Fenster schließen

Druckansicht http://www.wiwi-treff.de/Studienort-UniFH-Wahl/freie-studienplaetzede-Offizielle-Studienplatzboerse-ab-Februar-2019-geoeffnet/Artikel-4944/drucken

Studienort: Uni/FH-WahlStudienplatz

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse ab August 2019 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht am 1. August 2019 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2019/2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse ab August 2019 geöffnet
Recherchieren lohnt sich für Studieninteressierte, die bei der Studienplatzvergabe für ein Bachelorstudium oder ein Masterstudium leer ausgingen. Sie können im Internet bei der offiziellen bundesweiten Studienplatzbörse der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) fündig werden. Mithilfe des Internet-Portals sollen die Zulassungskapazitäten an Studienplätzen der deutschen Hochschulen möglichst in vollem Umfang ausgeschöpft werden. In zulassungsbeschränkten Fächern sind nach Abschluss der regulären Studienplatzvergabe und der Nachrückverfahren oft noch Restplätze für das Bachelor- und Masterstudium frei. Studienplätze bleiben unbesetzt, weil immer mehr Studienangebote zulassungsbeschränkt sind. Hinzu kommt, dass sich Studieninteressente für verschiedene Studienangebote und an mehreren Hochschulen im Inland und für das Masterstudium auch zunehmend im Ausland bewerben. Bewerberinnen und Bewerber mit sehr guten Zugangsvoraussetzungen erhalten meist mehrere Angebote, können jedoch nur eins davon annehmen. Damit keine Studienmöglichkeiten ungenutzt bleiben, werden diese frei werdenden Studienplätze von den Hochschulen in die Internetbörse »freie-studienplaetze.de« eingestellt und teilweise per Los vergeben.

Die kurzfristig freien Studienplätze kommen daher, dass Studieninteressierte sich oft an mehreren Standorten und für verschiedene Studiengänge bewerben“, erklärt HRK-Präsident Horst Hippler. „Wenn die Bewerberinnen und Bewerber dann mehrere Zusagen erhalten, informieren sie die Hochschulen, deren Angebot sie nicht wahrnehmen, meist spät oder gar nicht.“ So blieben zu Beginn des Semesters oft viele Studienplätze unbesetzt.

Die Börse funktioniert wie ein »Schwarzes Brett«: Studieninteressierte können sich die noch freien Angebote an Studienplätzen anzeigen lassen. Die Studienangebote können nach Fächern und Orten durchsucht werden. Zu jedem Suchergebnis werden die nötigen Informationen über Ansprechpartner in den Hochschulen sowie über Internetseiten mit den jeweiligen Bewerbungsvoraussetzungen und Bewerbungsfristen für die Studienplätze geliefert. Der Zugang zu den Studienplätzen ist kostenfrei und erfordert keine Anmeldung. Haben die Studieninteressierten einen passenden Studienplatz in einem zulassungsbeschränkten Fach gefunden, so können sie auch per Postkartenformular über einen Download am Losverfahren teilnehmen - auch wenn sie im regulären Verfahren bereits eine Absage erhalten haben.

Die bundesweite Studienplatzbörse ist ab dem 1. August 2019 wieder online.Die Hochschulen aktualisieren die Informationen zu ihren freien Studienplätzen in den nächsten Wochen laufend. Daher lohnt sich ein Blick in das Angebot immer wieder. Nach den ersten sechs Wochen ist Mitte März das Angebot an freien Studienplätzen meist am größten. Die Studienplatz-Börse bleibt bis zum 31. Oktober 2019 geöffnet und informiert dann im Frühjahr wieder ab dem 1. Februar 2020 bis zum 30. April 2020 auf der Online-Plattform über freigebliebene Studienplätze.

Die Börse soll auch Anregungen liefern, welche Studiengänge gewählt werden können, wenn man für sein Wunschfach oder seine Wunschkombination auf Anhieb keine Zulassung erhalten hat. Darüber hinaus listet die Studienplatzbörse auch alle Fächer ohne Zulassungsbeschränkung auf. Das Web-Angebot Freie-Studienplaetze.de ist ein Projekt der Hochschulrektorenkonferenz (HRK).

http://www.freie-studienplaetze.de