DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienfächer der BWLBWL-Skript

Skript-Tipp: BWL-Skript

So manch gelungene Skripte sind in den Weiten des Internet verborgen. WiWi-TReFF stellt euch im Skript-Tipp der Woche jeweils eines davon vor. Aktuell das Skript »Einführung in die ABWL« von der Fachhochschule Dortmund.

Skript »Einführung in die ABWL« - Kurzinfo
Fachhochschule Dortmund
Unternehmensführung
Prof. Dr. Sabine Quarg

Das Skript gehört zur Lehrveranstaltung Betriebswirtschaftslehre/Unternehmensführung von Frau Professor Quarg. Es umfasst 149 Seiten im PDF-Format.

Skript »Einführung in die ABWL« - Inhalt
 

1.   Gegenstand der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre - Alternative Sichtweisen für eine Theorie der Unternehmung
  1.1 Begriffsvielfalt und Uneinigkeit in der Begriffsbestimmung
  1.2 Perspektiven der Betrachtung von Betriebswirtschaftslehre und Unternehmung
  1.3 Betriebswirtschaftslehre als Lehre von der Unternehmung als Instrument und Institution
  1.4 Theoretische Ansatzpunkte der Betriebswirtschaftslehre
2.   Ziele als konstitutives Merkmal der Unternehmung
  2.1 Die Zielfindung  
  2.2 Zielinhalte als wichtigste Zieldimension
  2.3 Zielsysteme mit hoher empirischer Bedeutung
3.   Gewinn- und Verlustrechnung und Bilanz als Visitenkarte der Unternehmung
  3.1 Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)  
  3.2 Die Bilanz
  3.3 Der Absatz auf Gütermärkten - Umsatzerlöse
  3.4 Die Beschaffung auf Faktormärkten - Materialaufwand
  3.5 Die Beschaffung auf Arbeitsmärkten - Personalaufwand
  3.6 Die Beschaffung auf Anlagemärkten - Betriebsmitteleinsatz und Abschreibung
  3.7 Der Produktionsprozess und dessen Abbildung mit Hilfe der Produktionsfunktion
  3.8 Der Führungsprozess und der Aufwand für die Unternehmensleitung
  3.9 Der Forschungs- und Entwicklungsprozess und der Zukunftsaufwand
  3.10 Ökologische Aufwendungen - Umweltschutzaufwand
  3.11 Zinsaufwendungen (Kurzdarstellung)
  3.12 Steuern (Kurzdarstellung)
4.   Übungsaufgaben

 

   
Skript »Einführung in die ABWL« [PDF, 149 Seiten - 2,5 MB]
Download    

 

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Skript-Tipp: BWL-Skript

mir geht es ähnlich.. also auf auf und den dowload nochmal ermöglichen :)

danke!

antworten
WiWi Gast

Skript-Tipp: BWL-Skript

Liebe WiWi-Redakteure,

sehr gern würde ich mir das Skript ´Einführung in die ABWL´ näher ansehen, aber leider funktioniert der Download nicht. Vielleicht können Sie das ja mal korrigieren. Vielen Dank im voraus und freundliche Grüße.

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema BWL-Skript

Weiteres zum Thema Studienfächer der BWL

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback