DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienort: Uni/FH-WahlWirtschaftsethik

Hallesche Wirtschaftsethik gehört zu internationalen Vorreitern

Die Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) hat sich offiziell zu den Principles for Responsible Management Education bekannt.

Die Beine eines Reiters auf einem Pferd mit Stiefel und Sporen.

Hallesche Wirtschaftsethik gehört zu internationalen Vorreitern
Halle, 25.07.2007 (idw) - Die Juristische und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) hat sich kürzlich offiziell zu den Principles for Responsible Management Education bekannt. Sie gehört damit zu den Erstunterzeichnern der Prinzipien, die beim Führungstreffen des Global Compact der Vereinten Nationen vom 4. bis 5. Juli in Genf angenommen wurden. Damit unterstreichen die halleschen Wirtschaftswissenschaften ihre Vorreiterrolle in der wirtschaftsethischen Ausbildung von Führungskräften. Das akademische Netzwerk des Global Compact der Vereinten Nationen hatte Anfang dieses Jahres eine internationale Arbeitsgruppe eingesetzt, die Prinzipien für die wirtschaftsethische Management-Ausbildung formulieren sollte. Für die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg arbeitete Prof. Dr. Ingo Pies, Inhaber des Stiftungslehrstuhls für Wirtschaftsethik, an der Formulierung dieser Principles for Responsible Managament Education mit. Er war auch Mitglied der Delegation, die beim Führungstreffen des Global Compact in Genf die Ergebnisse dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, überreichte. Ban Ki Moon rief daraufhin die Universitäten dieser Welt auf, sich zu diesen wirtschaftsethischen Prinzipien zu bekennen und sie in ihrer Ausbildung von Führungskräften zu beherzigen.

Die Wirtschaftswissenschaften der Universität Halle-Wittenberg gehören nun zur internationalen Spitzengruppe von Business Schools, die sich als Erstunterzeichner zu diesen Prinzipien bekennen und eine Vorreiterrolle bei der konkreten Umsetzung einnehmen. »Konfrontiert mit steigenden gesellschaftlichen Ansprüchen, gehen weltweit immer mehr Unternehmen dazu über, soziale und ökologische Anliegen in ihre strategischen Entscheidungen mit einzubeziehen. Dafür braucht man Manager, die über eine nachhaltige Problemlösungskompetenz verfügen. Hier muss die Ausbildung von Führungskräften neue Wege gehen«, sagt Prof. Dr. Ingo Pies. »Die Wirtschaftswissenschaften in Halle stellen sich dieser Herausforderung: Im Unterschied zu den meisten anderen Universitäten können sich Studierende in unseren Bachelor-Programmen intensiv mit den ethischen Grundfragen der Sozialen Marktwirtschaft auseinandersetzen. Und in unseren Master-Programmen an der MLU bieten wir die Schwerpunkte Wirtschaftsethik und Nachhaltigkeitsökonomik an. Hier verwirklichen wir auf eine sehr zeitgemäße Weise das alte Humboldtsche Ideal, die an der aktuellen Forschungsfront gewonnenen Erkenntnisse unmittelbar in die Lehre einzuspeisen. Damit setzen wir Standards, die für andere Universitäten wegweisend sind.«

Hintergrund: Der Lehrstuhl für Wirtschaftsethik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ist Mitglied im akademischen Netzwerk des Global Compact der Vereinten Nationen. Der Global Compact ist die weltweit bedeutendste Initiative zur Förderung und Verbreitung von Unternehmensverantwortung (Corporate Citizenship). Seit seiner Gründung im Jahr 2000 haben sich über 3000 Unternehmen aus mehr als 90 Ländern dazu verpflichtet, die Menschenrechte und die Umwelt zu schützen, faire Arbeitsbedingungen sicherzustellen und gegen Korruption vorzugehen.

Im Forum zu Wirtschaftsethik

1 Kommentare

Themasuche - Hilfe benötigt - Informationstechnolgie + Ethik

WiWi Gast

Guten Tag, Für meine Bachelorarbeite suche ich nach einem geeignetem Thema mit informationstechnischem Kontext. Gerne mit ethischer Fragestellung. Als Beispiel: "Automation, Jobs, and the futur ...

2 Kommentare

Unternehmensethik

WiWi Gast

Hallo, habe vor Unternehmens-/Wirtschaftsethik als Nebenfach im Hauptstudium zu wählen. Ich weiss aber nicht so genau was mich erwartet. Könnt Ihr mir bitte einige Infos geben zum Inhalt und ob es w ...

8 Kommentare

Die Debatte um Unternehmensethik (im IB)

WiWi Gast

Hallo, ich beschäftige mich immer wieder mal mit der Frage, wie ernst man diese ganze Unternehmenssethikdiskussion sehen kann. Ich hatte mal eine Vorlesung zu diesem Fachgebiet und ich empfand es al ...

6 Kommentare

Ethikmanagement vertiefen?

WiWi Gast

Hi zusammen, an meiner Uni kann im Bachelor das Fach "Ethikmanagement" vertiefen. Dort geht es darum, ob die Löhne der Manager gerecht sind, ob Nokia fair gehandelt hat, als sie damals das W ...

4 Kommentare

Diskussion von Merkel & Obama beim Kirchentag

WiWi Gast

Hat hier noch jemand die Diskussion von Merkel & Obama beim Kirchentag vorhin gesehen? Das war schon eine sehr persönliche Seite von den beiden. Wahnsinn, dass Angi so einen Mann überhaupt hierher ...

1 Kommentare

Themenblätter »Unternehmensethik. Eigentum verpflichtet«

WiWi Gast

Guten Abend Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine Frage - gibt es auch Lösungen zum Themenblatt "Unternehmensethik. Eigentum verpflichtet" Mit freundlichen Grüßen Ercan

50 Kommentare

Consulting: Target Unis

WiWi Gast

Ich lese hier in den Threads immer von Target Unis für die großen Unternehmensberatungen. Welche Unis (pder auch FHs) zählen denn eurer Einschätzung/Erfahrung nach zu den Target Unis und hat man auch ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wirtschaftsethik

Max-Weber-Preis Wirtschaftsethik 2016

12. Max-Weber-Preis für Wirtschaftsethik 2016 verliehen

Integer Wirtschaften - mit dem Max-Weber-Preis werden herausragende wissenschaftliche Arbeiten ausgezeichnet, die sich dem Konflikt zwischen Gewinn und Gewissen widmen. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln hat den Preis für Wirtschaftsethik 2016 zum zwölften Mal vergeben. Die diesjährigen Preisträger in den drei Kategorien Dissertation, Master- und Bachelor-Studienpreis sind Giuseppe Franco, Jan Winkin und Janaina Drummond-Nauck.

Weiteres zum Thema Studienort: Uni/FH-Wahl

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

Uni-BW München

Bundeswehr-Studium 1: Wirtschaft studieren bei der Bundeswehr

Ein Studium bei der Bundeswehr ist Voraussetzung für die Offizierslaufbahn. In Deutschland gibt es zwei Bundeswehr-Universitäten, an denen eine Karriere zum Bundeswehr-Offizier beginnen kann. Insgesamt 53 Studiengänge können Offiziersanwärter in Hamburg und München studieren. Auch die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre (BWL), Volkswirtschaftslehre (VWL), Wirtschaftsingenieurswesen (WING) und Wirtschaftsinformatik (WINF) zählen zum Studienangebot. Für die Fächer BWL und VWL gibt es meistens freie Studienplätze. An den Universitäten der Bundeswehr (UniBW) ist es ebenfalls möglich, zivil zu studieren.

Helmut-Schmidt-Universität (HSU)

Bundeswehr-Studium 2: Wirtschaft studieren - Helmut-Schmidt-Universität Hamburg (HSU)

Die Universität der Bundeswehr (UniBw) in Hamburg ist spezialisiert auf Fächer in Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie Maschinenbau und Elektrotechnik. Die Fakultät für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ist die größte Fakultät der Helmut-Schmidt-Universität, an der in den Fächern Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt wird. Mehr als 150 Wissenschaftler, darunter 38 Professorinnen und Professoren, zählt die Fakultät und im Wintersemester 2014/15 studierten hier 932 Offiziersanwärter und zivile Personen. Auch das Studium im Wirtschaftsingenieurswesen ist an der UniBw Hamburg möglich.

Uni-BW München

Bundeswehr-Studium 3: Wirtschaft studieren - Universität der Bundeswehr München (UniBw M)

Die Universität der Bundeswehr München (UniBw M) wurde als zweite Hochschule der Bundeswehr im Jahr 1973 gegründet. Das wirtschaftswissenschaftliche Studienangebot im universitären Bereich wird von drei Fächern abgedeckt: Wirtschaftsinformatik (WI), Technologiemanagement und Wirtschaftsinformatik, Wirtschafts- und Organisationswissenschaften (WOW). Im Fachhochschul-Bereich wird das Studienfach „Management und Medien“ angeboten. Darüber hinaus haben Offiziere die Möglichkeit, folgende Fächer in der Weiterbildung zu studieren: International Management, Personalentwicklung, Public Management, Wirtschaftsingenieurwesen (WING).

Soldaten und Soldatinnen der Bundeswehr

Bundeswehr-Studium 4: Wirtschaft studieren - Karrierechancen

Absolventen der Bundeswehr-Universitäten haben nach Abschluss ihrer dreizehnjährigen Verpflichtungszeit meist gute Karriereaussichten in der freien Wirtschaft. Das gilt insbesondere für die wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge. Nach dem Ausscheiden aus dem Dienst finden ehemalige Bundeswehr-Offiziere häufig Jobs in der Politik, in Unternehmensberatungen oder im öffentlichen Dienst. Als praxiserfahrene Führungskräfte können ausscheidende Offiziere vor allem mit Effizienz und Verantwortungsbewusstsein überzeugen.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback