DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudienplatzvergabeMaster

Alles viel zu kompetitiv

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Alles viel zu kompetitiv

Findet ihr nicht auch, dass insbesondere die Masterplätze viel zu umkämpft sind?

antworten
WiWi Gast

Alles viel zu kompetitiv

Kommt sehr drauf an was du studierst, wie gut du bist und wohin du gehen willst.

Kommst von einer Top Uni, hast einen 1,0 Schnitt mit 800 GMAT, super Praktika und sozialem Engagement? Dann kommen einem die Masterplätze wahrscheinlich nicht kompetitiv vor.
Kommst du von einer schlechten No-Name FH, hast den Bachelor gerade so bestanden und auch sonst nichts vorzuweisen, dann wird dir das alles eher kompetitiv vorkommen.

Kommt aber natürlich auch drauf an wohin man will. Mein Bachelor in BWL war gut, aber nicht herausragend. Bin dann für den Master an die LMU gegangen und es kam mir nicht kompetitiv vor, aber vor allem, weil ich wusste, wo ich mit meinem Schnitt realistische Chancen habe. Hätte ich mich jetzt an der LSE oder HEC beworben, dann wäre das wahrscheinlich eine andere Geschichte.

Glaube aber, dass es für den durchschnittlichen Studenten dieses Jahr kompetitiver ist, da alle die nach dem Bachelor den Master machen wollen das auch tuen, genauso wie alle die gerade mit dem Gap Year fertig sind. Gleichzeitig machen aber viele Studenten doch mein Gap Year da es schwierig ist Praktika zu finden, weshalb sie Anzahl der Leute die einen Master machen wollen höher ist als letztes Jahr (ist aber nur eine Vermutung).

antworten
WiWi Gast

Alles viel zu kompetitiv

Ja nun, das System war nie so gedacht dass jeder Bachelor auch nen Master macht, sondern nur die besten 20-30 Prozent. In Deutschland wirst Du aber kaum einen Studenten finden, der freiwillig nach dem Bachelor arbeiten geht. Dass kann dann ja nicht klappen.

Aber: das ist dann zumindest eine gute Lehre für das Berufsleben. Das ist dann noch mal ne Spur kompetitiver ;-)

antworten
WiWi Gast

Alles viel zu kompetitiv

WiWi Gast schrieb am 24.06.2020:

Ja nun, das System war nie so gedacht dass jeder Bachelor auch nen Master macht, sondern nur die besten 20-30 Prozent. In Deutschland wirst Du aber kaum einen Studenten finden, der freiwillig nach dem Bachelor arbeiten geht. Dass kann dann ja nicht klappen.
Aber: das ist dann zumindest eine gute Lehre für das Berufsleben. Das ist dann noch mal ne Spur kompetitiver ;-)

Es gibt sehr viele Studenten die freiwillig nach dem Bachelor arbeiten und für die der Master nur ein Plan B ist.

antworten
WiWi Gast

Alles viel zu kompetitiv

WiWi Gast schrieb am 23.06.2020:

Findet ihr nicht auch, dass insbesondere die Masterplätze viel zu umkämpft sind?

Was nützt es wenn es genug Master-Plätze gibt. Die Zahl der Arbeitsplätze erhöht sich damit nicht.

antworten
WiWi Gast

Alles viel zu kompetitiv

Danke! Es ist so. Heute wieder gehört. Akademiker (Ärzte) verlassen das Land. Facharztpraxisen schliessen da income in keinem Verhältnis steht.

Guten Nacht dt. WiWi Gast schrieb am 24.06.2020:

Findet ihr nicht auch, dass insbesondere die Masterplätze viel zu umkämpft sind?

Was nützt es wenn es genug Master-Plätze gibt. Die Zahl der Arbeitsplätze erhöht sich damit nicht.

antworten

Artikel zu Master

Fernstudium: Master-Studium Management im Gesundheitswesen

Arzneimittel und Banner mit Innenschrift "Management im Gesundheitswesen, Master of Arts, Fernstudium"

Gesundheitsökonomisches Knowhow, fachliche und soziale Kompetenzen sowie Führungsqualitäten vermittelt das Fernstudium im Master Management im Gesundheitswesen der Wiesbaden Business School. An der Hochschule RheinMain bildet der berufsbegleitende Studiengang für Schlüsselstellen im Gesundheitswesen aus, die vom Patientenmanagement über Marketing bis zur Organisation reichen. Das Master-Studium beginnt jeweils zum Wintersemester.

IHF-Studie untersucht 600 Masterstudiengänge in Bayern

IHF-Studie untersucht 600 Masterstudiengänge in Bayern

Die Studie untersucht die wesentlichen Merkmale aller Masterstudiengänge an den staatlichen Hochschulen in Bayern auf Basis der Prüfungsordnungen und bietet einen zahlenmäßigen sowie systematischen Überblick. Durch die große Anzahl von rund 600 Studiengängen lassen sich problematische Regelungen jenseits von Einzelfällen identifizieren.

Studie: Fast alle machen Masterstudium im Wunschfach und am Wunschort

Cover HIS-Studie zum Masterstudium 09|2013

Die erste bundesweit repräsentative Befragung ergab, dass fast alle Studierenden im Masterstudium, nämlich 95 Prozent, ihr Wunschfach studieren. Mehr als drei Viertel der Befragten studieren zudem auch an der gewünschten Hochschule.

CHE-Masterprognose 2013: Bedarf an Masterstudienplätzen steigt dramatisch

Modellrechnung zum Nachfragepotenzial bei  Masterstudienanfänger in Deutschland - Cover der Studie vom C HE gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung

Die Entwicklung der Nachfrage nach Masterstudienplätzen in den nächsten Jahren wird bisher planerisch an den Hochschulen und hochschulpolitisch in den Ländern unterschätzt. Nach Modellrechnungen des CHE wird die Nachfrage nach Masterstudienplätzen kontinuierlich steigen bis im Jahr 2016 ein Höchstwert erreicht wird.

»Finde deinen Master« lautet das Motto der Master Messen

Master and More - Zwei Studentinnen auf der Orientierungsmesse für Masterstudiengänge.

Die »Master and More« Messen sind die größten Master Messen im deutschsprachigen Raum und bieten Informationen zu 1.500 Master-Programmen. Sie finden im Herbst in sieben Studentenstädten statt: Die Messe-Tour führt ab Mitte November von Wien über München, Frankfurt, Stuttgart und Münster bis nach Hamburg und endet Anfang Dezember in Berlin.

Berufsbegleitender Masterstudiengang in Business Management mit Schwerpunkt Marketing

DHBW Master in Business Management - Marketing (M.A.)

Masterstudium neben dem Beruf ohne ausufernde Kosten und auch noch an zwei rennomierten Hochschulen? Das ermöglicht ein berufsbegleitender »Master in Business Management – Marketing«, das gemeinsames Programm der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach und der German Graduate School of Management and Law (GGS).

Berufsbegleitendes Masterstudium bei IBM

Eine Asiatin sitzt lächelnd am Computer.

IBM Deutschland bietet mit dem Master@IBM ab dem Sommersemester 2010 sehr guten Bachelorabsolventen die Möglichkeit, ihr konsekutives Masterstudium berufsbegleitend bei IBM zu absolvieren. Bewerbung bis 1. Dezember 2009 möglich.

Consumer Science - Neuer Masterstudiengang an der TU München

Student sitzt auf dem Campus an der TUM auf der Wiese und arbeitet am Laptop (Mac)

Consumer Science ist ein international aufstrebendes Lehr- und Forschungsgebiet, das die Konsumenten in ihrer ökonomischen, sozialen und natürlichen Umwelt betrachtet.

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Bewerber-Rekord an der TU München für Wirtschaftsstudium

Studierende der Fakultaet fuer Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universitaet (TUM)

Rund 40.000 Bewerbungen sind für das Wintersemester 2017/2018 an der Technischen Universität München (TUM) eingegangen. Am größten ist der Ansturm auf die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Rund 6.700 Bewerbungen waren für ein Wirtschaftsstudium. Die Zahl der Masterbewerbungen stieg in den Wirtschaftswissenschaften im Vergleich zum Vorjahr um beachtliche 74 Prozent.

Antworten auf Alles viel zu kompetitiv

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu Master

6 Kommentare

UNIMA nur mit NC

WiWi Gast

Ay, ok. Hatte ich falsch verstanden. An den TE aber ein paar Tipps für die Uni-LLaufbahn a.) lerne dich auszudrücken b.) Lerne Sel ...

Weitere Themen aus Studienplatzvergabe