DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenAbinote

Bundesländer mit schwerstem Abi

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

Hier ganz frische Stats aus 2018: (in den Vorjahren sah es immer ähnlich auch)

Die 5 Schwersten:

  1. Niedersachsen (2,57 Durchschnitt)
  2. Schleswig-Holstein (2,55 Durchschnitt)
  3. Rheinland-Pfalz (2,48 Durchschnitt)
  4. Nordrhein-Westfalen (2,45 Durchschnitt)
  5. Baden-Württemberg (2,44 Durchschnitt)

Die 5 Leichtesten:

  1. Thüringen (2,16 [schon 2015 bei 2,16])
  2. Sachsen (2,25)
  3. Brandenburg (2,29)
  4. Bayern (2,31 [schon 2015 bei 2,31] [war 2015 das drittleichteste])
  5. Sachsen-Anhalt (2,32)

Sprich: Um die besten Abiturnoten zu bekommen sollte man am besten das Abitur in Thüringen, Sachsen, Brandenburg, Bayern oder Sachsen-Anhalt machen!

Am sichersten würde man mit Bayern sein, da die Anzahl der Abiturienten dort die Statistik sehr zuverlässig machen. Somit wäre Bayern eines der absolut besten Optionen für ein leichtes Abitur mit Top-Noten!

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

Quelle?

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

WiWi Gast schrieb am 29.12.2019:

Hier ganz frische Stats aus 2018: (in den Vorjahren sah es immer ähnlich auch)

Die 5 Schwersten:

  1. Niedersachsen (2,57 Durchschnitt)
  2. Schleswig-Holstein (2,55 Durchschnitt)
  3. Rheinland-Pfalz (2,48 Durchschnitt)
  4. Nordrhein-Westfalen (2,45 Durchschnitt)
  5. Baden-Württemberg (2,44 Durchschnitt)

Die 5 Leichtesten:

  1. Thüringen (2,16 [schon 2015 bei 2,16])
  2. Sachsen (2,25)
  3. Brandenburg (2,29)
  4. Bayern (2,31 [schon 2015 bei 2,31] [war 2015 das drittleichteste])
  5. Sachsen-Anhalt (2,32)

Sprich: Um die besten Abiturnoten zu bekommen sollte man am besten das Abitur in Thüringen, Sachsen, Brandenburg, Bayern oder Sachsen-Anhalt machen!

Am sichersten würde man mit Bayern sein, da die Anzahl der Abiturienten dort die Statistik sehr zuverlässig machen. Somit wäre Bayern eines der absolut besten Optionen für ein leichtes Abitur mit Top-Noten!

Soso, weisst du irgendwas über Statistik? Die average Abinote hätte nur Bedeutung in deiner Interpretation, wenn alle Bundesländer identisch sind.

Bayern hat zB die niedrigste Abitur-Quote der Bundesländer, es machen also im Durchschnitt wohl intelligentere Leute das Abi in Bayern.

Weiterhin spielt ja auch die Qualität der Schulbildung eine Rolle. Eine gute Ausbildung kann wohl auch bei schweren Prüfungen zu guten Durchschnittsnoten führen.

Letztendlich ist deine „Analyse“ unbrauchbar.

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

Um bewerten zu können, welches Abi das leichteste ist, wäre auch der Anteil an Kindern, die aufs Gymnasium gehen, relevant und wie fähig die Kinder in den einzelnen Bundesländern generell sind.
Wirtschaftlich starke Regionen (zB BW, Bayern,...) bedeutet bessere Bildung der Eltern und dementsprechend oftmals auch bessere Förderung der Kinder.

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

Oh man, du bist wohl im ersten Semester und hast noch kein Statistik gehabt. Anhand von Durchschnitten zu behaupten, dass das Abi in gewissen Regionen schwerer/leichter sein soll ist Unsinn. Wenn der BWL Bachelor an einer Wald und Wiesen FH einen schlechteren Durchschnitt hat als der HSG/Mannheim Bachelor würde man doch auch nicht sagen, dass das Studium dort schwerer ist, vermutlich sogar im Gegenteil. Die Peer Group macht den Unterschied.

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

WiWi Gast schrieb am 29.12.2019:

Hier ganz frische Stats aus 2018: (in den Vorjahren sah es immer ähnlich auch)

Die 5 Schwersten:

  1. Niedersachsen (2,57 Durchschnitt)
  2. Schleswig-Holstein (2,55 Durchschnitt)
  3. Rheinland-Pfalz (2,48 Durchschnitt)
  4. Nordrhein-Westfalen (2,45 Durchschnitt)
  5. Baden-Württemberg (2,44 Durchschnitt)

Die 5 Leichtesten:

  1. Thüringen (2,16 [schon 2015 bei 2,16])
  2. Sachsen (2,25)
  3. Brandenburg (2,29)
  4. Bayern (2,31 [schon 2015 bei 2,31] [war 2015 das drittleichteste])
  5. Sachsen-Anhalt (2,32)

So ein dummes Gelapp. Bayern und Sachsen gehört zu den schwersten. Quelle: Spiegel.

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

Was hat die durchschnittsnote mit einfach zutun?

in der Realschule hatten fast alle Top Noten

  • wäre trotzdem um ein Haar fast aus der Schule gekickt worden, wegen null Bock

fachabi hab ich mich mit einem Lehrer zerkracht
alle hatten Top Noten
und ich stand vor der Abschlussprüfung 5- in Mathe

ich musste gefühlt mehr für meine Abschlussprüfung fachabi lernen, als für Wirtschaftsmathe im Studium

kurz : halte die durchschnittsnote nicht für gleichbedeutend mit leicht
wie der Vorredner sagt: Bildung der Eltern, wie gut sind die Mitschüler, Möglichkeiten von Nachhilfe, etc. können entscheident sein.
bei uns auf dem Dorf gehen auch viele nicht aufs Gymnasium, weil das "nicht für die Mittelschicht ist" und das Gymnasium nicht im Dorf ist.
-> wird halt der Meister und die selbstständigkeit der Kinder angezielt

wenn aber viele potenzielle Gymnasiasten in der Realschule hocken, wird da der Stoff aber eben tendenziell stärker durchgehauen

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

WiWi Gast schrieb am 29.12.2019:

Hier ganz frische Stats aus 2018: (in den Vorjahren sah es immer ähnlich auch)

Die 5 Schwersten:

  1. Niedersachsen (2,57 Durchschnitt)
  2. Schleswig-Holstein (2,55 Durchschnitt)
  3. Rheinland-Pfalz (2,48 Durchschnitt)
  4. Nordrhein-Westfalen (2,45 Durchschnitt)
  5. Baden-Württemberg (2,44 Durchschnitt)

Die 5 Leichtesten:

  1. Thüringen (2,16 [schon 2015 bei 2,16])
  2. Sachsen (2,25)
  3. Brandenburg (2,29)
  4. Bayern (2,31 [schon 2015 bei 2,31] [war 2015 das drittleichteste])
  5. Sachsen-Anhalt (2,32)

Sprich: Um die besten Abiturnoten zu bekommen sollte man am besten das Abitur in Thüringen, Sachsen, Brandenburg, Bayern oder Sachsen-Anhalt machen!

Am sichersten würde man mit Bayern sein, da die Anzahl der Abiturienten dort die Statistik sehr zuverlässig machen. Somit wäre Bayern eines der absolut besten Optionen für ein leichtes Abitur mit Top-Noten!

In Bayern machen nur ein drittel der Kinder Abitur, während es in anderen Bundesländern e.g. Niedersachsen 60-70%+ sind.

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

WiWi Gast schrieb am 29.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 29.12.2019:

Hier ganz frische Stats aus 2018: (in den Vorjahren sah es immer ähnlich auch)

Die 5 Schwersten:

  1. Niedersachsen (2,57 Durchschnitt)
  2. Schleswig-Holstein (2,55 Durchschnitt)
  3. Rheinland-Pfalz (2,48 Durchschnitt)
  4. Nordrhein-Westfalen (2,45 Durchschnitt)
  5. Baden-Württemberg (2,44 Durchschnitt)

Die 5 Leichtesten:

  1. Thüringen (2,16 [schon 2015 bei 2,16])
  2. Sachsen (2,25)
  3. Brandenburg (2,29)
  4. Bayern (2,31 [schon 2015 bei 2,31] [war 2015 das drittleichteste])
  5. Sachsen-Anhalt (2,32)

Sprich: Um die besten Abiturnoten zu bekommen sollte man am besten das Abitur in Thüringen, Sachsen, Brandenburg, Bayern oder Sachsen-Anhalt machen!

Am sichersten würde man mit Bayern sein, da die Anzahl der Abiturienten dort die Statistik sehr zuverlässig machen. Somit wäre Bayern eines der absolut besten Optionen für ein leichtes Abitur mit Top-Noten!

In Bayern machen nur ein drittel der Kinder Abitur, während es in anderen Bundesländern e.g. Niedersachsen 60-70%+ sind.

Quatsch. In Bayern sind es ca. 32% im Vergleich zu den Gleichaltrigen, in Niedersachsen 36%...

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

Niedersachsen hat das mit Abstand schwerste Abitur!

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

Sieh an sieh an! Die Leute, die meinen bei der WHU wird einem alles geschenkt sagen nun, die peer Group sorgt für die gute Note. Pah!

Wenn man den durchschnitts-IQ nach Bundesland mit den durchschnitts Abinoten vergleicht fällt einem auf, dass einige Bundesländer tatsächlich einfacher sein müssen. Hamburg hat den höchsten durchschnitts-IQ, aber nicht die beste Abinote etc.

Die Bayern sind für mich sowieso das selbstverliebteste und eingebildetste Volk auf Erden, mit denen kann man nicht reden.

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

Wenn Kinder von Bayern nach Niedersachsen umziehen, erleben sie ein weitaus niedrigeres Niveau. Andere Bundesländer kann ich nicht beurteilen. Die hohen Abiturientenquoten sind politisch gewollt, was natürlich zu richtigen Problemen führt, wie Fachkräftemangel (es fehlen seit Jahren gut qualifizierte Realschüler) und Wohnungsnot in den Hochschulstädten (weil es viel mehr Studenten gibt).

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

Im jahr 2000 war ich mit 2,3 in den top 5 meines Jahrgangs, also ist das Abi heute eh ÜBERALL zu einfach

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

WiWi Gast schrieb am 29.12.2019:

Im jahr 2000 war ich mit 2,3 in den top 5 meines Jahrgangs, also ist das Abi heute eh ÜBERALL zu einfach

Noch so ein Held der keine Ahnung von Statistik hat.

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

WiWi Gast schrieb am 29.12.2019:

Hier ganz frische Stats aus 2018: (in den Vorjahren sah es immer ähnlich auch)

Die 5 Schwersten:

  1. Niedersachsen (2,57 Durchschnitt)
  2. Schleswig-Holstein (2,55 Durchschnitt)
  3. Rheinland-Pfalz (2,48 Durchschnitt)
  4. Nordrhein-Westfalen (2,45 Durchschnitt)
  5. Baden-Württemberg (2,44 Durchschnitt)

Die 5 Leichtesten:

  1. Thüringen (2,16 [schon 2015 bei 2,16])
  2. Sachsen (2,25)
  3. Brandenburg (2,29)
  4. Bayern (2,31 [schon 2015 bei 2,31] [war 2015 das drittleichteste])
  5. Sachsen-Anhalt (2,32)

Sprich: Um die besten Abiturnoten zu bekommen sollte man am besten das Abitur in Thüringen, Sachsen, Brandenburg, Bayern oder Sachsen-Anhalt machen!

Am sichersten würde man mit Bayern sein, da die Anzahl der Abiturienten dort die Statistik sehr zuverlässig machen. Somit wäre Bayern eines der absolut besten Optionen für ein leichtes Abitur mit Top-Noten!

Leicht ist es heute in allen Bundesländern. Alle Bundesländer (auch Bayern) haben unfassbar hohe Abiturquoten (alles über 20 % ist im langjährigen Vergleich extrem hoch). Und auch ein Durchschnitt von 2.57 ist immer noch extrem gut. Es kommen deshalb extreme Abiturquoten und extrem gute Durchschnitte zusammen, was natürlich zu einer totalen Entwertung führt. Was soll den das Abi noch wert sein, wenn ein Drittel Abitur macht und das mit einem Schnitt von 2.3 (und das ist sogar Bayern).

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

WiWi Gast schrieb am 29.12.2019:

Sieh an sieh an! Die Leute, die meinen bei der WHU wird einem alles geschenkt sagen nun, die peer Group sorgt für die gute Note. Pah!

Wenn man den durchschnitts-IQ nach Bundesland mit den durchschnitts Abinoten vergleicht fällt einem auf, dass einige Bundesländer tatsächlich einfacher sein müssen. Hamburg hat den höchsten durchschnitts-IQ, aber nicht die beste Abinote etc.

Die Bayern sind für mich sowieso das selbstverliebteste und eingebildetste Volk auf Erden, mit denen kann man nicht reden.

Die WHU hat keine so guten Durchschnittsnoten (etwa auf einem Level von Mannheim, wenn ich mich richtig erinnere).

Harvard hat im Undergrad eine Durchschnittsnote von 3.7 (1.3-1.4).

Und jetzt? Durchschnittsnoten sagen nichts über den ABSOLUTEN Anspruch aus. Sie sagen nur etwas über den RELATIVEN Anspruch (gemessen an der erlernten/existierenden Kompetenz der Geprüften) aus. Wenn das letztere niedrig ist, können auch vergleichsweise einfache Prüfungsleistungen zu schlechten Noten führen.

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

Es lohnt sich sowieso nicht ernsthaft zu vergleichen solange es keine einheitliche Abiturprüfungen gibt. Solange Bildung Ländersache und nicht auf Bundesebene entschieden wird ist es sowieso sinnlos eine ernsthafte Diskussion darüber zu führen, gerade auf Grundlagen von durchschnittlichen Abiturnoten.

Auch ich habe damals Kollegen in Berlin gehabt, die es an unserem Gymi nicht durchgekommen wären und nach Brandenburg gewechselt sind. Siehe da, sie hatten auf einmal gute Noten. Ich denke jeder kennt solche Anekdoten.

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

Wenn du wirklich glaubst, dass SH, Niedersachsen und NRW ein besseres Bildungssystem als Bayern haben, dann gute Nacht...

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

WiWi Gast schrieb am 29.12.2019:

Sieh an sieh an! Die Leute, die meinen bei der WHU wird einem alles geschenkt sagen nun, die peer Group sorgt für die gute Note. Pah!

Wenn man den durchschnitts-IQ nach Bundesland mit den durchschnitts Abinoten vergleicht fällt einem auf, dass einige Bundesländer tatsächlich einfacher sein müssen. Hamburg hat den höchsten durchschnitts-IQ, aber nicht die beste Abinote etc.

Die Bayern sind für mich sowieso das selbstverliebteste und eingebildetste Volk auf Erden, mit denen kann man nicht reden.

Die WHU hat keine so guten Durchschnittsnoten (etwa auf einem Level von Mannheim, wenn ich mich richtig erinnere).

Harvard hat im Undergrad eine Durchschnittsnote von 3.7 (1.3-1.4).

Und jetzt? Durchschnittsnoten sagen nichts über den ABSOLUTEN Anspruch aus. Sie sagen nur etwas über den RELATIVEN Anspruch (gemessen an der erlernten/existierenden Kompetenz der Geprüften) aus. Wenn das letztere niedrig ist, können auch vergleichsweise einfache Prüfungsleistungen zu schlechten Noten führen.

Danke dass du meine Aussage bestätigst

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

WiWi Gast schrieb am 29.12.2019:

Sieh an sieh an! Die Leute, die meinen bei der WHU wird einem alles geschenkt sagen nun, die peer Group sorgt für die gute Note. Pah!

Wenn man den durchschnitts-IQ nach Bundesland mit den durchschnitts Abinoten vergleicht fällt einem auf, dass einige Bundesländer tatsächlich einfacher sein müssen. Hamburg hat den höchsten durchschnitts-IQ, aber nicht die beste Abinote etc.

Die Bayern sind für mich sowieso das selbstverliebteste und eingebildetste Volk auf Erden, mit denen kann man nicht reden.

Die WHU hat keine so guten Durchschnittsnoten (etwa auf einem Level von Mannheim, wenn ich mich richtig erinnere).

Harvard hat im Undergrad eine Durchschnittsnote von 3.7 (1.3-1.4).

Und jetzt? Durchschnittsnoten sagen nichts über den ABSOLUTEN Anspruch aus. Sie sagen nur etwas über den RELATIVEN Anspruch (gemessen an der erlernten/existierenden Kompetenz der Geprüften) aus. Wenn das letztere niedrig ist, können auch vergleichsweise einfache Prüfungsleistungen zu schlechten Noten führen.

Nahezu jeder HSGler der im Ausland bei Harvard war, hatte einen 4.0 GPA.

An US-Unis ist es wesentlich einfacher Top-Noten zu bekommen als an der HSG oder sonstigen Unis an denen strikt gecurved wird trotz sehr guter Peer-Group.

Ein Beispiel von dem Bachelor-Studienfach Mikro II an der HSG vom letzten Jahr (die Assessmentfächer fallen weitaus schlechter aus).

6.0: 1.3% (7) (äquivalent zu 4.0)
5.5: 8.6% (48) (äquivalent zu 3.7)

Das heisst nur 10% waren besser als eine 5.0

Zusätzlich kannst du keine einzige Prüfung wiederholen.

Wenn du es einmal verbockt hast, ist dein Schnitt im Eimer.

In den USA ist es wesentlich einfacher!

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

Rosenheim definitiv am schwierigsten

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

unzuverlässige Aussage, jede Person die das liest sollte sich bitte selbst nochmal genauer informieren. Die oben angegebene Aussage, ist nicht nur ohne Statistik und Quelle, sondern auch volkommen falsch. Beim nächsten Mal bitte mit Belegen und nicht falsches Wissen verbreiten.

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

Man kann doch nicht die erreichten Durchschnittsnoten als Indiz dafür nehmen, wie schwer das Abitur war!

Wie ist das Level der Schüler? Wurden denn überall dieselben Klausuren in den selben Fächern geschrieben?

Hier wird eine Spekulation als Wahrheit plakatiert!

WiWi Gast schrieb am 29.12.2019:

Hier ganz frische Stats aus 2018: (in den Vorjahren sah es immer ähnlich auch)

Die 5 Schwersten:

  1. Niedersachsen (2,57 Durchschnitt)
  2. Schleswig-Holstein (2,55 Durchschnitt)
  3. Rheinland-Pfalz (2,48 Durchschnitt)
  4. Nordrhein-Westfalen (2,45 Durchschnitt)
  5. Baden-Württemberg (2,44 Durchschnitt)

Die 5 Leichtesten:

  1. Thüringen (2,16 [schon 2015 bei 2,16])
  2. Sachsen (2,25)
  3. Brandenburg (2,29)
  4. Bayern (2,31 [schon 2015 bei 2,31] [war 2015 das drittleichteste])
  5. Sachsen-Anhalt (2,32)

Sprich: Um die besten Abiturnoten zu bekommen sollte man am besten das Abitur in Thüringen, Sachsen, Brandenburg, Bayern oder Sachsen-Anhalt machen!

Am sichersten würde man mit Bayern sein, da die Anzahl der Abiturienten dort die Statistik sehr zuverlässig machen. Somit wäre Bayern eines der absolut besten Optionen für ein leichtes Abitur mit Top-Noten!

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

Danke für den Kommentar, bin schon ein wenig sauer geworden, dass jemand Behauptung SH wäre es schwer und in Bayern leicht

WiWi Gast schrieb am 29.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 29.12.2019:

Hier ganz frische Stats aus 2018: (in den Vorjahren sah es immer ähnlich auch)

Die 5 Schwersten:

  1. Niedersachsen (2,57 Durchschnitt)
  2. Schleswig-Holstein (2,55 Durchschnitt)
  3. Rheinland-Pfalz (2,48 Durchschnitt)
  4. Nordrhein-Westfalen (2,45 Durchschnitt)
  5. Baden-Württemberg (2,44 Durchschnitt)

Die 5 Leichtesten:

  1. Thüringen (2,16 [schon 2015 bei 2,16])
  2. Sachsen (2,25)
  3. Brandenburg (2,29)
  4. Bayern (2,31 [schon 2015 bei 2,31] [war 2015 das drittleichteste])
  5. Sachsen-Anhalt (2,32)

Sprich: Um die besten Abiturnoten zu bekommen sollte man am besten das Abitur in Thüringen, Sachsen, Brandenburg, Bayern oder Sachsen-Anhalt machen!

Am sichersten würde man mit Bayern sein, da die Anzahl der Abiturienten dort die Statistik sehr zuverlässig machen. Somit wäre Bayern eines der absolut besten Optionen für ein leichtes Abitur mit Top-Noten!

Soso, weisst du irgendwas über Statistik? Die average Abinote hätte nur Bedeutung in deiner Interpretation, wenn alle Bundesländer identisch sind.

Bayern hat zB die niedrigste Abitur-Quote der Bundesländer, es machen also im Durchschnitt wohl intelligentere Leute das Abi in Bayern.

Weiterhin spielt ja auch die Qualität der Schulbildung eine Rolle. Eine gute Ausbildung kann wohl auch bei schweren Prüfungen zu guten Durchschnittsnoten führen.

Letztendlich ist deine „Analyse“ unbrauchbar.

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

WiWi Gast schrieb am 29.12.2019:

Hier ganz frische Stats aus 2018: (in den Vorjahren sah es immer ähnlich auch)

Die 5 Schwersten:

  1. Niedersachsen (2,57 Durchschnitt)
  2. Schleswig-Holstein (2,55 Durchschnitt)
  3. Rheinland-Pfalz (2,48 Durchschnitt)
  4. Nordrhein-Westfalen (2,45 Durchschnitt)
  5. Baden-Württemberg (2,44 Durchschnitt)

Die 5 Leichtesten:

  1. Thüringen (2,16 [schon 2015 bei 2,16])
  2. Sachsen (2,25)
  3. Brandenburg (2,29)
  4. Bayern (2,31 [schon 2015 bei 2,31] [war 2015 das drittleichteste])
  5. Sachsen-Anhalt (2,32)

Sprich: Um die besten Abiturnoten zu bekommen sollte man am besten das Abitur in Thüringen, Sachsen, Brandenburg, Bayern oder Sachsen-Anhalt machen!

Am sichersten würde man mit Bayern sein, da die Anzahl der Abiturienten dort die Statistik sehr zuverlässig machen. Somit wäre Bayern eines der absolut besten Optionen für ein leichtes Abitur mit Top-Noten!

Bayern und Sachsen schneiden bei Pisa-Tests auch regelmäßig am besten ab. Die dortigen Schulsysteme sorgen also auch für tatsächlich bessere Schüler, was sich dann in der Abiturnote ausdrückt.

Solche Zusammenhänge versteht man natürlich nicht, wenn man nur ein Abitur aus Bremen oder NRW hat. :-)

Brandenburg wäre wohl die beste Option. Sehr schlecht bei Pisa, trotzdem gute Abiturnote. Und zum Studium geht man dann an eine nahe Exzellenz-Universität in Berlin.

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

WiWi Gast schrieb am 24.07.2020:

Hier ganz frische Stats aus 2018: (in den Vorjahren sah es immer ähnlich auch)

Die 5 Schwersten:

  1. Niedersachsen (2,57 Durchschnitt)
  2. Schleswig-Holstein (2,55 Durchschnitt)
  3. Rheinland-Pfalz (2,48 Durchschnitt)
  4. Nordrhein-Westfalen (2,45 Durchschnitt)
  5. Baden-Württemberg (2,44 Durchschnitt)

Die 5 Leichtesten:

  1. Thüringen (2,16 [schon 2015 bei 2,16])
  2. Sachsen (2,25)
  3. Brandenburg (2,29)
  4. Bayern (2,31 [schon 2015 bei 2,31] [war 2015 das drittleichteste])
  5. Sachsen-Anhalt (2,32)

Sprich: Um die besten Abiturnoten zu bekommen sollte man am besten das Abitur in Thüringen, Sachsen, Brandenburg, Bayern oder Sachsen-Anhalt machen!

Am sichersten würde man mit Bayern sein, da die Anzahl der Abiturienten dort die Statistik sehr zuverlässig machen. Somit wäre Bayern eines der absolut besten Optionen für ein leichtes Abitur mit Top-Noten!

Bayern und Sachsen schneiden bei Pisa-Tests auch regelmäßig am besten ab. Die dortigen Schulsysteme sorgen also auch für tatsächlich bessere Schüler, was sich dann in der Abiturnote ausdrückt.

Solche Zusammenhänge versteht man natürlich nicht, wenn man nur ein Abitur aus Bremen oder NRW hat. :-)

Brandenburg wäre wohl die beste Option. Sehr schlecht bei Pisa, trotzdem gute Abiturnote. Und zum Studium geht man dann an eine nahe Exzellenz-Universität in Berlin.

Bayern ist das schwerste Bundesland. 1,x können stolz sein aus Bayern!
Gruß aus München

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

Sachsen und Thüringen haben das schwerste Abi.

Leichtestes in Berlin, Bremen und NRW.

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

Ein guter durchschnittsabiturschnitt heißt nicht dass es auch gleich das leichteste Abitur ist ... vllt sind die in Niedersachsen einf nur ned so schlau wie die Bayern... außerdem zählt auch ein Bayrisches Abitur viel mehr zB wenn man in Nrw 0.8er Abi macht ist es in Bayern ca. 1.2

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

Mal im Ernst, an welchen Kriterien macht ihr denn fest, welches Abitur in welchem Bundesland wie schwer ist?

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

WiWi Gast schrieb am 29.12.2019:

Im jahr 2000 war ich mit 2,3 in den top 5 meines Jahrgangs, also ist das Abi heute eh ÜBERALL zu einfach

Mit 2,7 in 2003 (letztes Jahr mit echten LKs) in Ba_Wü war ich leicht überdurchschnittlich, Abi Kollegen haben mit 1,7 (Medizin) bzw. 2,3 (Zahnmedizin) noch Studienplätze bekommen, die du heute nur mit 1,0 und Losverfahren bekommst.
Unser Jahrgangsbester von 120 hatte 1,4, 15 Leute sind durch Abi geflogen.
Und in dem Jahrgang waren es nur ~30% die ABI in Ba-Wü gemacht.

Heute machen statt ~30% rund ~60%, jeder Dritte hat 1,4 oder besser.
Und für beliebte Studiengänge wie Psychologie oder Medizin brauchst 1,0 Schnitt und Losglück.

Das Niveau ist einfach massiv gesenkt worden, die Noten werden verschenkt.
Unfair echten Performern gegenüber, denn die haben so kaum Möglichkeiten sich vom Rest durch Leistung abzuheben.

Generell haben Ba-Wü, Bayern, Sachsen und Thüringen die besten Schulen, die Pfalz, Niedersachsen oder NRW sind eher schlecht. Und von Ausbildung / Abitur brauchst in Bremen und Berlin gar nicht sprechen.

antworten
WiWi Gast

Bundesländer mit schwerstem Abi

Die Statistiken zeigen auf, wo die besten und schlechtesten Ergebnisse erzielt worden sind. Aber deine Schlussfolgerung zeugt - mit Verlaub - von großem Unwissen und ist schlicht unlogisch.

Ein Gedankenspiel: es könnte ja auch durchaus sein, dass das Land Bayern das schwierigste Abitur hat. Jedoch ist das Bildungssystem hier so gut und so gut vorbereitend, dass die Schüler trotzkessen gute Durchschnittsnoten erzielen, eben indem sie gut auf die schwierigen Prüfungen vorbereitet worden sind.

In Rheinland-Pfalz könnte es hingegen sein, dass die Prüfungen recht einfach sind, die Schüler aber schlecht vorbereitet sind und trotz einfacher Prüfungen schlechte Ergebnisse erzielen. Soweit logisch?

An der Stelle merkt man auch, dass es hier weiterer Untersuchungen bedarf. Jedoch wird klar, dass die Schlussfolgerung, die hier getätigt wurde, schlichtweg unlogisch ist.

antworten

Artikel zu Abinote

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis April 2020 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht vom 1. Februar bis 30. April 2020 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Sommersemester 2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Erneut erfolgreiche AACSB-Akkreditierung der HHL

Campus und Gebäude der HHL Leipzig Graduate School of Management im Sonnenlicht

Der HHL Leipzig Graduate School of Management ist im Jahr 2019 die erfolgreiche Re-Akkreditierung des AACSB gelungen. Die Akkreditierung durch die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" gilt weltweit als eines der renomiertesten Gütesiegel für Business Schools.

ESB eine der besten Business Schools weltweit

Studenten an der ESB Business School, Hochschule Reutlingen

Die ESB Business School hat das Gütesiegel von AACSB International – The Association to Advance Collegiate Schools of Business, einer der weltweit bedeutendsten Akkreditierungsorganisationen für Wirtschaftswissenschaften, erhalten. Das Siegel bestätigt der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Reutlingen die Erfüllung anspruchsvoller Qualitätsstandards in Ausbildung und Forschung. Weltweit tragen nur fünf Prozent aller Business Schools das begehrte Prädikat.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Studenten im Hörsaal

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Antworten auf Bundesländer mit schwerstem Abi

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 31 Beiträge

Diskussionen zu Abinote

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren