DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienstart & Studium

Studierende 2002 - Bremer Studie erschienen

Die Studierenden von heute haben pragmatisches Zeitbewusstsein: Das belegt eine Bremer Studie über Zeit, Studium und Job.

Kein Zeitdruck
»Guten Tag meine Damen und Herren, guten Morgen liebe Studenten« - diese Hörfunk-Begrüßung beim Mittagsmagazin mag zwar nach wie vor witzig sein, entspricht aber nicht der Realität. Der Student 2002 lebt nicht »in den Tag hinein«. Vielmehr nutzt die heutige Studierendengeneration die Zeit sehr überlegt. Das ist ein Ergebnis der Untersuchung »Zeit und Studium«, die jetzt von Wissenschaftlern der Universität Bremen vorgelegt worden ist.

»Studierende«, so die Autoren der Studie Hans-Günther Heiland und Werner Schulte, »sind schon viel mehr in das moderne Zeiterleben eingebunden, als man gemeinhin auf Grund ihrer Stellung zwischen noch Jugendlichsein und schon Berufstätigsein annehmen kann.« Das Zeitbewusstsein von Studierenden unterscheidet sich qualitativ nicht von dem der Gesamtbevölkerung. Allerdings ist der ausschließlich auf Aufstieg und Erfolg ausgerichtete Umgang mit Zeit im studentischen Leben eher die Ausnahme. Die Zeit wird so geplant, dass sich bestimmte Ziele erreichen lassen.

Das Gefühl, unter Zeitdruck zu stehen, ist bei Studierenden nicht sehr verbreitet. In der Bremer Studie wurden auch die Tätigkeiten neben den Studium erfasst. Studierende leben schon lange nicht mehr einen Alltag, der hauptsächlich vom »Student sein« geprägt wird. Drei Viertel der Studierenden gehen neben dem Studium einer Tätigkeit nach (Erwerbstätigkeit, häusliche Verpflichtungen, studentische Hilfskraft). Der Umfang liegt bei durchschnittlich zwölf Stunden pro Woche. Es kann aber nicht belegt werden, dass der Zeitaufwand für die Erwerbstätigkeit zu Lasten des Studiums geht. Wer arbeitet, tut dies in der Regel in seiner freien Zeit.

  1. Seite 1: Kein Zeitdruck
  2. Seite 2: Weniger Vollzeitstudierende
  3. Seite 3: Literaturhinweis

Im Forum zu

22 Kommentare

Master = Zeitverschwendung?

WiWi Gast

Bin an einer der von dir genannten Unis (Köln) - und ja in meinen Augen waren die 2 Jahre vergeudet. Warum? Weil von 90 ECTS Klausuren/Seminaren mir genau 6-18 etwas gebracht haben. Ich stand mehr ...

15 Kommentare

Stimmt es, dass die Note ab 1, egal ist?

WiWi Gast

Auf einen Personaler, für den die Note ja letztlich relevant ist, wird dieser psychologische Effekt keinen Einfluss haben. Der sieht einfach nur "Note ist über 2,2, also raus" oder "Not ...

4 Kommentare

Seminare im BWL-Studium

WiWi Gast

Kommt auf die Uni an. Bei mir (wiwi) gibt es welche

8 Kommentare

Finance Job in großen Unternehmen

WiWi Gast

Valuation. Aber im 5. das erste Praktikum ist extrem spät! Sieh zu Junge!

1 Kommentare

Finance Job in großen Unternehmen

WiWi Gast

Hallo, Ich bin gerade auf Praktikumsuche und bin mir noch unklar, in welche Richtung ich jobtechnisch gehen möchte. Die Finance Kurse haben mich sehr interessiert und ich habe mich dementsprechend ve ...

2 Kommentare

Vitamin B und Glutamin dauerhaft?

Ein KPMGler

Arzt fragen nicht ein anonymes Forum.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema

DIHK Hochschulumfrage 2011

DIHK Hochschulumfrage 2011

Soziale Kompetenzen und praktische Erfahrungen sind oft ausschlaggebend dafür, ob ein Absolvent eingestellt wird oder nicht, während Fachwissen als selbstverständlich vorausgesetzt wird. Das belegt die aktuelle Umfrage der Deutsche Industrie- und Handelskammertag DIHK.

Weiteres zum Thema Studienstart & Studium

Eine junge Frau sitzt am Schreibtisch mit einem Makierer über einem Text und hält sich die Stirn.

Uni-Stress: Studenten gestresst und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter

Die Studenten stehen unter Stress – in erster Linie verursacht durch Zeitdruck, Leistungsdruck, Angst vor Überforderung und zu hohen Ansprüchen an sich selbst. Statt gezielt zu lernen, lassen sich Studenten oft ablenken und verschenken wertvolle Zeit. Wirtschaftsstudenten sind deutlich weniger gestresst, als die meisten Kommilitonen anderer Studiengänge. Das zeigt eine Studie der Universität Hohenheim im Auftrag des AOK-Bundesverbands.

Jogger in blauer Sportkleidung mit Startnummer auf der Brust und Sonnenbrille, der gerade auf seinem Smartphone tippt.

Zeitdruck und Stress verändern Sportverhalten der Studenten

Pflichtvorlesungen und -seminare, stundenlanges Arbeiten am Schreibtisch: Studenten verbringen viel Zeit im Sitzen und müssen in relativ kurzer Zeit so einiges leisten. Umso wichtiger ist es für sie, in der Freizeit sportlich aktiv zu sein. Wie die heutigen Studenten Sport machen, hat sich parallel zu den wachsenden Anforderungen des Studiums verändert. Wie lassen sich Sport und Studium sinnvoll vereinbaren?

Studierende nutzen vermehrt psychologische und soziale Beratung der Studentenwerke

Studierende suchen vermehrt die psychologische Beratung der Studentenwerke auf. 26.000 Studierende haben sich 2011 in Einzelgesprächen beraten lassen, 2015 waren es bereits 32.000. Hauptprobleme der Studenten sind Prüfungsängste, Schwierigkeiten beim Studienabschluss und Arbeitsstörungen. Auch die Sozialberatung verzeichnet einen starken Anstieg: Fast 75.000 Einzelgespräche in den Sozialberatungsstellen der Studentenwerke wurden zu den Themen Studienfinanzierung, Jobben, Unterhaltsrecht, Krankenversicherung, Wohngeld und Rundfunkgebührenbefreiung geführt.

115

Bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115

Ob Termine beim Standesamt, Fragen zu Formularen, der Müllabfuhr oder zum Elterngeld: Serviceeinheiten in Bund, Ländern und Kommunen sind durch die bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115 vernetzt. Wer die Telefonnummer der örtlichen Verwaltung nicht zur Hand hat, findet unter der 115 eine erste Anlaufstelle für Verwaltungsfragen aller Art.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Feedback +/-

Feedback