DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienfächer der BWLUMA

»MaTax« Kompetenzzentrum für Steuern in Mannheim gestartet

Der Leibniz-WissenschaftsCampus "Mannheim Taxation" (MaTax) in Mannheim hat die Arbeit aufgenommen. Ein wissenschaftliches Kompetenzzentrum für Steuern ist in dieser Form in Deutschland und Europa bislang einmalig. MaTax ist ein gemeinsames Projekt des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung und der Universität Mannheim.

MaTax Kompetenzzentrum-Steuern Mannheim

»MaTax« Kompetenzzentrum für Steuern in Mannheim gestartet
Mannheim, 06.05.2014 (zew) - Am ersten April 2014 hat der Leibniz-WissenschaftsCampus "Mannheim Taxation" (MaTax) in Mannheim die Arbeit aufgenommen. MaTax ist ein gemeinsames Projekt des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und der Universität Mannheim. Getragen und gemeinsam finanziert wird MaTax von den beiden beteiligten Institutionen sowie der Leibniz-Gemeinschaft, der das ZEW angehört, und dem Land Baden-Württemberg. Ein wissenschaftliches Kompetenzzentrum für Steuern ist in dieser Form in Deutschland und Europa bislang einmalig. "Die partnerschaftliche Kooperation von Universität und ZEW trägt in besonderem Maße zur Profilbildung des Wissenschaftsstandorts Metropolregion Rhein-Neckar und insbesondere Mannheims als Ort exzellenter Steuerforschung und wissenschaftlich fundierter steuerpolitischer Beratung bei", freut sich die Wissenschaftsministerin von Baden-Württemberg, Theresia Bauer, über die gelungene Ansiedelung des mittlerweile bereits zweiten Leibniz-WissenschaftsCampus in Mannheim.

Im Rahmen von MaTax arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen Unternehmensbesteuerung, öffentliche Finanzen, Steuerrecht sowie den Politikwissenschaften zusammen. "Die Forscher beschäftigen sich mit der Frage, wie ein zukunftsfähiges, nachhaltiges Steuersystem ausgestaltet werden muss, um vor dem Hintergrund von europäischer Integration und Globalisierung neue wirtschaftliche und gesamtgesellschaftlicher Herausforderungen erfolgreich meistern zu können", skizziert ZEW-Präsident  Prof. Dr. Clemens Fuest die wissenschaftliche Leitidee von MaTax.

Auf Seiten des ZEW ist an MaTax maßgeblich der Forschungsbereich Unternehmensbesteuerung und Öffentliche Finanzwirtschaft beteiligt, auf Seiten der Universität Mannheim sind es die Fakultät für Betriebswirtschaftslehre sowie die Fakultät für Rechtswissenschaften und Volkswirtschaftslehre. Darüber hinaus kooperiert der neue WissenschaftsCampus mit dem Institut für Finanz- und Steuerrecht der Universität Heidelberg.  Derzeit sind 15 Professoren, 10 Nachwuchswissenschaftler und rund 50 Doktoranden in die Arbeit von MaTax involviert.

"Mit MaTax entsteht am Standort Mannheim ein europäisches Kompetenzzentrum für Steuern mit internationaler Strahlkraft", sagt Prof. Dr. Christoph Spengel, Professor für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Universität Mannheim und einer von vier Direktoren des neuen WissenschaftsCampus.  Als die zentralen Ziele von MaTax nennt er, qualitativ hochwertige Forschung auf dem Gebiet der Besteuerung zu betreiben, die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Volkswirten, Betriebswirten, Juristen und Politikwissenschaftlern zu fördern, den Austausch der beteiligten Forscher und den Dialog mit Vertretern aus Wissenschaft und Praxis anzuregen sowie zur Ausbildung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beizutragen. Um die wissenschaftliche Exzellenz von MaTax zu sichern, wird das Projekt von einem wissenschaftlichen Beirat unterstützend begleitet, für den über 30 international führende Forscher gewonnen werden konnten, die für den wissenschaftlichen Austausch zur Verfügung stehen.

Die Etablierung von MaTax erfolgt zu einem Zeitpunkt, in dem die nationale, europäische und globale Wirtschafts- und Finanzpolitik mit vielfältigen Herausforderungen konfrontiert ist, die hohe gesamtgesellschaftliche Relevanz besitzen. Die Steuerpolitik ist eines der wichtigsten Instrumente, das Staaten zur Verfügung steht, um diese Herausforderungen zu bewältigen. Vor diesem Hintergrund erforschen MaTax-Projekte, wie Steuerpolitiken wirken und effizient zur Erreichung politischer Ziele eingesetzt werden können. Insbesondere wird sich MaTax mit der Frage beschäftigen, wie ein zukunftsfähiges und nachhaltiges Steuersystem auszugestalten ist. In interdisziplinären Teams wird dabei unter anderem den Fragen nachgegangen, wie die Steuerpolitik wachstumsfreundlicher werden kann, ohne das Aufkommensziel zu gefährden, welche Rolle der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs zukommt, wie ein innovationsfreundliches Steuersystem ausgestaltet sein könnte, oder wie die Besteuerung auf Veränderungen in der Einkommensverteilung reagieren kann.

Ein Leibniz-WissenschaftsCampus ist eine Initiative von mindestens einer Leibniz-Einrichtung und mindestens einer Hochschule sowie dem jeweiligen Sitzland mit dem Ziel, die wissenschaftliche Exzellenz von Leibniz-Einrichtungen und Hochschulen im Sinne einer komplementären, grundsätzlich auch für andere Institutionen offenen, regionalen Partnerschaft zu befördern.

Die Leitung des WissenschaftsCampus MaTax besteht aus vier Direktoren: Prof. Dr. Clemens Fuest (ZEW und Universität Mannheim, Bild rechts), Thomas Kohl (ZEW, Bild links), PD Dr. Friedrich Heinemann (ZEW) und Prof. Dr. Christoph Spengel (Universität Mannheim und ZEW, Bild Mitte). Koordiniert wird der Leibniz-WissenschaftsCampus MaTax von Dr. Katharina Finke und Philipp Dörrenberg (ZEW).

http://www.matax.eu

 

Im Forum zu UMA

10 Kommentare

Bachelor (FH) - dazu nicht BWL - MiM in Mannheim (Jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?)

WiWi Gast

Zufrieden ja, würde ich es nochmal machen? Nein, nicht unbedingt; man zahlt einfach zu viel für das was man bekommt: Erstens, relativ wenig Durchmischung mit Bachelor-Studenten der WHU und ehemali ...

1 Kommentare

Duales Studium, berufsbegleitendes Studium oder Vollzeitstudium nach Abi+Ausbildung?

WiWi Gast

Hi, auch auf die Gefahr hin dass es schon tausende solcher Threads hier gibt würde ich gerne mal eure (ehrliche) Meinung hören, für welchen Weg ihr euch entscheiden würdet, wenn ihr in meiner Posit ...

11 Kommentare

Uni Mannheim: BWL oder Wirtschaftsinformatik

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 31.05.2021: Sorry aber als Wirtschaftsiformatiker hast du eine interdisziplinäre Wissenschaft studiert ud bist damit weder Informatiker noch Bwler sondern bildest eine Sch ...

6 Kommentare

Muss man Hausarbeiten auf englisch schreiben Uni Mannheim BWL

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 26.05.2021: Für den Berufseinstieg ist eine merklich bessere Note im Studium weitaus wichtiger, als 15 Seiten englischen Text fehlerfrei zu schreiben. Auch bei englischen Ar ...

10 Kommentare

Für Target-Uni 1 Jahr warten?

WiWi Gast

Lol what? Allein gefühlt die Hälfte aller WHU-Startups entsteht auf diese Weise. Man spricht nicht umsonst von der "WHU-Mafia" in Berlin. Der Grund, warum überdurchschnittlich viele WHU-Startups erfol ...

11 Kommentare

BSc. VWL oder BWL Uni Mannheim

WiWi Gast

BWL. Abgesehen von den inhaltlichen Unterschieden ist BWL Mannheim in allen Aspekten VWL überlegen. Du musst dich nur entscheiden wie viel dich der Inhalt der beiden Fächer interessiert.

12 Kommentare

Abiturient: Chance auf Uni Mannheim BWL?

WiWi Gast

Ich wurde damals (vor Corona) mit 1,5, 10 Punkten in Mathe und 13 Punkten in Englisch zugelassen ohne Praktika und sonstiges. Also kein Stress :)

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema UMA

Weiteres zum Thema Studienfächer der BWL

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Die neue Reihe Kiehl Wirtschaftsstudium

Bachelorstudium BWL: Neue Lehrbuchreihe mit Online-Training

Die neue Reihe Kiehl Wirtschaftsstudium bietet aktuell neun Lehrbücher für das Grundlagenstudium in der Betriebswirtschaftslehre. Zu jedem Lehrbuch der Reihe Kiehl Wirtschaftsstudium gibt es ein kostenloses Online-Training mit Übungsaufgaben und Lösungen zur Prüfungsvorbereitung.

Screenshot E-Learning BWL für Ingenieure I/II von tele-task.de

E-Learning: Podcast »BWL für Ingenieure«

Der E-Learning Podcast BWL für Ingenieure geht auf Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre ein und erläutert Funktionen, Organisation und Geschäftsprozesse von Unternehmen. Im Anschluss werden Grundlagen der Wirtschaftsinformatik und Informationswirtschaft näher beschrieben.

Screenshot E-Learning Finanzierung von existenzgruender.de

E-Learning: Finanzierung

Das Lernprogramm hilft, typische Finanzierungsfehler zu vermeiden. Anhand der vielfältigen Übungen, Lernkontrollen und Informationstexte erfährt der Lernende, was zu einer sorgfältigen Finanzierungsplanung gehört.

Das fahrende Karussell: Sky Flyer.

financialmodellingschool.de - Gratis Flyer mit »Excel-Short-Cuts«

Das »Financial Modelling« bezeichnet das integrierte Modellieren von Gewinn- und Verlustrechnung, Bilanz und Kapitalfluss in Excel. Financial Models werden im Consulting für Unternehmensplanungen eingesetzt. Die Financial Modelling School bietet neben Schulungen und Dienstleistungen auf ihrer Internetseite einen Flyer mit »Excel-Short-Cuts« zum Download an.

Wirtschaftliche Freiheit Deutschland

Economic Freedom of the World 2011

Deutschland hat neuerlich leicht an wirtschaftlicher Freiheit eingebüßt. Das geht aus der am Dienstag vorgestellten Studie "Economic Freedom of the World 2011" hervor, die sich auf Daten des Jahres 2009 stützt.

Screenshot E-Learning Marketing von existenzgruender.de

E-Learning: Marketing

Wie Marketing funktioniert und welche Möglichkeiten es bietet, stellt das eTraining „Marketing“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie vor.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.