DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienort: Uni/FH-WahlFH

Forschung an Fachhochschulen strategisches Ziel

Über die Bedeutung von Forschung an Fachhochschulen wird heftig diskutiert. Nun legt das CHE Centrum für Hochschulentwicklung eine Bestandsaufnahme zum Thema vor. Die Publikation zeigt: Forschung wird an Fachhochschulen zunehmend zu einem strategischen Ziel und bietet in einigen Fächern einzigartige Chancen für interdisziplinäre Forschung.

Cover CHE Arbeitspapier 181 Forschung an Fachhochschulen

Forschung an Fachhochschulen strategisches Ziel
Fächer wie Pflegewissenschaften oder Soziale Arbeit bieten Fachhochschulen in Deutschland fast exklusiv an. In solchen Disziplinen, die an Universitäten kaum vertreten sind, haben Fachhochschulen die Verpflichtung, die wissenschaftliche Weiterentwicklung voran zu treiben. Durch die Struktur der Studiengänge, die etwa bei Sozialer Arbeit auch Psychologen, Juristen und Soziologen im Studiengang versammelt, gebe es ein großes Potenzial für interdisziplinäre Forschung.

Zu diesem Ergebnis kommen Cort-Denis Hachmeister, Sindy Duong und Isabel Roessler in der CHE Publikation: „Forschung an Fachhochschulen aus der Innen- und Außenperspektive – Rolle der Forschung, Art und Umfang“. Anhand empirischer Daten sowie Interviews mit zwölf ausgewählten Fachhochschulleitungen und 20 Professor(inn)en beleuchten die Autor(inn)en die Dynamik in diesem Bereich.

Das größere Engagement in Forschungsaktivitäten lässt sich an der Veränderung der Drittmitteleinnahmen der Fachhochschulen ablesen. Diese steigerten ihr Drittmittelvolumen von 2009 bis 2012 um mehr als 50 Prozent auf insgesamt 454 Millionen Euro. Im Verhältnis zur Hochschullandschaft insgesamt ist das Forschungsvolumen der Fachhochschulen mit einem Gesamtanteil von sieben Prozent jedoch gering. Das Thema ist also kein flächendeckendes, sondern ein eher punktuelles Phänomen, das sich auf bestimmte Professor(inn)en, Fachbereiche und Hochschulen konzentriert.

Autor Cort-Denis Hachmeister beobachtet im FH-Sektor eine zunehmende Differenzierung: „Gerade die forschungsstarken Fachhochschulen sehen die Forschung nicht mehr als bloße Dienstaufgabe, sondern als strategisches Ziel. Forschungsaktivitäten bieten die Möglichkeit zur Profilierung und Rekrutierung – sowohl von Studierenden als auch Lehrenden.“

Auch für das Anbieten von Masterstudiengängen werde Forschung mittlerweile als zwingend angesehen. Darüber hinaus scheint ein Generationenwechsel unter den Fachhochschulprofessor(inn)en statt zu finden in dessen Zuge vermehrt wissenschaftlich höher qualifizierte und forschungsaffinere Professor(inn)en an die Fachhochschulen kommen.

„Die neu berufenen Professorinnen und Professoren fordern die Gelegenheit zur Forschung von den Hochschulleitungen ein, umgekehrt fordern die Hochschulleitungen Forschungsaktivitäten von der Professorenschaft“, so Hachmeister.

Download CHE Arbeitspapier 181 »Forschung an Fachhochschulen« [PDF, 41 Seiten - 556 KB]
Hachmeister, Cort-Denis; Duong, Sindy; Roessler, Isabel: Forschung an Fachhochschulen aus der Innen- und Außenperspektive: Rolle der Forschung, Art und Umfang
http://www.che.de/downloads/CHE_AP_181_Forschung_an_Fachhochschulen.pdf
 

Das Forschungsprojekt FIFTH:
Die Publikation ist aus dem Forschungsprojekt FIFTH hervorgegangen. Der Projektname FIFTH steht für „Facetten von und Indikatoren für Forschung und Third Mission an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften“. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unter dem Förderkennzeichen 01PY13007 noch bis September 2016 gefördert. Ziel des Projekts ist es, Methoden zu entwickeln zur adäquaten Messung und Darstellung der Leistungen der Fachhochschulen bzw. Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in den Bereichen Forschung und forschungsbezogener Third Mission. Weitere Informationen finden sich unter www.fifth-projekt.de

Im Forum zu FH

8 Kommentare

Master Ausland mit FH Bachelor

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 07.06.2022: Nein wird nicht unterschieden. Du hast eine Vorgabe (upper class etc.) Die musst du erfüllen und dann kommt es drauf an, ob fachfremde Personen zugelassen werden. ...

7 Kommentare

FH für IB/IM - Kaiserslautern vs Pforzheim vs Furtwangen

WiWi Gast

Ich habe International Business in Pforzheim studiert, und wenn man man will, kommt der Sprachanteil definitiv nicht zu kurz. In den ersten 4 Semestern sind immer 1-2 Kurse in deiner Sprachfokusrichtu ...

1 Kommentare

Welcher Master passt zu mir?

WiWi Gast

Ich absolviere Momentan noch ein duales Studium an einer FH. Vor dem Studium habe ich eine Ausbildung zum Steuerfachangestellten gemacht (1,4) Mein Partnerunternehmen ist relativ klein (~70MA und ...

10 Kommentare

Studium aus finanzieller Sicht sinnvoll?

WiWi Gast

Ich bezweifle sehr stark, dass es möglich ist parallel einen Beamtenstatus und einen Vollzeitschüler/studentenstatus zu haben. Da wird nur Abendschule/Fernstudium gehen. Kläre das mal ab. Ich bin fast ...

6 Kommentare

Welcher Target Master mit FH BWL 2,0?

WiWi Gast

Für diejenigen die auf der Suche nach einem top Master (Management) sind: Ich habe im Rahmen eines Uni Projekts eine Website erstellt, auf der ihr Anforderungen, Fristen usw. für die top 100 Manageme ...

2 Kommentare

Masterstudium

WiWi Gast

Du hast Wirtschaftsingenieurwesen im Bachelor studiert. Das ist schonmal eine der besten Voraussetzungen um einen guten Job zu bekommen. Ich habe meine Zweifel, ob es wirklich sowas wie einen schlech ...

5 Kommentare

Target-Master, dafür kein Job oder FH-Master und Job (Trade-Off?)

WiWi Gast

Falls Konzern Ziel ist, würden doch 1-2 Jahre werkstudi nen Vorteil bringen, da diese ja nicht stark differenzieren zwischen „target“ und „no target“? Ich denke durch problem based learning wie an ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema FH

Eine Person hält seine Füße in einen Pool.

Forschungsprofil: Wenige Fachhochschulen mit klarem Schwerpunkt

Nur jede sechste Fachhochschule ist aktiv bei ihrer Profilbildung in den Bereichen Forschung und Third Mission. Während 19 Prozent der Fachhochschulen ein klares Forschungsprofil aufweisen, findet sich nur bei neun Prozent ein ausgeprägtes Third-Mission-Profil. Dabei ist die dritte Mission von Hochschulen, welche die aktive Mitgestaltung im regionalen Umfeld fordert, immer wichtiger um gegen konkurrierenden Hochschulen zu bestehen. Auf diese Ergebnisse kommt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Weiteres zum Thema Studienort: Uni/FH-Wahl

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Bestbezahlte Berufe sind Ärzte und WiWi-Berufe

Wirtschaftswissenschaftler dominieren die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.