DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienstart & StudiumStudienanfänger

Neu an der Uni: Erwartungen und Einstellungen deutscher Studienanfänger

Wer sind die Studienanfängerinnen und -anfänger an den deutschen Hochschulen? Warum haben sie sich für ihre Hochschule und ihren Studiengang entschieden? Wie beurteilen sie die ersten Monate des Studiums? Und welche Berufs- und Lebensziele haben sie?

Ein orangener Banner mit den Worten: Live erleben.

Neu an der Uni: Erwartungen und Einstellungen deutscher Studienanfänger
Wer sind die Studienanfängerinnen und -anfänger an den deutschen Hochschulen? Warum haben sie sich für ihre Hochschule und ihren Studiengang entschieden? Wie beurteilen sie die ersten Monate des Studiums? Und welche Berufs- und Lebensziele haben sie?

Forscherinnen und Forscher des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF) haben die deutschen Studienanfängerinnen und Studienanfänger des Wintersemesters 2009/10 zu diesen Aspekten befragt und nun eine Neuauflage ihres seit 1984 erscheinenden Standardwerks zur Situation der Studienanfänger/innen vorgelegt. Der vielleicht erstaunlichste Befund: Die Erwartungen, Ziele und Einstellungen der Studienanfängerinnen und -anfänger haben sich in den letzten 25 Jahren kaum verändert.

Dass Verhalten, Präferenzen und Erwartungen der Studienanfängerinnen und -anfänger über die Jahre hinweg relativ stabil sind, mag angesichts weitreichender Reformen im Bildungssystem überraschen. „Ob Fachwahl, Studien- und Hochschulwahlmotive oder Berufs- und Lebensziele: Die Studienanfänger der letzten 25 Jahre sind sich trotz weitreichender gesellschaftlicher und bildungssystemischer Veränderungen in vielen Aspekten ähnlicher, als man es aufgrund der äußeren Gegebenheiten vermuten würde“, erläutert Projektleiterin Julia Willich vom HIS-Institut für Hochschulforschung (HIS-HF) in Hannover. Gemeinsam mit ihrem Team hat sie rund 9.000 Studienanfängerinnen und -anfänger des Wintersemesters 2009/10 eingehend zu den genannten Themen befragt und die Ergebnisse mit den Vorjahresbefragungen verglichen. Die Tradition der HIS-Studienanfängerbefragungen wurde im Wintersemester 1983/84 begründet. Die deutschlandweit einmalige Zeitreihe ermöglicht somit Vergleiche über diesen langen Zeitraum. Die wichtigsten Befunde für den Studienanfängerjahrgang 2009/10 im Überblick:

Bachelor- und Masterstudium
Im Wintersemester 2009/10 schrieben sich 84 Prozent der Studienanfänger/-innen in einem Bachelor-Studiengang ein. Parallel zur fortschreitenden Implementierung der gestuften Studienstruktur haben sich diese Anteile in den letzten Jahren stetig erhöht (WS 2005/06: 33 Prozent; WS 2007/08: 73 Prozent). Rund drei Viertel der Befragten können sich am Ende des ersten Semesters vorstellen, im Anschluss an das Bachelorstudium ein Masterstudium zu absolvieren.

Motive der Hochschulwahl
Ebenfalls rund drei Viertel der Studienanfänger/innen haben nach eigenen Angaben einen Studienplatz an ihrer Wunschhochschule bekommen. Bei der Wahl der Hochschule orientieren sich die Studienanfänger/-innen in hohem Maße an den Bedingungen, die die Hochschulen bieten. Für 86 Prozent ist wichtig, ob es ein ihren fachlichen Interessen entsprechendes Studienangebot gibt; 61 Prozent achten auf den guten Ruf der Hochschule, 60 Prozent auf die Ausstattung. Wie in den Vorjahren beeinflussen auch soziale Faktoren die Entscheidung der Studienanfänger/-innen erheblich. Für knapp zwei Drittel der Studienanfänger/-innen ist die Nähe zum Heimatort ein wichtiges Motiv bei der Hochschulwahl.

Motive der Studienfachwahl
Intrinsische Motive dominieren unverändert die Entscheidung für ein bestimmtes Studienfach. Die meisten Studienanfänger/-innen lassen sich von ihrem Interesse am Fach sowie von ihren persönlichen Neigungen und Begabungen leiten. Aber auch extrinsische, auf die spätere Berufstätigkeit gerichtete Motive spielen eine große Rolle. 66 Prozent der Befragten war bei der Wahl des Studienfachs wichtig, später vielfältige Berufsaussichten zu haben, 60 Prozent entschieden sich für ihr Fach, weil sie später im Beruf selbstständig arbeiten möchten. Auch die Verdienstmöglichkeiten, das Streben nach einer sicheren beruflichen Position und der Wunsch, in einem angesehenen Beruf zu arbeiten, sind relevante Motive. „Mit Blick auf die extrinsischen Motive beobachten wir, dass insbesondere die Aspekte der beruflichen Sicherheit, der künftigen Verdienstmöglichkeiten und der Nachfragesituation am Arbeitsplatz für die Studienanfänger wichtiger werden. Der Wunsch nach Selbstentfaltung, selbstständigem Arbeiten und vielfältigen Berufsmöglichkeiten verliert demgegenüber an Bedeutung“, beschreibt Christoph Heine, Leiter der Studierendenforschung am HIS-Institut für Hochschulforschung, die Entwicklung.

Erwartungen und Erfahrungen im ersten Hochschulsemester
Befragt nach ihren Erfahrungen im ersten Hochschulsemester, sieht die Mehrheit der Studienanfängerinnen und Studienanfänger ihre Erwartungen an das Studium erfüllt. Die ganz überwiegende Mehrheit (92 Prozent) würde sich daher auch wieder für ein Studium entscheiden, wenn sie nochmals vor der Wahl stünde. Das gleiche Studienfach würden 79 Prozent noch einmal wählen, drei von vier Befragten würden zum Studium wieder an dieselbe Hochschule gehen.

Berufs- und Lebensziele
Die meisten Studienanfängerinnen und Studienanfänger des Wintersemesters 2009/10 blicken wie die vorherigen Jahrgänge optimistisch in die Zukunft. Bei den beruflichen Zielen stehen ein guter Verdienst (78 Prozent) sowie das Ziel, eine anerkannte Fachkraft zu werden (71 Prozent), ganz oben auf der Prioritätenliste der Studienanfänger/-innen, gefolgt von dem Wunsch, später eine leitende Position einzunehmen (68 Prozent), und dem Wunsch nach guten Aufstiegsmöglichkeiten (65 Prozent). 68 Prozent der Studienanfänger/-innen möchten später in einem beruflichen Umfeld arbeiten, das sie ständig vor neue Herausforderungen stellt, 60 Prozent wollen in fachlicher Hinsicht Überdurchschnittliches leisten. Trotz der hohen Relevanz karriere- und leistungsbezogener Ziele will sich mehr als die Hälfte der Befragten (56 Prozent) später nicht vom Beruf vereinnahmen lassen. „Erfolg im Beruf ist den Studienanfängern wichtig, Freizeit und Familienleben sollen darüber jedoch nicht zu kurz kommen“, fasst Projektleiterin Willich die Befunde zusammen.

Download [PDF, 370 Seiten, 3.2 MB]
Studie "Studienanfänger im Wintersemester 2009/10.
- Wege zum Studium, Studien- und Hochschulwahl, Situation bei Studienbeginn"
http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201106.pdf

 

Im Forum zu Studienanfänger

2 Kommentare

Ruf Studenten UB OSCAR

WiWi Gast

welchen Ruf hat die Studenten UB OSCAR?

7 Kommentare

Ausgehtipps für Stuttgart?

Spakato

Na das nenne ich mal ein jungfräuliches Forum, aber eine muß ja mal die erste sein. Ich studiere in Spanien und werde wohl bald mal für 1-2 Semester nach BRD kommen und zwar im Gebiet(Raum?) Stuttgart ...

6 Kommentare

Musterung usw

WiWi Gast

hi leute, könntet ihr mal posten, wann ihr so gemustert und dann evtl. eingezogen wurdet? gibt es sowas wie ein "höchstalter", ab dem man davon ausgehen kann, nie was von den leuten mit den schicke ...

3 Kommentare

Urlaubssemester einlegen müssen aber Studium fängt nur einmal im Jahr an

WiWi Gast

Hey könnt ihr mir vielleicht ein Rat geben, ich habe krankheitsbedingt ein Urlaubssemester einlegen müssen im Wintersemester 2013. Im Sommersemester kann ich aber nicht weiterstudieren sondern erst a ...

4 Kommentare

Ich will in eine stud. UN- Beratung

WiWi Gast

Hallo, wie der Überschrift schon zu entnehmen ist, will ich in einer stud. Unternehmensberatung mitarbeiten. Ich erhoffe mir dadurch Praxiserfahrung und ein bisschen Geld nebenbei. Leider gibt es da ...

179 Kommentare

Welche Parteien werden eigentlich von WiWi's gewählt?

WiWi Gast

Hallo, also ich möchte hier keine politische Diskussion vom Zaun brechen, aber mich interessiert welche Parteien eigentlich von WiWi's gewählt werden? Stimmt das Vorurteil, dass WiWi's eher die Lib ...

9 Kommentare

Deutsche Jugend - konservativ und leistungsbereit

WiWi Gast

Liebe Leute, es geisterte ja schon durch diverse Medien... einer Studie der (im übrigen CDU-nahen) Konrad-Adenauer-Stiftung ergab, dass die Jugend heute andere Werte schätzt als die 68er Generation. ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studienanfänger

Weiteres zum Thema Studienstart & Studium

Eine junge Frau sitzt am Schreibtisch mit einem Makierer über einem Text und hält sich die Stirn.

Uni-Stress: Studenten gestresst und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter

Die Studenten stehen unter Stress – in erster Linie verursacht durch Zeitdruck, Leistungsdruck, Angst vor Überforderung und zu hohen Ansprüchen an sich selbst. Statt gezielt zu lernen, lassen sich Studenten oft ablenken und verschenken wertvolle Zeit. Wirtschaftsstudenten sind deutlich weniger gestresst, als die meisten Kommilitonen anderer Studiengänge. Das zeigt eine Studie der Universität Hohenheim im Auftrag des AOK-Bundesverbands.

Jogger in blauer Sportkleidung mit Startnummer auf der Brust und Sonnenbrille, der gerade auf seinem Smartphone tippt.

Zeitdruck und Stress verändern Sportverhalten der Studenten

Pflichtvorlesungen und -seminare, stundenlanges Arbeiten am Schreibtisch: Studenten verbringen viel Zeit im Sitzen und müssen in relativ kurzer Zeit so einiges leisten. Umso wichtiger ist es für sie, in der Freizeit sportlich aktiv zu sein. Wie die heutigen Studenten Sport machen, hat sich parallel zu den wachsenden Anforderungen des Studiums verändert. Wie lassen sich Sport und Studium sinnvoll vereinbaren?

Studierende nutzen vermehrt psychologische und soziale Beratung der Studentenwerke

Studierende suchen vermehrt die psychologische Beratung der Studentenwerke auf. 26.000 Studierende haben sich 2011 in Einzelgesprächen beraten lassen, 2015 waren es bereits 32.000. Hauptprobleme der Studenten sind Prüfungsängste, Schwierigkeiten beim Studienabschluss und Arbeitsstörungen. Auch die Sozialberatung verzeichnet einen starken Anstieg: Fast 75.000 Einzelgespräche in den Sozialberatungsstellen der Studentenwerke wurden zu den Themen Studienfinanzierung, Jobben, Unterhaltsrecht, Krankenversicherung, Wohngeld und Rundfunkgebührenbefreiung geführt.

115

Bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115

Ob Termine beim Standesamt, Fragen zu Formularen, der Müllabfuhr oder zum Elterngeld: Serviceeinheiten in Bund, Ländern und Kommunen sind durch die bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115 vernetzt. Wer die Telefonnummer der örtlichen Verwaltung nicht zur Hand hat, findet unter der 115 eine erste Anlaufstelle für Verwaltungsfragen aller Art.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Feedback +/-

Feedback