DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienort: Uni/FH-WahlHochschulen

Studienqualität im Bachelor- und Masterstudium: Ein heterogenes Bild

Das Bachelor- und Masterstudium im Spiegel des Studienqualitätsmonitors 2009-2012: Mittlerweile ist die gestufte Studienstruktur fest etabliert. Die Gesamtzufriedenheit der Masterstudierenden mit ihren Studienbedingungen lag allerdings bereits 2009 mit 61 Prozent genau so hoch wie bei den Bachelor-Studierenden erst 2012.

Studienqualität Bachelorstudium Masterstudium

Studienqualität im Bachelor- und Masterstudium: Ein heterogenes Bild
Die Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen hat zu einem weitreichenden Wandel an den deutschen Hochschulen geführt. Die Umstellung war von einigen Schwierigkeiten begleitet, die vor allem 2009 zu heftigen Protesten bei Studierenden führten. Nach erfolgten Nachsteuerungen durch die KMK ist die gestufte Studienstruktur mittlerweile fest etabliert. Deshalb ist es Zeit für eine Zwischenbilanz aus der Perspektive der Studierenden, die zugleich Adressaten, Betroffene und Experten sind: Wie bewerten sie die Studierbarkeit der gestuften Studiengänge? Wie gut sehen sie sich in der Lage, die Leistungsanforderungen zu erfüllen? Welche Erwartungen haben sie an das Studium? Und wie zufrieden sind sie mit den erworbenen Kompetenzen?

Zur Beantwortung dieser und weiterer Fragen wurde der „Studienqualitätsmonitor“ (SQM) des Deutschen Zentrums für Hochschulforschung (DZHW) und der AG Hochschulforschung der Universität Konstanz speziell für die Bachelor- und Masterstudiengänge für den Zeitraum 2009 bis 2012 ausgewertet. Der SQM ist ein forschungsbasiertes Instrument für das hochschulische Qualitätsmanagement. Er sensibilisiert für Problemlagen und zeigt Verbesserungserfordernisse auf.

Studiensituation im Bachelorstudium
Im Mittelpunkt der studentischen Kritik am Bachelorstudium stand die unzureichende Studierbarkeit. In der Wahrnehmung der Bachelorstudierenden kann sie zwar auch 2012 nicht als gut bezeichnet werden, doch sind im Jahresvergleich signifikante Verbesserungen zu erkennen. So bestätigt die Mehrheit der Bachelorstudierenden 2012 klare Prüfungsvorgaben (62 %) und inhaltlich gut erfüllbare Vorgaben (56 %). Aber noch zu wenige Studierende erleben zeitlich gut erfüllbare Vorgaben (45 %) sowie gute Kurswahlmöglichkeiten (40 %). Das fachliche Anforderungsniveau erscheint der Hälfte der Studierenden als angemessen. Dagegen empfinden vergleichsweise viele Studierende nach wie vor die aus der Stoffmenge (56 %) sowie die aus der Erbringung der Leistungsnachweise (45 %) resultierenden Anforderungen als überzogen. Zeitlich weitgehend stabil fallen die positiven Bewertungen für die Vorbereitung der Lehrenden auf die Lehrveranstaltungen (73 %), ihr Engagement in der Lehre (70 %), ihre Effizienz bei der Vermittlung des Lehrstoffs (71 %) sowie seiner Präsentation (62 %) aus.

Mit etwa neun Zehnteln erwarten nahezu alle Studierenden starke Praxisbezüge in den Lehrveranstaltungen. Allerdings sehen die Studierenden nur an den Fachhochschulen diese Erwartungen mehrheitlich als zufriedenstellend realisiert an (70 %). An den Universitäten sind es mit 44 % weit weniger. Forschungsbezüge sind für dagegen für insgesamt weniger Studierende wichtig (65 % an Universitäten, 57 % an Fachhochschulen) und werden auch nur von Minderheiten der Studierenden als positiv erfahren (Universitäten: 38 %, Fachhochschulen: 28 %). Während bei den im Zentrum der erwarteten Studienerträge stehenden Fachkenntnissen die überwiegende Mehrheit (71 %) im Verlauf des Studiums größere Zugewinne erfahren hat, sehen sich bei den praktischen Fähigkeiten nur knapp zwei Fünftel (38 %) „(sehr) stark“ im Studium gefördert. Studierende an Fachhochschulen nehmen sich allerdings teilweise deutlich häufiger als gefördert wahr als ihre Kommilitonen an Universitäten. Generell gilt: In nahezu allen Aspekten von Kompetenzen erhalten Fachhochschulen bessere Beurteilungen als Universitäten. Allerdings ist an Universitäten ein Zuwachs positiver Beurteilungen festzustellen.

Zwischen 2009, dem Jahr starker studentischer Proteste gegen die als defizitär wahrge-nommene Umsetzung der Studienreform, und 2012 hat sich die Gesamtzufriedenheit der Bachelor-Studierenden mit den Bedingungen ihres Studiums von „ausreichend“ hin zu „befriedigend“ verschoben (von 54 % auf 61 %) – an Universitäten relativ stärker (von 46 % auf 58 %) als an Fachhochschulen (von 61 % auf 64 %). Wenn diese Beurteilungen, vor allem an den Universitäten, auch noch weit entfernt sind von einem allgemein guten Standard, ist gleichwohl festzuhalten: „Die zwischenzeitlichen Bemühungen der Hochschulen um Verbesserungen der Studienbedingungen und Lehrqualität tragen offensichtlich Früchte. Die Anstrengungen werden von den Studierenden wahrgenommen und positiv bewertet“, so Dr. Frank Multrus und Tino Bargel von der AG Hochschulforschung.

Studiensituation im Masterstudium
Studierbarkeit als zentraler Aspekt von Studienqualität wird von den Masterstudieren-den sehr differenziert, aber im Zeitablauf weitgehend stabil beurteilt. Mit durchgängig knapp zwei Dritteln positiver Bewertungen schneiden die inhaltliche Erfüllbarkeit der Studienpläne und die Klarheit der Prüfungsvorgaben am besten ab. Dagegen sieht nur etwa die Hälfte der Masterstudierenden die zeitliche Erfüllbarkeit der Studienpläne als typisch positives Merkmal ihres Studiums an. Mit zwei Fünfteln positiver Beurteilungen wird nur die Qualität der Modulwahlmöglichkeiten noch kritischer bewertet. Die kogni-tiven Anforderungen – fachliches Anforderungsniveau, Verstehen grundlegender Prinzipien, Analyse komplexer Sachverhalte – werden mehrheitlich (zwischen 57 % und 69 %) als „gerade richtig“ bewertet. Deutlich kritischer wahrgenommen werden dagegen die mit der Stofffülle einhergehenden Anforderungen („gerade richtig“: 45 %), die Möglichkeiten zur selbständigen Gestaltung des Studiums (51 %) sowie die Anforderungen, die aus dem Erbringen der geforderten Leistungsnachweise entstehen (53 %).

Korrespondierend mit dem Ziel einer stärker wissenschaftsorientierten Ausrichtung der Masterstufe, die auch auf eine wissenschaftliche Karriere vorbereiten soll, besteht ein mehrheitlicher und im Zeitverlauf größer werdender Konsens über die Wichtigkeit des Forschungsbezugs im Studium. Bis zu knapp drei Viertel hegen große Erwartungen an das Lehrangebot, die in einigen Bereichen allerdings enttäuscht werden. Wie bei den Bacherlorstudierenden ist der übergroßen Mehrheit von acht bis neun Zehnteln der Masterstudierenden die Herstellung von Praxisbezügen im Studium (sehr) wichtig. In Kontrast hierzu stehen allerdings auch hier die Erfahrungen. So beträgt die Diskrepanz zwischen „großer Wichtigkeit“ von kontinuierlichen Praxisbezügen in den Lehrveranstaltungen (91 %) und deren „gelungener Umsetzung“ (57 %) mehr als 30 Prozentpunkte. Die herkömmlich größere Praxisnähe der Fachhochschulen gegenüber den Universitäten zeigt sich auch im Masterstudium. Der erwartete Ertrag des Studiums über den Erwerb fachlicher Kenntnisse ist für 96 % der Masterstudierenden – an Universitäten und Fachhochschulen gleichermaßen – „(sehr) wichtig“. Immerhin sehen sich an beiden Arten von Hochschulen 76 % in diesem Bereich als „(sehr) stark“ gefördert. Viel größer ist die Diskrepanz zwischen Wunsch und Wirklichkeit dagegen bei der für die Studierenden ebenso zentralen Berufs- und Praxisbezogenheit des Studiums. Während sie neun Zehntel für „(sehr) wichtig“ halten, sehen sich nur zwei Fünftel (39 %) „(sehr) stark“ durch das Studium gefördert. Dies gilt allerdings nur für Universitäten (29 %), Fachhochschulen schneiden hier mit 80 % positiver Wertung erheblich besser ab. Gleichwohl: 70 % der Masterstudierende an Fachhochschulen und 63 % ihrer Kommilitonen an Universitäten bewerten ihren im Studium bisher erreichten Wissenszuwachs positiv. Und: Masterstudierende stellen „ihren“ Lehrenden in didaktischer Hinsicht mehrheitlich und zeitlich stabil ein gutes Zeugnis aus. Zwischen drei Viertel und zwei Drittel der Studierenden bewerten ihre Vorbereitung auf die Veranstaltungen, Lehreffizienz, Engagement bei der Stoffvermittlung, Präsentation des sowie Motivation für den Lehrstoff positiv.

Die Gesamtzufriedenheit der Masterstudierenden mit ihren Studienbedingungen lag schon 2009 mit 61 % genau so hoch wie bei den Bachelor-Studierenden erst 2012. Sie ist nach einem Zuwachs auf 66 % bei der Kohorte 2010 allerdings nicht mehr weiter angestiegen. Dies gilt jedoch nicht für die Universitäten mit einem durchaus bemerkenswerten Anstieg der Gesamtzufriedenheit von 57 % (2009) auf 65 %. Der korrespondierende Anteil an den Fachhochschulen bleibt dagegen mit etwa 70 % weitgehend stabil hoch.

„Aus Sicht der Studierenden läuft vieles gut in den Masterstudiengängen, es gibt aber noch zahlreiche Verbesserungserfordernisse, insbesondere bei der Studierbarkeit und den Studienerträgen“, resümieren Dr. Christoph Heine und Janka Willige vom DZHW. Auch unter den Masterstudierenden gibt es fünf bis sechs Prozent Studierende, die auf Grund unterschiedlichster Problemlagen von zeitlichen Verzögerungen bis zu Problemen bei der Studienfinanzierung einen kompletten Studienabbruch erwägen. „Gelten die Vorgaben als schwer oder sogar kaum erfüllbar, nimmt die Abbruchneigung deutlich zu“, so die Forscherinnen und Forscher.

Download HIS:Forum Hochschule 02|2014 [PDF, 428 Seiten - 2,9 MB]
http://www.dzhw.eu/pdf/pub_fh/fh-201402.pdf

Im Forum zu Hochschulen

11 Kommentare

Goethe Uni Frankfurt WiWi-Bachelor Inhalte

WiWi Gast

"Falls möglich eher WHU, Mannheim oder HSG. Mit den Münchner Unis reißt man nichts im Bereich UB." - und ebenso wenig im Bereich Finance.

69 Kommentare

Die besten Unis für UB?

WiWi Gast

Und was genau hat die Abiturnote/NC mit all dem zu tun? WiWi Gast schrieb am 07.11.2017: ...

1 Kommentare

Uniwechsel im höheren Semester

WiWi Gast

Hey, wisst ihr ob die Unis in den höheren Semestern ( 3,4) ihre Plätze nachfüllen oder ob sie nicht nachfüllen, weil sie mit hohen Abbrecherzahlen rechnen. Es geht mir vorallem um Köln, Münster, b ...

35 Kommentare

Triple-Crown - Was bringt das wirklich?

WiWi Gast

Den größten Schwachsinn von heute wieder gelesen. Grandios. Lounge Gast schrieb: ...

9 Kommentare

Master BWL in Baden-Württemberg

WiWi Gast

Gibt doch bald eine neue Uni in Heilbronn, dann wird es mehr Auswahl geben ;)

9 Kommentare

Goethe oder WWU

WiWi Gast

Meine Meinung: Wenn du ins IB willst Goethe, wenn du ins UB willst WWU. Wenn du es noch nicht weißt tendenziell eher Goethe, da es meiner Meinung nach von der Goethe einfacher ist ins Consulting zu ko ...

11 Kommentare

Goethe, LMU, WWU, Tübingen BWL

winwin_123

Danke für eure Antworten. Momentan ist der Stand so, dass ich in Tübingen für International Business Administration eine Zulassung erhalten habe. In Mannheim bin ich abgelehnt worden. Das heißt, dass ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Hochschulen

Weiteres zum Thema Studienort: Uni/FH-Wahl

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

Uni-BW München

Bundeswehr-Studium 1: Wirtschaft studieren bei der Bundeswehr

Ein Studium bei der Bundeswehr ist Voraussetzung für die Offizierslaufbahn. In Deutschland gibt es zwei Bundeswehr-Universitäten, an denen eine Karriere zum Bundeswehr-Offizier beginnen kann. Insgesamt 53 Studiengänge können Offiziersanwärter in Hamburg und München studieren. Auch die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre (BWL), Volkswirtschaftslehre (VWL), Wirtschaftsingenieurswesen (WING) und Wirtschaftsinformatik (WINF) zählen zum Studienangebot. Für die Fächer BWL und VWL gibt es meistens freie Studienplätze. An den Universitäten der Bundeswehr (UniBW) ist es ebenfalls möglich, zivil zu studieren.

Helmut-Schmidt-Universität (HSU)

Bundeswehr-Studium 2: Wirtschaft studieren - Helmut-Schmidt-Universität Hamburg (HSU)

Die Universität der Bundeswehr (UniBw) in Hamburg ist spezialisiert auf Fächer in Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie Maschinenbau und Elektrotechnik. Die Fakultät für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ist die größte Fakultät der Helmut-Schmidt-Universität, an der in den Fächern Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt wird. Mehr als 150 Wissenschaftler, darunter 38 Professorinnen und Professoren, zählt die Fakultät und im Wintersemester 2014/15 studierten hier 932 Offiziersanwärter und zivile Personen. Auch das Studium im Wirtschaftsingenieurswesen ist an der UniBw Hamburg möglich.

Uni-BW München

Bundeswehr-Studium 3: Wirtschaft studieren - Universität der Bundeswehr München (UniBw M)

Die Universität der Bundeswehr München (UniBw M) wurde als zweite Hochschule der Bundeswehr im Jahr 1973 gegründet. Das wirtschaftswissenschaftliche Studienangebot im universitären Bereich wird von drei Fächern abgedeckt: Wirtschaftsinformatik (WI), Technologiemanagement und Wirtschaftsinformatik, Wirtschafts- und Organisationswissenschaften (WOW). Im Fachhochschul-Bereich wird das Studienfach „Management und Medien“ angeboten. Darüber hinaus haben Offiziere die Möglichkeit, folgende Fächer in der Weiterbildung zu studieren: International Management, Personalentwicklung, Public Management, Wirtschaftsingenieurwesen (WING).

Soldaten und Soldatinnen der Bundeswehr

Bundeswehr-Studium 4: Wirtschaft studieren - Karrierechancen

Absolventen der Bundeswehr-Universitäten haben nach Abschluss ihrer dreizehnjährigen Verpflichtungszeit meist gute Karriereaussichten in der freien Wirtschaft. Das gilt insbesondere für die wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge. Nach dem Ausscheiden aus dem Dienst finden ehemalige Bundeswehr-Offiziere häufig Jobs in der Politik, in Unternehmensberatungen oder im öffentlichen Dienst. Als praxiserfahrene Führungskräfte können ausscheidende Offiziere vor allem mit Effizienz und Verantwortungsbewusstsein überzeugen.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback