DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienstart & StudiumKrankheit

Krank im Studium – was ist zu beachten?

Strenge Anwesenheitspflichten, fällige Seminararbeiten, anstehende Prüfungen: Der dauerhafte Stress im Studium kann krank machen. Dabei bleibt es manchmal nicht bei einem Schnupfen. Auch psychische Erkrankungen können durch Leistungsdruck und Prüfungsangst ausbrechen.

Ein schwarz-weißes Schild für einen Arzt an einem Baum ohne Blättern.

Eine Erkältung bringt den Abschluss zwar noch nicht in Gefahr, kann aber trotzdem sehr lästig sein. Im Krankheitsfall bringt es nichts, sich zur Vorlesung zu quälen. Ein Besuch beim Arzt kann aber trotzdem Pflicht sein, denn jeder Dozent regelt die Abwesenheit anders. Einige dulden kein unentschuldigtes Fehlen, andere sehen ihr Seminar eher als eine Art freiwillige Veranstaltung. Im Zweifel ist es immer besser, dem Professor kurz Bescheid zu geben, dass die Teilnahme am Kurs wegen Krankheit nicht möglich ist. Bei dieser Gelegenheit kann man sich auch gleich erkundigen, ob eine Bestätigung vom Arzt gewünscht wird. Nacharbeiten sollte man den verpassten Stoff aber in jedem Fall.
 

Attestpflicht am Prüfungstag

Steht eine Prüfung an, muss der Student im Regelfall immer ein ärztliches Attest vorlegen, das die Prüfungsunfähigkeit bestätigt, um den Test nachholen zu können. Fehlt der Prüfling unentschuldigt, zählt die Klausur als nicht bestanden. Mit viel Bettruhe und rezeptfreien Gesundheitsprodukten oder verschreibungspflichtigen Medikamenten, die man in einer Online-Apotheke wie Medipolis bekommt, sind die meisten Erkrankungen schnell wieder in den Griff zu kriegen und die Prüfung kann nachgeholt werden. In einigen Fällen reicht aber eine kurze Genesungsphase nicht aus. Was ist zu beachten, wenn man krankheitsbedingt länger im Hörsaal fehlt?
 

University: Krankheit StudiumDauerstress führt zu Krankheiten

Prüfungspanik, Leistungsdruck, Versagensängste und der Nebenjob sorgen für Dauerstress. Im schlimmsten Fall kann diese ständige Überforderung des Körpers und der Seele zu depressiven Verstimmungen, Burn-Out-Symptomen und psychosomatischen Problemen wie Schlaflosigkeit oder innerer Unruhe führen. Damit es gar nicht so weit kommt, ist es wichtig, frühzeitig zu lernen, mit dem Druck im Studium umzugehen. Oft ist es nicht nötig, das Studium wirklich in der Regelstudienzeit zu beenden. Und auch eine verhauene Prüfung bedeutet nicht das Ende der Karriere im Traumberuf.
 

Studienunterbrechung wegen längerer Krankheit

Wer die Signale seines Körpers nach einer Auszeit immer wieder ignoriert, wird irgendwann unfreiwillig gezwungen sein, eine Pause vom Studium zu nehmen. Die Behandlung psychischer Erkrankungen, die auch von Stress hervorgerufen werden, braucht Zeit und ist in diesem Stadium wichtiger als die nächste Prüfung. Deshalb ist es oft sinnvoll, das Studium für eine gewisse Zeit zu unterbrechen, bis die Therapie angeschlagen hat. Ein BAföG-Anspruch bleibt trotzdem bestehen, in einigen Fällen ist es auch möglich, ALG II oder Sozialhilfe zu beziehen.

Bildquelle: Krankheit-Studium, wwt

Im Forum zu Krankheit

5 Kommentare

Karriere trotz Krankheit

WiWi Gast

Wurde im Kindesalter mit ADHS diagnostiziert. Medikamente wurden wg. Depressionen abgesetzt. Wurde im Erwachsenenalter wieder diagnostiziert bin mittlerweile gut eingestellt mit Ritalin. Habe er ...

99 Kommentare

Zwei Wochen krank geschrieben- Kollege lästert

WiWi Gast

Wenn man krank ist, dann sollte man zuhause bleiben. Wer sich in der Lage fühlt zu arbeiten, der darf natürlich arbeiten gehen. Ich mache da niemandem einen Vorwurf, egal wie er das handhabt. Kran ...

40 Kommentare

Re: Krankmeldung wegen Erkältung?

WiWi Gast

Zum Thema Ansteckungsgefahr: Die sog. Inkubationszeit kennt ihr? Die wesentliche Verhinderungsstrategie ist es doch, sich regelmäßig die Hände zu waschen. Viele Kollegen praktizieren bei uns grundsät ...

5 Kommentare

Krankheit während Praktikum

WiWi Gast

Nein. Wenn du richtig krank bist, dann bist du das nunmal.

12 Kommentare

Mit Grippe zur Arbeit?

WiWi Gast

Ja. Auf jeden Fall. Du bist wichtig, Deine Arbeit ist wichtig. Selbst wenn Du 5 Teamkollegen anstecken solltest, und selbst krankheitsbedingt nur zu 60-70% leistungsfähig bist; Deine blosse Präsenz ma ...

14 Kommentare

Lücken im Lebenslauf durch Krankheit + Persönliche Gründe

WiWi Gast

Vielen dank für die informative Antworten.

11 Kommentare

Ist BWL das richtige für mich? Chancen bei miserablen Lebenslauf?

WiWi Gast

Lass das mit BWL: Die Berufschancen sind sooo schlecht

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Krankheit

Unerfüllte Erwartungen des Chefs steigern Krankenstand

Der Krankenstand in Deutschland ist mit knapp 4 Prozent unverändert hoch. Dabei haben psychische Erkrankungen einen wesentlichen Anteil. Durch eine Studie mit 32 Unternehmern wurde untersucht, welchen Einfluss betriebliche Faktoren auf den Krankenstand haben. Dabei scheint die Erwartungshaltung des Chefs eine deutlich größere Rolle zu spielen, als der objektive Erfolgsdruck des Unternehmens im Markt.

Weiteres zum Thema Studienstart & Studium

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

Wohnen und Essen machen einen erheblichen Teil der Lebenshaltungskosten im Studium aus.

DSW-Studie 2017 zu Lebenshaltungskosten im Studium

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden ermittelt und mit der Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Als Konsequenz daraus lauten die Forderungen des DSW den BAföG-Grundbedarf, die Wohnpauschale und den Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag für Studierende ab 30 zu erhöhen. Die neue Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) steht kostenlos zum Download bereit.

115

Bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115

Ob Termine beim Standesamt, Fragen zu Formularen, der Müllabfuhr oder zum Elterngeld: Serviceeinheiten in Bund, Ländern und Kommunen sind durch die bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115 vernetzt. Wer die Telefonnummer der örtlichen Verwaltung nicht zur Hand hat, findet unter der 115 eine erste Anlaufstelle für Verwaltungsfragen aller Art.

Exit-Schild in grün mit Pfeil nach unten.

Studienabbrecher - Der Fehler liegt im System

28 Prozent der Bachelorstudenten brechen ihr Studium ab. Leistungsprobleme, fehlende Motivation und Finanzierungsschwierigkeiten sind die Hauptgründe dafür. Sollte die Regierung deshalb die Studienplätze verknappen? Nein, denn es studieren keinesfalls zu viele junge Menschen. Das zeigen die geringen Arbeitslosenquoten und guten Gehälter in Deutschland – übrigens auch für Bachelorabsolventen. Der Fehler liegt vielmehr in den finanziellen Fehlanreizen im Hochschulsystem – und in der Abkehr von Studiengebühren.

Beliebtes zum Thema Studium

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

Institut für Weltwirtschaft Kiel (IfW)

Take-Maracke-Förderpreises für Wirtschaftswissenschaften 2018 verliehen

Im Institut für Weltwirtschaft (IfW) fand die Verleihung des Take-Maracke-Preises für Wirtschaftswissenschaften 2018 statt. Mit diesem Preis werden eine oder mehrere herausragende Seminararbeiten von fortgeschrittenen Studierenden der Wirtschaftswissenschaften der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel prämiert. Der Take-Maracke-Preis wurde in diesem Jahr zum zwölften Mal verliehen.