DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudienplatzvergabeAbi

Abi nachholen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Abi nachholen

Moin,

Ich stehe vor einer schwierigen Entscheidung und würde gerne eure Meinung dazu hören.

Ich bin jetzt 24 Jahre und habe vor fünf Jahren meine Fachhochschulreife, leider sehr schlecht gemacht. Danach habe ich im Familienbetrieb als Bürokraft gearbeitet. Nun habe ich mich dazu entschlossen doch noch BWL zu studieren. Da meine FHR leider nicht so gut ist und ich später gerne ins IB oder die UB möchte, bin ich am überlegen das Abi an der Abendschule nachzuholen. Ich wäre dann mit 25 fertig und würde danach studieren.

Würdet ihr mir dazu raten das Abi nachzuholen oder soll ich besser jetzt an einer FH oder der Goethe studieren und mit der schlechten FHR leben?

antworten
Ein KPMGler

Re: Abi nachholen

Also mit einem zweiten oder dritten Bildungsweg ist es in Industrien wie IB und UB generell sehr schwer Fuß zu fassen. Die sind da einfach etwas zu fokussiert in ihren Auswahlkriterien.

Grundsätzlich würde ich immer dazu raten, ein Abi nachzuholen! Warum nicht? Selbst wenn es dann nicht zu einem Einstieg in UB oder IB führt. Dich persönlich wird es auf jeden Fall weiterbringen!

Eine Frage: wie willst Du mit FHR an der Goethe Uni studieren?

antworten
WiWi Gast

Re: Abi nachholen

Wenn du mit deiner aktuellen FHR es an die Goethe oder an einer anderen Target schaffst, dann würde ich direkt studieren.

Musst dann aber natürlich im Studium alles geben und den Bachelor mit einem guten 1er Schnitt machen, damit Du das Abi ausgleichst und somit Chancen auf IB/UB hast.

Praktika, Ausland, Engagement natürlich nicht vergessen :D

Viel Glück ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Abi nachholen

Also Tier1 UB/IB kannst du bei deinem Profil wirklich vergessen. Mein Tipp: Such dir ein duales DHBW Studium bei EY/PWC usw. Hast danach einen guten Job bei einem guten Unternehmen. Vor allem intellektuell das Studium dort auch nicht so extrem fordernd. Man hat eine FHR nicht ohne Grund und kein Abi. Ist jetzt nicht böse gemeint aber wenn du dich mit dem Goethe Studium übernimmst und dann mit 28 deinen Bachelor mit 2,8 hast - viel Spaß bei der Jobsuche. Daher bei deinem Profil DHBW o.ä.

antworten
WiWi Gast

Re: Abi nachholen

Mein Tipp (und ich habe einen sehr identischen Background wie du):

Studier an ner guten FH und gib Gas. Hier kannst du auch dein intellektuelles Niveau austesten und ggf. anschließend deinen Master an ner Top Uni machen. Danach hättest du wirklich Voraussetzungen für eine Karriere bei Unternehmen in der Liga Big4/DAX, MBB ist wohl zu ambitioniert.

Das mit der DHBW war auch ein guter Tipp, jedoch könntest du dir das Jahr für das Abi sparen und würdest am Ende in der gleichen Liga landen.

antworten
WiWi Gast

Re: Abi nachholen

Hier der TE.

Danke euch.

Ich habe eine Zusage von der Goethe. In Hessen kann man mit der FHR an Unis studieren. Werde das Studium aber wohl nicht antreten, da ich die gleichen Bedenken habe. Wenn es zu fordernd ist und ich keinen guten Abschluss mache habe ich ein Problem. Deshalb habe ich ja auch darüber nachgedacht das Abi nachzuholen.

Der Vorschlag mit der DHBW ist interessant. Eine Alternative wäre natürlich ein Studium an einer FH.

Hat man mit einer schlechten FHR überhaupt eine Chance einen Platz für ein Duales Studium an der DHBW zu bekommen? Gibt es Alternativen? Welche FHs sind empfehlenswert, vor allem mit Aussicht auf einen evtl. Master an einer Uni?

antworten
WiWi Gast

Re: Abi nachholen

Versuch ggf. an die ESB Reutlingen oder EBS zu kommen. Das sind beide Targets für UB und wenn du dann noch gescheite Praktika machst und gute Noten rausholst, klappt es vielleicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Abi nachholen

ich später gerne ins IB oder die UB möchte,

Oh man. Seit einer Woche auf wiwi-treff und wollen ganz plötzlich "ins IB oder UB" weil sie mal was von 100k Einstiegsgehalt gelesen haben...

Werde das Studium aber wohl nicht antreten, da ich die gleichen Bedenken habe. Wenn es zu fordernd ist

Ich sage dir jetzt mal etwas was du, gerade als Kind von selbständigen, wissen solltest: Im Leben wird dir nichts geschenkt. Klingt abgedroschen aber im Endeffekt ist es so.

ich keinen guten Abschluss mache habe ich ein Problem.

Das hast du schon mit deiner schlechten FHR. Nur ein guter Uni Bachelor und ein guter Uni Master können dir UB (Tier 1 und 2 sind sowieso schon raus) offen halten.

antworten
WiWi Gast

Re: Abi nachholen

mach lieber eine ausbildung als industsriekaufmann und gib dich mit 28k zufrieden. du bist einfach kein highperformer. kann ja auch nicht jeder sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Abi nachholen

Würde Dir auch zur IHK Ausbildung raten und optional Bachelor berufsbegleitend danach an der FOM.

antworten
WiWi Gast

Re: Abi nachholen

Hier der TE.

Danke für euren ehrlichen Worte.

Das ich mir den Arsch aufreißen muss ist mir klar. Das will ich aber auch. Würde es mir ums Geld gehen oder ich es einfach haben wollen, würde ich warten bis mein Dad keine Lust mehr hat und dann den Betrieb von ihm übernehmen. Aber ich will ja unabhängig von meinen Eltern was aufbauen.

Das hast du schon mit deiner schlechten FHR. Nur ein guter Uni Bachelor und ein guter Uni Master können dir UB (Tier 1 und 2 sind sowieso schon raus) offen halten.

Du würdest mir also dazu raten, an der Goethe oder einer guten FH zu studieren? Eine Ausbildung kommt eigentlich nicht in Frage. Aber die Idee mit der DHBW ist interessant. Hat man da denn Chancen mit einer schlechten FHR? Was sind eure Empfehlungen unabhängig von dem Ziel IB/UB? Das war vielleicht ein wenig zu utopisch gedacht.

antworten
WiWi Gast

Re: Abi nachholen

Ich würde an einer guten FH studieren und gas geben. Mach gute Praktika und vergesse das Ausland nicht. Die Goethe könnte ohne Abi vielleicht ein wenig zu fordernd sein und mit einem schlechten Bachelor stehst du dann auch nicht besser da. Zum Dualen Studium und deine Chancen auf einen Platz kann ich leider nichts sagen.

antworten
WiWi Gast

Re: Abi nachholen

Hier nochmal der TE

Ich habe euren Ratschlag befolgt, und mich für unzählige Duale Studienplätze beworben. Bislang leider ohne Erfolg. Es scheitert immer an den Noten. Ansonsten fanden die Firmen meine bisherigen Tätigkeiten sehr interessant und vielversprechend, weil ich auch schon Führungserfahrung habe.

Was soll ich aber jetzt machen? Mich weiter bewerben und hoffen, dass es doch noch klappt? Oder soll ich besser doch das Abi z.B. am Citykolleg nachmachen oder zum WS an einer FH studieren?

Danke

antworten
WiWi Gast

Re: Abi nachholen

Die Studienplätze an der DHBW bei Dax und Big4 setzen in der Regel auch ein 1.X Abi voraus. Die Auswahl an Bewerbern ist einfach immens.

antworten
WiWi Gast

Re: Abi nachholen

ich verstehe dein Denkmuster nicht. Erst willst du in IB/UB, wo nur schlaue Leute rumrennen, um dir dann ein paar Tage später die die Goethe nicht zuzutrauen.

Meine Uni-Erfahrung sagt mir und das sage ich dir: Dass 95% der Leute die BWL abbrechen oder abbrechen müssen, es aus dem Grund tun weil sie zuviel nebenher machen: Party, Schlafen bis Mittags, etc. und nicht weil der Stoff zu viel ist.

Wir haben in Köln ne Abbruchquote von 50+x%. Und das liegt nicht daran, dass hier irgendwelche krassen Dinge gelehrt werden, sondern weil die Leute halt meinen wenn Mittwochs Klausur ist Samstags noch auf den Ringen feiern zu müssen.

Ich war in Köln Tutor für 2 Fächer: KuL und Finanzierung und hab anfangs immer gesagt: "wenn mal fragen sind, ruft an". Die Studenten sind 1-2 Tage davor mit GRUNDSATZFRAGEN gekommen.

Was ich dir sagen will: Geh an die Goethe. Target-Unis sind kein Hexenwerk. Und aus dem "ich mach jeden tag Party"-Alter bist du ja auch bald raus.

antworten
WiWi Gast

Re: Abi nachholen

Lounge Gast schrieb:

Ich war in Köln Tutor für 2 Fächer: KuL und Finanzierung und hab anfangs immer gesagt: "wenn mal fragen sind, ruft an". Die Studenten sind 1-2 Tage davor mit GRUNDSATZFRAGEN gekommen.

Ist überall so. Am Anfang meines Studiums war ich genauso. Immer nur körperlich anwesend aber gedanklich noch im Bett oder beim Wochenende. Als ich dann jedoch mal angefangen habe die Aufgaben für die Übungen am Vortag durchzurechnen und kontinuierlich zu lernen anstatt mich nur in die Tutorien reinzusetzen und die Ergebnisse abzuschreiben kamen die guten Noten von alleine. Da muss jeder Student durch. Entweder es macht bei einem rechtzeitig klick oder nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Abi nachholen

Stimme dem letzter Poster voll zu. Ob Abi oder Fachhochschulreife, der BWL Stoff ist nicht all zu komplex. Meiner Meinung nach ist abgesehen von Finance (und selbst diese Disziplin geht all zu oft nicht übers CAPM hinaus; hier kann es aber durch quantitativer Gebiete wie z.B. Asset Pricing, Empirical Finance, Macrofinance, you name it) das meiste reine Fleißarbeit. Und IB ist wahrlich keine Rocket Sience. Aber ob du den Willen und den Ehrgeiz aufbringst, das weißt nur du. So wie ich durch deine Antworten einschätze, fehlt dir das Selbstvertrauen. Aber auch das kann man sich allerdings erarbeiten.

Einen finalen Tipp kann ich leider nicht geben, da ich dich nicht kenne. Nur du weißt, ob du intelligent genug bist (dann wird es auch an der Goethe einfach) oder du ein extremes Maß an Ehrgeiz mitbringst und dir alles durch sehr, sehr intensiven Zeitaufwand erarbeitest. Und das ist dann eigentlich ein 70h Job.

antworten
WiWi Gast

Re: Abi nachholen

Ich bin in einer ähnlichen Situation. Habe meine Fachhochschulreife total verhauen, weil ich eigentlich in einem befreundeten Unternehmen gearbeitet habe und es später mal übernehmen wollte. Ich habe mich aber nun doch dagegen entschieden, weil ich mir nicht vorstellen kann, ein ganzes Leben lang die Tätigkeit auszuüben und im Dorf zu leben. Ich hatte eigentlich vor zum WS an einer FH (Pforzheim oder Münster) zu studieren. Bis dahin hätte ich genug angespart um im Studium gut klar zu kommen. Ich wäre dann 24. Habe jetzt aber durch diesen Thread erfahren, dass ich auch an der Goethe studieren könnte. Was ich jetzt auch bevorzuge. Deshalb meine Frage: Hätte ich mit einem top Bachelor und evtl. Master und guten Praktika noch Chancen ins IB zu kommen?

antworten
WiWi Gast

Re: Abi nachholen

Was ist denn bitte los mit euch??? Ihr habt die Chance ein Unternehmen zu Übernehmen zu führen und wollt das nicht? Ihr habt die Chance etwas weiterzuentwickeln und aufzubauen, aber wollt das aus irgendwelchen lachhaften Gründen nicht. Wenige haben die Chance mal Chef zu sein und "dienen" zu lassen und euer Traum ist ein Angestelltenverhältnis, für mich überhaupt nicht nachvollziehbar. Überlegt euch doch mal die Möglichkeiten die sich dadurch ergeben und lasst euch nicht von irgendwelchen Möchtegern "highperformen" einreden was erstrebenswert ist und was nicht. Denkt mal drüber nach.

antworten
WiWi Gast

Re: Abi nachholen

An den TE: vergiss bitte UB und IB komplett. Da passt du überhaupt nicht rein und das wird dich auch nie glücklich machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Abi nachholen

Hier der TE

Leider kann ich in dem Unternehmen nichts weiterentwickeln oder was neues aufbauen. Ich bin mittlerweile fast 10 Jahre dort und es hat sich bis auf ein paar mehr Aufträge nichts geändert. Das liegt aber daran, dass es sich um ein Handwerks- bzw. Dienstleistungsunternehmen handelt. Den Betrieb könnte ich erst in ca. 10 Jahren übernehmen. Ich möchte aber noch was handfestes wie ein Studium haben und würde gerne auch noch was anderes kennen lernen. Deshalb möchte ich ja gerne versuchen ins IB zu kommen. Zurück kann ich immer.

Lounge Gast schrieb:

An den TE: vergiss bitte UB und IB komplett. Da passt du überhaupt nicht rein und das wird dich auch nie glücklich machen.

Könntest du es bitte begründen? Zu was würdest du mir raten?

antworten
WiWi Gast

Re: Abi nachholen

Ist das hier alles dein Ernst? Weißt du eigentlich was IB ist? :D In der Kreditabteilung einer Großbank bspw kannst du locker landen. Ins M&A einer BB wirst du es mit dem Lebenslauf leider nicht mehr schaffen, der Zug ist bereits abgefahren. IB ist nichts was man sich mal so eben überlegen kann, dass man da Lust drauf hätte.

antworten

Artikel zu Abi

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Deutsche Hochschulen trotz steigender Studentenzahl unterfinanziert

Sehr lange Himmelstreppe aus Eisen im Sauerland, die in einer rechteckigen Öffnung endet, durch welche man den Himmel sieht.

Die Zahl der Studierenden nimmt zu. Die Finanzierung der deutschen Hochschulen hält damit jedoch nicht Schritt. Vor allem die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und NRW müssten mehr in ihre Hochschulen investieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie zur Finanzierung des deutschen Hochschulsystems.

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Forschungsprofil: Wenige Fachhochschulen mit klarem Schwerpunkt

Eine Person hält seine Füße in einen Pool.

Nur jede sechste Fachhochschule ist aktiv bei ihrer Profilbildung in den Bereichen Forschung und Third Mission. Während 19 Prozent der Fachhochschulen ein klares Forschungsprofil aufweisen, findet sich nur bei neun Prozent ein ausgeprägtes Third-Mission-Profil. Dabei ist die dritte Mission von Hochschulen, welche die aktive Mitgestaltung im regionalen Umfeld fordert, immer wichtiger um gegen konkurrierenden Hochschulen zu bestehen. Auf diese Ergebnisse kommt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Hochschulstart.de - Online bewerben für das BWL-Studium

Screenshot Homepage Hochschulstart.de

Früher wurden BWL-Studienplätze und andere über die ZVS vergeben. Seit Mai 2010 hat die Stiftung für Hochschulzulassung die Vergabe von Studienplätze übernommen. Über die Online-Plattform Hochschulstart.de können sich Studentinnen und Studenten für zulassungsbeschränkte Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften bewerben.

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

Städte für Akademiker: Erlangen, Jena und München sind am beliebtesten

Ein Mädchen in Jens und türkisem schulterfreien T-Shirt sitzt bei einer Vorführung im Schneidersitzt auf hellgrauem Kopfsteinplaster. Über ihrer Schulter hängt eine schwarze Tasche mit weißer Aufschrift "I - rotes Herz - Berlin".

Erlangen, Jena und München sind die Städte mit dem höchsten Akademikeranteil in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt der große Städtevergleich 2015 von ImmobilienScout24 und der WirtschaftsWoche, bei dem 69 kreisfreie Städte unter die Lupe genommen wurden. Universitätsstädte punkten mit gut qualifizierten Arbeitnehmern und innovativen Forschungseinrichtungen. Dies spiegelt sich auch in den Immobilienpreisen und Mieten wider.

Bundeswehr-Studium 1: Wirtschaft studieren bei der Bundeswehr

Uni-BW München

Ein Studium bei der Bundeswehr ist Voraussetzung für die Offizierslaufbahn. In Deutschland gibt es zwei Bundeswehr-Universitäten, an denen eine Karriere zum Bundeswehr-Offizier beginnen kann. Insgesamt 53 Studiengänge können Offiziersanwärter in Hamburg und München studieren. Auch die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre (BWL), Volkswirtschaftslehre (VWL), Wirtschaftsingenieurswesen (WING) und Wirtschaftsinformatik (WINF) zählen zum Studienangebot. Für die Fächer BWL und VWL gibt es meistens freie Studienplätze. An den Universitäten der Bundeswehr (UniBW) ist es ebenfalls möglich, zivil zu studieren.

Bundeswehr-Studium 2: Wirtschaft studieren - Helmut-Schmidt-Universität Hamburg (HSU)

Helmut-Schmidt-Universität (HSU)

Die Universität der Bundeswehr (UniBw) in Hamburg ist spezialisiert auf Fächer in Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie Maschinenbau und Elektrotechnik. Die Fakultät für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ist die größte Fakultät der Helmut-Schmidt-Universität, an der in den Fächern Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt wird. Mehr als 150 Wissenschaftler, darunter 38 Professorinnen und Professoren, zählt die Fakultät und im Wintersemester 2014/15 studierten hier 932 Offiziersanwärter und zivile Personen. Auch das Studium im Wirtschaftsingenieurswesen ist an der UniBw Hamburg möglich.

Bundeswehr-Studium 3: Wirtschaft studieren - Universität der Bundeswehr München (UniBw M)

Uni-BW München

Die Universität der Bundeswehr München (UniBw M) wurde als zweite Hochschule der Bundeswehr im Jahr 1973 gegründet. Das wirtschaftswissenschaftliche Studienangebot im universitären Bereich wird von drei Fächern abgedeckt: Wirtschaftsinformatik (WI), Technologiemanagement und Wirtschaftsinformatik, Wirtschafts- und Organisationswissenschaften (WOW). Im Fachhochschul-Bereich wird das Studienfach „Management und Medien“ angeboten. Darüber hinaus haben Offiziere die Möglichkeit, folgende Fächer in der Weiterbildung zu studieren: International Management, Personalentwicklung, Public Management, Wirtschaftsingenieurwesen (WING).

Bundeswehr-Studium 4: Wirtschaft studieren - Karrierechancen

Soldaten und Soldatinnen der Bundeswehr

Absolventen der Bundeswehr-Universitäten haben nach Abschluss ihrer dreizehnjährigen Verpflichtungszeit meist gute Karriereaussichten in der freien Wirtschaft. Das gilt insbesondere für die wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge. Nach dem Ausscheiden aus dem Dienst finden ehemalige Bundeswehr-Offiziere häufig Jobs in der Politik, in Unternehmensberatungen oder im öffentlichen Dienst. Als praxiserfahrene Führungskräfte können ausscheidende Offiziere vor allem mit Effizienz und Verantwortungsbewusstsein überzeugen.

Antworten auf Abi nachholen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 22 Beiträge

Diskussionen zu Abi

Weitere Themen aus Studienplatzvergabe

Feedback +/-

Feedback