DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienstart & Studium

Hochschul-Barometer 2013: Hochschulen profitieren von Kooperationen mit Wirtschaft

Hochschulen profitieren wissenschaftlich und finanziell von Forschungskooperationen mit der Wirtschaft. 93 Prozent der Rektoren und Präsidenten deutscher Hochschulen wollen deshalb ihre Zusammenarbeit mit Unternehmen ausbauen. So das Ergebnis des neuen Hochschul-Barometers des Stifterverbandes.

Cover Hochschulbarometer 2013

Hochschul-Barometer 2013: Hochschulen profitieren von Kooperationen mit Wirtschaft
Essen, 26.10.2014 (stv) - Kooperationen mit der Wirtschaft haben den deutschen Hochschulen im vergangenen Jahr Forschungsmittel in Höhe von 1,7 Mrd. Euro eingebracht. Fast alle Hochschulen (93 Prozent) wünschen sich demnach einen weiteren Ausbau der Zusammenarbeit mit der Wirtschaft. Konkret plädieren die Befragten für mehr Forschungskooperationen aber auch für Aufträge aus der Wirtschaft und die Einrichtung neuer Stiftungsprofessuren (jeweils 70 Prozent) sowie gemeinsam getragene Forschungsstrukturen (64 Prozent). Das ergab eine Umfrage des Stifterverbandes unter allen Rektoren und Hochschulpräsidenten Deutschlands im Rahmen des Hochschul-Barometers.

Die Gründe für Kooperationen in der Forschung sind vielschichtig. Die zusätzliche Finanzierung von Forschungsaktivitäten, bessere Berufsperspektiven der Absolventen und der Wissenstransfer von der Hochschule in die Unternehmen sind die entscheidenden Motive, sagen rund neun von zehn Hochschulleitern. Um die Zusammenarbeit weiter ausbauen zu können, fordern sie bessere Rahmenbedingungen.

Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes, ermuntert Politik, Wirtschaft und Hochschulen, die Ergebnisse des Hochschul-Barometers zu nutzen: "Kooperationen zwischen Hochschule und Wirtschaft schaffen Arbeitsplätze und Innovationen in der Region. Der Staat sollte die Zusammenarbeit stärken, indem er Hochschulen mit vielen Kooperationsprojekten mit Matching-Funds unterstützt. Unternehmen und Hochschulen führen Partnerschaften dann zum Erfolg, wenn sie langfristig denken und zu jedem Zeitpunkt die Interessen beider Seiten berücksichtigen."

Hochschulen sehen ihre Forschungsfreiheit durch die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft nicht gefährdet. 94 Prozent der Befragten sagen, dass es keine unangemessene Einflussnahme gegeben habe. Um dies zu gewährleisten, setzen 80 Prozent der Hochschulen auf feste Verhaltensregeln und eine Vielfalt der Kooperationspartner. Vorschläge aus der Politik, bei Kooperationen mit der Wirtschaft Auftraggeber und Kooperationsvereinbarungen grundsätzlich zu veröffentlichen, finden keine Mehrheit.

Weitere zentrale Ergebnisse des Hochschul-Barometers: Insgesamt hat sich die Stimmung an den Hochschulen – laut Hochschul-Barometer – leicht verschlechtert, bei den großen staatlichen Fachhochschulen sogar stark verschlechtert. Der Gesamtindex erreichte 2013 nur noch +18 Punkte (2011:+25, 2012: +22). Während die aktuelle Lage noch positiv beurteilt wird, fallen die Erwartungen an die Zukunft deutlich ab, von +19 Punkten (2011) auf +11 Punkte (2013).

Sehr skeptisch schätzen die Präsidenten und Rektoren deutscher Hochschulen die künftige Finanz- und Personalsituation ein. An den staatlichen Hochschulen glaubt über die Hälfte (54 Prozent) der Befragten, dass sich die Situation in den kommenden fünf Jahren weiter verschlechtern wird. Nur 16 Prozent erwarten Verbesserungen. Die Einschätzung ist deutlich pessimistischer als in der ersten Befragung 2011. Groß ist die Angst vor allem vor einem drohenden Autonomieverlust. In der aktuellen Lage beurteilen die Hochschulen ihre Autonomie noch als zufriedenstellend. Viel weniger optimistisch sind sie aber bei der Beurteilung der Lage in fünf Jahren. Besonders pessimistisch schauen hier die Hochschulen aus Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen in die Zukunft.

Download Hochschul-Barometer 2013 [PDF, 46 Seiten - 4 MB]
http://www.stifterverband.de/pdf/hochschulbarometer_2013.pdf

Weitere Informationen
http://www.hochschul-barometer.de


Das Hochschul-Barometer ist ein Stimmungsbarometer deutscher Hochschulleitungen. In einer jährlichen, repräsentativen Umfrage will der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft von allen Rektoren und Präsidenten staatlicher und staatlich anerkannter Hochschulen in Deutschland wissen, wie sie ihre momentane Lage und ihre Perspektiven einschätzen. Die Antworten werden auf einer Bewertungsskala von -100 (negativster Wert) und +100 (positivster Wert) dokumentiert, Trends herausgefiltert. Schwerpunkt der Umfrage 2013 war die Zusammenarbeit von Hochschulen und Wirtschaft.
 



Hochschule Neubrandenburg: Micha Teuscher, Rektor der Hochschule Neubrandenburg, über die Zusammenarbeit zwischen einer ostdeutschen Hochschule und der regionalen Wirtschaft




Universität Göttingen: Ulrike Beisiegel, Präsidentin der Georg-August-Universität Göttingen, über die Zusammenarbeit von Hochschule und Wirtschaft und ihre Erfahrungen mit Public-Private-Partnerships

Im Forum zu

1 Kommentare

BWL und Recht sinnvoll?

WiWi Gast

Was haltet ihr von Studiengängen wie BWL und Recht? Also kein Wirtschafstrecht wo der Hauptteil aus Jura besteht, sondern ein übliches BWL Studium mit Vertiefung aus ausgewählten Rechtsbereichen wie Z ...

4 Kommentare

Seminare im BWL-Studium

WiWi Gast

Kommt auf die Uni an. Bei mir (wiwi) gibt es welche

1 Kommentare

Finance Job in großen Unternehmen

WiWi Gast

Hallo, Ich bin gerade auf Praktikumsuche und bin mir noch unklar, in welche Richtung ich jobtechnisch gehen möchte. Die Finance Kurse haben mich sehr interessiert und ich habe mich dementsprechend ve ...

4 Kommentare

Technisch orientierter Master nach BWL Bachelor?

WiWi Gast

Kann mich dem Vorposter nur anschließen, TUM und Aachen die stärksten in deinem Interessenbereich! Check auch mal ggf. OR Vertiefung

2 Kommentare

Arbeiten oder Weiterstudieren

WiWi Gast

Du hast an einer FH (!), in einem Labberstudiengang (!) nur eine 2,5 und willst ins UB oder an ne richtige Uni? Bist du dir da sicher? ich will dir ja nichts vormachen, aber das ist schon nicht gut ...

1 Kommentare

Falltraining Steuerrecht

WiWi Gast

Welche Falltrainings Steurrecht (alle Steuerarten) könnt ihr denn empfehlen? Steuer Seminar, NWB?

5 Kommentare

Einführung eines Controllingsystems - Literatur?

WiWi Gast

Bei einem KMU for Ort, der oft genannte Horvath hat ein entsprechendes Basiswerk welches sich mit Mittelstandscontrolling befasst, darüber hinaus diverse Doktorarbeiten oder "Praxisbücher" d ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema

115

Bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115

Ob Termine beim Standesamt, Fragen zu Formularen, der Müllabfuhr oder zum Elterngeld: Serviceeinheiten in Bund, Ländern und Kommunen sind durch die bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115 vernetzt. Wer die Telefonnummer der örtlichen Verwaltung nicht zur Hand hat, findet unter der 115 eine erste Anlaufstelle für Verwaltungsfragen aller Art.

Weiteres zum Thema Studienstart & Studium

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

Wohnen und Essen machen einen erheblichen Teil der Lebenshaltungskosten im Studium aus.

DSW-Studie 2017 zu Lebenshaltungskosten im Studium

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden ermittelt und mit der Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Als Konsequenz daraus lauten die Forderungen des DSW den BAföG-Grundbedarf, die Wohnpauschale und den Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag für Studierende ab 30 zu erhöhen. Die neue Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) steht kostenlos zum Download bereit.

Studienerfolg: Parties verhindern Studienabbruch

Hohe Studienabbrecherzahlen sind immer noch ein Problem. Studierende, die gut in das Studienleben integriert sind, brechen seltener das Studium ab. Das zeigt eine aktuelle CHE-Studie des Centrum für Hochschulentwicklung. Die Erstsemesterparty nützt dem Studienerfolg demnach ebenso wie der Brückenkurs.

Eine junge Frau sitzt am Schreibtisch mit einem Makierer über einem Text und hält sich die Stirn.

Uni-Stress: Studenten gestresst und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter

Die Studenten stehen unter Stress – in erster Linie verursacht durch Zeitdruck, Leistungsdruck, Angst vor Überforderung und zu hohen Ansprüchen an sich selbst. Statt gezielt zu lernen, lassen sich Studenten oft ablenken und verschenken wertvolle Zeit. Wirtschaftsstudenten sind deutlich weniger gestresst, als die meisten Kommilitonen anderer Studiengänge. Das zeigt eine Studie der Universität Hohenheim im Auftrag des AOK-Bundesverbands.

Jogger in blauer Sportkleidung mit Startnummer auf der Brust und Sonnenbrille, der gerade auf seinem Smartphone tippt.

Zeitdruck und Stress verändern Sportverhalten der Studenten

Pflichtvorlesungen und -seminare, stundenlanges Arbeiten am Schreibtisch: Studenten verbringen viel Zeit im Sitzen und müssen in relativ kurzer Zeit so einiges leisten. Umso wichtiger ist es für sie, in der Freizeit sportlich aktiv zu sein. Wie die heutigen Studenten Sport machen, hat sich parallel zu den wachsenden Anforderungen des Studiums verändert. Wie lassen sich Sport und Studium sinnvoll vereinbaren?

Studierende nutzen vermehrt psychologische und soziale Beratung der Studentenwerke

Studierende suchen vermehrt die psychologische Beratung der Studentenwerke auf. 26.000 Studierende haben sich 2011 in Einzelgesprächen beraten lassen, 2015 waren es bereits 32.000. Hauptprobleme der Studenten sind Prüfungsängste, Schwierigkeiten beim Studienabschluss und Arbeitsstörungen. Auch die Sozialberatung verzeichnet einen starken Anstieg: Fast 75.000 Einzelgespräche in den Sozialberatungsstellen der Studentenwerke wurden zu den Themen Studienfinanzierung, Jobben, Unterhaltsrecht, Krankenversicherung, Wohngeld und Rundfunkgebührenbefreiung geführt.

Exit-Schild in grün mit Pfeil nach unten.

Studienabbrecher - Der Fehler liegt im System

28 Prozent der Bachelorstudenten brechen ihr Studium ab. Leistungsprobleme, fehlende Motivation und Finanzierungsschwierigkeiten sind die Hauptgründe dafür. Sollte die Regierung deshalb die Studienplätze verknappen? Nein, denn es studieren keinesfalls zu viele junge Menschen. Das zeigen die geringen Arbeitslosenquoten und guten Gehälter in Deutschland – übrigens auch für Bachelorabsolventen. Der Fehler liegt vielmehr in den finanziellen Fehlanreizen im Hochschulsystem – und in der Abkehr von Studiengebühren.

Beliebtes zum Thema Studium

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

Deutschlandstipendium: Plakat-Tandem "Förderin und Stipendiat"

Deutschlandstipendium: 26.000 Studierende in 2017 gefördert

Im vergangenen Jahr 2017 erhielten 25.947 Stipendiatinnen und Stipendiaten ein Deutschlandstipendium. Private Förderer steuerten 26,9 Millionen Euro zu den Deutschlandstipendien bei. Beim Deutschlandstipendium werden talentierte Studierende mit 300 Euro im Monat unterstützt. Die Hälfte tragen davon private Förderer, die andere Hälfte der Bund.

Screenshot Homepage von PDF

Stipendien-Ratgeber: Kostenloses eBook informiert über 400 Stipendien

Welche Stipendien gibt es? Wer erhält ein Stipendium? Wie kann ich mich bewerben? Wer nach einem Stipendium sucht, ist oft überfordert und nicht sicher, ob überhaupt Chancen bestehen. Das kostenloses eBook „Der große Stipendien-Ratgeber Deutschland 2016“ hilft, Schritt für Schritt das richtige Stipendium zu finden.

Der internationale Studentenausweis "International Student Identity Card - ISIC".

ISIC - Internationaler Studentenausweis

Die International Student Identity Card - kurz ISIC - ist der einzige Studentenausweis, der weltweit anerkannt wird. Mit dem Ausweis erhalten Studierende Ermäßigungen in über 132 Ländern rund um den Globus. Den internationalen Studentenausweis gibt es mittlerweile bereits seit 60 Jahren.

Screenshot Homepage karriere-preis.de/

Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe 2019

Die besten Diplom-, Magister- und Bachelorarbeiten zum Thema »Banking and Finance« werden mit dem Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe prämiert. Der DZ Karriere-Preis ist zur Zeit der höchstdotierte Hochschulpreis der deutschen Wirtschaft für akademische Abschlussarbeiten im Bereich Banking & Finance. Einsendeschluss für den mit insgesamt 24.000 Euro dotierten Wettbewerb ist der 31. Dezember 2018.

Institut für Weltwirtschaft Kiel (IfW)

Take-Maracke-Förderpreises für Wirtschaftswissenschaften 2018 verliehen

Im Institut für Weltwirtschaft (IfW) fand die Verleihung des Take-Maracke-Preises für Wirtschaftswissenschaften 2018 statt. Mit diesem Preis werden eine oder mehrere herausragende Seminararbeiten von fortgeschrittenen Studierenden der Wirtschaftswissenschaften der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel prämiert. Der Take-Maracke-Preis wurde in diesem Jahr zum zwölften Mal verliehen.

Screenshot Homepage pwc-karriere.de/studenten-absolventen/arqus/

PwC-arqus-Preis 2018 für Diplom- und Masterarbeiten zur Steuerlehre

PricewaterhouseCoopers zeichnet jährlich die drei besten Masterarbeiten und Diplomarbeiten zur quantitativen betriebswirtschaftlichen Steuerlehre aus dem deutschsprachigen Raum mit Preisen in Höhe von 1.500, 1.000 und 500 Euro aus. Bewerbungsfrist ist der 15. Februar 2018.