DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienort: Uni/FH-WahlStudienplatz

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet
Recherchieren lohnt sich für Studieninteressierte, die bei der Studienplatzvergabe für ein Bachelorstudium oder ein Masterstudium leer ausgingen. Sie können im Internet bei der offiziellen bundesweiten Studienplatzbörse der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) fündig werden. Mithilfe des Internet-Portals sollen die Zulassungskapazitäten an Studienplätzen der deutschen Hochschulen möglichst in vollem Umfang ausgeschöpft werden. In zulassungsbeschränkten Fächern sind nach Abschluss der regulären Studienplatzvergabe und der Nachrückverfahren oft noch Restplätze für das Bachelor- und Masterstudium frei. Studienplätze bleiben unbesetzt, weil immer mehr Studienangebote zulassungsbeschränkt sind. Hinzu kommt, dass sich Studieninteressente für verschiedene Studienangebote und an mehreren Hochschulen im Inland und für das Masterstudium auch zunehmend im Ausland bewerben. Bewerberinnen und Bewerber mit sehr guten Zugangsvoraussetzungen erhalten meist mehrere Angebote, können jedoch nur eins davon annehmen. Damit keine Studienmöglichkeiten ungenutzt bleiben, werden diese frei werdenden Studienplätze von den Hochschulen in die Internetbörse »freie-studienplaetze.de« eingestellt und teilweise per Los vergeben.

Die kurzfristig freien Studienplätze kommen daher, dass Studieninteressierte sich oft an mehreren Standorten und für verschiedene Studiengänge bewerben“, erklärt HRK-Präsident Horst Hippler. „Wenn die Bewerberinnen und Bewerber dann mehrere Zusagen erhalten, informieren sie die Hochschulen, deren Angebot sie nicht wahrnehmen, meist spät oder gar nicht.“ So blieben zu Beginn des Semesters oft viele Studienplätze unbesetzt.

Die Börse funktioniert wie ein »Schwarzes Brett«: Studieninteressierte können sich die noch freien Angebote an Studienplätzen anzeigen lassen. Die Studienangebote können nach Fächern und Orten durchsucht werden. Zu jedem Suchergebnis werden die nötigen Informationen über Ansprechpartner in den Hochschulen sowie über Internetseiten mit den jeweiligen Bewerbungsvoraussetzungen und Bewerbungsfristen für die Studienplätze geliefert. Der Zugang zu den Studienplätzen ist kostenfrei und erfordert keine Anmeldung. Haben die Studieninteressierten einen passenden Studienplatz in einem zulassungsbeschränkten Fach gefunden, so können sie auch per Postkartenformular über einen Download am Losverfahren teilnehmen - auch wenn sie im regulären Verfahren bereits eine Absage erhalten haben.

Die bundesweite Studienplatzbörse ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Zum Start sind auf der Informationsplattform gut 30 grundständige Bachelor-Studiengänge und 4 weiterführende Master-Studiengänge mit gut 500 freien Studienplätzen zu finden. Der Start wurde gegenüber den Vorjahren um einen Monat vorverlegt, um auch frühzeitigsten Zulassungsverfahren einiger Hochschulen gerecht zu werden. Die Hochschulen aktualisieren die Informationen zu ihren freien Studienplätzen in den nächsten Wochen laufend. Daher lohnt sich ein Blick in das Angebot immer wieder. Nach den ersten sechs Wochen ist Mitte März das Angebot an freien Studienplätzen meist am größten. Die Studienplatz-Börse bleibt bis zum 31. Oktober 2017 geöffnet und informiert dann im Frühjahr wieder ab dem 1. Februar 2018 bis zum 30. April 2018 auf der Online-Plattform über freigebliebene Studienplätze.

Die Börse soll auch Anregungen liefern, welche Studiengänge gewählt werden können, wenn man für sein Wunschfach oder seine Wunschkombination auf Anhieb keine Zulassung erhalten hat. Darüber hinaus listet die Studienplatzbörse auch alle Fächer ohne Zulassungsbeschränkung auf. Das Web-Angebot Freie-Studienplaetze.de ist ein Projekt der Hochschulrektorenkonferenz (HRK).

http://www.freie-studienplaetze.de

Im Forum zu Studienplatz

4 Kommentare

Suche Studienplatz, egal was

WiWi Gast

irgendwo in Österreich (geht am einfachsten)

5 Kommentare

Studienplatz sichern durch Einschreibung zum SS

WiWi Gast

hmm ich bin mir nicht sicher ,aber falls du schon eine Zusage hattest ,kann es sein ,dass dir ein Studienplatz garantiert wird.Bin mir aber nicht sicher ,ob dies nur für Zivi/BUndeswehr gegolten hat?I ...

1 Kommentare

Absage Studienplatz - Folgen?

WiWi Gast

Ich bewerbe mich derzeit für den Master. Eine andere Option wäre ein "gap year". Folgendes Szenario: Ich bekomme eine Zusage für einen Masterplatz, entschließe mich aber kurzfristig für d ...

1 Kommentare

Fachabi Sozialwesen finde keinen Studienplatz

WiWi Gast

Hallo, habe 2008 mein Fachabi für Sozialwesen gemacht ( NC 3,1 :( ). Nun such ich verzeifelt einen Studienplatz, würde gerne in die Richtung Soziales gehen... aber mit meinem NC hab ich kaum eine Cha ...

4 Kommentare

Wo bekomme ich noch einen Studienplatz?

ftv

bewerb dich an der uni freiberg. die frist ist zwar schon abgelaufen, die haben aber allen bewerbern ne zulassungen geschickt (wie mir). vielleicht kommst noch rein... bin auch dort, hab mich aber wo ...

7 Kommentare

Studienplatz trotz ausländischem Abi

WiWi Gast

das solltest du in der Lage sein herrauszufinden ohne hier nachzufragen. Telefon nehmen und FH Stuttgart anrufen!

5 Kommentare

Zusage fuer SS, anfangen im WS moeglich?

WiWi Gast

es wird dann wie eine neue bewerbung gewertet.mußt dir allerdings bewusst werden das zum ws bis zu 1200 leute in nürtingen für bwl bewerben!!!folglich sinken deine chancen gewaltig!!!überlegs dir lieb ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studienplatz

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

Blick in einen Hörsaal der Universität Münster.

Erfolgreich bewerben - So ist der Studienplatz zu erreichen

Das erfolgreiche Studium der Wirtschaftswissenschaften beginnt bereits mit der Bewerbung. Aufgrund der großen Beliebtheit des Fachs entscheidet an vielen Universitäten in Deutschland der Numerus Clausus darüber, wer am Ende einen Studienplatz in Anspruch nehmen darf. Hinzu kommen verschiedene Erfordernisse, die eine abgeschickte Bewerbung an die Hochschule in jedem Fall erfüllen sollte. Doch auf welche Punkte ist zu achten, um die eigenen Chancen möglichst zu erhöhen?

Weiteres zum Thema Studienort: Uni/FH-Wahl

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Eine Person hält seine Füße in einen Pool.

Forschungsprofil: Wenige Fachhochschulen mit klarem Schwerpunkt

Nur jede sechste Fachhochschule ist aktiv bei ihrer Profilbildung in den Bereichen Forschung und Third Mission. Während 19 Prozent der Fachhochschulen ein klares Forschungsprofil aufweisen, findet sich nur bei neun Prozent ein ausgeprägtes Third-Mission-Profil. Dabei ist die dritte Mission von Hochschulen, welche die aktive Mitgestaltung im regionalen Umfeld fordert, immer wichtiger um gegen konkurrierenden Hochschulen zu bestehen. Auf diese Ergebnisse kommt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Feedback +/-

Feedback