DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienwahl: Was studierenZahnmedizin

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

Guten Abend,
ich bin momentan noch hin- und hergerissen, ob ich Jura, BWL (Mannheim) oder Zahnmedizin studieren soll. Wo seht ihr die besten Berufsaussichten, wo gute Gehälter (gut erreichbar) ?

antworten
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

Gehälter:
BWL (IB/UB/PE) > Jura (GK) >> Medizin

Prestige:
Medizin > Jura >> BWL

Anspruch:
BWL (Mannheim!) = Jura (wenn Heidelberg etc.) > Medizin ("nur auswendig lernen, dafür aber viel")

antworten
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

BWL IB/UB 100k Einstieg
Jura dauert zu lange
Zahnmedizin brauchst du ein fertiges Nest um die wirklich lukrativen Eier auszubrüten

antworten
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

Hallo,
natürlich Zahnmedizin. Immer in weiss gekleidet, super Work Life Balance, Digitalisierung kann dir nichts anhaben etc.

antworten
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

WiWi Gast schrieb am 28.04.2019:

Gehälter:
BWL (IB/UB/PE) > Jura (GK) >> Medizin

Prestige:
Medizin > Jura >> BWL

Anspruch:
BWL (Mannheim!) = Jura (wenn Heidelberg etc.) > Medizin ("nur auswendig lernen, dafür aber viel")

Ich bezweifle, dass BWL gleich schwer sein soll wie Jura.

Studiere BWL mit juristischem Schwerpunkt und die rechtlichen Fächer machen einen Hauptteil meines Lernaufwandes aus. Nicht weil ich die Systematik nicht verstehe, sondern weil es einfach nen Unterschied gibt zwischen 400 Seiten Vertragsrecht pauken oder bisschen Investionsrechnungen machen.

antworten
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

Top Absolventen verdienen in jedem der Studiengänge hervorragend. Im Durchschnitt ist der Mediziner aber klar vorne

antworten
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

WiWi Gast schrieb am 28.04.2019:

BWL IB/UB 100k Einstieg

Du machst ja wohl hoffentlich Witze, oder? Wie viel Prozent der Absolventen schafft einen solchen Einstieg? Also in der wirklichen Realität, nicht in der Wiwi-Treff Realität?

antworten
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

WiWi Gast schrieb am 29.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 28.04.2019:

BWL IB/UB 100k Einstieg

Du machst ja wohl hoffentlich Witze, oder? Wie viel Prozent der Absolventen schafft einen solchen Einstieg? Also in der wirklichen Realität, nicht in der Wiwi-Treff Realität?

Bestimmt nicht viel mehr als 0,01 %.

antworten
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

WiWi Gast schrieb am 29.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 28.04.2019:

BWL IB/UB 100k Einstieg

Du machst ja wohl hoffentlich Witze, oder? Wie viel Prozent der Absolventen schafft einen solchen Einstieg? Also in der wirklichen Realität, nicht in der Wiwi-Treff Realität?

Wenn du mit Medizin vergleichst, darfst du aber nur BWL Studenten mit Spitzen-Abi heranziehen. Da bin ich optimistisch, dass die Mehrheit dieser Gruppe einenT1/T2 IB/UB Einstieg schafft, sofern sie es wollen.

antworten
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

Jura mit LLM oder Zahnmedizin. Wobei ich wegen der medizinischen Grundausbildung eher zu Zahnmedizin tendieren würde.

BWL auf keinen Fall.

antworten
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

WiWi Gast schrieb am 28.04.2019:

Gehälter:
BWL (IB/UB/PE) > Jura (GK) >> Medizin

Prestige:
Medizin > Jura >> BWL

Anspruch:
BWL (Mannheim!) = Jura (wenn Heidelberg etc.) > Medizin ("nur auswendig lernen, dafür aber viel")

Warum sollte Jura in Heidelberg anspruchsvoller sein als irgendwo anders? Staatsexamen ist gleich Staatsexamen. Außerdem ist das Gehalt in einer GK höher als in der UB und zumindest beim Einstieg auch als im IB.

antworten
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

WiWi Gast schrieb am 29.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 29.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 28.04.2019:

BWL IB/UB 100k Einstieg

Du machst ja wohl hoffentlich Witze, oder? Wie viel Prozent der Absolventen schafft einen solchen Einstieg? Also in der wirklichen Realität, nicht in der Wiwi-Treff Realität?

Wenn du mit Medizin vergleichst, darfst du aber nur BWL Studenten mit Spitzen-Abi heranziehen. Da bin ich optimistisch, dass die Mehrheit dieser Gruppe einenT1/T2 IB/UB Einstieg schafft, sofern sie es wollen.

Das ist deshalb ausgeschlossen, weil es nur sehr wenige Jobs im IB/UB gibt.

antworten
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

WiWi Gast schrieb am 29.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 28.04.2019:

Gehälter:
BWL (IB/UB/PE) > Jura (GK) >> Medizin

Prestige:
Medizin > Jura >> BWL

Anspruch:
BWL (Mannheim!) = Jura (wenn Heidelberg etc.) > Medizin ("nur auswendig lernen, dafür aber viel")

Warum sollte Jura in Heidelberg anspruchsvoller sein als irgendwo anders? Staatsexamen ist gleich Staatsexamen. Außerdem ist das Gehalt in einer GK höher als in der UB und zumindest beim Einstieg auch als im IB.

Du hast so keine Ahnung von Jura. Staatsexamen ist nicht gleich Staatsexamen. Schreib da mal an der LMU und Vergleiche mit Uni Bielefeld. Da sind massive Unterschiede.

antworten
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

WiWi Gast schrieb am 29.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 29.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 29.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 28.04.2019:

BWL IB/UB 100k Einstieg

Du machst ja wohl hoffentlich Witze, oder? Wie viel Prozent der Absolventen schafft einen solchen Einstieg? Also in der wirklichen Realität, nicht in der Wiwi-Treff Realität?

Wenn du mit Medizin vergleichst, darfst du aber nur BWL Studenten mit Spitzen-Abi heranziehen. Da bin ich optimistisch, dass die Mehrheit dieser Gruppe einenT1/T2 IB/UB Einstieg schafft, sofern sie es wollen.

Das ist deshalb ausgeschlossen, weil es nur sehr wenige Jobs im IB/UB gibt.

Das ist ein Foren-Märchen. Für IB stimme ich dir ja noch zu, aber die Einstellungen der UBs (ja, auch T1/2) gehen teils deutlich in die hunderte pro Beratung/Jahr. Das sind einige Tausend in Summe, die jährlich von Top-Beratungen alleine in DE eingestellt werden.

antworten
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

Die schriftlichen Staatsexamen sind innerhalb eines Bundeslandes aber identisch. Ob nun Konstanz, Freiburg oder Heidelberg spielt deshalb keine Rolle beim Vergleich der Note im Staatsexamem.

antworten
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

Dafür landen Jura-Studenten aus München, Heidelberg, Köln und Frankfurter viel häufiger bei GKs a la Magic Circle und Co.

WiWi Gast schrieb am 29.04.2019:

Gehälter:
BWL (IB/UB/PE) > Jura (GK) >> Medizin

Prestige:
Medizin > Jura >> BWL

Anspruch:
BWL (Mannheim!) = Jura (wenn Heidelberg etc.) > Medizin ("nur auswendig lernen, dafür aber viel")

Warum sollte Jura in Heidelberg anspruchsvoller sein als irgendwo anders? Staatsexamen ist gleich Staatsexamen. Außerdem ist das Gehalt in einer GK höher als in der UB und zumindest beim Einstieg auch als im IB.

Du hast so keine Ahnung von Jura. Staatsexamen ist nicht gleich Staatsexamen. Schreib da mal an der LMU und Vergleiche mit Uni Bielefeld. Da sind massive Unterschiede.

antworten
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

Ich bin BWLer, StB und auf Healthcare spezialisiert. Ich berate ausschließlich Mediziner mit einer eigenen Kanzlei. Über die UB-Gehälter lache ich mich tot und auch meine Klienten.

Macht einfach das, was ihr am besten könnt. Mit allen drei Richtungen kannst du Kohle ohne Ende verdienen aber auch als Nichtmediziner, z.B. Handwerker. Nicht soviel nachdenken, schnell durchziehen, umsetzen, machen und Geld verdienen.

antworten
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

WiWi Gast schrieb am 29.04.2019:

Ich bin BWLer, StB und auf Healthcare spezialisiert. Ich berate ausschließlich Mediziner mit einer eigenen Kanzlei. Über die UB-Gehälter lache ich mich tot und auch meine Klienten.

Macht einfach das, was ihr am besten könnt. Mit allen drei Richtungen kannst du Kohle ohne Ende verdienen aber auch als Nichtmediziner, z.B. Handwerker. Nicht soviel nachdenken, schnell durchziehen, umsetzen, machen und Geld verdienen.

Du berätst Mediziner die eine eigene Kanzlei haben? Findet man auch selten, ich dachte die wären vorwiegend als Ärzte tätig. So lernt man immer wieder was neues.

antworten
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

Gehalt: Jura (GK) >> BWL (UB/IB) > Zahnmedizin
Prestige: Zahnmedizin > Jura >> BWL
Risiko: Jura >>> BWL >> Zahnmedizin
Dauer: Jura = Zahnmedizin >>> BWL
Lernaufwand: Jura >> Zahmedizin >> BWL

antworten
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

WiWi Gast schrieb am 29.04.2019:

Gehalt: Jura (GK) >> BWL (UB/IB) > Zahnmedizin
Prestige: Zahnmedizin > Jura >> BWL
Risiko: Jura >>> BWL >> Zahnmedizin
Dauer: Jura = Zahnmedizin >>> BWL
Lernaufwand: Jura >> Zahmedizin >> BWL

Seit wann verdient man in einer GK mehr als IB oder UB? Bis der Jurist mit dem Staatsexamen fertig ist, hat der BWLer schon 4 Jahre BE und ein Gehalt was weit über dem Einstiegsgehalt in der GK liegt. Jura ist wirklich das letzte Licht von allen 3.

antworten
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

LOL, da ist wohl jemand Jurist..

  1. Juristen steigen mindestens 2 Jahre ein. Viele machen noch den LL. M...

  2. Selbst wenn man gleichzeitig einsteigt, ist der IBler spätestens als Third Year-Analyst/Associate über dem Juristen und danach gehts erst richtig los mit den Gehaltssprüngen :)

-> Gehalt: IB >> GK >>> UB

WiWi Gast schrieb am 29.04.2019:

Gehalt: Jura (GK) >> BWL (UB/IB) > Zahnmedizin
Prestige: Zahnmedizin > Jura >> BWL
Risiko: Jura >>> BWL >> Zahnmedizin
Dauer: Jura = Zahnmedizin >>> BWL
Lernaufwand: Jura >> Zahmedizin >> BWL

antworten
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

Satz ein bisschen verunglückt ;-) Ich berate mit meiner eigenen Kanzlei Mediziner, Krankenhäuser, medizinische Versorgungszentren (gesamter Healthcare-Markt).

WiWi Gast schrieb am 29.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 29.04.2019:

Ich bin BWLer, StB und auf Healthcare spezialisiert. Ich berate ausschließlich Mediziner mit einer eigenen Kanzlei. Über die UB-Gehälter lache ich mich tot und auch meine Klienten.

Macht einfach das, was ihr am besten könnt. Mit allen drei Richtungen kannst du Kohle ohne Ende verdienen aber auch als Nichtmediziner, z.B. Handwerker. Nicht soviel nachdenken, schnell durchziehen, umsetzen, machen und Geld verdienen.

Du berätst Mediziner die eine eigene Kanzlei haben? Findet man auch selten, ich dachte die wären vorwiegend als Ärzte tätig. So lernt man immer wieder was neues.

antworten
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

Einer der bekanntesten Investmentbanker, Alexander Dibelius, war übrigens Chirurg.
Entweder man hat eben die Intelligenz oder nicht.

antworten
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

IB ist viel mehr Workload als GK.

Würde niemals BWL studieren, wenn ich auch Medizin studieren könnte! Als Mediziner kannst du easy einen MBA reinsetzen und hast dann auch den BWL Aspekt abgedeckt.

antworten
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

push

antworten
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

Es ist alles gesagt.

antworten
WiWi Gast

BWL, Jura oder Zahnmedizin?

Also wenn du die Noten für Zahnmedizin hast und es dich interessiert mach es..die Erfahrungen kann dir keiner nehmen und sonst fragst du dich vielleicht in 25 Jahren was wäre wenn.

Eine Alternative zu BWL und Jura wäre vielleicht Wirtschaftsrecht. Gerade im Steuer und WP Bereich sehr gefragt.

Oder wenn du die Noten hast Wirtschaftsrecht in Mannheim. Dort fängst du zwar auf Bachelor an, kannst aber sofern du dich dafür entscheidest einfach 2 oder 3 Semester dranhängen und dann neben dem Bachelor auch das erste Staatsexamen machen..

BWL würde ich von abraten wenn du nicht genau weißt was du machen willst.

antworten

Artikel zu Zahnmedizin

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse ab August 2019 geöffnet

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht am 1. August 2019 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2019/2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

E-Learning: »Einführung in die BWL« bei E-Campus Wirtschaft

Screenshot der Seite e-campus-wirtschaftsinformatik.de von Prof. Dr. Axel C. Schwickert der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Das E-Learning Tool des E-Campus Wirtschaft an der Uni Gießen basiert auf dem Standardwerk »Einführung in die BWL« von Weber/Kabst.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Studenten im Hörsaal

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Antworten auf BWL, Jura oder Zahnmedizin?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 28 Beiträge

Diskussionen zu Zahnmedizin

Weitere Themen aus Studienwahl: Was studieren