DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienort: Uni/FH-WahlStudiengebühren

FiBS-Gutachten zum Studiengebühren-Entwurf in Niedersachsen

Der niedersächsische Gesetzentwurf zu Studiengebühren zeigt, wie schwierig es ist, ein gutes Studiengebührengesetz zu verfassen. So droht vielen Studierenden während der Rückzahlung ein niedriges Einkommen.

Ein roter Briefschlitz an einer roten Tür.

FiBS-Gutachten zum Studiengebühren-Entwurf in Niedersachsen
Köln, 14.12.2005 (fibs) - In einem Gutachten analysiert Dr. Dieter Dohmen, Leiter des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) und langjähriger Experte für Studien- und Hochschulfinanzierung, den Entwurf der niedersächsischen Landesregierung zur Einführung von Studiengebühren. Der Kölner Bildungsökonom sieht in bundesweit und fächerübergreifend einheitlichen Studiengebühren ein durchaus sinnvolles Instrument der Hochschulfinanzierung, das die Studienbedingungen verbessern kann. Der Entwurf jedoch zeigt im Detail einige handwerkliche Schwächen. So bleiben nicht nur zentrale Regelungen für den Ausfallfonds oder die Rückzahlung offen, sondern es lassen sich auch erhebliche Risiken für Studierende und Hochschulen identifizieren. Die Ergebnisse des Gutachtens, das als FiBS-Forum Nr. 30 erscheint, werden nachfolgend dargestellt.

1. Das Gutachten begrüßt die Tatsache, dass die Gebühren eine für alle Hochschulen einheitliche Höhe von EUR 500 haben sollen. Dies erscheint sowohl aus ökonomischen wie aus regionalpolitischen Gründen vorteilhaft. Auch wenn der Landesrechnungshof die unterschiedliche Bedeutung der Gebühreneinnahmen für die einzelnen Hochschulen hervorhebt, wäre nicht auszuschließen, dass differenzierte Gebühren zu noch größeren Verwerfungen führen würden. Da zudem die großen Hochschulen Standort- und fächerstrukturelle Vorteile haben, wären sie besser gestellt als andere Hochschulen, ohne a priori qualitativ besser sein zu müssen.

2. Für die Studierenden hängen die Höhe des Studiendarlehens und die daraus folgende Belastung bei der Rückzahlung von der Studiendauer und dem jeweiligen Zinssatz ab. Die gebührenbedingte Kreditaufnahme steigt von EUR 3.400 für ein sechssemestriges Bachelorstudium auf EUR 6.000 für ein zehnsemestriges Bachelor- und Masterstudium an. Geht man von der derzeitigen durchschnittlichen Studiendauer von zwölf Semestern aus, sind es schnell EUR 7.500. Bis zum Rückzahlungsbeginn zwei Jahre nach Studienende erhöht sich die Kreditbelastung bei einem Zinssatz von sieben Prozent auf EUR 3.900, EUR 7.000 bzw. EUR 8.700.

3. Wenn Studierende gleichzeitig ein BAföG-Darlehen aufnehmen müssen, steigt die Darlehensschuld gerade für Studierende aus einkommensschwachen Familien häufig auf über EUR 15.000 an. Es ist davon auszugehen, dass dies bis zu drei Viertel aller BAföG-geförderten Studierenden im Land betrifft.

4. Auch wenn der Gesetzentwurf vorsieht, dass darüber hinausgehende Kreditbelastungen durch den Ausfallfonds getragen werden sollen, kann dies insbesondere bei Alleinerziehenden, Teilzeit-Erwerbstätigen oder Arbeitslosen zu einer kaum zu finanzierenden Belastung werden. Deutlich wird dabei auch, dass insbesondere Alleinerziehenden unverhältnismäßig wenig Einkommen verbleibt.

5. Dies gilt insbesondere dann, wenn die vorgesehenen Einkommensgrenzen sich tatsächlich an den BAföG-Freibeträgen orientieren sollten, ohne dessen Einkommensanrechnung zu übernehmen. In diesem Fall müsste die Rückzahlung ab einem Brutto-Einkommen von EUR 1.060 erfolgen. Zieht man davon nur Sozialabgaben und Steuern sowie Miete und Lebenshaltung ab, dann bleibt kaum noch Geld übrig, um das Darlehen zu tilgen. Der Gesetzentwurf klärt bedauerlicherweise nicht, ob darüber hinaus auch die Anrechnungsvorschriften des BAföG angewendet werden sollen. Dies würde einerseits ein akzeptableres, wenn auch kein hohes Einkommensniveau ermöglichen, andererseits aber den Ausfallfonds stärker belasten.

6. Der Ausfallfonds soll zunächst die über EUR 15.000 hinausgehenden Kreditlasten durch BAföG und Studienkredit übernehmen. Eine realistische Berechnung zeigt, dass allein durch die Ablösung dieser Beträge mit Ausfällen in einer Größenordnung von EUR 15 bis 19 Mio. pro Jahr bzw. 13 bis 16 Prozent der gesamten Gebühreneinnahmen zu rechnen ist - vorausgesetzt, die Zinsen bleiben auf dem derzeitigen niedrigen Niveau. Sollen zudem auch die Raten abgelöst werden, die aufgrund eines geringen Einkommens nicht gezahlt werden können, dann erhöht sich die Belastung um weitere fünf Prozentpunkte. Der Gesetzentwurf bleibt diesbezüglich allerdings unklar. Ist dies nicht vorgesehen, droht bei längerer Zahlungsunfähigkeit eine Überschuldung.

7. Die Ausfallrisiken gehen zu Lasten der Hochschulen, deren Nettoeinnahmen sich durch den hohen administrativen und juristischen Aufwand, der sich aus zu erwartenden Rechtsstreitigkeiten ergeben wird, weiter verringert.

8. Die mit dem Studiengebühren-Entwurf angestrebte Verbesserung der Studienbedingungen kann angesichts der verfassungsrechtlichen Unvereinbarkeit von zusätzlichen Personaleinstellungen für die Verbesserung der Lehre mit dem Kapazitätsrecht nur begrenzt umgesetzt werden. Die politische Gestaltungsfähigkeit scheint hier im Netz rechtlicher Vorschriften verfangen zu sein.

9. Die unterschiedlichen Regelungen in den vier Bundesländern, die Gebühren erheben wollen, führen zu einer erheblichen Intransparenz, wer wo welche Gebühren zahlen muss oder welche Darlehenskonditionen und Ausnahmeregelungen gelten. Auch wenn man dies Wettbewerbsföderalismus nennen könnte, stellt sich schon die Frage, ob dies nicht eher die Mobilität von Studierenden behindert. So sind die Regelungen bezüglich Kindererziehung oder Höchstverschuldung sehr unterschiedlich und es bleibt bei einem Studium in mehreren Bundesländern fraglich, ob nicht alle Kredite gleichzeitig zurückgezahlt werden müssten. Hier sollte dringend eine bundesweit einheitliche Regelung durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) angestrebt werden. Dies könnte auch niedrigere Zinssätze ermöglichen.

»Studiengebühren können durchaus einen Beitrag zur Verbesserung des Hochschulsystems leisten, wenn sie sorgfältig durchdacht und konstruiert werden«, so der Leiter des FiBS, Dr. Dieter Dohmen. »Der niedersächsische Gesetzentwurf zeigt allerdings sehr deutlich, dass dies keine einfache Aufgabe ist. So werden die Ausfallrisiken bisher deutlich unterschätzt und während der Rückzahlung droht vielen AkademikerInnen ein Leben in Armut, wenn die Einkommensanrechnungsvorschriften des BAföG nicht übernommen werden. In diesem Fall wären aber Ausfälle von zwanzig Prozent und mehr zu erwarten, insbesondere wenn die Zinsen weiter steigen. Fraglich ist insbesondere, inwieweit sich die Studienbedingungen wirklich verbessern werden, wenn kein zusätzliches Lehrpersonal eingestellt werden kann. Zwar versucht der Gesetzentwurf diesen Mangel zu beheben, doch wirft er damit verfassungsrechtliche Fragen auf und zeigt, wie eng die rechtlichen Freiräume sind.«

Das FiBS-Forum Nr. 30 steht auf der Homepage des FiBS als pdf-Datei zum Herunterladen zur Verfügung.

http://www.fibs-koeln.de

Im Forum zu Studiengebühren

24 Kommentare

Studiengebühren in NRW

WiWi Gast

Hallo liebe Forengemeinde, wer den NRW Wahlkampf mitverfolgt hat, der weiß, dass mit der FDP wohl auch wieder Studiengebühren kommen werden. Das Modell, zumindest wie es von Herrn Lindner an diversen ...

4 Kommentare

Wo im (europäischen) Ausland gebührenfrei studieren?

WiWi Gast

Hallo an alle, ich würde gerne meinen Master im Ausland machen - tendentiell im Bereich Business mit Fokus Marketing. Für mich ist vor allem das Thema Kosten wichtig. Welche Länder in Europa könnt ih ...

4 Kommentare

Unis im Ausland ohne / mit niedrigen Studiengebühren für Master?

WiWi Gast

Welche Uni's im Ausland ohne Studiengebühren oder mit niedrigen Studiengebühren fallen euch ein?

10 Kommentare

Master Finance Ausland -Lohnen sich die Gebühren?

WiWi Gast

Es gibt hier viele Diskussionen über Finance Master im (europäischen) Ausland. In Anbetracht der hohen Kosten stelle ich mir die Frage, ob und wenn ja, welche Programme sich lohnen. Ich hätte (einen g ...

7 Kommentare

Brexit - Studiengebühren in UK

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich möchte kommenden Sommer ein 1-jähriges Masterstudium in UK beginnen. Ist zu erwarten, dass der Rabatt für EU-Bürger (Gleichstellung mit den Briten) gegenüber anderen Ausländern ...

10 Kommentare

Steuer-Frage: Sind Studiengebühren in der Steuererklärung absetzbar?

WiWi Gast

Hallo zusammen, vllt. kann mir jmd der Steuerexperten einen Tipp geben ! Ich arbeite zZ. vollzeit und Studiere nebenbei an einer Privaten FH ~ 4,2 k Semestergebühren, also ca. 8,4 k Jahres gebühren ...

1 Kommentare

Studienplatz zum WS 2010 gebührenfrei DRINGEND

diggoli

Brauche dringend einen Studienplatz in NRW der ohne Studiengebühren ist und das am besten gestern..... Kann mir da jemand helfen? Wäre super :-)

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studiengebühren

Ein geöffneter Laptop neben dem ein Handy liegt.

Studiengebühren für internationale Studierende in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg möchte zum Wintersemester 2017/2018 Gebühren für internationale Studierende einführen. Betroffen sind nur Nicht-EU-Studierende, die lediglich für ein Studium nach Baden-Württemberg kommen. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass internationale Studierende, die zum Zwecke des Studiums von außerhalb der EU einreisen, ab dem Wintersemester 2017/18 einen Eigenbeitrag von 1.500 Euro pro Semester leisten. Zudem werden Studiengebühren von 650 Euro pro Semester für das Zweitstudium ab dem Wintersemester 2017/2018 erhoben. Das Erststudium, einschließlich des Masterabschlusses und einer Promotion, bleibt gebührenfrei.

Weiteres zum Thema Studienort: Uni/FH-Wahl

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

Uni-BW München

Bundeswehr-Studium 1: Wirtschaft studieren bei der Bundeswehr

Ein Studium bei der Bundeswehr ist Voraussetzung für die Offizierslaufbahn. In Deutschland gibt es zwei Bundeswehr-Universitäten, an denen eine Karriere zum Bundeswehr-Offizier beginnen kann. Insgesamt 53 Studiengänge können Offiziersanwärter in Hamburg und München studieren. Auch die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre (BWL), Volkswirtschaftslehre (VWL), Wirtschaftsingenieurswesen (WING) und Wirtschaftsinformatik (WINF) zählen zum Studienangebot. Für die Fächer BWL und VWL gibt es meistens freie Studienplätze. An den Universitäten der Bundeswehr (UniBW) ist es ebenfalls möglich, zivil zu studieren.

Helmut-Schmidt-Universität (HSU)

Bundeswehr-Studium 2: Wirtschaft studieren - Helmut-Schmidt-Universität Hamburg (HSU)

Die Universität der Bundeswehr (UniBw) in Hamburg ist spezialisiert auf Fächer in Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie Maschinenbau und Elektrotechnik. Die Fakultät für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ist die größte Fakultät der Helmut-Schmidt-Universität, an der in den Fächern Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt wird. Mehr als 150 Wissenschaftler, darunter 38 Professorinnen und Professoren, zählt die Fakultät und im Wintersemester 2014/15 studierten hier 932 Offiziersanwärter und zivile Personen. Auch das Studium im Wirtschaftsingenieurswesen ist an der UniBw Hamburg möglich.

Uni-BW München

Bundeswehr-Studium 3: Wirtschaft studieren - Universität der Bundeswehr München (UniBw M)

Die Universität der Bundeswehr München (UniBw M) wurde als zweite Hochschule der Bundeswehr im Jahr 1973 gegründet. Das wirtschaftswissenschaftliche Studienangebot im universitären Bereich wird von drei Fächern abgedeckt: Wirtschaftsinformatik (WI), Technologiemanagement und Wirtschaftsinformatik, Wirtschafts- und Organisationswissenschaften (WOW). Im Fachhochschul-Bereich wird das Studienfach „Management und Medien“ angeboten. Darüber hinaus haben Offiziere die Möglichkeit, folgende Fächer in der Weiterbildung zu studieren: International Management, Personalentwicklung, Public Management, Wirtschaftsingenieurwesen (WING).

Soldaten und Soldatinnen der Bundeswehr

Bundeswehr-Studium 4: Wirtschaft studieren - Karrierechancen

Absolventen der Bundeswehr-Universitäten haben nach Abschluss ihrer dreizehnjährigen Verpflichtungszeit meist gute Karriereaussichten in der freien Wirtschaft. Das gilt insbesondere für die wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge. Nach dem Ausscheiden aus dem Dienst finden ehemalige Bundeswehr-Offiziere häufig Jobs in der Politik, in Unternehmensberatungen oder im öffentlichen Dienst. Als praxiserfahrene Führungskräfte können ausscheidende Offiziere vor allem mit Effizienz und Verantwortungsbewusstsein überzeugen.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback