DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienort: Uni/FH-WahlHochschulwahl

Studienanfänger bei der Hochschulwahl mobiler

Das Sekretariat der Kultusministerkonferenz legt den neuen Bericht zur Mobilität der Studienanfänger und Studierenden in Deutschland von 1980 bis 2005 vor.

Eine U-Bahn in Amerika Richtung Jamaica Center.

Studienanfänger bei der Hochschulwahl mobiler
Bonn, 19.09.2007 (kmk) - Das Sekretariat der Kultusministerkonferenz legt den neuen Bericht zur Mobilität der Studienanfänger und Studierenden in Deutschland von 1980 bis 2005 vor. Darin wird die Mobilität der deutschen Studienanfänger und Studierenden nach Hochschularten, Ländern, Geschlecht und Fächergruppen im Zeitverlauf dargestellt. Mobilität von Studierenden führt zu einem größeren Austausch von Wissenspotenzialen und fördert die persönliche Entwicklung. Außerdem ist es für die Zukunft eines Landes von erheblicher Bedeutung, gut qualifizierte junge Menschen zu halten bzw. zu gewinnen.

Im Jahr 2005 gingen 31,7 % (+ 1,3 % mehr als 2003) der deutschen Studienanfänger zum Studium in ein anderes Bundesland. Im Laufe des Studiums nimmt die Mobilität über Ländergrenzen hinweg auf 33,1 % insgesamt leicht zu. Die Studienanfänger an Universitäten sind mit 33,8 % dabei mobiler als die Studienanfänger an Fachhochschulen, die nur zu 27,9 % einen Studienort außerhalb des eigenen Bundeslandes wählen. Auffällig ist zudem, dass 34,2 % der weiblichen, aber nur 29,4 % der männlichen Studienanfänger zum Studium das Bundesland wechseln. Mit 42,8 % gehen deutlich mehr junge Menschen aus den neuen Ländern (einschließlich Berlin) zum Studium in ein anderes Land als ihre Kommilitonen aus den alten Ländern (30,4 %).

Das regional z. T. sehr unterschiedliche Studienangebot spiegelt sich im Wanderungsverhal-ten der deutschen Studienanfänger und Studierenden wider. Während fast zwei Drittel (65,6 %) der Studienanfängerinnen und -anfänger der Veterinärmedizin ihr Studium in einem anderen Bundesland aufnehmen, sind es in den Ingenieurwissenschaften nur 25,5 %. Eine relativ hohe Mobilität ist auch bei den Studienanfängern in den Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften (43,2 %) sowie in Humanmedizin (42,9 %) zu beobachten. Die fächergruppenspezifische Exportquote in den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften liegt bei 34 %.

Recht unterschiedlich fiel zudem die Mobilität in den einzelnen Ländern aus: In Nordrhein-Westfalen (81,3 %), Bayern (78,5 %) und Baden-Württemberg (70,1 %) waren überdurchschnittlich viele Studierende territorial sesshaft, d.h. sie studierten im Land des Erwerbs der Hochschulzugangsberechtigung. Dagegen wiesen Brandenburg (31,4 %), das Saarland (47,8 %) und Schleswig-Holstein (48,8 %) die niedrigsten Quoten an Sesshaftigkeit auf.

Von Interesse ist darüber hinaus auch der Wanderungssaldo als Differenz zwischen Zu- und Abwanderung: So konnten im Jahr 2005 bei den deutschen Studienanfängern Hamburg (+3 800), Bayern (+3 700) und Nordrhein-Westfalen (+2 700) die größten Wanderungsge-winne verbuchen, während die Länder Niedersachsen (-4 500), Brandenburg (-3 500) und Thüringen (-1 600) erheblich mehr Studienanfänger an andere Länder abgaben als dort zum Studium hinzogen. Bei den deutschen Studierenden wiesen Berlin (+32 000), Hamburg (+19 000) und Nordrhein-Westfalen (+16 000) die höchsten Zugewinne aus. Die höchsten negativen Wanderungssalden an Studierenden fanden sich in Niedersachsen (-25 300), Brandenburg (-16 400) und in Thüringen (-9 600).

Bezogen auf die Studierenden mit im jeweiligen Land erworbener Hochschulzugangsberechtigung haben die Stadtstaaten Bremen (+53,7 %), Hamburg (+45,8 %) und Berlin (+38,0 %) die stärksten positiven Wanderungsquoten. Die höchsten negativen Wanderungsquoten verzeichnen hingegen Brandenburg (-31,1 %), das Saarland (-27,9 %) und Thüringen (-17,2 %).

Im Forum zu Hochschulwahl

3 Kommentare

BWL Master Richtung Finance, welche Uni darf es sein?

WiWi Gast

Unterhalb der non target Unis sehe ich eigentlich keine gravierenden Unterschiede. Hier musst du dann zu sehen, einen sehr guten Schnitt hinzubekommen.

19 Kommentare

Master- Hohenheim MiM, WFI MARKT, Bayreuth BWL, Goethe Uni BWL oder Reutlingen IBD

WiWi Gast

An den TE: - Hohenheim Management Master: Ist ein solides Programm mit dem dir bei guten Noten theoretisch alle Türen offen stehen. Allerdings "nur" leicht überdurchschnittliche und bei w ...

7 Kommentare

VWL studieren - aber wo?

WiWi Gast

Für VWL würde ich Mannheim, LMU München oder Bonn wählen. Wobei sich gerade die LMU in VWL in den letzten Jahren ziemlich stark entwickelt hat. Solls eher WiWi sein, dann aber ganz klar Göthe!

4 Kommentare

Wirtschaftsingenieurwesen wo studieren?

WiWi Gast

Empfehlen würde ich die ESB in Reutlingen. Ist zwar "nur" eine FH, aber das Programm macht einen sehr soliden Eindruck. Zudem wird gerade an der AACSB Akkreditierung gearbeitet. Die Programme besitz ...

21 Kommentare

Master (Management/Marketing) in welcher Stadt

WiWi Gast

Für Marketing gibt es nichts selektives. Da kannst du überall hin

13 Kommentare

Target-Uni für Master Finance - Wert?

WiWi Gast

Was willst du denn noch pushen @TE? Du nimmst dich viel zu wichtig: "einschneidensten Entscheidung meines bisherigen Lebens". Wie schon von anderen erwähnt wurde ist keines deiner genannte ...

11 Kommentare

Relevanz der Hochschule vom Bachelor nach Master

WiWi Gast

FSFM hat die besten BWL Noten aller Unis in Deutschland.. bestimmt weil alle so high performer sind :D:D

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Hochschulwahl

Screenshot der Internetseite zum Master Business Consulting im Fernstudium der Hochschule Wismar.

Hochschulrankings sind entscheidend für die Hochschulwahl

In der jährlichen Universum Student Survey, der weltweit größten Befragung von Studenten, hat Universum auch 2012 wieder über 22.000 Studenten zu Ihren Karrierepräferenzen und dabei unter anderem die Einflussfaktoren für die Hochschulauswahl näher beleuchtet. Dabei kam heraus, dass Hochschulrankings, Eltern & Freunde sowie die Hochschulwebseiten die am häufigsten genannten Einflussfaktoren bei der Hochschulwahl sind.

Weiteres zum Thema Studienort: Uni/FH-Wahl

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

Uni-BW München

Bundeswehr-Studium 1: Wirtschaft studieren bei der Bundeswehr

Ein Studium bei der Bundeswehr ist Voraussetzung für die Offizierslaufbahn. In Deutschland gibt es zwei Bundeswehr-Universitäten, an denen eine Karriere zum Bundeswehr-Offizier beginnen kann. Insgesamt 53 Studiengänge können Offiziersanwärter in Hamburg und München studieren. Auch die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre (BWL), Volkswirtschaftslehre (VWL), Wirtschaftsingenieurswesen (WING) und Wirtschaftsinformatik (WINF) zählen zum Studienangebot. Für die Fächer BWL und VWL gibt es meistens freie Studienplätze. An den Universitäten der Bundeswehr (UniBW) ist es ebenfalls möglich, zivil zu studieren.

Helmut-Schmidt-Universität (HSU)

Bundeswehr-Studium 2: Wirtschaft studieren - Helmut-Schmidt-Universität Hamburg (HSU)

Die Universität der Bundeswehr (UniBw) in Hamburg ist spezialisiert auf Fächer in Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie Maschinenbau und Elektrotechnik. Die Fakultät für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ist die größte Fakultät der Helmut-Schmidt-Universität, an der in den Fächern Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt wird. Mehr als 150 Wissenschaftler, darunter 38 Professorinnen und Professoren, zählt die Fakultät und im Wintersemester 2014/15 studierten hier 932 Offiziersanwärter und zivile Personen. Auch das Studium im Wirtschaftsingenieurswesen ist an der UniBw Hamburg möglich.

Uni-BW München

Bundeswehr-Studium 3: Wirtschaft studieren - Universität der Bundeswehr München (UniBw M)

Die Universität der Bundeswehr München (UniBw M) wurde als zweite Hochschule der Bundeswehr im Jahr 1973 gegründet. Das wirtschaftswissenschaftliche Studienangebot im universitären Bereich wird von drei Fächern abgedeckt: Wirtschaftsinformatik (WI), Technologiemanagement und Wirtschaftsinformatik, Wirtschafts- und Organisationswissenschaften (WOW). Im Fachhochschul-Bereich wird das Studienfach „Management und Medien“ angeboten. Darüber hinaus haben Offiziere die Möglichkeit, folgende Fächer in der Weiterbildung zu studieren: International Management, Personalentwicklung, Public Management, Wirtschaftsingenieurwesen (WING).

Soldaten und Soldatinnen der Bundeswehr

Bundeswehr-Studium 4: Wirtschaft studieren - Karrierechancen

Absolventen der Bundeswehr-Universitäten haben nach Abschluss ihrer dreizehnjährigen Verpflichtungszeit meist gute Karriereaussichten in der freien Wirtschaft. Das gilt insbesondere für die wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge. Nach dem Ausscheiden aus dem Dienst finden ehemalige Bundeswehr-Offiziere häufig Jobs in der Politik, in Unternehmensberatungen oder im öffentlichen Dienst. Als praxiserfahrene Führungskräfte können ausscheidende Offiziere vor allem mit Effizienz und Verantwortungsbewusstsein überzeugen.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Cover Wer bin ich - und wenn ja, wie viele?

Online-Studienselbsttests fallen durch die Prüfung

Studieninteressenten, die im Internet mit Studienselbsttests ihren optimalen Studiengang finden wollen, werden meist enttäuscht. Das zeigt eine Untersuchung vom Stifterverband, die sechs Online-Tests auf den Prüfstand stellte. Der Verband fordert deshalb einen bundesweit zentral entwickelten Orientierungs- und Eignungstest und mehr professionelles Beratungspersonal an Schulen und Hochschulen.

THE-Ranking 2016: Uni Mannheim beste deutsche Universität in Business & Economics

Das britische Magazin Times Higher Education (THE) hat die besten Universitäten weltweit verglichen. In den Bereichen Business & Management und Economics & Econometrics ist die Universität Mannheim im Vergleich deutscher Hochschulen an der Spitze. International betrachtet, ist die Top Universität in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung und Lehre das Massachusetts Institute of Technology (MIT). In die Top 600 haben es insgesamt 41 deutsche Universitäten geschafft.

Informationen zum Studium fördern die Studienabsichten von Nichtakademiker-Kindern

Wer in der Schule Informationen zum Nutzen und zur Finanzierung eines Studiums erhält, will nach dem Abitur eher studieren. Studienberechtigte die besser informiert sind, bewerben sich nach dem Abitur zudem tatsächlich häufiger auf Studienplätze. Dieser Effekt gilt insbesondere bei Abiturienten, deren Eltern keinen Hochschulabschluss haben. Das zeigt erstmals das Studienberechtigten-Panel „Best Up“ in einer Langzeit-Befragung von mehr als 1.500 Berliner Schülern.

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Bachelor Studium Europa-Flagge

Bachelor-Studium soll besser auf Arbeitsmarkt vorbereiten

Die Qualität der Bachelorstudiengänge und die Vorbereitung der Studenten auf den Arbeitsmarkt 4.0 sollen verbessert werden. Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) haben verschiedene Schritte zur Optimierung der Europäischen Studienreform veröffentlicht. Dabei rückt auch die Thematik Digitalisierung im Rahmen der Hochschule in den Fokus. Mittlerweile integrieren fast Dreiviertel aller deutschen Hochschulen digitale Konzepte in die Lehrinhalte vom Bachelor-Studium.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Hochschulrankings – was hat es damit auf sich?

Die Qualitätsbewertung von Hochschulen und Studium hat in Deutschland und weltweit Tradition. Jedes Jahr erscheinen aktuelle Hochschulrankings, die Studieninteressierten die Auswahl vom richtigen Studienfach an der passenden Hochschule erleichtern sollen. Das Problem: Alle Hochschulrankings werden anhand verschiedenen Methoden erstellt und lassen sich schwer miteinander vergleichen. WiWi-TReFF stellt daher die wichtigsten Hochschulrankings vor, was sie unterscheidet und welche Auskunft sie geben.