DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienstart & StudiumHochschulsport

Zeitdruck und Stress verändern Sportverhalten der Studenten

Pflichtvorlesungen und -seminare, stundenlanges Arbeiten am Schreibtisch: Studenten verbringen viel Zeit im Sitzen und müssen in relativ kurzer Zeit so einiges leisten. Umso wichtiger ist es für sie, in der Freizeit sportlich aktiv zu sein. Wie die heutigen Studenten Sport machen, hat sich parallel zu den wachsenden Anforderungen des Studiums verändert. Wie lassen sich Sport und Studium sinnvoll vereinbaren?

Jogger in blauer Sportkleidung mit Startnummer auf der Brust und Sonnenbrille, der gerade auf seinem Smartphone tippt.

Das Sportverhalten der Studenten hat sich seit der Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge verändert. Das geht aus der Studie "Sport als gesundheitsfördernde Ressource für Studierende" der Georg-August-Universität Göttingen hervor. Die Wissenschaftler untersuchten das Gesundheits-, Sport- und Bewegungsverhalten der Studenten und fanden heraus, dass die veränderten Lern- und Studienbedingungen im Rahmen des Bologna-Prozesses zu verstärktem Zeitdruck und Stress führen und sich auch in der Art der sportlichen Betätigungen widerspiegeln. 

Mehr Flexibilität bei Wahrnehmung von Sportangeboten

Laut der Göttinger Studie machen Bachelor- und Masterstudenten zwar nicht weniger Sport, nehmen aber flexiblere Sportangebote wahr. Ein klassisches Volleyballspiel zu einer festgelegten Trainingszeit und mit einer festen Gruppe sei für viele Studenten nicht mehr mit der Anwesenheitspflicht und anderen Anforderungen des Studiums vereinbar, so der Leiter des Forschungsprojekts Dr. Arne Göring vom Hochschulsport der Universität Göttingen. "Besonders stark nachgefragt werden alle Formen des Fitnesstrainings – vom Joggen bis zum Fitnessstudio."

Intensiver Sport mindert gesundheitliche Folgen von Stress und Zeitdruck

Der gefühlte Prüfungs- und Zeitdruck löst unter anderem Beschwerden wie Kopfschmerzen, Rücken- oder Nackenschmerzen, Nervosität, Stimmungsschwankungen, Konzentrationsschwierigkeiten und Schlafstörungen aus. Sport bietet dagegen eine wichtige gesundheitliche Ressource. Regelmäßige intensive Bewegung erhöht die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit, steigert die Konzentration, hilft den Stress zu bewältigen und schafft einen Ausgleich zum langen Sitzen. Die Wissenschaftler kamen zu dem Ergebnis: Wer einmal pro Woche mindestens eine Stunde intensiv Sport treibt, fühlt sich gesünder und hat weniger Beschwerden als körperlich inaktive Kommilitonen.

Wie sportliche Aktivität mit dem Studium vereinbaren?

Angesichts des Zeitmangels fragen sich viele Studenten, wie sie Sport und Studium sinnvoll verbinden können. Gute Organisation ist dabei das A und O. Sobald der Vorlesungsplan steht, trägt man am besten schon feste Sport-Termine in den Kalender ein. Sich mit den Kommilitonen zu verabreden, ist eine gute Möglichkeit, sich an die sportlichen Vorsätze zu halten. Studenten sollten in erster Linie solche Sportarten wählen, die ihnen Spaß machen. Dann ist die Gefahr geringer, dass sie schnell wieder aufgeben. Welche Sportart jemand wählt, hängt nicht nur von der zeitlichen Vereinbarkeit von Studium und Freizeit, sondern auch von der jeweiligen Persönlichkeit und den Zielen ab. Manche wollen beim Mannschaftssport den Teamgeist spüren, andere bevorzugen Sportarten ohne Wettbewerbskomponente. Egal ob man den Adrenalinkick braucht, abnehmen oder entspannen will: Die Auswahl an Sportkursen an den Universitäten ist in der Regel sehr vielfältig und die Teilnahmegebühren studentenfreundlich. Die Nähe zum Campus ist ein weiterer Vorteil.

Ein Rennradfahrer mit Helm im Regen auf einer Straße beim Ironman-Wettkampf.

Besonders viele Studenten betreiben Fitnesstraining. Immer beliebter bei den jungen Leuten werden digitale Fitnessarmbänder, zum Beispiel die Garmin Fitnesstracker, die bei Intersport zu finden ist. Die Gadgets messen beispielsweise

Die Ziele werden individuell definiert. Die Studenten müssen dadurch keine festen Sporttermine einhalten, sondern können bei Bedarf auch zwischendurch eine Sporteinheit einlegen. Einige Modelle haben sogar einen Inaktivitätsalarm, der bei längeren Sitzphasen aktiviert wird. Die Fitnesstracker geben einen guten Gesamteindruck zum Aktivitätsverhalten und können den Studenten zu einem aktiveren und gesünderen Lebensstil verhelfen.

Zu den Trendsportarten bei Studenten gehören nicht nur diejenigen, bei denen sie sich körperlich verausgaben und auspowern können, sondern zunehmend auch Entspannungstechniken wie Yoga, Pilates oder autogenes Training. Hier finden sie den Ausgleich vom stressigen Alltag und bekommen ein sensibleres Körpergefühl.

Im Forum zu Hochschulsport

29 Kommentare

Studium und Frauen ansprechen

WiWi Gast

Frauen wissen nie was bei Ihnen funktioniert, deswegen wird immer rumgemotzt. Oder denkst du, dass man Beziehungen aufbauen indem der Mann fragt "Oh holde Maid, ich bitte um die Erlaubnis und Zustimmu ...

4 Kommentare

Industriekauffrau und dann Wiwi Studium über Fernuni Hagen

WiWi Gast

ach ja, mein Verdienst lag zuvor bei 2700 brutto

22 Kommentare

Master = Zeitverschwendung?

WiWi Gast

Bin an einer der von dir genannten Unis (Köln) - und ja in meinen Augen waren die 2 Jahre vergeudet. Warum? Weil von 90 ECTS Klausuren/Seminaren mir genau 6-18 etwas gebracht haben. Ich stand mehr ...

3 Kommentare

Uni Wien IBWL

WiWi Gast

Selber Schuld. Wer nicht viel lernt, bekommt auch die Quittung. ^^ WiWi Gast schrieb am 28.10.2017: ...

2 Kommentare

Exzellenznetzwerk "Beta Gamma Sigma" lohnenswert?

WiWi Gast

Das klang so nach Geheimbund aber wenn man mal googlet hört sich das nach dem weltweiten Ökonomen-Netzwerk schlechthin an. Was gibts denn da zu überlegen oder musst du Haus und Hof für die Aufnahmegeb ...

24 Kommentare

London Business School mit FH Bachelor

WiWi Gast

IBD bei den Big4 - Made my day Lounge Gast schrieb:

7 Kommentare

Studentenverbindungen sinnvoll?

WiWi Gast

Habe bei zwei Verbindungen gewohnt ohne Mitglied zu sein und kann dir Frage mit einem klaren NEIN beantworten. Die allermeisten der Mitglieder studieren Jura und das mit wenig Erfolg (ab und zu schaff ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Hochschulsport

Eine junge Frau sitzt am Schreibtisch mit einem Makierer über einem Text und hält sich die Stirn.

Uni-Stress: Studenten gestresst und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter

Die Studenten stehen unter Stress – in erster Linie verursacht durch Zeitdruck, Leistungsdruck, Angst vor Überforderung und zu hohen Ansprüchen an sich selbst. Statt gezielt zu lernen, lassen sich Studenten oft ablenken und verschenken wertvolle Zeit. Wirtschaftsstudenten sind deutlich weniger gestresst, als die meisten Kommilitonen anderer Studiengänge. Das zeigt eine Studie der Universität Hohenheim im Auftrag des AOK-Bundesverbands.

Studierende nutzen vermehrt psychologische und soziale Beratung der Studentenwerke

Studierende suchen vermehrt die psychologische Beratung der Studentenwerke auf. 26.000 Studierende haben sich 2011 in Einzelgesprächen beraten lassen, 2015 waren es bereits 32.000. Hauptprobleme der Studenten sind Prüfungsängste, Schwierigkeiten beim Studienabschluss und Arbeitsstörungen. Auch die Sozialberatung verzeichnet einen starken Anstieg: Fast 75.000 Einzelgespräche in den Sozialberatungsstellen der Studentenwerke wurden zu den Themen Studienfinanzierung, Jobben, Unterhaltsrecht, Krankenversicherung, Wohngeld und Rundfunkgebührenbefreiung geführt.

Weiteres zum Thema Studienstart & Studium

115

Bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115

Ob Termine beim Standesamt, Fragen zu Formularen, der Müllabfuhr oder zum Elterngeld: Serviceeinheiten in Bund, Ländern und Kommunen sind durch die bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115 vernetzt. Wer die Telefonnummer der örtlichen Verwaltung nicht zur Hand hat, findet unter der 115 eine erste Anlaufstelle für Verwaltungsfragen aller Art.

Exit-Schild in grün mit Pfeil nach unten.

Studienabbrecher - Der Fehler liegt im System

28 Prozent der Bachelorstudenten brechen ihr Studium ab. Leistungsprobleme, fehlende Motivation und Finanzierungsschwierigkeiten sind die Hauptgründe dafür. Sollte die Regierung deshalb die Studienplätze verknappen? Nein, denn es studieren keinesfalls zu viele junge Menschen. Das zeigen die geringen Arbeitslosenquoten und guten Gehälter in Deutschland – übrigens auch für Bachelorabsolventen. Der Fehler liegt vielmehr in den finanziellen Fehlanreizen im Hochschulsystem – und in der Abkehr von Studiengebühren.

Die Silouette eines asiatischen Mannes mit einem Kampfschwert.

Studien- und Arbeitsalltag am Bildschirm? Bewährte Tipps für die Augen

Schon während des Studiums verbringt man viel Zeit vor dem Computerbildschirm – beispielsweise für Recherchen oder das Anfertigen von Haus- oder Abschlussarbeiten. Auch später im Berufsalltag sind Tätigkeiten am Computerbildschirm, kaum zu umgehen. Damit die Augen langfristig keinen Schaden nehmen, sollten ein paar grundlegende Dinge beachtet werden – von Blendschutz am Fenster bis hin zu Augenentspannungsübungen.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Feedback +/-

Feedback