beispiel an der FU Berlin (top Uni), Japanstudien und BWL kombinieren im Bachelor. Im Master kannste dann ja nochmal neu bewerten, wie es aussieht. In Berlin gibt es auch viel inter-kulturellen Austausch bzgl. Praktika. Ein Studium MUSS nach Interesse ausgewählt werden, nicht nach Karrieremöglichkeiten. Es ist einfach so. Alles andere macht arm und unglücklich.

Das klingt jetzt sehr doof, aber Berlin ist so mit die einzige Stadt, wo ich nicht leben wollen würde. Aber vielleicht Nürnberg oder so. Ob ich mir zutraue zu den besten in Japanologie zu gehören ist natürlich auch so eine Frage. Aber danke fürs mutige Zureden.

War viel am denken ob Bwl alleine und Japanisch nur als Unikurs das Richtige wäre.
Aber ein schlechter Bwl Abschluss wegen würde mein Leben wahrscheinlich auch in eine traurige Richtung lenken.

antworten

Artikel zu Jura

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

Wirtschaftsinformatik - Ein zukunftssicherer Studiengang

Das Bild zeigt die Tastatur von einem Notebook und den Bildschirm, auf welchem die mit einem Pluszeichen die Worte "Wirtschaft" und "Informatik" stehen.

Das Studienangebot wird von Jahr zu Jahr immer größer. Neben den klassischen Wirtschaftsstudiengängen, der Medizin und den Rechtswissenschaften gibt es heute eine kaum mehr überschaubare Zahl an unterschiedlichen Studienrichtungen. Ein Studiengang, der in den letzten Jahren immer beliebter wurde, ist die Wirtschaftsinformatik.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Buchcover Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Ein wirklich sehr gelungener und umfassender FAZ-Ratgeber für alle die mit dem Gedanken spielen, sich für ein Wirtschaftsstudium zu entscheiden.

Wirtschaft studieren: Das Studium Philosophy & Economics (P&E)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Philosophy and Economics

Der Studiengang Philosophy & Economics (P&E) an der Universität Bayreuth ist in Deutschland seit 2000 als Pionier-Studiengang etabliert. Seinen Ursprung hat der Studiengang als Philosophy, Politics and Economics (PPE) an der britischen University of Oxford. Ähnliche Studienkonzepte haben sich auch an wenigen anderen Hochschulen, wie an der Frankfurt School of Finance & Management, entwickelt. Dabei ist Philosophy and Economics an der Uni Bayreuth mit beispielsweise rund 138 Studienanfängern im WS 2014/15 und mittlerweile über 600 Absolventinnen und Absolventen der größte Studiengang seiner Art in Deutschland.

Online-Lexikon »Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik«

Screenshot Homepage enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de

Die Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik ist ein umfassendes Nachschlagewerk, das wesentliche Begriffe aus der Wirtschaftsinformatik erläutert und für jedermann online frei zugänglich ist. Die Stichwörter werden je nach Thema in kurzen, mittleren oder längeren Beiträgen erläutert.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftspädagogik (WiPäd)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftspädagogik

Das Studium der Wirtschaftspädagogik galt früher fast ausschließlich als Lehrer-Studium. Auch heute noch ergreift mehr als die Hälfte der Absolventen den Lehrberuf. Sie unterrichten kaufmännische Fächer an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen. Personalmanagement als strategischer Bestandteil ist in Unternehmen unverzichtbar, sodass auch viele Wirtschaftspädagogen den Weg in die Privatwirtschaft gehen. In Zeiten des demografischen Wandels, der Digitalisierung, Globalisierung und des Wertewandels nimmt dieser Bereich eine wichtige Schnittstelle ein und schafft so neue interessante Berufsfelder für Wirtschaftspädagogen und Wirtschaftspädagoginnen.

Antworten auf Versaut Studienwechsel die Karriere?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu Jura

8 Kommentare

Wechsel auf Jura

WiWi Gast

1. Völlig falsche Herangehensweise an ein Jurastudium. Leidenschaft fürs Fach (nicht Geld!), Durchhaltevermögen und v.a. Fleiß sin ...

Weitere Themen aus Studienfach wechseln