DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienstart & StudiumStress

Zeitdruck und Stress verändern Sportverhalten der Studenten

Pflichtvorlesungen und -seminare, stundenlanges Arbeiten am Schreibtisch: Studenten verbringen viel Zeit im Sitzen und müssen in relativ kurzer Zeit so einiges leisten. Umso wichtiger ist es für sie, in der Freizeit sportlich aktiv zu sein. Wie die heutigen Studenten Sport machen, hat sich parallel zu den wachsenden Anforderungen des Studiums verändert. Wie lassen sich Sport und Studium sinnvoll vereinbaren?

Jogger in blauer Sportkleidung mit Startnummer auf der Brust und Sonnenbrille, der gerade auf seinem Smartphone tippt.

Das Sportverhalten der Studenten hat sich seit der Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge verändert. Das geht aus der Studie "Sport als gesundheitsfördernde Ressource für Studierende" der Georg-August-Universität Göttingen hervor. Die Wissenschaftler untersuchten das Gesundheits-, Sport- und Bewegungsverhalten der Studenten und fanden heraus, dass die veränderten Lern- und Studienbedingungen im Rahmen des Bologna-Prozesses zu verstärktem Zeitdruck und Stress führen und sich auch in der Art der sportlichen Betätigungen widerspiegeln. 

Mehr Flexibilität bei Wahrnehmung von Sportangeboten

Laut der Göttinger Studie machen Bachelor- und Masterstudenten zwar nicht weniger Sport, nehmen aber flexiblere Sportangebote wahr. Ein klassisches Volleyballspiel zu einer festgelegten Trainingszeit und mit einer festen Gruppe sei für viele Studenten nicht mehr mit der Anwesenheitspflicht und anderen Anforderungen des Studiums vereinbar, so der Leiter des Forschungsprojekts Dr. Arne Göring vom Hochschulsport der Universität Göttingen. "Besonders stark nachgefragt werden alle Formen des Fitnesstrainings – vom Joggen bis zum Fitnessstudio."

Intensiver Sport mindert gesundheitliche Folgen von Stress und Zeitdruck

Der gefühlte Prüfungs- und Zeitdruck löst unter anderem Beschwerden wie Kopfschmerzen, Rücken- oder Nackenschmerzen, Nervosität, Stimmungsschwankungen, Konzentrationsschwierigkeiten und Schlafstörungen aus. Sport bietet dagegen eine wichtige gesundheitliche Ressource. Regelmäßige intensive Bewegung erhöht die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit, steigert die Konzentration, hilft den Stress zu bewältigen und schafft einen Ausgleich zum langen Sitzen. Die Wissenschaftler kamen zu dem Ergebnis: Wer einmal pro Woche mindestens eine Stunde intensiv Sport treibt, fühlt sich gesünder und hat weniger Beschwerden als körperlich inaktive Kommilitonen.

Wie sportliche Aktivität mit dem Studium vereinbaren?

Angesichts des Zeitmangels fragen sich viele Studenten, wie sie Sport und Studium sinnvoll verbinden können. Gute Organisation ist dabei das A und O. Sobald der Vorlesungsplan steht, trägt man am besten schon feste Sport-Termine in den Kalender ein. Sich mit den Kommilitonen zu verabreden, ist eine gute Möglichkeit, sich an die sportlichen Vorsätze zu halten. Studenten sollten in erster Linie solche Sportarten wählen, die ihnen Spaß machen. Dann ist die Gefahr geringer, dass sie schnell wieder aufgeben. Welche Sportart jemand wählt, hängt nicht nur von der zeitlichen Vereinbarkeit von Studium und Freizeit, sondern auch von der jeweiligen Persönlichkeit und den Zielen ab. Manche wollen beim Mannschaftssport den Teamgeist spüren, andere bevorzugen Sportarten ohne Wettbewerbskomponente. Egal ob man den Adrenalinkick braucht, abnehmen oder entspannen will: Die Auswahl an Sportkursen an den Universitäten ist in der Regel sehr vielfältig und die Teilnahmegebühren studentenfreundlich. Die Nähe zum Campus ist ein weiterer Vorteil.

Ein Rennradfahrer mit Helm im Regen auf einer Straße beim Ironman-Wettkampf.

Besonders viele Studenten betreiben Fitnesstraining. Immer beliebter bei den jungen Leuten werden digitale Fitnessarmbänder, zum Beispiel die Garmin Fitnesstracker, die bei Intersport zu finden ist. Die Gadgets messen beispielsweise

Die Ziele werden individuell definiert. Die Studenten müssen dadurch keine festen Sporttermine einhalten, sondern können bei Bedarf auch zwischendurch eine Sporteinheit einlegen. Einige Modelle haben sogar einen Inaktivitätsalarm, der bei längeren Sitzphasen aktiviert wird. Die Fitnesstracker geben einen guten Gesamteindruck zum Aktivitätsverhalten und können den Studenten zu einem aktiveren und gesünderen Lebensstil verhelfen.

Zu den Trendsportarten bei Studenten gehören nicht nur diejenigen, bei denen sie sich körperlich verausgaben und auspowern können, sondern zunehmend auch Entspannungstechniken wie Yoga, Pilates oder autogenes Training. Hier finden sie den Ausgleich vom stressigen Alltag und bekommen ein sensibleres Körpergefühl.

Im Forum zu Stress

57 Kommentare

Depressionen unter jungen Leuten / Studenten

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 26.02.2018: Als ehemaliger Kölner kann ich nur dazu raten das Alumni-Netzwerk zu nutzen und/oder über Xing und LinkedIn Leute zu finden, die auch in Köln studiert und d ...

6 Kommentare

Vorstellungsgespräch - wie mit Stress umgehen?

WiWi Gast

Ich würde dir auch vorschlagen zu üben. Man bekommt echt Routine vor allem da häufig ähnliche Fragen zB zum Personal Fit gefragt werden

9 Kommentare

Phasen starker Anspannung normal - Masterarbeit, Beruf?

WiWi Gast

Also die sache mit der schreibblockade hast du scheinbar ganz gut bewältigt ;)

1 Kommentare

Umfrage Stress im Studium - Amazongutscheine

Liebe Studierende, im Rahmen meinder Diplomarbeit mache ich eine Umfrage zum Thema Stress im Studium. Bitte unterstützt mich und nehmt teil: LINK Gewinnt dabei einen von fünf Amazongutscheinen! Dan ...

50 Kommentare

Druck/Stress Arbeitsleben vs. Studium

WiWi Gast

Ich persönlich fand das Studentenleben stressiger, da mir die allseits bekannten Schwächen und Ängste in Bezug auf Zeitmanagement und Zukunftsperspektiven durchaus bekannt sind. Heute bin ich froh, n ...

31 Kommentare

Haltet ihr die Belastung aus?

WiWi Gast

Ich denke T. liegt mit seiner Meinung nicht falsch. In diesen Zeitmanagement-Kursen wird tatsächlich immer davon ausgegangen, dass man ein Heer von Arbeitssklaven unter sich hat, dem man seine ganze A ...

8 Kommentare

Stress im Beruf

WiWi Gast

sehe ich aus so ... ich bin z.B. ein beamtenbewunderer, kein neider

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Stress

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

Eine junge Frau sitzt am Schreibtisch mit einem Makierer über einem Text und hält sich die Stirn.

Uni-Stress: Studenten gestresst und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter

Die Studenten stehen unter Stress – in erster Linie verursacht durch Zeitdruck, Leistungsdruck, Angst vor Überforderung und zu hohen Ansprüchen an sich selbst. Statt gezielt zu lernen, lassen sich Studenten oft ablenken und verschenken wertvolle Zeit. Wirtschaftsstudenten sind deutlich weniger gestresst, als die meisten Kommilitonen anderer Studiengänge. Das zeigt eine Studie der Universität Hohenheim im Auftrag des AOK-Bundesverbands.

Studierende nutzen vermehrt psychologische und soziale Beratung der Studentenwerke

Studierende suchen vermehrt die psychologische Beratung der Studentenwerke auf. 26.000 Studierende haben sich 2011 in Einzelgesprächen beraten lassen, 2015 waren es bereits 32.000. Hauptprobleme der Studenten sind Prüfungsängste, Schwierigkeiten beim Studienabschluss und Arbeitsstörungen. Auch die Sozialberatung verzeichnet einen starken Anstieg: Fast 75.000 Einzelgespräche in den Sozialberatungsstellen der Studentenwerke wurden zu den Themen Studienfinanzierung, Jobben, Unterhaltsrecht, Krankenversicherung, Wohngeld und Rundfunkgebührenbefreiung geführt.

Ein historischer Raddampfer in der Schweiz.

Surf-Tipp: Dampf-ablassen.net

Auf "Dampf-ablassen.net" können Menschen, völlig anonym, ohne Registrierung und unkompliziert, ihrem Ärger Ausdruck verleihen bzw. das los werden, was sie sich sonst nicht zu sagen trauen. Außerdem kann man erfahren, was andere Leute ärgert, und einen Kommentar dazu schreiben.

Weiteres zum Thema Studienstart & Studium

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

Wohnen und Essen machen einen erheblichen Teil der Lebenshaltungskosten im Studium aus.

DSW-Studie 2017 zu Lebenshaltungskosten im Studium

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden ermittelt und mit der Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Als Konsequenz daraus lauten die Forderungen des DSW den BAföG-Grundbedarf, die Wohnpauschale und den Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag für Studierende ab 30 zu erhöhen. Die neue Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) steht kostenlos zum Download bereit.

115

Bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115

Ob Termine beim Standesamt, Fragen zu Formularen, der Müllabfuhr oder zum Elterngeld: Serviceeinheiten in Bund, Ländern und Kommunen sind durch die bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115 vernetzt. Wer die Telefonnummer der örtlichen Verwaltung nicht zur Hand hat, findet unter der 115 eine erste Anlaufstelle für Verwaltungsfragen aller Art.

Exit-Schild in grün mit Pfeil nach unten.

Studienabbrecher - Der Fehler liegt im System

28 Prozent der Bachelorstudenten brechen ihr Studium ab. Leistungsprobleme, fehlende Motivation und Finanzierungsschwierigkeiten sind die Hauptgründe dafür. Sollte die Regierung deshalb die Studienplätze verknappen? Nein, denn es studieren keinesfalls zu viele junge Menschen. Das zeigen die geringen Arbeitslosenquoten und guten Gehälter in Deutschland – übrigens auch für Bachelorabsolventen. Der Fehler liegt vielmehr in den finanziellen Fehlanreizen im Hochschulsystem – und in der Abkehr von Studiengebühren.

Beliebtes zum Thema Studium

Institut für Weltwirtschaft Kiel (IfW)

Take-Maracke-Förderpreises für Wirtschaftswissenschaften 2018 verliehen

Im Institut für Weltwirtschaft (IfW) fand die Verleihung des Take-Maracke-Preises für Wirtschaftswissenschaften 2018 statt. Mit diesem Preis werden eine oder mehrere herausragende Seminararbeiten von fortgeschrittenen Studierenden der Wirtschaftswissenschaften der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel prämiert. Der Take-Maracke-Preis wurde in diesem Jahr zum zwölften Mal verliehen.

St-Gallen Wings-Excellence-Award 2015

St. Gallen Wings of Excellence Award 2018

Beim Wings Excellence-Award 2018 versammeln sich vom 2. bis 4. Mai 2018 etwa 600 hochkarätige Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft und treffen auf 200 Studierende aus der ganzen Welt. Der St. Gallen Wings of Excellence Award ist mit 20.000 Euro dotiert. Bewerbungsschluss ist der 1. Februar 2018.